Potenzprodukte für Diabetes

Genug, um Viagra und seine schädlichen Analoga zu essen! In der modernen Medizin gibt es viele Pillen, um die männliche Potenz wiederherzustellen, aber alle haben mindestens eine der folgenden Nebenwirkungen:

  • einen starken Anstieg des Blutdrucks verursachen;
  • absolut nicht kompatibel mit Alkohol und fetthaltigen Lebensmitteln;
  • verursachen "Entzugssyndrom" und andere unangenehme Auswirkungen und verursachen in einigen Fällen irreparable Schäden für Ihre Gesundheit!

Wenn Sie eine schnelle und starke Erektion erreichen möchten, verwenden Sie sichere Kapseln: Adamour oder Amarok.

Amarok Adamour

Dies ist ein völlig neuer Ansatz zur Lösung eines so heiklen Problems wie einer „starken Erektion“. Die Zusammensetzung dieser Zubereitungen umfasst Pflanzenextrakte, dh die Inhaltsstoffe der Kapseln Adamour oder Amarok keine chemischen Verbindungen enthalten. Bewertungen von Männern, die die Wirkung dieser Kapseln auf sich selbst erfahren haben, bestätigen die hohe Wirksamkeit dieser Medikamente und sogar das Vorhandensein der therapeutischen Wirkung von Impotenz in den späten Stadien der „sexuellen Schwäche“.

Ich fordere Sie auf, detaillierte Informationen über moderne Medikamente zu lesen Adamour, Amarok, veröffentlicht auf den offiziellen Websites der Hersteller, und erzählen Sie dies Leuten, die immer noch synthetische Pillen für einen "schnellen Erektionsaufruf" verwenden!

Thomas Schmidt, Androloge.

Potenzprodukte für Diabetes

Wie man die Potenz bei Männern mit Diabetes erhöht

Für jeden erwachsenen Mann ist die sexuelle Funktion ein sehr wichtiger Aspekt des Lebens. Wenn es eine gute Potenz gibt, hat ein Mann ein vollwertiges Leben. Mit guter voller Kraft sind Männer und Frauen glücklich, die Familie lebt in einem guten angenehmen Klima.

In der modernen Gesellschaft haben laut Statistik Männer im Alter von 36 Jahren und bis zu 45 Jahren ein Problem mit der Potenz. Nur 53% der Männer haben in dieser Altersgruppe Probleme mit der Potenz.

Es wurde nachgewiesen, dass Potenzprobleme hauptsächlich mit kardiologischen Erkrankungen (34%), Diabetes mellitus (29%) und Bluthochdruck (16%) verbunden sind. Besonders ausgeprägte sexuelle Dysfunktion tritt bei Männern mit Diabetes auf. Für einen Mann mit Diabetes ist es fast unmöglich, die Potenz für lange Zeit zu steigern – ohne Medikamente und Cremes gibt es praktisch keine Potenz.

Nur wenn Zucker normalerweise medizinisch erhalten bleibt und Pillen oder Tropfen zur Potenz eingenommen werden, kann eine starke Potenz aufrechterhalten werden. Das heißt, damit ein Mann mit Diabetes eine gute Potenz hat, ist es notwendig, den Blutzucker normal zu halten und Medikamente gegen Potenz einzunehmen.

Eine ausgezeichnete Vorbereitung für eine gute Potenz bei Männern mit Diabetes ist ein Medikament, das PDE-5-Vardenafil enthält. Sie können es in Tabletten in den Apotheken der Stadt kaufen. Vardenafil ist ein selektiver Inhibitor des PDE-Enzyms, das im Vergleich zu anderen Arzneimitteln dieser Gruppe die höchste biologische Aktivität und die minimale Zeit bis zum Erreichen der maximalen Konzentration im Blut aufweist. Bei einigen Männern beginnen solche Medikamente nach 9 Minuten zu wirken. nach der Anwendung, aber hauptsächlich nach 25 Minuten in fast allen. Die Wirkdauer der Medikamente ist einfach wunderbar – es gibt genügend Zeit von 9 bis 13 Stunden in einem stabilen Zustand, in dem Ihre Potenz stark und blitzschnell ist (sie steigt sofort ohne Probleme an).

Die Schlussfolgerung wird von Männern gezogen – um gut und lange zu stehen, wenn Sie an Diabetes erkrankt sind -, benötigen Sie Medikamente, die Vardenafil enthalten – einen selektiven Inhibitor des Enzyms PDE.

Diabetes mellitus ist eine häufige Erkrankung, bei der Diabetes mellitus die Blutgefäße im gesamten Körper betrifft. Diabetes mellitus beeinflusst die Abnahme der Potenz von Männern, die festgestellte Tatsache, dass mehr als 25% der Männer Probleme mit der Potenz von 100% der Patienten mit Diabetes haben.

Was ist die Gefahr von Diabetes für die sexuelle Gesundheit von Männern, welchen Schaden verursacht Diabetes für die Potenz?

Diabetes mellitus zerstört die Blutgefäße des gesamten Körpers eines Menschen, vor allem kleine Gefäße werden zerstört. Der Penis tritt aufgrund des Blutflusses durch die Gefäße in eine Erektion ein – er füllt sich nur mit Blut, schwillt an und nimmt zu – dies ist die gleiche Potenz, aber bei einem Patienten mit Diabetes mellitus werden die Gefäße der Gefäße zerstört und die größeren kollabieren – der Penis füllt sich nicht wie vorgesehen mit Blut und wird nicht stark und vergrößert – im Grunde schwillt es nur leicht und weich an, und natürlich kann es keinen Geschlechtsverkehr geben.

Diabetes beeinflusst auch den Testosteronspiegel im Körper eines Mannes – die Menge des Hormons, das für die Libido, die Potenz anfangs und in der Tat das Verlangen nach Sex verantwortlich ist, nimmt ab. Es besteht ein direkter Zusammenhang zwischen Testosteron und der Zuckermenge im Blut. Wenn das Testosteron im Körper eines Mannes abnimmt, steigt der Zucker und umgekehrt. Als Option für die Behandlung von Diabetes mellitus ist eine Erhöhung des Testosteronspiegels im Körper eines Mannes.

Und zweifellos ist das Problem bei Männern mit Diabetes eine schlechte Durchblutung des Gehirns, da die kleinen Gefäße zerstört werden und sich die Ernährung des Gehirns mit Blut verschlechtert.

Die folgenden Empfehlungen werden Männern mit Diabetes dringend empfohlen:
Müllmehl (Brötchen, Weißbrot, Gebäck, Nudeln). Um den Mehlverbrauch auf ein Minimum zu reduzieren, müssen Sie nur Schwarzbrot essen.
Sie müssen ungefähr 6 Mal am Tag etwas essen. Sie essen öfter und es sammelt sich etwas weniger Fett an – das Gewicht nimmt ab und der Zucker nimmt etwas ab. Fette Menschen finden es schwieriger, ihren Zuckergehalt zu kontrollieren.
Trainieren Sie regelmäßig – ein wenig körperliche Aktivität verhindert, dass Sie fettleibig werden.

VulgarGirl

Beliebt »Blog» Erhöhte Potenz »Wie kann die Potenz bei Patienten mit Diabetes erhöht werden?

Wie kann die Wirksamkeit bei Patienten mit Diabetes erhöht werden?

Diabetes mellitus gehört zur Gruppe der endokrinen Erkrankungen, bei denen die Glukoseaufnahme beeinträchtigt ist. Dies führt zu einer Insuffizienz des Hormons Insulin im Körper, was zum Einsetzen einer Hyperglykämie führt – einer erhöhten Konzentration von Glukose im Blut. Die meisten Männer mit dieser Diagnose zeigen eine Manifestation sexueller Schwäche. Daher werden wir heute überlegen, wie die Wirksamkeit bei Patienten mit Diabetes erhöht werden kann.

Adamour  Erektion am Morgen

Wie wirkt sich Diabetes auf die Potenz aus?

Es gibt mehrere Gründe, die zu einer schwächeren Erektion bei Diabetes führen:

  1. Verletzung der Durchgängigkeit von Blut in den Gefäßen;
  2. diabetische Neuropathie;
  3. verminderte Produktion von Sexualhormonen;
  4. die Verwendung bestimmter Medikamente zur Behandlung von Diabetes selbst (Antidepressiva, Antipsychotika). Ihre Nebenwirkungen umfassen eine verminderte Wirksamkeit;
  5. psychische Impotenz.

Damit ein Mann eine Erektion hat, müssen 100 bis 150 ml in die Genitalien gelangen. Blut. Danach sollte dieses Blut im Penis blockiert sein, bis der Geschlechtsverkehr abgeschlossen ist. Dazu ist eine normale, gesunde Arbeit der Blutgefäße und Nervenenden erforderlich, die den Mechanismus des Füllens des Penis mit Blut regulieren.

Bei Diabetes ist der Blutzuckerspiegel hoch. Es stört die Funktion der Blutgefäße und des Nervensystems, wodurch das Blut in viel kleineren Mengen in den Penis gelangt. Dies führt zu einer Schwächung der Erektion.

Bei der diabetischen Neuropathie sind Nerven des peripheren Nervensystems betroffen. Solche Nerven helfen dem Gehirn, die inneren Organe und verschiedene Muskeln zu kontrollieren. Aber wie wirkt sich das auf die Qualität der Potenz aus?

Der Mechanismus des Auftretens einer Erektion wird vom autonomen Nervensystem gesteuert. Wenn es eine diabetische Neuropathie gibt, wird es in naher Zukunft eine Blockade der Blutgefäße geben, dh die Arbeit des Herz-Kreislauf-Systems wird gestört. Dies führt zu einer erektilen Dysfunktion.

Da Diabetes eine endokrine Erkrankung ist, wirkt sich dies direkt auf die Produktion von Sexualhormonen aus. So sind 30 bis 35% der Männer mit dieser Krankheit mit einem Rückgang der Testosteronproduktion konfrontiert. Daher ist Diabetes eine Krankheit, die die Wirksamkeit negativ beeinflusst und eine sofortige Behandlung erfordert.

Erektile Dysfunktion ist eine häufige Komplikation bei Patienten mit Diabetes. Es beeinträchtigt die Lebensqualität, verringert das Selbstwertgefühl und kann die Beziehung der Partner beeinträchtigen.

Forschung über die Auswirkungen von Diabetes auf die Potenz

Diabetes mellitus kann die Ursache für erektile Dysfunktion sein. Dies wurde von Spezialisten mehrerer US-amerikanischer Universitäten (Washington, Michigan, Diabetes Research Center, Universität von Utah) bewiesen. Wissenschaftler wollten die Ansicht testen, dass Männer mit Diabetes einem höheren Risiko für erektile Dysfunktion ausgesetzt sind. Während des Experiments wurden von 1994 bis 2012 Forschungsmaterialien untersucht, die die demografischen und klinischen Indikatoren von 600 männlichen Teilnehmern mit Diabetes berücksichtigten.

Die Ergebnisse waren wie folgt:

  1. 61% der Männer berichteten mindestens einmal während der Studie über Symptome einer erektilen Dysfunktion;
  2. Bei einigen Männern war die erektile Dysfunktion dauerhaft.
  3. bei anderen Männern kehrte die Potenz auf ihr vorheriges Niveau zurück, aber dann nahm ihr Niveau mehrmals ab;
  4. Männer, die noch nie über eine erektile Dysfunktion berichtet hatten, hatten ein jüngeres Alter und ein höheres Maß an Blutzuckerkontrolle im Vergleich zu Patienten, deren Blutzuckerkontrollniveau auf einem Grundniveau lag.

Somit wurde bestätigt, dass Diabetes eine der Ursachen für eine verminderte Wirksamkeit ist.

Spezialisten der Chinesischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften haben die Prävalenz und die Risikofaktoren für erektile Dysfunktion untersucht. Die Probanden der Studie waren 5210 chinesische Männer, die mindestens 40 Jahre in 30 Provinzen und autonomen Regionen Chinas gelebt hatten. Um Risikofaktoren im Zusammenhang mit erektiler Dysfunktion zu identifizieren, wurde eine Mehrfachanalyse verwendet – Umfragen, Beobachtungen und andere.

Die Ergebnisse der Studie waren wie folgt:

  1. Die Prävalenz der erektilen Dysfunktion nahm mit dem Alter zu.
  2. Eine signifikant hohe Prävalenz erektiler Dysfunktion wurde bei Männern beobachtet, die an Diabetes mellitus und einer Infektion der unteren Harnwege mit gutartiger Prostatahyperplasie litten, viel rauchten (mehr als 30 Zigaretten pro Tag) und keinen regulären Partner hatten.

Die erhaltenen Informationen werden den Wissenschaftlern zufolge in Zukunft helfen, eine qualitativ hochwertige Prävention und Behandlung schwacher Erektionen durchzuführen.

Nach den Daten der 8. Internationalen Student Electronic Scientific Conference führt Diabetes mellitus zu:

  1. Verengung der Arterien;
  2. Atherosklerose;
  3. Schädigung des Nervengewebes (diabetische Neuropathie).

Dies sind die 3 Hauptfaktoren, die Genitalläsionen verursachen. Bei Männern nimmt das sexuelle Verlangen bis zum völligen Verschwinden ab. Es ist bemerkenswert, dass Diabetes auch das Fortpflanzungssystem von Frauen negativ beeinflusst – unter dem Einfluss der Krankheit können:

Was sollte eine Person mit Typ-2-Diabetes tun, um eine Abnahme der Potenz zu verhindern?

Bei Patienten, bei denen Typ-2-Diabetes mellitus diagnostiziert wurde, ist die Wirksamkeit häufig verringert. Wenn Sie jedoch eine bestimmte Anzahl von Regeln einhalten, können Sie die Wahrscheinlichkeit einer erektilen Dysfunktion minimieren.

In diesem Fall wird empfohlen:

  • regelmäßig den Blutzuckerspiegel überwachen;
  • sich an eine ausgewogene Ernährung halten;
  • schlechte Gewohnheiten (Rauchen, Alkohol trinken) vollständig aufgeben;
  • Kontrollieren Sie den Cholesterinspiegel;
  • das Auftreten von Gefäßpathologien verhindern;
  • jeden Tag an der frischen Luft spazieren gehen und Sport treiben;
  • Gewichtszunahme verhindern;
  • Täglich das Druckniveau messen.

Dank dieser Tipps verringert sich die Wahrscheinlichkeit einer Impotenz. Darüber hinaus wird der Diabetiker sicherlich eine Verbesserung der Lebensqualität spüren.

Wie kann man die Potenz bei Diabetes steigern?

Die Hauptmethode zur Behandlung einer schwachen Erektion bei Diabetes besteht darin, den Zuckerspiegel auf normale Werte zu senken und auf diesem Niveau zu halten. Daher tritt bei Normalisierung des Blutzuckers am häufigsten die vollständige Wiederherstellung der sexuellen Funktion auf. Das Aufrechterhalten des Glukosespiegels auf dem erforderlichen Niveau kann nicht nur die erektile Dysfunktion heilen, sondern auch andere Komplikationen, die mit Diabetes verbunden sind.

Bevor Sie jedoch mit der Steigerung der Potenz beginnen, müssen Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen und einige Tests bestehen. Das:

  • Bluttestosteron;
  • Cholesterin;
  • luteinisierendes Hormon;
  • Kreatinin;
  • Harnsäure im Blut;
  • Triglyceride;
  • Follikel-stimulierendes Hormon;
  • T3 ist kostenlos.

Eine Umfrage ist ebenfalls möglich. Dies kann ein Ultraschall, eine Angiographie der Penisgefäße und eine intrakavenöse pharmakodiagnostische Untersuchung sein.

Da es noch keine wirksame Behandlung für Diabetes gibt, bemüht sich der Arzt, die Symptome dieser Krankheit zu beseitigen. Dies kann erreicht werden mit:

  1. Prävention und Behandlung von Komplikationen;
  2. Kompensation des Kohlenhydratstoffwechsels;
  3. Normalisierung des Gewichts;
  4. Unterrichten eines Patienten Selbstüberwachung für Diabetes.

Eine Person muss lernen:

  1. Blutzucker messen;
  2. Insulinpräparate in den Körper injizieren;
  3. Diät-Therapie folgen;
  4. Nehmen Sie orale Medikamente zur Zuckerverbrennung ein (Metformin, DPP-4-Enzyminhibitoren, Glibenclamid).

Der Arzt erklärt ausführlich, wie eine Reihe dieser Maßnahmen durchzuführen ist.

Verwendung einer Ersatztherapie

Diese Methode wird bei einem Mangel an Sexualhormonen im Körper angewendet. Die Behandlung wird von einem Spezialisten verordnet, der die Art des Arzneimittels, seine Dosierung und die regelmäßige Anwendung bestimmt. So können diese Medikamente in Form von Tabletten, Injektionslösungen, Gel vorliegen. Während der Therapie muss der Testosteronspiegel im Blut gemessen werden. Die Wiederherstellung der Potenz erfolgt ungefähr 2 Monate nach Beginn einer solchen Behandlung.

Adamour  Möglichkeiten zur Steigerung der Potenz bei Männern (2)

Alpha-Liponsäure

Dies ist ein sehr wirksamer Weg, um die Wirksamkeit zu erhöhen, wenn sie infolge einer diabetischen Neuropathie gesenkt wird. Das Medikament ist ein gelbes Pulver mit bitterem Geschmack. Säure wird intravenös oder intramuskulär in einer Menge von 600 bis 1200 mg verabreicht. am Tag.

Verwendung von Viagra zur Behandlung von Impotenz bei Patienten mit Diabetes

Die Wirksamkeit von Viagra bei der Behandlung der erektilen Dysfunktion bei Männern mit Typ-2-Diabetes wurde in einer Studie von 2001 nachgewiesen. Es wurde von Forschern der University of Manchester (UK) durchgeführt. Ziel des Experiments war es, die Wirkung von Sildenafil bei Männern mit erektiler Dysfunktion und Typ-2-Diabetes zu bewerten.

Vor Beginn der Studie füllten Patienten mit einem Durchschnittsalter von 59 Jahren den Fragebogen aus. In ihnen beantworteten sie die Fragen „Erreichen einer Erektion“ und „Aufrechterhalten einer Erektion“ gemäß dem International Index of Erectile Function.

Dann nahmen einige Patienten 12 Wochen lang Sildenafil-Tabletten ein, während andere Placebo-Tabletten einnahmen. Danach stellte sich heraus, dass Männer, die Sildenafil einnahmen, ihre Fähigkeit, eine Erektion zu erreichen und aufrechtzuerhalten, im Vergleich zu Männern, die ein Placebo einnahmen, signifikant verbesserten.

Basierend auf der Studie kamen Experten zu dem Schluss, dass Sildenafil von Männern mit Typ-2-Diabetes gut vertragen wird und dass der Name zur Steigerung der Wirksamkeit verwendet werden kann.

In einer anderen Studie, die 2002 in Spanien durchgeführt wurde, wurde gezeigt, dass Viagra auch bei der Behandlung von Impotenz bei Diabetes hochwirksam ist. Es nahmen 112 Patienten teil, bei denen Diabetes mellitus und erektile Dysfunktion diagnostiziert wurden. Vor und nach der Studie füllten die Versuchsteilnehmer Umfrageblätter aus:

  • Internationaler Index der erektilen Funktion;
  • Das Problem der Bewertung der globalen Wirksamkeit;
  • Fragebogen zur Lebensqualität.

Von 112 Patienten erhielten 92 Tabletten:

  • 44 Männer verwendeten Sildenafil;
  • 48 Männer erhielten ein Placebo.

Infolgedessen kamen Experten zu dem Schluss, dass 55,3% der Männer mit Diabetes, die Sildenafil erhielten, mindestens einen erfolgreichen Geschlechtsverkehr hatten. Zum Vergleich betrug der gleiche Indikator für Männer, die ein Placebo einnahmen, nur 1%.

Andere positive Verbesserungen bei anderen Aspekten der sexuellen Aktivität bei Patienten, die an dem Experiment teilnahmen, wurden ebenfalls festgestellt. 46,3% der Männer, die Sildenafil einnahmen, gaben an, dass sich ihre Erektion signifikant verbesserte (im Vergleich zum Zustand vor der Behandlung). Und nur 14,9% der Männer, die ein Placebo einnahmen, berichteten von einer verbesserten Erektion.

Der Prozentsatz des erfolgreichen Geschlechtsverkehrs wurde von 6% auf 49% erhöht. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass Sildenafil von Patienten gut vertragen wurde und leichte und kurzfristige Nebenwirkungen hatte. Basierend auf der Studie wurde der Schluss gezogen: Sildenafil ist ein wirksames und sicheres Arzneimittel zur Behandlung der erektilen Dysfunktion bei Männern mit Diabetes.

Viagra ist das am besten untersuchte Medikament von allen, das zur Behandlung von Impotenz entwickelt wurde. Wie die Daten von 2014 zeigten, enthielt die Datenbank für klinische Studien:

  • 78 Studien zu Levitra (Vardenafil);
  • 124 Studien von Cialis (Tadalafil);
  • 428 Studien von Viagra.

Während dieser Studien wurde festgestellt, dass Viagra von Männern eingenommen werden kann, die:

  • Diabetes mellitus;
  • Rückenmarksverletzungen;
  • Depression;
  • Multiple Sklerose;
  • arterielle Hypertonie
  • koronare Herzkrankheit.

Wie diese Studie zeigte, ist Impotenz bei Männern mit Diabetes mit einem hohen Risiko für Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems verbunden. Erektile Dysfunktion tritt auf aufgrund von:

  • Veränderungen der Elastizität von Blutgefäßen;
  • endotheliale Dysfunktion;
  • Fibrose.

Die Langzeitanwendung von Sildenafil verbessert die Stickoxid-abhängige Entspannung der glatten Muskeln im Kavernengewebe, wodurch sich die glatten Muskeln der Gefäße entspannen und der Grad der Fibrose bei solchen Patienten verringert wird. Dies führt zu einem doppelten Effekt:

  1. das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist verringert;
  2. Diabetiker verbessern die erektile Funktion.

Nach Angaben des endokrinologischen Forschungszentrums der Russischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften (Moskau) ist Diabetes einer der Faktoren, die zum Auftreten einer erektilen Dysfunktion führen. Darüber hinaus wird Impotenz durch Fettleibigkeit und teilweise Insuffizienz von Androgenhormonen verursacht. Dies gilt insbesondere für ältere Männer. In diesem Fall ist die effektivste Art der Behandlung ein integrierter Ansatz zur Lösung des Problems.

Es besteht in der Tatsache, dass Männer gemeinsam Sildenafil und Andriol, ein androgenes Medikament, zur Erhöhung des Testosteronspiegels im Blut verwendeten. Dies war auf die Tatsache zurückzuführen, dass Viagra nur zur Verbesserung einer Erektion beitrug, während es mit niedrigen Hormonspiegeln im Blut nicht fertig werden konnte.

Die Studie umfasste 30 Männer, darunter:

  • 9 hatten Diabetes mellitus;
  • 11 – Fettleibigkeit;
  • 10 haben einen geringen Androgenspiegel.
  • mit Diabetes – von 42 bis 70 Jahren;
  • mit einem niedrigen Hormonspiegel – von 40 bis 70;
  • fettleibig – von 30 bis 42.

Alle litten nicht länger als 1 Jahr an Impotenz. Die folgende Tabelle zeigt die genauen Merkmale der sexuellen Dysfunktion.

Impotenz bei Diabetes mellitus: Ursachen und Behandlung

Die erektile Dysfunktion eines Mannes impliziert eine Situation, in der der Beginn einer Erektion unmöglich oder teilweise schwierig ist. Er kann jedoch keinen vollständigen Geschlechtsverkehr durchführen und seine Ejakulation beenden. In diesem Fall sprechen sie vom Einsetzen der Impotenz.

Eine Erektion, die spontan verschwindet und dann wieder zurückkehrt, fällt nicht unter die Diagnose Impotenz und ist mit psychischen Problemen, chronischer Müdigkeit, den Auswirkungen von Alkohol, Nikotin oder Drogen verbunden.

Aber auf jeden Fall ist das Fehlen einer Erektion, auch wenn sie nur vorübergehend ist, ein Schlag für jeden Mann, verringert die Lebensqualität, das sexuelle Verlangen und führt zu Problemen in den Beziehungen zu einem Partner.

Impotenz – eine Komplikation von Diabetes

Impotenz tritt aus vielen Gründen auf, die oft nicht vom Lebensstil und den Gewohnheiten der Männer abhängen. Es tritt auch vor dem Hintergrund zahlreicher Krankheiten infolge von Komplikationen auf. Diabetes ist eine solche Krankheit. Der vierte Teil der starken Hälfte, der an dieser Krankheit leidet, weist schwerwiegende Fehlfunktionen im Urogenitalsystem und eine Abnahme der Erektion und Potenz auf. Obwohl ihr Alter möglicherweise nicht einmal dreißig Jahre erreicht.

Oft gibt es auch die gegenteilige Situation, wenn ein Mann, der sich an einen Spezialisten wendet, um die Ursache für eine Abnahme der Potenz zu ermitteln, als Ergebnis der Diagnose Diabetes diagnostiziert.

Diese Situation wird nicht durch ein Match verursacht. Es gibt viele Gründe, warum Diabetes die männlichen Fähigkeiten selbst junger Männer verringert. Und um die richtige Behandlung für Impotenz bei Typ-2-Diabetes mellitus zu verschreiben, muss der Arzt die Ursache des Problems finden und richtig feststellen.

Ursachen von Impotenz bei Diabetes

Was sind die Gründe für die Abschwächung der Potenz bei Diabetes?

Es gibt tatsächlich mehrere von ihnen:

  • Infolge der Krankheit verlieren die Blutgefäße einer Person ihre Elastizität und Widerstandsfähigkeit, werden zerstört und reduzieren die Lumen, wodurch sich die Blutversorgung verschlechtert. Dies geschieht auch mit den Becken- und Penisorganen. Um einen vollständigen Geschlechtsverkehr und eine vollständige Ejakulation zu erreichen, benötigt ein Mann bis zu 150 ml Blut. Bei Diabetes erhalten Tricks des Genitalorgans nicht so viel Blut. Infolgedessen ist eine signifikante Schwächung der erektilen Funktionen möglich, selbst wenn Libido vorhanden ist;
  • Die Krankheit ist mit einer Verletzung der Funktionen des endokrinen Systems verbunden, was zu einer Veränderung des Hormonhaushalts führt. Das männliche Hormon Testosteron, das für die erektilen Fähigkeiten und den Sexualtrieb verantwortlich ist, wird vom Körper nicht ausreichend produziert. Solche Probleme werden bei einem Drittel der Männer mit Diabetes beobachtet;
  • unzureichende Ernährung der Blutgefäße des Gehirns;
  • Schädigung der Nervenenden des autonomen Nervensystems, das für die Grundfunktionen des Lebens verantwortlich ist – Atmung, Verdauung und Hormonproduktion. Infolge einer Schädigung des somatischen und autonomen Nervensystems tritt Impotenz auf.
  • Es gibt noch mehrere Gründe, vorsichtig zu sein. Wenn Impotenz vor dem Hintergrund einer Verstopfung und einer schlechten Funktion der Blutgefäße auftrat, besteht in der Tat ein hohes Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall in der Zukunft infolge einer Störung der Blutversorgungsorgane.
  • Vor dem Hintergrund der Krankheit kann der Patient aufgrund ständiger Angst, Schmerzen, eines bestimmten täglichen Regimes und einer bestimmten Ernährung unter der sogenannten psychischen Impotenz leiden. Es ist mit Problemen verbunden, die bei einem Partner während des sexuellen Kontakts auftreten, und äußert sich im spontanen Auftreten einer Erektion. Oft treten solche Situationen nicht mehr auf, wenn sich ein Partner ändert, wenn sich der Vertreter des stärkeren Geschlechts sicher fühlt und vergangene Fehler vergisst.
  • Medikamente einnehmen. Darunter sind Medikamente für Diabetiker, Antidepressiva, Antipsychotika der alten Generation.
Adamour  Wie man eine Erektion bekämpft

Diabetes Potency Reduction: Diagnose

Vor Beginn der Behandlung von Impotenz bei Diabetes muss der Grund für die Entstehung korrekt ermittelt werden. In der Tat sind Verstöße mit vielen Faktoren verbunden.

Wenn sich die Krankheit noch nicht vollständig manifestiert hat und sich die Krankheit in einem Anfangsstadium befindet, können wir sagen, dass Impotenz psychologischer Natur ist. Wenn Anomalien in der Funktion der Nieren, des Herz-Kreislauf- und des Nervensystems festgestellt werden, sich das Sehvermögen verschlechtert, sprechen sie über die physischen Ursachen für das Auftreten einer erektilen Dysfunktion.

Analysesammlung und Diagnose

Um Pathologien des Herzens und der Blutgefäße zu identifizieren, werden Blutuntersuchungen durchgeführt:

  • Cholesterin;
  • Lipoprotein A;
  • Gimostina;
  • Triglyceride;
  • Fibrinogen;
  • C-reaktives Protein.

Die Ergebnisse der Nierenfunktion werden nach dem Gehalt im Blut durchgeführt:

Die Schilddrüse wird getestet und das glykierte Protein getestet.

Testen auf Testosteron im Blut, andere männliche Hormone. Für den Fall, dass Testosteron im Blut normal ist und nicht genügend andere Hormone produziert werden, wird ein Proteinglobulintest verschrieben.

Um den Zustand der Blutgefäße und Kapillaren des Penis zu überprüfen, ernennen Sie:

  • Penis Ultraschall;
  • intrakavenöse pharmakodiagnostische Studie.

Untersuchen Sie die Geschwindigkeit der Nervenimpulse, die den Phallus steuern. Ein Arzt kann auch eine Penisangiographie benötigen. Dies ist eine Röntgenaufnahme, die durch Injektion eines Kontrastmittels in die Gefäße durchgeführt wird und für die Operation erforderlich ist.

Basierend auf den Ergebnissen der gesammelten Daten und basierend auf einem Interview mit dem Patienten gibt der Arzt eine Schlussfolgerung über die endgültige Ursache und verschreibt die Behandlung von Impotenz bei Diabetes.

Möglichkeiten zur Wiederherstellung der Potenz bei Diabetes

Oft ist die Behandlung von Impotenz bei Diabetes mellitus auf die Behandlung der Krankheit selbst zurückzuführen. Der Blutzuckerspiegel wird wiederhergestellt – auch die erektile Dysfunktion hört auf. Die Potenz kehrt schnell zurück, da die Wiederherstellung der Blutgefäße, der normale Blutfluss und die Beseitigung der Neuropathie.

So stellen Sie die Potenz bei Diabetes wieder her:

  • optimale Zuckerwerte aufrechterhalten;
  • Achten Sie auf Übergewicht, ändern Sie dringend Ihre Ernährung, um so schnell wie möglich Gewicht zu verlieren.
  • den Blutdruck wieder auf ein optimales Niveau bringen. Geben Sie gleichzeitig Betablocker auf, die die sexuellen Fähigkeiten von Männern beeinträchtigen.
  • Normalisieren Sie dringend den Cholesterinspiegel im Blut, die gleiche Diät wird sich hierfür als nützlich erweisen.
  • Hören Sie sofort auf, Alkohol und Nikotin zu trinken.
  • Beseitigung und Behandlung von Neurosen, depressiven und stressigen Zuständen. Dafür sind tägliche Spaziergänge an der frischen Luft, ein Wechsel des Tagesregimes, Sport und Schwimmen gut. Sie können die Dienste eines Psychotherapeuten in Anspruch nehmen, einen Akupunkturkurs. Trinken Sie eine Reihe von Psychopharmaka – Antidepressiva, Beruhigungsmittel. Aber streng nach Rücksprache mit Ihrem Arzt, da die Einnahme derart schwerwiegender Medikamente möglicherweise nicht hilft, sondern das Problem mit der Potenz verschlimmert.

Wenn eine Neuropathie festgestellt wird, wird Alpha-Liponsäure verwendet, um die Nervenfasern wiederherzustellen. Dieser Vorgang kann mehrere Jahre dauern.

Um den Spiegel männlicher Hormone zu normalisieren, verschreibt ein Spezialist häufig eine Hormontherapie in Form von Tabletten, Gelen oder anderen Medikamenten. Der Kurs dauert ein bis zwei Monate. Wenn es nicht sehr wirksam ist, wird dem Patienten angeboten, Phosphodiesterase-Inhibitoren vom Typ 5 zu trinken. Dies sind Medikamente wie Viagra, Cialis oder Levitra. Die Verbesserung liegt bei 70%. Der Kurs dauert mehrere Monate und dauert bis zu dreimal pro Woche. Die Dosen werden reduziert, wenn der Patient parallel Erythromycin, Ketoconazol oder andere Antibiotika einnimmt.

Prostaglandin E1 wird angewendet, wenn eine andere Behandlung nicht hilft. Die Injektionen erfolgen wenige Minuten vor Beginn des Geschlechtsverkehrs direkt in den Penis, jedoch nicht öfter als einmal am Tag. Es wirkt vasodilatierend und führt zu einer erhöhten Durchblutung des Phallus.

Wenn es nicht möglich ist, Impotenz bei Diabetes mellitus zu heilen, schlägt der Arzt den letzten chirurgischen Eingriff vor.

Das Ziel einiger von ihnen ist es, den normalen Blutfluss durch Erweiterung der Blutgefäße wiederherzustellen. Der Zweck anderer ist eine Prothese, um einer Erektion und männlichen Kraft zu folgen oder sie wiederherzustellen.

Wie kann die Potenz bei Diabetes wiederhergestellt werden? Es ist möglich, nicht-traditionelle Methoden auf der Basis natürlicher Pflanzen und Produkte anzuwenden, zusammen mit einer allgemeinen Therapie, Konsultationen eines Psychotherapeuten und sogar Operationen. Es hilft, die Wirksamkeit aufgrund der erhöhten Blutfluss Tinktur von Knoblauch wiederherzustellen. Es kann unabhängig zu Hause zubereitet werden, oder Sie können ein fertiges Produkt in einer Apotheke kaufen und es gemäß den Anweisungen einnehmen.

Die Produktion des männlichen Hormons Testosteron steigt sehr schnell an, wenn Sie täglich viel Walnuss und Honig essen. Regelmäßig eingenommene Ginseng-Tinktur verbessert den Allgemeinzustand, erhöht die Erektion und Potenz, erhöht sogar die Fortpflanzungsfähigkeit und beeinflusst die Qualität und Quantität des abgesonderten Samens.

Shahinclub Deutschland