Prostatitis, warum die Potenz abnimmt

Genug, um Viagra und seine schädlichen Analoga zu essen! In der modernen Medizin gibt es viele Pillen, um die männliche Potenz wiederherzustellen, aber alle haben mindestens eine der folgenden Nebenwirkungen:

  • einen starken Anstieg des Blutdrucks verursachen;
  • absolut nicht kompatibel mit Alkohol und fetthaltigen Lebensmitteln;
  • verursachen "Entzugssyndrom" und andere unangenehme Auswirkungen und verursachen in einigen Fällen irreparable Schäden für Ihre Gesundheit!

Wenn Sie eine schnelle und starke Erektion erreichen möchten, verwenden Sie sichere Kapseln: Adamour oder Amarok.

Amarok Adamour

Dies ist ein völlig neuer Ansatz zur Lösung eines so heiklen Problems wie einer „starken Erektion“. Die Zusammensetzung dieser Zubereitungen umfasst Pflanzenextrakte, dh die Inhaltsstoffe der Kapseln Adamour oder Amarok keine chemischen Verbindungen enthalten. Bewertungen von Männern, die die Wirkung dieser Kapseln auf sich selbst erfahren haben, bestätigen die hohe Wirksamkeit dieser Medikamente und sogar das Vorhandensein der therapeutischen Wirkung von Impotenz in den späten Stadien der „sexuellen Schwäche“.

Ich fordere Sie auf, detaillierte Informationen über moderne Medikamente zu lesen Adamour, Amarok, veröffentlicht auf den offiziellen Websites der Hersteller, und erzählen Sie dies Leuten, die immer noch synthetische Pillen für einen "schnellen Erektionsaufruf" verwenden!

Thomas Schmidt, Androloge.

Wie Prostatitis die Potenz beeinflusst

    Inhalt:
  1. Wie die Prostata mit einer Erektion verbunden ist
    1. Warum mit Prostatitis verringert die Potenz
  2. Kann es bei Prostatitis zu Impotenz kommen?
  3. Wie man die Potenz nach Prostatitis wiederherstellt
    1. Medikamente gegen Potenz
    2. Kräuterpräparate
    3. Chinesische Medizin für Potenz
  4. Physiotherapie und Potenzübungen

Die negative Wirkung der Prostatitis auf die Potenz hängt direkt mit der Krankheit selbst und den verschriebenen Medikamenten zusammen. Eine Entzündung der Drüse führt selten zu einer vollständigen Impotenz. Am häufigsten beobachteten Verletzungen der erektilen Dysfunktion, Schmerzen und Beschwerden während des Koitus und der Ejakulation.

Wie die Prostata mit einer Erektion verbunden ist

Warum mit Prostatitis verringert die Potenz

Die erektile Dysfunktion ist eine Folge einer fortgeschrittenen Entzündung der Prostata. In der Regel werden einige Störungen unmittelbar nach Ausbruch der Krankheit diagnostiziert, aber in den frühen Stadien werden Abweichungen vom Patienten fälschlicherweise auf Müdigkeit zurückgeführt.

Bei Prostatitis werden folgende Veränderungen beobachtet:

  • Unterdrückter Sexualtrieb – Eine Entzündung der Prostata führt zu einer Abnahme der Zellpermeabilität. Testosteron wird von der Drüse schlecht absorbiert, was zu einer Verringerung des Verlangens führt.
  • Erektile Dysfunktion – Stauungsereignisse, die mit der Krankheit einhergehen, verschlechtern den Blutfluss zu den kavernösen Gefäßen des Penis. Eine Erektion kann beim Geschlechtsverkehr verschwinden.
    In den Anfangsstadien der Krankheit, insbesondere verursacht durch einen infektiösen Faktor, erfährt der Patient eine erhöhte Erregbarkeit. Es gibt eine nächtliche Erektion, die durch nichts verursacht wird. Nach dem Orgasmus bleibt der Penis in einem aufrechten Zustand.
  • Mangel an Ejakulation – bei fortgeschrittener Entzündung ändert sich die Dauer des Geschlechtsverkehrs. Abhängig von den vorhandenen Veränderungen fehlt die Ejakulation vollständig oder tritt vorzeitig auf.
  • Schmerzsyndrom – Ein Mann hat beim Geschlechtsverkehr Beschwerden. Schmerzen werden während Reibungen und anschließender Ejakulation beobachtet.

Kann es bei Prostatitis zu Impotenz kommen?

Eine vollständige Impotenz aufgrund einer Entzündung der Prostata ist äußerst selten. Zum größten Teil wirkt sich Prostatitis negativ auf die Potenz aus, die erektile Funktion nimmt ab (bleibt aber bestehen). Mechanische Faktoren und strukturelle Veränderungen in Geweben, die mit einer Entzündung der Prostata verbunden sind, führen zu folgenden Manifestationen:

  • Psychische Impotenz – Prostatitis lässt einen Mann sich als minderwertig betrachten, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr erzeugen eine stetige psychosomatische Wirkung. Prostatitis kann zu Impotenz führen, wenn der Patient die Ablehnung des Geschlechtsverkehrs nicht überwinden kann. Oft ist die Hilfe eines Psychiaters erforderlich.
  • Die Folgen einer medikamentösen Therapie – Es gibt Situationen, in denen der Patient nach der Behandlung der Prostatitis die Wirksamkeit verlor. Dies liegt an der Tatsache, dass zur Hemmung der Wachstumsrate der Prostata eine Hormontherapie und Adrenoblocker verschrieben werden, um die Produktion von Testosteron zu verhindern. Ein Mangel an männlichem Hormon führt zu einer Verringerung des Verlangens und verursacht vorübergehende Impotenz.
  • Mechanische Faktoren – Entzündungen, insbesondere in chronischer Form, tragen zur Entwicklung von Adhäsionen in den Samengängen und Kavernengefäßen bei. Bei dem Patienten wird häufig während des Geschlechtsverkehrs eine Abnahme der Erektion diagnostiziert.

Prostatitis führt nicht zu absoluter sexueller Impotenz, so dass jeder Patient die Chance hat, seine Potenz wiederzugewinnen. Um die erektile Funktion wiederherzustellen, wird eine medikamentöse Therapie, Physiotherapie und Bewegungstherapie verschrieben.

Wie man die Potenz nach Prostatitis wiederherstellt

Tatsächlich beeinflusst eine Entzündung der Prostata die erektile Funktion nur indirekt. In den meisten Fällen erfolgt die Genesung des Patienten von selbst, unmittelbar nach Beendigung der Prostatitis oder nach Erreichen einer stabilen Remission der Krankheit.

Um die Wirksamkeit zu erhöhen, wird empfohlen, dass einige Patienten eine neuropsychiatrische Behandlung und Korrektur durchlaufen, da die Störungen nicht durch einen physiologischen Faktor verursacht werden. Bei der traditionellen Therapie der Krankheit werden auch verschiedene Arzneimittel, Kräuterpräparate und Nahrungsergänzungsmittel verwendet, die eine allgemein stärkende Wirkung auf den Körper des Patienten haben.

Medikamente gegen Potenz

Wie bereits erwähnt, ist eine Verletzung der erektilen Dysfunktion keine eigenständige Krankheit. Dies ist nur ein Symptom, das auf Funktionsstörungen der Prostata aufgrund einer akuten oder chronischen Entzündung hinweist.

Oft sind die Medikamente zur Behandlung von Prostatitis und zur Steigerung der Wirksamkeit gleich. Durch die Beseitigung des Entzündungsprozesses und der Stauung kann die erektile Dysfunktion vollständig wiederhergestellt werden.

Als zusätzliche symptomatische Behandlung der Krankheit wird verschrieben:

  • Injektionen – empfohlene Injektionen von Prostatilen, einem wirksamen Arzneimittel, das die Schmerzen beim Geschlechtsverkehr lindert und die Potenz verbessert, indem es die Durchblutung erhöht und Stauungen beseitigt.
  • Tabletten – Prostamol UNO, Penopen, Vitaprost Forte sind weit verbreitet. Medikamente verbessern den Stoffwechsel und helfen, dysurische Störungen zu beseitigen und die erektile Dysfunktion zu verbessern.
  • Zäpfchen – wirken hauptsächlich antibakteriell und entzündungshemmend, haben Lokalanästhesie.
Adamour  Wie Petersilie die Potenz beeinflusst

Arzneimittel zur Erhöhung der Wirksamkeit bei Männern mit Prostatitis sind unwirksam, wenn die Entzündungsursache nicht beseitigt wird. In der Anfangsphase der Therapie wird eine Antibiotikakur verschrieben. Erst nachdem sie den Entzündungsprozess besiegt haben, behandeln sie Symptome wie Potenz und erektile Dysfunktion.

Kräuterpräparate für "männliche Kraft"

Es wurden verschiedene Kräuterpräparate und Nahrungsergänzungsmittel entwickelt, um die verlorene Wirksamkeit wiederzugewinnen. Ein Merkmal von biologisch aktiven Mitteln ist, dass bei der Herstellung von Pflanzenextrakten Pflanzen verwendet werden, die ihre Wirksamkeit bei der Behandlung von Prostatitis bewiesen haben.

Nahrungsergänzungsmittel sind keine Drogen. Die Wirkung beruht auf der allgemeinen Stärkung des Körpers des Patienten und der Stimulierung des Immunsystems.

Die gebräuchlichsten Kräuterpräparate zur Steigerung der Potenz:

  • Yohimbe – die Basis des Produkts ist eine nützliche Eigenschaft der Rinde eines afrikanischen Baumes. Es ist gefährlich, Nahrungsergänzungsmittel auf Yohimbe-Basis ohne ärztliche Kontrolle einzunehmen.
  • Ginko biloba ist eine weitere „Wunderpflanze“, der die Fähigkeit zugeschrieben wird, die Durchblutung des Penis zu verbessern.
  • Goryanka, großblütig – Zubereitungen auf Basis dieser Pflanze verbessern die sexuelle Aktivität und steigern das sexuelle Verlangen.

Chinesische Medizin für Potenz

Das Ziel ist sehr beliebt. Der Grund dafür ist, dass chinesischen Arzneimitteln besondere heilende Eigenschaften zugeschrieben werden. Die Wirksamkeit der Medikamente beruht auf der Tatsache, dass ihre Wirkung darauf abzielt, Verletzungen der urogenitalen und reproduktiven Funktionen zu beseitigen.

Beste chinesische Drogen:

  • Golden Deer – Pillen verbessern die Ejakulatqualität, reduzieren Genitalstörungen.
  • Geweihblut – Chinesische Pillen mit Androsteron, die eine schnelle Wirkung auf die Hypophyse haben, die kavernösen Gefäße stärken und die Durchblutung verbessern.
  • Genitalien eines Bullen – das Medikament stabilisiert eine Erektion und verbessert das Wasserlassen. Es hat eine milde analgetische Wirkung.

Chinesische Medikamente haben sich als wirksam erwiesen. Die Wirkung vieler von ihnen beruht auf starken Wirkstoffen. Es gibt Kontraindikationen.

Physiotherapie und Übungen zur Verbesserung der Potenz

Eine Überlastung des Beckens begrenzt die Wirksamkeit der Arzneimittelexposition. Die Physiotherapie wird gleichzeitig mit der Einnahme von Medikamenten verschrieben, um die Wirksamkeit der Behandlung zu erhöhen. Elektrophorese, Ultraschall und magnetische Wellen werden empfohlen.

Um die Probleme der männlichen Potenz im fortgeschrittenen Alter vor dem Hintergrund einer Prostatitis zu lösen, werden Übungen zur Wiederherstellung der Fortpflanzungsfunktion verschrieben. Beliebt ist die Kegel-Gymnastik, die die erektile Funktion verbessert und es ermöglicht, die Zeit des Geschlechtsverkehrs zu verlängern.

Körperliche Übungen, die im Komplex der Gymnastiktechniken (Yoga und Qigong) enthalten sind, bringen ebenfalls erhebliche Vorteile für die Gesundheit von Männern.

Der Zeitpunkt für die Wiederherstellung der Wirksamkeit nach Prostatitis variiert zwischen mehreren Wochen und sechs Monaten. Einige Verbesserungen werden unmittelbar nach der Beseitigung des Entzündungsprozesses beobachtet. Der Zeitpunkt einer vollständigen Genesung hängt weitgehend vom Patienten selbst und seinem Wunsch nach Genesung ab.

Prostatitis und männliche Potenz: Wie ist Eisen mit der erektilen Funktion verbunden?

Beeinflusst Prostatitis die Potenz – eine solche Frage beunruhigt Männer, die an dieser Krankheit leiden. Die Beantwortung ist recht einfach, da die Prostata in direktem Zusammenhang mit der Fortpflanzungs- und Erektionsfunktion steht. Die Krankheit verursacht eine Entzündung des Prostatagewebes, weshalb dessen Funktion gestört ist. Dies kann aufgrund einer Infektion, eines Stresses, eines Traumas oder eines inaktiven Lebensstils geschehen.

Bereits in den Anfangsstadien der Krankheit sind Schmerzen vorhanden, daher steigt das Risiko einer Abnahme des sexuellen Verlangens. Der Urinierungsprozess ist ebenfalls gestört, die Gefäße des Penis oder des Harnkanals können sich entzünden. Bei jeder dieser Manifestationen einer Prostatitis kommt eine normale Erektion nicht in Frage.

Das Verhältnis von sexuellen Beziehungen und Prostatitis

Sind Prostatitis und Potenz kompatibel? Kann ein Mann weiterhin ein volles Sexualleben führen, wenn bei ihm diese entzündliche Krankheit diagnostiziert wurde? Die Antwort auf diese Fragen lautet nein. Um zu verstehen, was genau mit dieser Pathologie passiert, analysieren wir den Mechanismus ihrer Entwicklung. Die Prostata funktioniert aus zwei Hauptgründen nicht mehr richtig: Blutstase oder Sekretion und Infektion. Bakterien oder andere Mikroorganismen können über die Harnröhre zum Organ gelangen, und bei Stagnation werden unregelmäßige sexuelle Beziehungen und sitzende Arbeit zur Ursache.

Die Hauptfunktionen der Drüse sind die Entwicklung eines speziellen Geheimnisses, das Teil des Spermas ist, sowie das Schließen der Harnröhre beim Geschlechtsverkehr. Das Hormon Testosteron steuert die Aktivität der Prostata.

Eine schwerwiegende Auswirkung der Krankheit auf die Wirksamkeit tritt nur auf, wenn sie vernachlässigt wird oder chronisch geworden ist. In diesen Fällen zeigen sich folgende Symptome deutlich:

  • Schmerzen im Damm
  • Erektionsreduktion
  • Häufiges Wasserlassen
  • Schmerzhafte Ejakulation

Bei solchen Anzeichen kann ein Mann nicht mehr an Sex denken, sondern ist mehr besorgt über seinen Zustand. Viele Patienten auf psychologischer Ebene glauben schon zu Beginn der Krankheit nicht mehr an ihre "männliche Kraft", weil habe gehört, dass es rückläufig ist. Dieser Glaube auf unbewusster Ebene reduziert die Potenz wirklich und seine psychologische Form setzt ein. Je weiter sich die Krankheit entwickelt, desto schlechter wird die erektile Funktion:

  1. Reduziert die Dauer des Geschlechtsverkehrs
  2. Die Spermienqualität ist reduziert
  3. Probleme mit der Ejakulation haben
  4. Der Orgasmus bringt keine so lebhaften Empfindungen wie zuvor

Wenn das Gewebe Zeit zum Heilen hat, leiden Rezeptoren, durch die Impulse aus dem Gehirn fließen, die für den Zustand der Erektion und Ejakulation verantwortlich sind. Vielen Männern ist es peinlich, einen Arzt mit diesen Problemen zu konsultieren, und zu diesem Zeitpunkt breitet sich die Prostatitis auf benachbarte Organe aus. Eine vorzeitige Behandlung kann zur Entwicklung von Komplikationen führen, von denen Unfruchtbarkeit am harmlosesten ist.

Hormonelles Ungleichgewicht

Unter den verschiedenen Arten von Auswirkungen der Prostatitis auf die Wirksamkeit kann eine Verletzung der Testosteronregulation durch die Prostata unterschieden werden. In diesem Organ wird es in eine aktivere Form umgewandelt, ebenso wie die Produktion, wenn das Hormon im Körper nicht ausreicht. Bei längerem Krankheitsverlauf verwandelt sich das Prostatagewebe in Narbengewebe, das keine Funktionen erfüllen kann. In diesem Fall sind Erektion, Ejakulation und Sexualtrieb gefährdet.

Es gibt auch eine Störung bei der Produktion hormonähnlicher Substanzen – Prostaglandine. Sie werden vom Eisen selbst dafür "produziert". Sie verhindern die Entwicklung von Thrombosen, beeinflussen die Arbeit anderer Hormone und machen Spermien aktiver. Prostatitis reduziert die Bildung dieser Elemente und stört dadurch die Funktion der Drüse. Gleichzeitig verschwindet die sexuelle Funktion nicht vollständig, sondern der Erregungsprozess, die Dauer und die Qualität einer Erektion werden gestört.

Änderung der Samenzusammensetzung

Eine weitere negative Manifestation der Wirkung von Prostatitis auf die sexuelle Funktion ist eine Veränderung der Spermienzusammensetzung. Die Anzahl lebensfähiger Spermien wird reduziert, sie werden kleiner als die Flüssigkeit selbst. Es kann zu viele rote oder weiße Blutkörperchen (Pyospermie und Hämospermie) enthalten. Dies kann durch die ungewöhnliche Farbe der Spermien – dunkelrot – vermutet werden.

Adamour  Hypertonie und Potenz

Aufgrund der Pathologie beim Menschen kann auch die Viskosität der Samenflüssigkeit abnehmen. Es kann einen unangenehmen Geruch oder eine grüne Färbung annehmen, was auf eitrige Prozesse in der Prostata hinweist. Spermiengerinnsel sowie das Vorhandensein von Schleim weisen auf entzündliche Prozesse hin.

Wie kann man die Potenz mit einer Krankheit wiederherstellen?

Wir haben festgestellt, dass Prostatitis die Potenz beeinflusst, aber ist es möglich, diesen negativen Effekt zu beseitigen? Die Praxis zeigt, dass es sehr einfach ist, die Krankheit im Anfangsstadium zu behandeln. Arzneimitteltherapie und Änderungen des Lebensstils garantieren eine 100% ige Rückkehr zum vorherigen Zustand. Wenn keine Genesung stattgefunden hat, müssen Sie sich an einen Psychologen wenden, weil Vor dem Hintergrund der Pathologie kommt es häufig zu psychischer Impotenz.

Wenn ein Mann von Schmerzen gequält wird, wird er durch die Krankheit geschwächt und kann nur darüber nachdenken, er ist sexuellen Aktivitäten nicht gewachsen. Um unangenehme Symptome sicher zu beseitigen und zum normalen Leben zurückzukehren, empfehlen Ärzte:

Zusätzlich werden je nach Zustand des Patienten Antibiotika verschrieben. Sie zerstören den Erreger der Krankheit, wenn sie bakteriellen Ursprungs ist. Alpha-adrenerge Blocker sind für Vertreter des stärkeren Geschlechts gedacht, die ein Symptom wie eine Verletzung des Urinierens haben. Diese Pillen entspannen die Muskeln der Prostata und der Blase, verbessern den Urinabfluss. Mit ihnen kann der sexuelle Kontakt viel einfacher werden. Schmerzmittel werden bei starken Schmerzen nicht nur im Perineum, sondern auch im Unterbauch im unteren Rückenbereich eingesetzt.

Hormonelle Medikamente können mit einer signifikanten Abnahme des Testosteronspiegels erforderlich sein. Weil es wirkt sich direkt auf die Potenz aus, bei dieser Krankheit sind diese Medikamente auch sehr wichtig für die Herstellung der erektilen Funktion. Bei Depressionen oder psychischer Impotenz werden Beruhigungsmittel und Vitamine verschrieben.

Diät zur Wiederherstellung der Potenz

Bei der Prostata ist eine richtige Ernährung eine Voraussetzung für die Genesung und die Rückkehr zu einer stabilen sexuellen Beziehung. Es hilft, den Körper in guter Form zu halten und ihm alle notwendigen Substanzen zu geben, um die Krankheit zu bekämpfen. Essen kann auch die "männliche Stärke" des Patienten positiv beeinflussen. Bei einer Diät lohnt es sich zunächst, auf alkoholische Getränke zu verzichten. Sie wirken sich negativ auf die Durchblutung aus und können Schwellungen und vermehrte Entzündungen der Prostata verursachen.

Nützlich für Entzündungen der Prostata sind Gerichte, die die Testosteronproduktion erhöhen können. Dazu gehören:

  1. Mageres Fleisch und Fisch
  2. Meeresfrüchte
  3. Hühnereier
  4. Nüsse und getrocknete Früchte
  5. Greens

Zwiebel und Knoblauch beschleunigen die Genesung. Sie wirken antimikrobiell, erhöhen die Wirksamkeit und stimulieren die Mikrozirkulation im Blut. Um Exazerbationen vorzubeugen, lohnt es sich, zinkreiche Lebensmittel zu essen. Dies sind Meeresfrüchte, Kürbiskerne, Walnüsse, Rindfleisch. Ein Mann sollte auch in seine Ernährung aufnehmen:

  • Getreide und Pasta
  • pflanzliche Fette
  • Milchprodukte
  • Gewürze
  • Kompotte und Fruchtgetränke

Viele raten dazu, Gurkensaft, Rüben oder Karotten zu trinken und einen Sud aus Petersiliensamen zuzubereiten. Ausgenommen von der Speisekarte sind salzige, würzige und fettige Lebensmittel, Lebensmittel mit hohem Cholesterinspiegel, Gurken und Konserven sowie Instant-Lebensmittel. Es ist auch verboten, viel Mehl und Süßigkeiten zu essen, kohlensäurehaltige Getränke, starken Tee und Kaffee zu trinken. Bei Grüns müssen Sie auf Sauerampfer und Spinat verzichten, bei Gemüse auf Radieschen.

Hören Sie sich die Expertenmeinung an – Präsident der Vereinigung der Sexologen und Andrologen der Ukraine, Chefsexologe des Gesundheitsministeriums, Doktor der medizinischen Wissenschaften, Professor – Igor Ivanovich Gorpinchenko. Aus dem Video erfahren Sie: Beeinträchtigt Prostatitis die sexuelle Gesundheit und umgekehrt können Probleme im Intimbereich Prostatitis verursachen?

Sex als Heilmittel gegen Prostatitis

Regelmäßiger sexueller Kontakt mit Prostatitis wird von vielen Ärzten gut aufgenommen. Sie verbessern die Potenz, weil der Tonus der Blutgefäße der Genitalien zunimmt und die Durchblutung zunimmt. Die positiven Aspekte des Geschlechtsverkehrs mit Entzündungen der Prostata sind:

  1. Verbesserung der Durchblutung der Beckenorgane
  2. Massage der inneren Organe dank intensiver Bewegungen
  3. Der Körper wird positiv belastet, was zum Abfluss der Lymphe beiträgt und sich positiv auf die gesamte Muskulatur auswirkt
  4. Die Stimmung des Patienten verbessert sich, Depressionen und Stress verschwinden
  5. Fertiger Geschlechtsverkehr hilft bei der Produktion von Sexualhormonen

Abstinenz vom Sex führt zu nichts Gutem. Wenn ein Mann nicht damit umgeht, sammelt sich Samenflüssigkeit in der Prostata an. Dies wird die Situation weiter verschärfen und die Bildung von Narbengewebe im Organ beschleunigen. Wenn Sie im Moment keinen Partner haben, ist Masturbation ebenfalls geeignet, aber Sie sollten sie nicht missbrauchen. Wenn die Libido signifikant reduziert ist, verwenden Sie Phosphodiesterase-5-Inhibitoren (Viagra, Cialis, Levitra), um die Wirksamkeit zu erhöhen.

Dies ist für Sie kein Scherz: Beeinflusst Prostatitis die Potenz und was dazu führen kann, dass keine Behandlung erfolgt?

Die Prostata ist direkt für die Fortpflanzungsfunktion des männlichen Körpers verantwortlich. Entzündungsprozesse in ihren Geweben verursachen Prostatitis. Die Krankheit ist sehr ernst.

Es ist begleitet von Schmerzen, Harnstörungen, vermindertem sexuellen Verlangen.

Wenn ein Mann nicht behandelt wird, kann alles mit erektiler Dysfunktion und der Unfähigkeit, Sex zu haben, enden. Viele glauben, dass Prostatitis und Potenz unvereinbar sind. Aber ist alles so schlimm? Ist es möglich, die Gesundheit und ein volles Sexualleben wiederherzustellen?

Beeinflusst Prostatitis die Potenz bei Männern?

Mit Entzündungen in der Prostata nimmt die Libido ab, Erektion und Ejakulation verschlechtern sich. Dies hängt eng mit dem hormonellen Ungleichgewicht zusammen.

Die Prostata ist für die Produktion von Testosteron verantwortlich, das das Fortpflanzungssystem und die Spermatogenese direkt beeinflusst.

Bei einer Prostatitis (akut oder chronisch) nimmt ihr Spiegel ab. Wenn Sie also eine solche Diagnose vermuten, müssen Sie eine Blutuntersuchung durchführen, um die Auswirkung der Krankheit auf den Sexualhormonspiegel zu bestimmen.

Wenn die Entzündung in akuter Form fortschreitet, ist eine Abnahme der Libido und Potenz normalerweise mit Schmerzen, allgemeinem Unbehagen und Schwäche verbunden. Patienten haben Fieber, Schmerzen im unteren Rücken und im Perineum und es treten Harnprobleme auf.

Chronisch

Daher legen viele im Anfangsstadium wenig Wert auf leichte Beschwerden und konsultieren keinen Arzt.

Im chronischen Krankheitsverlauf treten strukturelle und funktionelle Veränderungen in der Prostata auf. Sie äußern sich in Schwierigkeiten im Blutfluss im Beckenbereich, Stauung und Gewebehyperplasie.

Infolgedessen treten hormonelle Störungen und die Unfähigkeit der Prostata auf, ihre Funktionen zu erfüllen. Alle diese pathologischen Veränderungen wirken sich negativ auf die Potenz und Spermatogenese aus.

Wie wirkt sich der Entzündungsprozess in der Prostata auf die Libido aus?

Eine Abnahme des sexuellen Verlangens ist eines der ersten Symptome einer Prostatitis. Das Problem ist nicht nur mit Entzündungen verbunden, sondern auch mit psycho-emotionalen Beschwerden. Die Erkrankung erfordert sofortige therapeutische Maßnahmen, da das Fehlen regelmäßiger sexueller Beziehungen zu schwerwiegenden Funktionsstörungen der Prostata führen kann.

Bei einer Prostatitis wird das Eisen gereizt und entzündet, der Sekretabfluss wird beeinträchtigt, was zu Stagnation und Schwierigkeiten im Blutfluss führt. Dies kann natürlich nur die Wirksamkeit beeinflussen.

Adamour  Die besten Medikamente zur Steigerung der Potenz bei Männern nach 50-60 Jahren

Der Geschlechtsverkehr bringt nicht den gewünschten Ausfluss, da der Prozess der Ejakulation von einem brennenden Gefühl und Schmerz begleitet wird. Infolgedessen möchte der Mann einfach keinen Sex haben, was die Situation nur verschärft.

Warum kann der männliche Sexualtrieb sonst spontan abnehmen?

Einer der Gründe für die unerwartete Abnahme der Libido ist der psychologische Zustand. Dies ist normalerweise auf erfolglose sexuelle Erfahrungen zurückzuführen.

Und die Schmerzen und Beschwerden, die bei Prostatitis auftreten, verschlimmern das Problem nur. Es kann Zweifel an der eigenen Männlichkeit und der Angst vor dem Geschlechtsverkehr geben.

Und dann wird der Mann anfangen, sexuelle Beziehungen zu vermeiden. In diesem Zustand tritt die Abnahme der Libido und Potenz nicht so sehr aufgrund physiologischer und funktioneller Störungen auf, sondern aufgrund psychischer Probleme.

Wie behandelt man eine doppelte Störung?

Prostatitis hat Angst vor diesem Mittel, wie Feuer!

Es ist nur erforderlich, sich zu bewerben.

Das Verschwinden von Potenz und sexueller Impotenz ist eine der Folgen einer fortgeschrittenen Prostatitis.

Befindet sich die Entzündung im Anfangsstadium, führen sowohl Physiotherapie als auch medikamentöse Therapie zu einer vollständigen Genesung und einer Rückkehr zum vorherigen Zustand.

Wenn jedoch vor dem Hintergrund der Pathologie eine psychische Impotenz aufgetreten ist, müssen Sie sich an einen Psychologen wenden. Die Behandlung sollte umfassend sein und die Ursachen von Problemen angehen.

Medikamente gegen Prostatitis und Impotenz

Mit einer Abnahme der Wirksamkeit vor dem Hintergrund einer Prostatitis ist es sicher, Symptome zu beseitigen und zu einem vollen Leben zurückzukehren.

  • Antibiotika unterdrücken pathogene Mikroflora;
  • Wenn das Wasserlassen beeinträchtigt ist, gibt es Krämpfe, die Stauung hat begonnen, Medikamente der Alpha-Adrenoblocker-Gruppe werden verschrieben. Sie entspannen die Muskeln der Prostata und der Blase, erleichtern die Trennung von Urin und Prostatasekretion, stellen die Blutversorgung der Genitalien wieder her und verbessern die Potenz.
  • manchmal braucht der Patient Schmerzmittel;
  • Wenn die Wirksamkeit aufgrund einer Verletzung der Testosteronsynthese gesunken ist, wird eine Hormontherapie verschrieben.
  • verschreiben bei Depressionen und psychischen Störungen Antidepressiva, Beruhigungsmittel und Vitamine.

Stellen Sie mit Physiotherapie eine normale Erektion wieder her

Eine der wirksamen Methoden zur Vorbeugung und Behandlung von erektiler Dysfunktion ist die Physiotherapie.

Physiotherapie hat eine komplexe Wirkung auf den Körper:

  • verbessert die Durchblutung der Prostata und der Genitalien;
  • beseitigt Staus und stellt den Trophismus wieder her;
  • trägt zur Korrektur des hormonellen Ungleichgewichts bei.

Die Stimulation der Prostata durch elektrischen Strom erfolgt durch Anlegen von zwei Elektroden. Einer wird auf das Kreuzbein oder das Gesäß gelegt. Die zweite kann je nach Gerätemodell transurethral, ​​rektal oder extern angeordnet sein.

Um die Wirksamkeit des Verfahrens zu erhöhen, ist eine vorläufige Prostatamassage erforderlich. Mit dieser Methode können Sie die Ernährung, die Stoffwechselprozesse und den Tonus der Drüse wiederherstellen, wodurch die Funktion wiederhergestellt und die Potenz gesteigert wird.

Die Rektalmassage wird zur Linderung von Stauungen und zur Wiederherstellung der kontraktilen Funktion der Prostata sowie zur Vorbeugung von Drüsenhyperplasie angewendet. Kontraindikation ist infektiöse Prostatitis, Abszess sowie Krebs.

Die Hirudotherapie (Behandlung mit medizinischen Blutegeln) wirkte auch gut bei erektiler Dysfunktion und nicht infektiöser Prostatitis.

Hirudin, das Teil der Sekretion von Blutegelspeichel ist, ist ein starkes Antikoagulans, stimuliert den Tonus der Blutgefäße, verbessert den kapillaren Blutfluss und die Geweberegeneration und erhöht die zelluläre Immunität.

Gegenanzeigen für eine Hirudotherapie sind der bösartige Verlauf von Prostatitis, Blutungsstörungen, jede Form von Anämie und die infektiöse Natur der Krankheit. Ein sitzender Lebensstil und sitzende Arbeit führen zu einer Verletzung der Blutversorgung der Beckenregion und zu einer Stagnation, die eine Prostatitis auslösen kann.

Zur Vorbeugung wird daher empfohlen, spezielle Gymnastik zu betreiben. Um die geeigneten Übungen auszuwählen, müssen Sie sich an einen Spezialisten für Physiotherapie wenden.

Wie erholt man sich zu Hause mit Volksheilmitteln?

Zusätzlich können bei Prostatitis und erektiler Dysfunktion alternative Methoden angewendet werden. Bekannte Aufgüsse und Abkochungen von Johanniskraut, Zitronenmelisse, Kamille, Ingwerwurzel, Petersilie und anderen Kräutern und Pflanzen. Viele von ihnen können die Wirksamkeit ohne nachteilige Nebenwirkungen verbessern.

Hier sind Beispiele für Volksrezepte:

  • Eine Prise gehackte Ingwerwurzel gießen 200 ml kochendes Wasser. Wenn die Infusion etwas abgekühlt ist, fügen Sie einen Teelöffel Honig hinzu. Nehmen Sie zweimal täglich ein halbes Glas, um die Wirksamkeit zu erhöhen.
  • Gießen Sie kleine Immergrünblätter mit Alkohol in einer Menge von 200 ml pro 20 Gramm. Bestehen Sie 2 Wochen im Dunkeln, belasten Sie. Nehmen Sie zweimal täglich 1 Esslöffel mit Trinkwasser. Die Behandlung dauert einen Monat. Die kleine Tinktur aus Immergrün hat eine entzündungshemmende, antitumorale und immunstimulierende Wirkung.

Es ist auch nützlich, mit Soda oder Kiefernnadeln zu baden.

Wann ist eine Operation notwendig?

Manchmal ist eine Operation erforderlich, um die normale Blutversorgung des Penis wiederherzustellen. Am häufigsten gemacht:

  • Wiederherstellung der Gefäße der Beckenregion;
  • Revaskularisation der kavernösen Körper des Penis;
  • Bei ausgedehnten sklerotischen Läsionen der Corpora Cavernosa wird eine Prothese des Penis empfohlen. Leider macht diese Technik weitere Versuche zur physiologischen Korrektur der erektilen Dysfunktion unmöglich. Das heißt, der Mann wird nicht impotent sein, aber das Vergnügen des Sex nicht mehr erfahren.

Warum verschwand der Orgasmus nach der Prostatabehandlung?

Nach 40 Jahren beginnt die überwiegende Mehrheit der Männer Probleme mit der Prostata zu haben. Prostatitis ist nicht nur das häufigste männliche Problem. Es scheint, dass ein Mann in seiner Blüte steht und das Leben genießen und das Beste aus Sex herausholen sollte, aber Prostatitis verändert alles! Der einfachste, billigste und effektivste Weg, um Prostatitis loszuwerden.

Bei einigen Männern werden nach einer Therapie eine vollständige erektile Dysfunktion und ein leichter Orgasmus beobachtet. Dies geschieht, wenn der Patient:

  • Resteffekte physiologischer Störungen (unzureichender Muskeltonus, schlechte Kontraktilität der Prostata, gewisse Atrophie der Empfindlichkeit der sexuellen Rezeptoren). Ein solcher Zustand verschwindet schließlich von selbst, unterliegt jedoch erst nach der Behandlung einer positiven Dynamik.
  • psychische Probleme, wenn ein Mann ständig befürchtet, dass er keinen qualitativ hochwertigen Geschlechtsverkehr haben kann. Dieser Zustand selbst verschwindet nicht, die Intervention eines Psychologen ist erforderlich.

Prävention von erektiler Dysfunktion und Prostatakrankheit

Um solche Probleme zu vermeiden, ist es notwendig, einen ziemlich aktiven Lebensstil zu führen. Aber was noch wichtiger ist, haben Sie regelmäßige sexuelle Beziehungen zu einem regulären Partner. In regelmäßigen Abständen ist es ratsam, sich Untersuchungen durch einen Urologen und Andrologen zu unterziehen.

Ähnliche Videos

Beeinflusst Prostatitis die Potenz? Die Antwort im Video:

In der Regel kann eine erektile Dysfunktion mit Prostatitis geheilt werden. Aber nur unter der Bedingung, dass die Diagnose rechtzeitig gestellt wird und der Patient alle Termine und Empfehlungen des Arztes erfüllt.

Wenn Symptome auftreten, sollten Sie sich nicht selbst behandeln, sondern sofort einen Andrologen kontaktieren. Und warten Sie nicht, bis die Potenz zu verschwinden beginnt.

  • Beseitigt die Ursachen von Durchblutungsstörungen
  • Lindert Entzündungen sanft innerhalb von 10 Minuten nach der Verabreichung
Shahinclub Deutschland