Probleme mit einer Erektion in der Jugend

Genug, um Viagra und seine schädlichen Analoga zu essen! In der modernen Medizin gibt es viele Pillen, um die männliche Potenz wiederherzustellen, aber alle haben mindestens eine der folgenden Nebenwirkungen:

  • einen starken Anstieg des Blutdrucks verursachen;
  • absolut nicht kompatibel mit Alkohol und fetthaltigen Lebensmitteln;
  • verursachen "Entzugssyndrom" und andere unangenehme Auswirkungen und verursachen in einigen Fällen irreparable Schäden für Ihre Gesundheit!

Wenn Sie eine schnelle und starke Erektion erreichen möchten, verwenden Sie sichere Kapseln: Adamour oder Amarok.

Amarok Adamour

Dies ist ein völlig neuer Ansatz zur Lösung eines so heiklen Problems wie einer „starken Erektion“. Die Zusammensetzung dieser Zubereitungen umfasst Pflanzenextrakte, dh die Inhaltsstoffe der Kapseln Adamour oder Amarok keine chemischen Verbindungen enthalten. Bewertungen von Männern, die die Wirkung dieser Kapseln auf sich selbst erfahren haben, bestätigen die hohe Wirksamkeit dieser Medikamente und sogar das Vorhandensein der therapeutischen Wirkung von Impotenz in den späten Stadien der „sexuellen Schwäche“.

Ich fordere Sie auf, detaillierte Informationen über moderne Medikamente zu lesen Adamour, Amarok, veröffentlicht auf den offiziellen Websites der Hersteller, und erzählen Sie dies Leuten, die immer noch synthetische Pillen für einen "schnellen Erektionsaufruf" verwenden!

Thomas Schmidt, Androloge.

Potenzprobleme bei Jugendlichen – schlechte Erektion im Alter von 20 Jahren

Trotz des Alters kann jeder Mann bereits im Alter von 20 Jahren Probleme mit der erektilen Funktion haben. Vertreter des stärkeren Geschlechts wollen die Aufmerksamkeit des anderen Geschlechts auf sich ziehen, sie erfreuen und auch ihre wohlverdiente Anerkennung erhalten. Wenn ein Mann einem Partner kein sexuelles Vergnügen bereiten kann, wirkt sich dies negativ auf seinen psychischen Zustand aus.

Potenzprobleme in jungen Jahren

Eine Verletzung der erektilen Funktion kann gesagt werden, wenn eine Erektion auf dem richtigen Niveau nicht häufiger als in jedem vierten Fall erreicht wird. Keine Panik bei einmaligen Aussetzern, dies kann bei vielen Männern passieren, in solchen Fällen können Müdigkeit oder nervöse Spannungen auftreten.

Die meisten Ärzte stellen fest, dass der Mangel an sexuellem Verlangen nicht immer mit dem Vorliegen einer Krankheit verbunden ist. In fast der Hälfte der Fälle kann dies auf andere Gründe zurückzuführen sein.

Potenzprobleme in 20 Jahren können durch einen unangemessenen Lebensstil entstehen. Fetthaltige Lebensmittel und Alkohol, insbesondere in jungen Jahren, tragen zur Entwicklung von Problemen mit Übergewicht und niedrigeren Testosteronspiegeln bei. In Zukunft kann dies zu Unfruchtbarkeit führen.

Die Situation wird durch den Mangel an regelmäßigem Sexualleben verschärft. Viele Männer in jungen Jahren arbeiten oder studieren an erster Stelle. Die Hauptsache für sie ist ein vielversprechendes Karrierewachstum. Beziehungen zum anderen Geschlecht werden in den Hintergrund gedrängt.

Männer sollten über einen Arztbesuch nachdenken, wenn sich ein Problem mit der erektilen Funktion im Alter von 27 Jahren und jünger wie folgt manifestiert:

  • wenn es während des sexuellen Verlangens nicht möglich ist, eine Erektion zu erreichen;
  • wenn Sexualtrieb nicht zu spüren ist;
  • Es ist nicht möglich, beim Geschlechtsverkehr einen Orgasmus zu erleben.
  • Ejakulation tritt nicht auf.

In solchen Situationen nicht selbst behandeln. Es ist nicht beschämend, einen qualifizierten Arzt aufzusuchen, der die Ursachen solcher Phänomene herausfinden und eine angemessene Behandlung verschreiben kann.

Ursachen von Erektionsproblemen bei jungen Menschen

Im Allgemeinen sind die Ursachen für erektile Dysfunktion psychischer und organischer Natur.

Adamour  Erektionsprobleme Schnelle Erektion

Impotenz im Alter von 20 Jahren wird am häufigsten durch psychologische Faktoren verursacht, von denen die wichtigsten sind:

  • Erfahrung, Aufregung und Angst;
  • Fehlen oder Versagen der ersten sexuellen Erfahrung;
  • regelmäßige Stresssituationen, unzureichende Schlafzeit, Müdigkeit;
  • Depression, Geisteskrankheit (Schizophrenie);
  • Schwierigkeiten in Beziehungen mit einem Partner.

Potenzprobleme in 26 Jahren und jünger hängen nicht vom Alter ab, sondern meistens von der Einstellung. Die oben genannten Gründe sind leicht zu beseitigen. In einigen Situationen ist die Hilfe eines qualifizierten Spezialisten erforderlich.

Impotenz im Alter von 20 Jahren, deren Ursachen mit organischen Faktoren verbunden sein können, ist wie folgt:

  • Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße, des Kreislaufsystems;
  • entzündliche Erkrankungen, die in den Beckenorganen auftreten;
  • frühere Verletzungen des Rückens, der Wirbelsäule, der Hüftgelenke;
  • unangemessenes Sexualleben (verlängerte Abstinenz, künstliche Verlängerung des Geschlechtsverkehrs);
  • die Verwendung bestimmter Medikamente;
  • Unterernährung, Lebensstil.

Viele junge Leute verschieben nach der Schande einen Arztbesuch. Die Lösung des Problems sollte jedoch nicht verzögert werden. Gesundheitsprobleme können durch rechtzeitige Behandlung einfacher und schneller gelöst werden.

Prävention von früher Impotenz

Ärzte haben eine Reihe von Maßnahmen entwickelt, die schon in jungen Jahren besser sind. Sie zielen darauf ab, Potenzprobleme ab 25 Jahren zu vermeiden. Ihr Wesen ist wie folgt:

  • Maximale Ablehnung von schlechten Gewohnheiten. Drogen, Alkohol und Zigaretten beeinträchtigen die erektile Funktion negativ.
  • Das Streben nach einem gesunden Lebensstil. Regelmäßige moderate körperliche Aktivität, ein gesunder Schlaf, Minimierung von Stress und Anspannung werden empfohlen.
  • Richtige Ernährung. Es ist notwendig, eine ausreichende Menge an Eiweißnahrungsmitteln, Milchprodukten, Kräutern, Gemüse und Obst in die Ernährung aufzunehmen. Die Verwendung von Nüssen und Honig wirkt sich positiv aus, es ist wünschenswert, schwere und fetthaltige Lebensmittel zu minimieren.
  • Gesundes Sexualleben. Masturbation sollte nicht den vollen Geschlechtsverkehr ersetzen. Ein unterbrochener Geschlechtsverkehr zur Verhinderung einer Schwangerschaft ist ebenfalls unerwünscht.
  • Regelmäßige Arztbesuche. Durch Inspektion und Konsultation des Andrologen können Sie Krankheiten des Genitalbereichs rechtzeitig identifizieren und erfolgreich beseitigen.

Diese vorbeugenden Maßnahmen erfordern keine wesentlichen Ressourcen des Körpers und die Auferlegung schwerwiegender Einschränkungen des Lebensstils. Und eine Krankheit zu verhindern ist immer viel einfacher als sie zu heilen.

Sexologe-Androloge der 1. Kategorie.
Berufserfahrung: 27 Jahre

Potenzprobleme in jungen Jahren und Möglichkeiten, sie zu lösen

Viele Menschen denken, dass nur Vertreter einer starken Hälfte der Menschheit, die älter als 40-45 Jahre sind, Probleme mit der Potenz haben, aber eine schlechte Potenz in jungen Jahren wird immer häufiger. Potenzstörungen können zu psychischen Störungen führen, die sich negativ auf viele Aspekte des Lebens eines jungen Menschen auswirken. Oft ist es Männern peinlich, einen Arzt aufzusuchen, was die aktuelle Situation ernsthaft verschlimmern kann.

Ursachen für verminderte Potenz bei jungen Menschen

Die Ursachen für Potenzstörungen in jungen Jahren können verschiedene Faktoren sein. Im Allgemeinen können sie jedoch einer der folgenden Gruppen zugeordnet werden:

  • eine genetische Veranlagung, wenn eine schwache Potenz in jungen Jahren von älteren Verwandten oder Eltern geerbt wird;
  • vollständiger Ersatz des normalen Geschlechtsverkehrs durch Masturbation oder Gucken;
  • Unsicherheit, Angst, übermäßige Aufregung und andere psychische Probleme, die durch traurige Erfahrungen oder falsche Vorstellungen über Sex in der Vergangenheit verursacht wurden;
  • unzureichende Handlungen und Handlungen des Partners, einschließlich Demütigung, Lächerlichkeit männlicher Fähigkeiten und individueller Merkmale, Vorhandensein unangenehmer Gerüche, alkoholischer Zustände oder Probleme in Beziehungen;
  • Erkrankungen des Genitalbereichs, einschließlich Gefäßerkrankungen, Vorhandensein von Infektionen, Verletzungen usw.

Die Ursache für eine Abnahme der Wirksamkeit in jungen Jahren kann der Gebrauch bestimmter Medikamente sein. Normalerweise verschwindet das Problem der erektilen Funktion, nachdem die Medikamente abgesetzt wurden, oder sie werden durch Analoga mit weniger ausgeprägten Nebenwirkungen ersetzt.

Psychologische Ursachen, die die Potenz in einem frühen Alter beeinflussen

Es ist notwendig, zwischen dem Konzept der erektilen Dysfunktion und der Impotenz zu unterscheiden. Nach der medizinischen Definition ist Impotenz ein Zustand, in dem ein Mann absolut keine Fähigkeit zum Geschlechtsverkehr hat. Glücklicherweise ist Impotenz in jungen Jahren ziemlich selten. Erektile Dysfunktion tritt von Fall zu Fall auf, es kann darüber gesprochen werden, wenn Probleme mit der Erektion vorübergehend sind.

Adamour  Was schlimmer ist, ist hoher Cholesterinspiegel oder Statine

Betrachten Sie die Frage, was die Potenz in der Jugend beeinflusst. Am häufigsten tritt eine erektile Dysfunktion vor dem Hintergrund psychologischer Faktoren auf. Eine schwache oder schnell verschwindende Erektion bei einem jungen Mann kann bei Depressionen, Stress, Müdigkeit und Unwohlsein beobachtet werden.

Wenn ein Mann mit sich selbst oder seinem Partner unzufrieden ist, kann auch in jungen Jahren eine Abnahme der Potenz beobachtet werden. Konflikte oder Spannungen in einer Beziehung, Angst vor einer ungewollten Schwangerschaft oder eine Situation, die für den Geschlechtsverkehr ungeeignet ist, können zum Versagen eines Mannes führen.

Als einen der psychologischen Gründe geben Ärzte das Syndrom des ersten Treffens an. Sie können über ihn sprechen, wenn ein junger Mann beim ersten Geschlechtsverkehr mit einem Partner Probleme mit der Potenz hat. Nachfolgende sexuelle Kontakte bereiten einem Mann keine Schwierigkeiten. Dies ist auf eine zu starke Erregung vor dem ersten Geschlechtsverkehr zurückzuführen, zu deren Beginn die Erektion aufgrund von Körperermüdung durch Übererregung abnimmt.

In einigen Situationen ist die Unfähigkeit, einen vollständigen Geschlechtsverkehr zu haben, auf das Vorhandensein eines Kondoms zurückzuführen. Die Angst vor einer ungeplanten Schwangerschaft eines Partners und die Möglichkeit einer Infektion mit Infektionskrankheiten zwingt den jungen Mann zur Verwendung eines Kondoms. Daher ist der Mann fest davon überzeugt, dass Geschlechtsverkehr ohne dessen Verwendung nicht möglich ist. Gleichzeitig kann das Anziehen eines Kondoms bei einigen Männern zu Stress führen, was zu einer erektilen Dysfunktion führt. In diesem Fall sollten Sie andere Methoden zum Schutz vor ungewollter Schwangerschaft ausprobieren. Das Fehlen eines Kondoms beseitigt das Problem.

Zu den psychologischen Faktoren, die in jungen Jahren zu einer Beeinträchtigung der Potenz führen, gehören:

  • die körperliche Unattraktivität des Partners oder die Gedanken des Mannes, dass er selbst für den Partner unattraktiv ist;
  • Angst vor Selbstzweifeln und Unbeholfenheit;
  • übermäßige Zwänge, die zu Problemen bei der Manifestation von Emotionen führen;
  • befürchten, dass der Partner enttäuscht und unzufrieden bleibt.

Die Rolle einzelner Charaktereigenschaften sowie die Beziehung zwischen Partnern können nicht ausgeschlossen werden. Vergessen Sie nicht, dass erektile Dysfunktion bei jungen Menschen vor dem Hintergrund psychologischer Erfahrungen häufiger auftritt als bei erwachsenen Männern, die über größere Erfahrungen verfügen und mit diesen Problemen leichter umgehen können.

Was tun mit schlechter Potenz der Jugend?

Wenn in jungen Jahren eine schlechte Potenz vorliegt, ist die erste Frage, die den jungen Mann beunruhigt, zu tun.

Als vorbeugende Maßnahme wird empfohlen, einen gesunden Lebensstil einzuhalten, die Ernährung zu überarbeiten, Stress zu vermeiden, alkoholische Getränke nicht zu missbrauchen und andere schlechte Gewohnheiten wie Rauchen und Drogenkonsum loszuwerden. Empfohlene moderate Bewegung, Sport. Ein gesunder 8-Stunden-Schlaf wird gezeigt. Die Verwendung von Vitaminen ist nützlich, um das Wohlbefinden zu verbessern.

In stressigen Situationen, die mit Konflikten zwischen nahen Menschen verbunden sind, sollten Sie versuchen, eine günstige Interaktion mit ihnen herzustellen.

Wenn sich das Problem der schlechten Potenz bereits bemerkbar gemacht hat, scheuen Sie sich nicht, qualifizierte Hilfe zu suchen. Da die rechtzeitige Identifizierung der Ursachen sowie gegebenenfalls die Behandlung den Kampf gegen diese Krankheit erheblich beschleunigen werden. In den meisten Fällen werden schwerwiegende Pathologien in jungen Jahren nicht festgestellt, und die Beseitigung von Potenzproblemen wird ohne große Schwierigkeiten erreicht.

Wenn das Problem auf psychologische Gründe zurückzuführen ist, müssen Sie nicht auf eine ernsthafte Behandlung und den Einsatz von Medikamenten zurückgreifen, um es zu beseitigen.

Adamour  Erektion und Probleme damit bei Frauen

Sexologe-Androloge der 1. Kategorie.
Berufserfahrung: 27 Jahre

Anzeichen und Behandlung von Impotenz in jungen Jahren bei Männern

Potenzprobleme bei jungen Männern sind lange Zeit keine Seltenheit. Bisher wurde angenommen, dass dieses Phänomen nur für ältere Männer gilt. Jetzt ist das Problem jedoch „jünger werden“ und betrifft Männer sowohl mit 20 als auch mit 30 Jahren. Was am traurigsten ist – die Zahl solcher Männer steigt von Jahr zu Jahr. Nachdem sie eine gewisse Verlegenheit erlebt haben, gehen sie selten zum Arzt und versuchen, selbst mit Impotenz umzugehen. Dadurch wird das Problem nicht gelöst, sondern nur verschärft.

Ursachen der Pathologie

Die Ursachen für Impotenz in jungen Jahren sind vielfältig.

Herkömmlicherweise können sie in drei große Gruppen zusammengefasst werden:

  1. Begleiterkrankungen.
  2. Emotionaler Zustand.
  3. Lebensweise.

In einigen Fällen ist eine erektile Dysfunktion das Ergebnis einer Kombination mehrerer Faktoren gleichzeitig.

Eine schlechte Erektion in jungen Jahren ist daher häufig das Ergebnis von Erkrankungen der inneren Organe.

In den meisten Fällen handelt es sich um Störungen des Urogenitalsystems:

  • Entzündungsprozess in der Prostata;
  • alle Arten von Infektionen;
  • Verletzungen der Leistengegend;
  • Varicocele;
  • gutartige und bösartige Neubildungen.

Die Prostata spielt eine wichtige Rolle im Körper. Es hält nicht nur die Menge an männlichen Hormonen auf dem richtigen Niveau, sondern fördert auch die Produktion von Flüssigkeit, die der Hauptbestandteil von Spermien ist. Bei Entzündungen wird die Arbeit der Blase sowie des Vas deferens gestört. Infolgedessen verschlechtern sich die Qualität der Spermien und das Sexualleben. Die sexuelle Aktivität ist stark reduziert und ein junger Mann entwickelt Impotenz.

Potenzprobleme in jungen Jahren entstehen auch, wenn alle Arten von Infektionen in den Körper gelangen. Bakterien beeinflussen die Mikroflora des Harnröhrenkanals. Aus diesem Grund spürt der Patient Schmerzen, Brennen und andere unangenehme Symptome. Sie treten nicht nur beim Wasserlassen auf, sondern auch beim Ejakulieren. Außerdem wird aufgrund einer Infektion die Arbeit benachbarter Organe gestört. Das Ergebnis – ein Mann wird impotent.

Leistenverletzungen, unabhängig davon, wie alt ein Mann ist, sind immer eine ernsthafte Gefahr. Viele Konsequenzen daraus sind erst nach der Untersuchung erkennbar. Sie bleiben auch dann bestehen, wenn äußere Symptome verschwinden. Das Ergebnis ist Impotenz in jungen Jahren.

Varikozele ist eine Fehlfunktion eines Gefäßes, das Blut an den Hodensack und die Eierstöcke liefert. Seine Wände werden weniger elastisch, was zur Bildung einer sogenannten Tasche und zur Stagnation von Blut führt. Eine unzureichende Blutversorgung des Penis ist eine schwache Potenz und ein weiterer Grund, warum sexuelle Impotenz in jungen Jahren auftritt.

Und schließlich Neoplasien. Die atypischen Zellen, aus denen es besteht, können sich vermehren. Der Tumor wächst ziemlich schnell, was zu einer Schwächung der Erektion führt.

Eine schlechte Erektion ist oft das Ergebnis eines instabilen emotionalen Zustands. Junge Menschen sind mit Veränderungen des hormonellen Hintergrunds, häufigen Depressionen und nervösen Spannungen konfrontiert. All dies wirkt sich stark auf die Qualität des Sexuallebens aus. Eine wichtige Rolle spielt die erste Erfahrung. Nicht immer läuft alles reibungslos. Und dies prägt das intime Leben in der Zukunft.

Wenn das Problem der schlechten Potenz im psycho-emotionalen Zustand liegt, muss ein Mann einen Termin mit einem Psychologen vereinbaren.

Impotenz bei jungen Männern kann ein Zeichen für einen ungesunden Lebensstil sein.

Es beinhaltet:

  • Ignorieren der Regeln der richtigen Ernährung;
  • Bewegungsmangel;
  • Schlechte Gewohnheiten;
  • harte oder sogar gefährliche Arbeit.

Die ersten beiden Faktoren führen zur Ansammlung von Körperfett, die die Verlagerung innerer Organe provozieren. Dies gilt auch für das Fortpflanzungssystem. Seine Funktionen sind beeinträchtigt und es entsteht Impotenz.

Shahinclub Deutschland