Schwache Erektion am Morgen

Genug, um Viagra und seine schädlichen Analoga zu essen! In der modernen Medizin gibt es viele Pillen, um die männliche Potenz wiederherzustellen, aber alle haben mindestens eine der folgenden Nebenwirkungen:

  • einen starken Anstieg des Blutdrucks verursachen;
  • absolut nicht kompatibel mit Alkohol und fetthaltigen Lebensmitteln;
  • verursachen "Entzugssyndrom" und andere unangenehme Auswirkungen und verursachen in einigen Fällen irreparable Schäden für Ihre Gesundheit!

Wenn Sie eine schnelle und starke Erektion erreichen möchten, verwenden Sie sichere Kapseln: Adamour oder Amarok.

Amarok Adamour

Dies ist ein völlig neuer Ansatz zur Lösung eines so heiklen Problems wie einer „starken Erektion“. Die Zusammensetzung dieser Zubereitungen umfasst Pflanzenextrakte, dh die Inhaltsstoffe der Kapseln Adamour oder Amarok keine chemischen Verbindungen enthalten. Bewertungen von Männern, die die Wirkung dieser Kapseln auf sich selbst erfahren haben, bestätigen die hohe Wirksamkeit dieser Medikamente und sogar das Vorhandensein der therapeutischen Wirkung von Impotenz in den späten Stadien der „sexuellen Schwäche“.

Ich fordere Sie auf, detaillierte Informationen über moderne Medikamente zu lesen Adamour, Amarok, veröffentlicht auf den offiziellen Websites der Hersteller, und erzählen Sie dies Leuten, die immer noch synthetische Pillen für einen "schnellen Erektionsaufruf" verwenden!

Thomas Schmidt, Androloge.

Was ist eine morgendliche Erektion?

Es ist bekannt, dass eine Erektion durch die Füllung des männlichen Genitalorgans mit Blut gekennzeichnet ist, die am Morgen unmittelbar nach dem Aufwachen erfolgt. Es ist am Morgen, dass eine hohe Konzentration von Hormonen beobachtet wird, was zu einer Blutfüllung sowie zu einer mangelnden Kontrolle des Bedarfs bei Männern führt.

Der Mangel an Informationen über die physiologische Struktur des Penis bei Männern bei den meisten Patienten führt zu einer falschen Meinung hinsichtlich der morgendlichen Potenz. Einige glauben, dass erotische Träume zu einer morgendlichen Erektion beitragen, während andere das Fehlen einer Erektion auf einige Probleme zurückführen, nämlich auf Impotenz. Beide Meinungen sind jedoch falsch, was den natürlichen Zustand verzerrt.

Die Dauer und Häufigkeit einer morgendlichen Erektion hängen von mehreren Faktoren ab. Potenz kann mehr als einmal im Schlaf oder morgens auftreten. Seine Gesamtzahl erreicht 5 mit verschiedenen Dauern.

Oft wird die Dauer der Potenz durch den psycho-emotionalen Zustand eines Mannes beeinflusst. Ein körperlich gesunder Mann, der selten schweren Stresssituationen ausgesetzt ist, hat eine häufige und starke Erektion.

Ein solcher physiologischer Prozess wird als natürlich angesehen, wenn die Potenz am Morgen von einer Ejakulation (Verschmutzung) begleitet wird. Dieser Zustand kann bei Männern beobachtet werden, die sich nicht eines aktiven Sexuallebens rühmen können.

Hier müssen Sie zunächst die Frage beantworten, ob es morgens zu einer Erektion kommen soll. Die Meinungen der Ärzte zu diesem Thema sind unterschiedlich. Einige sagen, dass es unter der Bedingung einer normalen Potenz nicht notwendig ist, während andere auf der Wichtigkeit eines solchen Phänomens bestehen, wenn es natürlich regelmäßig auftritt.

Zusammenfassend können wir sagen: Weder die Tatsache, dass der Penis nach dem Schlafen nicht an Volumen zunimmt, noch seine Schwellung zu dieser Tageszeit, wird als Pathologie angesehen. Darüber hinaus weist letzteres normalerweise auf eine gute männliche Gesundheit hin.

Im Allgemeinen existiert das Konzept der "morgendlichen Erektion" als solches nicht, es ist eine normale physiologische Reaktion des Körpers auf bestimmte Prozesse im Körper. In einem medizinischen Kontext ist es richtiger, es spontan oder unfreiwillig zu nennen, was ohne ersichtlichen Grund unerwartet auftritt. Darüber hinaus dauert es in der Regel nur etwa 20 bis 30 Minuten.

Ärzte verfolgen deutlich die Beziehung zwischen morgendlichen Erektionen und dem Alter: Je älter die Person ist, desto schwächer erscheint sie. Dies ist besonders Menschen bekannt, die den 50-jährigen Meilenstein überschritten haben, bei dem die Menge an synthetisiertem Testosteron stark reduziert wird.

Eine abnormale Situation tritt auf, wenn sich der Phallus länger als 1-1,5 Stunden hintereinander in einem aufrechten Zustand befindet.

Wissenschaftler haben mehrere Vorschläge, warum am Morgen eine Erektion auftritt, einer davon betrifft die Ansammlung von Blut in der Corpora Cavernosa während des Schlafes. Dies liegt daran, dass sich der Mann nachts in einem ruhigen Zustand befindet und dementsprechend sein Druck abnimmt, wodurch sich die Durchblutung verlangsamt.

Studien haben gezeigt, dass ein Mensch Träume meistens näher am Morgen sieht und einige von ihnen erotischer Natur sind. Beim Aufwachen erinnert er sich nicht immer an sie, und die Spannung des Penis, die vor einem psychologischen Hintergrund entstanden ist, hält für eine gewisse Zeit an.

Es sollte auch beachtet werden, dass in den meisten Fällen eine Erregung in der REM-Schlafphase auftritt, die normalerweise in der zweiten Hälfte auftritt. Die Erklärung dafür ist sehr einfach – der Fluss aktiver Prozesse im Gehirn, die die Größe des Phallus beeinflussen.

Eine der häufigsten Ursachen hierfür ist eine progressive Prostatitis oder Prostatahyperplasie. Aus diesem Grund wird die Durchblutung der Beckenorgane gestört und es kommt zu einer Kompression der Nervenenden, die die Wirksamkeit beeinträchtigen.

Sehr oft ist dieses Phänomen auf sexuell übertragbare Krankheiten zurückzuführen (Krankheiten und Infektionen, die sowohl sexuell als auch teilweise übertragen werden). Die gefährlichsten von ihnen sind Syphilis, HIV, Gonorrhoe. Es sollte auch milde Chancre, Trichomoniasis, Chlamydien und Krätze enthalten.

  • Stress. Sie sind ein wesentliches „Attribut“ des Lebens und stellen mit kleinen Erscheinungsformen keine Gefahr für die Gesundheit dar. Wenn ein Mann jedoch emotionaler Erschöpfung, Apathie, Ohnmacht und schlechter Laune ausgesetzt ist, steigt das Risiko einer Beeinträchtigung durch Potenz. Dies gilt insbesondere für diejenigen, die hart arbeiten, einen aktiven Lebensstil führen und verantwortungsvolle Positionen innehaben. Schwere körperliche Aktivität schafft auch gewisse Schwierigkeiten. In diesem Fall ist es fast unmöglich, auf Antidepressiva, Beruhigungsmittel und Medikamente zu verzichten, um den Schlaf während der Behandlung zu normalisieren.
  • Die Verwendung von alkoholischen Getränken. Damit der Penis nach dem Aufwachen nicht mehr wächst, müssen Sie keine großen Dosen Wodka und andere Getränke mit hohem Alkoholgehalt einnehmen. Ein scheinbar harmloses Bier, Apfelwein, Rum-Cola, Brandy-Cola usw. kann die Situation verschlechtern. Das Problem ergibt sich aus der Tatsache, dass Alkohol die normale Produktion von Hormonen, einschließlich Testosteron, stört und dadurch die Wirksamkeit beeinträchtigt.
  • Rauchen. Tabakrauch wirkt sich negativ auf das Kreislaufsystem aus, Nikotin setzt sich an den Wänden der Blutgefäße ab, stört deren Durchgängigkeit und gibt dem Penis dadurch nicht genügend Sauerstoff. In diesem Fall erscheint ein günstiger Boden für das Auftreten eines Prostataadenoms und die Entwicklung einer Prostatahyperplasie.
  • Mangel an regelmäßigem intimen Leben. Ein erwachsener Mann muss mindestens einmal im Monat Geschlechtsverkehr haben. Wenn dieser Zeitraum zunimmt und das Problem im Laufe der Zeit nicht gelöst werden kann, steigt die Wahrscheinlichkeit einer erektilen Dysfunktion. Gleiches gilt für zu häufigen Koitus, der in einigen Fällen mehrmals täglich auftreten kann.
  • Hormonelle Störungen. Männer können leiden, wenn der Testosteronspiegel im Blut sinkt und seine Produktion verlangsamt wird. In diesem Fall haben sie oft Haarausfall am Körper, Schwäche, Schwindel, schwache Libido oder sogar das Fehlen sexuellen Verlangens.
  • Blasenerkrankung Zuallererst ist es notwendig, auf die Steine ​​in diesem Organ sowie auf seine Entzündung – Blasenentzündung – zu achten. Tatsache ist, dass es meistens die Nervenenden des Penis komprimiert und seine normale Blutversorgung stört. Infolgedessen leidet letzterer unter Hypoxie, Sauerstoffmangel und kann nicht nur am Morgen, sondern auch in anderen Stunden an Größe zunehmen. Verschiedene Infektionen im Urogenitaltrakt hinterlassen ihre Spuren. Wenn sie vorhanden sind, kann der Patient durch Beschwerden beim Wasserlassen gestört werden – Brennen und starker Juckreiz. Manchmal wird eine Harninkontinenz festgestellt, die allein ohne Behandlung praktisch nicht verläuft.
Adamour  Minze zur Steigerung der Potenz

In der Regel tritt eine unzureichende Erektion unter dem Einfluss sowohl physischer als auch psychischer Faktoren auf. Je jünger der Mann ist, desto stärker ist er von den Ursachen der mentalen Ordnung abhängig.

Selbst bei einem einzigen Fall unzureichender Erektion kann ein junger Mann das Vertrauen in sich selbst verlieren. In der Zukunft beginnt er zu zweifeln, dass seine intimen Fähigkeiten mit Angst und Furcht ein mögliches Versagen erwarten.

Unter solchen Bedingungen wird der Geschlechtsverkehr wirklich problematisch. Wenn Sie nicht versuchen, das Problem selbst zu lösen oder den Rat eines Spezialisten einzuholen, können Sie einen Zustand psychogener erektiler Dysfunktion erreichen.

Die folgenden Faktoren wirken sich negativ auf den Zustand der Peniserektion aus:

  • psychische Störungen und Störungen, einschließlich Probleme mit einem Partner, versehentliches Versagen beim vorherigen Geschlechtsverkehr;
  • starker Stress am Vorabend des Geschlechtsverkehrs oder Exposition gegenüber längeren Stresssituationen;
  • körperliche und geistige Müdigkeit, begleitet von einem Mangel an Kraft;
  • chronische oder akute Erkrankungen verschiedener Organe;
  • das Vorhandensein von schlechten Gewohnheiten;
  • Hypodynamie;
  • schlechte Ernährung.

Der genaue Grund kann nur von einem Arzt festgestellt werden. Wenn er jedoch sein Wohlbefinden sorgfältig überwacht, kann der Mann selbst verstehen, welche Faktoren zu der größten Abnahme der Erektion geführt haben.

Es ist sofort erwähnenswert, dass eine Erektion in der Nacht und am Morgen ein Indikator für die Gesundheit des männlichen Fortpflanzungssystems ist. Daher ist dieser physiologische Prozess absolut normal. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass die ersten Anzeichen einer Erektion am Morgen beim Erwachen im Alter von drei Monaten auftreten.

Die Tatsache einer morgendlichen Erektion wird von Spezialisten mit verschiedenen Faktoren erklärt. Zunächst ist die hormonelle Aktivität zu beachten. Es ist am Morgen, dass der maximale Spiegel des männlichen Hormons Testosteron beobachtet wird.

Ferner behaupten Ärzte, dass ein Überlaufen der Blase die morgendlichen Erektionen beeinflusst. Nach dieser Version drückt eine überlaufende Blase auf die Gefäße, die Impulse an das Gehirn senden.

Die Abteilungen des Gehirns, die für die Erektion und die Blasenfunktion verantwortlich sind, befinden sich in der Nähe. Impulse wirken daher auf die benachbarten Abteilungen, was zu einer spontanen morgendlichen Erektion führt. Außerdem kann die Blase Druck auf die Prostata ausüben, was zu Erregung führt.

Die Hauptsymptome des Verschwindens einer morgendlichen Erektion

Das offensichtlichste Zeichen hier ist das Fehlen von Veränderungen in der Größe des Penis nach dem Erwachen in großem Maße. Es bleibt weich, weshalb es ohne vorläufiges Vorspiel natürlich unmöglich ist, sofort Geschlechtsverkehr zu führen.

In einigen Fällen wird ein Mann durch unangenehme Empfindungen gestört – Brennen und Kribbeln im Phallus. Normalerweise nehmen sie in Ruhe zu und ab, wenn sie arbeiten.

Trotz der Tatsache, dass am Morgen keine Erektion auftritt, kann in diesem Fall durchaus Aufregung auftreten. In einigen Fällen ist dies jedoch auch unmöglich, und häufig hat eine Person eine verminderte Libido. Patienten mit solchen Symptomen klagen sehr oft über Lethargie, Apathie und Verlust des Interesses am intimen Leben.

Gleichzeitig kann in den verbleibenden Stunden auf natürliche Weise spontan eine Erektion auftreten. In einer solchen Situation kann dieses Phänomen nicht als Anomalie wahrgenommen werden und erfordert im Prinzip keine Intervention von Ärzten.

Wenn die Gründe, warum ein Mann Probleme mit einer morgendlichen Erektion hat, auf ein Prostataadenom zurückzuführen sind, kann das klinische Bild Blutgerinnsel in Urin und Sperma enthalten. Mit dem Wachstum des Neoplasmas entstehen schmerzhafte Empfindungen, die durch die Behandlung kleiner Bedürfnisse verstärkt werden, und während des Geschlechtsverkehrs kann auch die Durchblutung beeinträchtigt werden. In schweren Situationen kann die Krankheit zur Entwicklung eines Nierenversagens führen.

Adamour  Die Wirkung des Prostataadenoms auf die Wirksamkeit

Diejenigen, die morgens an einer schwachen Erektion leiden oder sogar an ihrer Abwesenheit leiden, haben manchmal ein starkes Brennen im Genitalbereich, Schmerzen im Unterbauch und vergrößerte Lymphknoten, die sich hauptsächlich in der Nähe der Leiste befinden.

Beachten Sie! Das Fehlen einer morgendlichen Erektion, begleitet von Lethargie des Penis, unerträglichem Juckreiz in der Leiste und Schwindel, führt normalerweise zu einem Verdacht auf Diabetes mellitus oder zumindest zu einem Anstieg des Blutzuckers.

Die Auswirkung von Müdigkeit auf die männliche Potenz

Das Leben in einer modernen Stadt setzt seine eigenen Regeln. Viele Männer bekommen solche Belastungen, die sich negativ auf die Potenz auswirken und insbesondere zum Verlust einer morgendlichen Erektion führen. Der Grund ist, dass der Mann einfach keine Zeit hat, seine Kraft im Schlaf wiederherzustellen, und sein Körper nicht genug Energie hat, um nicht nur morgens, sondern auch während des sexuellen Kontakts eine Erektion zu erzeugen.

In dieser Hinsicht hatten Profisportler großes Glück. Sie sind sich bewusst, dass sich Müdigkeit im Körper ansammeln und somit ihre Kräfte effektiv verteilen kann. Es ist nicht umsonst, dass Trainer vielen Athleten empfehlen, vor wichtigen Wettkämpfen auf den Geschlechtsverkehr zu verzichten.

Wenn Sie also im Schlaf keine Zeit zum Entspannen haben, wird die Müdigkeit, die Ihr Körper gestern angesammelt hat, zur Müdigkeit des neuen Tages hinzugefügt. Dieser Kreis kann unendlich sein. Und Probleme mit der Potenz deuten darauf hin, dass Sie sich dringend ausruhen müssen.

  • bis spätestens 10-11 Uhr ins Bett gehen;
  • Schlaf mindestens 7-8 Stunden.

Wenn Sie diesen Empfehlungen folgen, werden Sie in 1-2 Wochen feststellen, dass sich Ihre Potenz verbessert hat.

Eine Erektion ist gekennzeichnet als ein Zustand, in dem der Blutfluss zum männlichen Genitalorgan zunimmt, was zur Füllung der Hohlräume der Kavernenkörper, der Struktureinheiten des Penis, führt. Dies ist ein natürlicher Prozess, bei dem sich das Element verfestigt, verlängert, verdickt, bis es vollständig mit flüssigem Medium gefüllt ist.

Die Ischias-Kavernen-Muskeln sind an der Basis des Penis befestigt. Wenn das Blut beginnt, den Penis zu füllen, ziehen sie sich zusammen und blockieren seinen Ausfluss aus dem männlichen Genitalorgan. Wasserlassen ist schwierig.

Eine natürliche Fortsetzung einer Erektion ist die Ejakulation (Ejakulation). Danach entspannen sich die Penismuskeln, das Blut verlässt das Organ, was zu einer Verringerung der Penisgröße und einem Verlust des Interesses am Geschlechtsverkehr führt.

Eine ähnliche Situation wird beobachtet, wenn die Ejakulation nicht aufgetreten ist. Einige Zeit nach dem Einsetzen der Schwellung des Penis entspannen sich die Ischias-Kavernen-Muskeln, das Blut verlässt den Penis und das Organ nimmt ab.

Nerven im unteren Teil der Wirbelsäule steuern die Erektion. Sie erhalten vom Gehirn ein Signal über den Beginn oder die Beendigung einer Erektion. Auch kann der Blutfluss zum Penis ohne sexuelles Verlangen erfolgen.

Abhängig von den Ursachen einer Erektion ist es üblich, verschiedene Formen der Erregung zu unterscheiden. Unter ihnen:

  • Reflex. Der Grund ist die Genitalstimulation. Reizstoffe wirken direkt auf die Nervenfasern der Genitalien, die die empfangenen Signale an das Rückenmark übertragen. Die Wände der Gefäße entspannen sich, was zu einer Durchblutung und Verhärtung des Penis führt. Für das Auftreten einer Reflexanregung muss Testosteron auf einem bestimmten Niveau liegen. Diese Art der Potenz ist durch Automatismus gekennzeichnet und kann daher auch bei Menschen mit Wirbelsäulenverletzungen auftreten, bei denen eine Lähmung der Beine beobachtet wird.
  • Psychogen. Es entsteht durch erotische Gedanken oder sensorische Stimulation mit visuellen Bildern, Tönen.
  • Spontane oder morgendliche Erektion. An seinem Auftreten ist das Bewusstsein nicht beteiligt. In den meisten Fällen tritt im Schlaf oder unmittelbar nach dem Aufwachen auf. Diese Sorte ist nicht altersabhängig: Sie wird beim Fötus im Mutterleib und bei Jungen unmittelbar nach der Geburt beobachtet.

Psychogene und Reflexerregung des Genitalorgans sind eng miteinander verbunden. In einem gesunden Körper ist die Durchblutung des Penis eine Reaktion auf erotische Gedanken ohne Berührung (psychogene Form).

Andererseits wird der Beginn seiner Entwicklung häufig durch mechanische Stimulation (Reflexmechanismus) aktiviert. Getrennt voneinander treten diese Arten von Erregung bei gesundheitlichen Problemen auf, wenn es nicht möglich ist, einen Wunsch zu befriedigen, gibt es keine mechanische Stimulation.

Unterschätzen Sie nicht die Bedeutung einer spontanen Erektion. Wenn das männliche Genitalorgan in Ruhe ist, ist es fast frei von arteriellem Blutfluss, der während einer Erektion gefüllt wird. Sein Mangel führt zu Sauerstoffmangel im Gewebe (Hypoxie), Nährstoffmangel, notwendigen Zellen für eine normale Funktion.

Aussehensmechanismus

Die morgendliche Erektion unterscheidet sich darin, dass sie vom Gehirn schlecht kontrolliert wird: Nach dem Aufwachen braucht es Zeit, um die physiologischen Bedürfnisse vollständig unter Kontrolle zu bringen. Zusätzlich beginnt die REM-Schlafphase am Morgen.

Der Überlauf der Blase, des Darms oder der Samenkanäle verstärkt diesen Zustand. Sie beeinflussen die Nervenfasern des Rückenmarks, was zur Erregung des männlichen Genitalorgans führt, es mit Blut füllt, vergrößert und verhärtet.

Eine Erektion am Morgen tritt sowohl bei erwachsenen Männern als auch bei Jungen auf. Dies ist keine Zügellosigkeit, sondern eine normale Situation, und es besteht kein Grund zur Sorge. Die morgendliche Erregung ist eine Fortsetzung der Nacht: Während des Schlafes wird der Blutfluss zum Penis drei- bis fünfmal beobachtet.

Physiologische Ursachen für morgendliche Erektionen

Die genauen Gründe, warum Männer morgens eine Erektion haben, sind nicht bekannt. Wissenschaftler haben mehrere Annahmen darüber. Nach den Ergebnissen qualifizierter Studien nimmt bei einem gesunden jungen Mann ohne Potenzprobleme der Penis im Abstand von durchschnittlich 1,5 bis 2 Stunden für 20 bis 60 Minuten leicht oder signifikant an Größe zu.

Adamour  Potenzsteigerung

Dieselben Studien zeigten, dass die besten Reaktionen in einem Traum bei Männern beobachtet werden, die tief und fest schlafen, keine Schlafstörungen haben, ohne Albträume schlafen und keinen Stresssituationen und Depressionen ausgesetzt sind.

In den meisten Fällen wird während der sogenannten Phase eine morgendliche Erektion beobachtet. schneller Schlaf. In dieser Zeit sehen die Menschen Träume. Der Inhalt dieser Träume hat jedoch absolut keinen Einfluss auf die Potenz.

Zum Beispiel können Sie etwas träumen, das weit vom Thema Sex entfernt ist, aber Sie können mit einer Erektion aufwachen. Oder Sie haben vielleicht sehr aufregende Träume, aber wenn Sie aufwachen, werden Sie feststellen, dass Ihre morgendliche Erektion verschwunden ist.

Während des REM-Schlafes treten im menschlichen Gehirn viele aktive Prozesse auf. Einige Experten führen das Auftreten einer unfreiwilligen morgendlichen Erektion auf sie zurück. Wenn Sie also eine Erektion verloren haben, kann dies an verschiedenen Schlafstörungen liegen.

Bei vielen Männern tritt morgens eine Erektion auf, wenn ihre Blase voll ist. Diese Reaktion ist ein natürlicher Reflex des Körpers eines Mannes auf die Aktivierung bestimmter Nervenenden.

Einige Ärzte glauben, dass der Körper des Mannes am Morgen am entspanntesten ist und die Potenz außer Kontrolle zu geraten scheint. Und angeblich genau aus diesem Grund haben Männer morgendliche Aufregung. Parallel dazu gibt es die Meinung, dass die Potenz unter der vollständigen Kontrolle des männlichen Körpers steht und auf diese Weise die Leistung dieses Systems überprüft.

Daher gibt es immer noch keine eindeutige Meinung darüber, warum ein Mann eine morgendliche Erektion hat und verschwindet, ob sie mit Potenz verbunden ist und was in solchen Situationen zu tun ist. Wissenschaftler weigerten sich, eingehende Untersuchungen zu diesem Thema durchzuführen, obwohl solche Entwicklungen einige Zeit zuvor existierten.

Damals war es jedoch nicht möglich, wirksame Methoden zur Lösung des Problems zu finden, und heute ist dies nicht möglich. Es ist daher unmöglich, eine eindeutige Antwort auf die Gründe für den Verlust einer morgendlichen Erektion zu geben, aber es ist möglich zu empfehlen, was in solchen Situationen zu tun ist.

Eine Erektion am Morgen ist ein normales Ereignis, das das männliche Geschlecht widerspiegelt. Sein Auftreten beginnt bereits in 3-4 Monaten des Lebens des zukünftigen „Machos“ und steht in direktem Zusammenhang mit der hormonellen Aktivität – der Produktion der Sexualdrüsen von Progesteron.

Das ist der männliche Körper. Die regelmäßige Erektion am Morgen beginnt in der Jugend mit dem Einsetzen der Pubertät, wenn die Testosteronproduktion stark ansteigt. Eine untergeordnete Rolle spielt das Füllen der Blase in den Morgenstunden, es komprimiert die Gefäße, was reflexartig zu einem Überlauf der Venen führt.

Eine Erektion am Morgen findet während des gesamten Lebens eines Mannes statt, wenn er gesund ist, bis zum Aussterben der hormonellen Aktivität.

Das Fehlen oder die Schwächung einer morgendlichen Erektion hat ihre eigenen Gründe. Sie werden in zwei Gruppen unterteilt: psychologische und physiologische.

Die psychologischen Gründe sind:

  • Überarbeitung;
  • schlechter Schlaf;
  • hoher psychischer Stress;
  • viele ungelöste Probleme;
  • mentales Trauma – Streit, Skandale, Erfahrungen, Stresssituationen.

Die aufgeführten Gründe sind eher typisch für junge Männer und beruhen auf Unordnung, Unsicherheit, schlechter finanzieller Situation und so weiter.

Eine weitere Gruppe von Gründen sind physiologische Gründe, die sich direkt auf das männliche Fortpflanzungssystem auswirken. Dazu gehören:

  • verschiedene innere Krankheiten – Diabetes, Bluthochdruck, Arteriosklerose, Fettleibigkeit, Anämie, Hypovitaminose, hormonelle Dysfunktion, Urogenitalinfektionen, Prostatitis, Prostatatumoren;
  • äußere Einflüsse: erhöhter Strahlungshintergrund, Radiowellen, Vibrationen, industrielle Toxine;
  • schlechte Gewohnheiten – Rauchen, Alkohol, Drogen;
  • fehlerhafte oder umgekehrt übermäßige Ernährung;
  • Hypodynamie.

Männer müssen wissen, dass Bier großen Schaden anrichtet, Sexualhormone buchstäblich „auflöst“, sein regelmäßiger Gebrauch nicht nur zum Auftreten eines „Bierbauches“ führt, sondern auch zu sexueller Impotenz.

Der Hauptgrund für eine morgendliche Erektion ohne Partnerstimulation ist die Notwendigkeit eines Blutflusses zu den Geweben des Penis. Dies ist jedoch nicht die einzige Natur dieser Bedingung. Wissenschaftler sind sich einig, dass die folgenden Faktoren die Aufregung am Morgen hervorrufen können:

  • Überlaufende Blase oder Rektum. Während der Nacht ist die Blase voller Urin und der Darm – Kot. Dies erzeugt mechanischen Druck auf ihre Wände, was zur Stimulation von Nervenenden führt, die ein Signal an das Rückenmark übertragen. Als Reaktion darauf aktiviert er die Mechanismen, die eine Reflexerektion verursachen.
  • Testosteron Das wichtigste männliche Sexualhormon, das aktiv an der Synthese von Spermien beteiligt ist. Die höchste Konzentration wird am Morgen beobachtet.
  • Überlauf von Samenbläschen, die den größten Teil der Samenflüssigkeit produzieren. Während der Ejakulation gelangt ihr Inhalt in die Harnröhre, wo er mit Prostatasekretion und Blättern vermischt wird. Wenn der Geschlechtsverkehr nicht realisiert wurde, gelangen Spermien in die Samenbläschen, wo Spermiophagen sie absorbieren.
  • Die minimale Fähigkeit des Gehirns, die physiologischen Grundbedürfnisse des Körpers während des Schlafes und unmittelbar nach dem Aufwachen zu kontrollieren.
  • REM-Schlafphase. Zu diesem Zeitpunkt finden in den Zellen des Gehirns verschiedene Prozesse statt, die seine Aktivität stimulieren und zur Verhärtung des Penis führen.
Shahinclub Deutschland