Neurologische Probleme mit der Erektion

Genug, um Viagra und seine schädlichen Analoga zu essen! In der modernen Medizin gibt es viele Pillen, um die männliche Potenz wiederherzustellen, aber alle haben mindestens eine der folgenden Nebenwirkungen:

  • einen starken Anstieg des Blutdrucks verursachen;
  • absolut nicht kompatibel mit Alkohol und fetthaltigen Lebensmitteln;
  • verursachen "Entzugssyndrom" und andere unangenehme Auswirkungen und verursachen in einigen Fällen irreparable Schäden für Ihre Gesundheit!

Wenn Sie eine schnelle und starke Erektion erreichen möchten, verwenden Sie sichere Kapseln: Adamour oder Amarok.

Amarok Adamour

Dies ist ein völlig neuer Ansatz zur Lösung eines so heiklen Problems wie einer „starken Erektion“. Die Zusammensetzung dieser Zubereitungen umfasst Pflanzenextrakte, dh die Inhaltsstoffe der Kapseln Adamour oder Amarok keine chemischen Verbindungen enthalten. Bewertungen von Männern, die die Wirkung dieser Kapseln auf sich selbst erfahren haben, bestätigen die hohe Wirksamkeit dieser Medikamente und sogar das Vorhandensein der therapeutischen Wirkung von Impotenz in den späten Stadien der „sexuellen Schwäche“.

Ich fordere Sie auf, detaillierte Informationen über moderne Medikamente zu lesen Adamour, Amarok, veröffentlicht auf den offiziellen Websites der Hersteller, und erzählen Sie dies Leuten, die immer noch synthetische Pillen für einen "schnellen Erektionsaufruf" verwenden!

Thomas Schmidt, Androloge.

Was tun, wenn Probleme mit einer Erektion auftreten?

Das Problem mit einer Erektion tritt viel häufiger auf, als es für das stärkere Geschlecht wünschenswert wäre. Laut Statistik wird bei jedem dritten Patienten eine erektile Dysfunktion beobachtet.

Am häufigsten hängen Probleme mit einer Erektion, einschließlich der Unfähigkeit, beim Geschlechtsverkehr einen Orgasmus zu erreichen, vom Alter ab. Die Mehrheit der Männer (mehr als 50%), die an einer fehlenden Erektion leiden, ist zwischen 50 und 70 Jahre alt, und nur 10% aller gemeldeten Fälle haben bei jungen Menschen unter 30 Jahren eine schwache erektile Funktion.

Klassifikation und Ursachen

Eine schwache Erektion ist die Unmöglichkeit des Geschlechtsverkehrs, die mangelnde Anziehungskraft auf einen Partner und eine Abnahme der Libido. Es gibt viele Faktoren, die zu einer einmaligen Manifestation einer erektilen Dysfunktion führen. Es kann stressige Zustände und Streitigkeiten mit der zweiten Hälfte sein, das Vorhandensein von Krankheiten, akkumulierte Müdigkeit, eine übermäßige Menge an alkoholischen Getränken getrunken.

Die Wahrnehmung der Verletzung als systemische Pathologie lohnt sich jedoch, wenn sich im Durchschnitt von vier Versuchen, Geschlechtsverkehr zu haben, einer als erfolglos herausstellt. Es ist unmöglich, Probleme mit einer Erektion zu ignorieren, selbst wenn sie nicht vollständig verschwunden, sondern nur geschwächt ist. Manchmal ist eine solche Verletzung das erste Symptom für gefährliche Krankheiten, die in den frühen Entwicklungsstadien identifiziert werden müssen, um die wirksamste Behandlung zu erzielen.

Arten von Funktionsstörungen werden in folgende Bereiche unterteilt:

Die erste tritt in 29% der Fälle auf und umfasst alle Arten der Krankheit vor dem Hintergrund von Organschäden. In etwa 40% der Fälle treten psychische Störungen auf. Die Formen und Arten von Störungen hängen von den Krankheiten ab, in denen sich eine Funktionsstörung entwickelt, und von anderen verwandten Faktoren:

Dem Auftreten einer Erektion geht gewöhnlich eine Stimulation der Empfindungen oder der Vorstellungskraft voraus, wodurch das Zentralnervensystem Nervenimpulse erzeugt, unter deren Einfluss ein Blutstrom zum Penis fließt und die Erregung zunimmt. Blut dringt in die kavernösen Körper des Penis ein und bewirkt eine Zunahme des Organs und das Auftreten seiner Härte. Wie aus Statistiken hervorgeht, ist die Unfähigkeit, einen Partner zufrieden zu stellen, besonders psychologischer Natur. Zu den Gründen, unter deren Einfluss mit einer Erektion psychische Probleme verbunden sind, gehören:

  • Depression;
  • stressige Bedingungen;
  • schwere moralische Müdigkeit, die sich über einen langen Zeitraum ansammelt;
  • Probleme mit der Erektion können mit persönlichen Beziehungen in Gegenwart und Vergangenheit verbunden sein.

Die Besonderheit psychologischer Faktoren ist ihre Fähigkeit, einen Mann von Dingen abzulenken, die ihn normalerweise erregen. Wenn das Alter des Vertreters des stärkeren Geschlechts vierzig Jahre nicht überschreitet, wird Impotenz in den meisten Fällen genau aus psychologischen Gründen verursacht. Bei einem bestimmten Prozentsatz der Männer beginnen Probleme, wenn sie über die Ehe nachdenken. Für andere Vertreter des starken Geschlechts ist es schwierig, nach der Geburt des Erstgeborenen eine sexuelle Beziehung zu einer Hälfte aufrechtzuerhalten.

Warum häufige Phänomene Impotenz verursachen

Eine schwache Erektion und manchmal vollständige Impotenz kann aufgrund alltäglicher Phänomene und Handlungen auftreten, die ein Mann gewöhnlich täglich oder oft genug ausführt:

  • Alkoholkonsum – Gerüchte über die negativen Auswirkungen von Alkohol auf Männer sind nicht übertrieben, ein Überschuss kann zu Impotenz führen. In Übereinstimmung mit den Studien ist alkoholisches Getränk ein Depressivum, das die Fähigkeit des Menschen zum Denken, Sprechen und Bewegen schwächt, die Stimmung verschlechtert und das sexuelle Verlangen verringert, was die erektile Funktion direkt beeinflusst. Das Problem wird besonders dringend und tritt bei 70% bei längerem Alkoholmissbrauch auf.
  • Rauchen wirkt sich negativ auf fast alle Körpersysteme aus, einschließlich des Blutkreislaufs, wobei die Erektion ebenfalls abnimmt. Im Jahr 2005 wurden Studien durchgeführt, nach denen eine direkte Abhängigkeit der Impotenz bei jungen Menschen vom Rauchen festgestellt wurde. Gleichzeitig können Potenzprobleme beseitigt werden, wenn Sie die Sucht aufgeben, was 2011 bewiesen wurde. In der Gruppe der untersuchten jungen männlichen Raucher wurde in 75% der Fälle ein positiver Effekt erzielt.
  • Die Verwendung von Kondomen beim Geschlechtsverkehr. Studien haben bestätigt, dass ein bestimmter Prozentsatz der Männer, die Barriere-Verhütungsmittel verwenden, ein Mitglied nicht „in guter Form“ halten kann. Dies ist auf das Ziehen von Blutgefäßen durch das Gummiband zurückzuführen, wodurch der Penis an Nahrung verliert und fällt.
  • Selbst das Vorhandensein einer chronischen Entzündung im parodontalen Bereich kann zu einer Abnahme der sexuellen Aktivität führen. Der Grund liegt in der Verschlechterung der Gesundheit im Allgemeinen, und parodontale Entzündungen sind mit der Möglichkeit der Entwicklung von Pathologien des Herzmuskels verbunden. Zusammen führen diese Faktoren zur Bildung von Impotenz.
  • Schmerzmittel nehmen.
  • Radfahren, um die Gesundheit zu fördern, kann zu einer Verringerung der sexuellen Aktivität führen. Laut Statistik haben etwa 4% der Radfahrer, die mindestens drei Stunden pro Woche radeln, Probleme mit der Potenz in unterschiedlichem Ausmaß. Der Grund ist ein Fahrradsitz – auf dem ein Mann sitzt und das Gewicht so umverteilt, dass die Last auf die Gefäße fließt, die Blut zum Penis befördern. Im Laufe der Zeit ist eine Schädigung der Arterien möglich, daher eine Verschlechterung der Blutversorgung des Penis, was das Risiko einer erektilen Dysfunktion erhöht.
  • Schwere Depressionen und nervöse Störungen führen bei 61% der männlichen Bevölkerung zu einer Abnahme der sexuellen Aktivität. Unter negativen psychischen Bedingungen wird eine bestimmte biochemische Komponente produziert, bei deren Vorhandensein es unmöglich wird, den Blutfluss zu stimulieren. Das Ergebnis ist ein Teufelskreis, da die Unfähigkeit, Sex zu haben, zu einer Verschlechterung der Symptome einer Depression führt. Ein weiterer negativer Punkt ist die Verwendung von Antidepressiva, die die Libido reduzieren.

Eine interessante Tatsache. Wissenschaftler haben bewiesen, dass Eifersucht zu Potenzproblemen führt. Bei Männern, deren Hälften zu eng mit den umliegenden Vertretern des stärkeren Geschlechts sprachen, wurden 92% häufiger Schwierigkeiten beobachtet.

Adamour  Wie man die Potenz ohne Medikamente erhöht

Symptome und Diagnose

Die ersten Symptome manifestieren sich in der Abwesenheit spontaner Erektionen am Morgen und in der Nacht und einer angemessenen Reaktion beim Geschlechtsverkehr. Wenn eine spontane Reaktion vorliegt, bei einer angemessenen jedoch Probleme auftreten, kann man mit Sicherheit sagen, dass ein psychologisches Trauma vorliegt. Bei Verstößen in beiden erektilen Funktionen sprechen sie über die Pathologie der organischen Form.

Eine Abnahme der Frigidität weist auf eine sich entwickelnde Impotenz hin, und die Häufigkeit sexueller Aktivitäten nimmt ab. Während der Erregung kann eine Penishärte beobachtet werden. Bei Vorliegen solcher Symptome werden vaskuläre, hormonelle, neurogene und andere organische Störungen vermutet. Seltener ist eine solche Liste von Symptomen charakteristisch für psychologische Pathologien.

Eine erektile Dysfunktion umfasst auch eine vorzeitige Ejakulation, die entweder zu Beginn des Geschlechtsverkehrs oder vor dem Beginn der Kopulation auftritt. Der Grund ist normalerweise organischer Natur und geht mit einer Verletzung der Funktionalität des Gefäßsystems einher.

In Bezug auf die Diagnose handelt es sich um einen Urologen oder Andrologen. Der Laborforschung geht eine Befragung des Opfers voraus – ein Spezialist findet Details über sein Sexualleben heraus, einschließlich der Beziehungen zu Sexualpartnern. Das Vorhandensein hormoneller Störungen kann indirekt durch Untersuchung der Struktur des Skeletts, des Zustands der Genitalien und Muskeln sowie des Haaransatzes des Körpers bestimmt werden. Auf der Grundlage der Erstuntersuchung und in Übereinstimmung mit den Beschwerden des Patienten werden Labor- und Instrumentenanalysen vorgeschrieben:

  • Laborbluttests sind erforderlich, um den Glukosespiegel und die Menge an Testosteron, Prolaktin und einer Reihe von Hormonen sowie das Lipidprofil zu bestimmen.
  • Zu den nicht-invasiven Instrumententechniken gehören die Überwachung spontaner Erektionen in der Nacht, die Ultraschall-Dopplerographie der Penisarterien, die Elektromyographie und die Forschung mit vasoaktiven Arzneimitteln.
  • Die Liste der invasiven Methoden umfasst Angiographie, Kavernosographie und Kavernosometrie.

Basierend auf den Ergebnissen der Untersuchungen wird ein therapeutisches Schema entwickelt. Statistiken zufolge gingen 71% der Opfer nicht zu den Ärzten, und 68% erklärten diesen Ansatz damit, dass sie nicht bereit waren, den Arzt in Verlegenheit zu bringen.

Pathologische Behandlung und vorbeugende Maßnahmen

Vor dem Hintergrund all dessen wird die Beseitigung des Problems vor dem Hintergrund der Normalisierung des Lebensstils durchgeführt: Es ist notwendig, alle Risikofaktoren zu eliminieren, um einen gesunden Aktivitätsrhythmus in Bezug auf das Geschlecht zu berechnen. Es ist notwendig, die eingenommenen Medikamente zu untersuchen – es ist möglich, dass die sexuelle Aktivität infolge der Einnahme bestimmter Arzneimittel abnimmt. In diesem Fall müssen sie möglicherweise ersetzt werden. Wenn eine radikale Behandlung nicht möglich ist, wird eine symptomatische Therapie angewendet:

  • Es werden Phosphodiesterase-Inhibitoren des fünften Typs verschrieben – Tadalafil oder Sildenafil. Die Medikamente erhöhen die Durchblutung und sind bei jeder Art von Impotenz wirksam. Der Gebrauch dieser Medikamente ist jedoch eine vorübergehende Maßnahme, da das Problem nur für eine Weile behoben werden kann – normalerweise einige Stunden. Nach dem Ende des Arzneimittels kehrt das Problem zurück. Darüber hinaus ist im Laufe der Zeit die Entwicklung von Resistenzen möglich – um den erwarteten Effekt zu erzielen, muss die Dosis schrittweise erhöht werden. Die Medikamente haben einige Kontraindikationen, daher sollte sich ein Spezialist um ihre Ernennung kümmern.
  • Verschreiben Sie Injektionen von Substanzen zur Vasodilatation – Papaverin oder Prostaglandin. Die Methode gehört zur zweiten therapeutischen Linie, außerdem geht sie mit unangenehmen Nebenwirkungen einher – Schmerzen im Penis, Priapismus, zu lange Erregung.
  • Wenn sich das Opfer weigert, Medikamente einzunehmen, verschreibt es eine Vakuumbehandlung – der Penis wird in ein spezielles Gefäß gegeben, aus dem die Luft mit einer Pumpe abgepumpt wird, was zu einem Blutstrom zum Kavernenkörper beiträgt. Um eine Erektion aufrechtzuerhalten, wird ein Ring an der Basis des Penis platziert.
  • In seltenen Fällen kann eine Alprostadil-Injektion verschrieben werden.

Wenn alle Möglichkeiten ausgeschöpft sind, kann eine Prothese mit halbstarren oder hydraulischen Implantaten vorgeschlagen werden, die eine Erektion simulieren können.

Angesichts der Tatsache, dass viele der Ursachen, die zu schlechten Erektionen führen, ohne große Schwierigkeiten beseitigt werden können, kann die Prävention der Pathologie ein sehr wirksamer Weg sein, um das Problem zu vermeiden. Dazu ist es notwendig, das Rauchen aufzugeben, große Mengen Alkohol zu trinken, Betäubungsmittel einzunehmen, auf ein normales Gewicht zu achten und regelmäßig zu turnen. Laut Statistik verringert sich mit zunehmender körperlicher Aktivität das Impotenzrisiko beim stärkeren Geschlecht im mittleren Alter um 70%. Wenn möglich, ist es notwendig, die Verwendung von Arzneimitteln auszuschließen, die die Wirksamkeit beeinträchtigen, den Cholesterinspiegel und die Blutdruckindikatoren ständig zu überwachen.

Sie sollten auch Stresssituationen vermeiden und nur gesundes Essen essen. Es wird eine Diät verschrieben, die verschrieben wird, um Herzerkrankungen vorzubeugen. Das Menü sollte frisches Gemüse, Früchte von Obstbäumen und Sträuchern, Fischprodukte, Pflanzenöle und Getreide aus Vollkornprodukten enthalten. Wann immer möglich, sollten Sie die Verwendung von fetthaltigen Lebensmitteln, frittierten Lebensmitteln, Fertiggerichten und Fast Food minimieren.

Was tun, wenn Sie Probleme mit einer Erektion bei einem Mann haben?

Erektionsprobleme werden bei Männern verschiedener Altersgruppen beobachtet. Medizinische Statistiken zeigen jedoch, dass bei Männern über 40 Jahren in den allermeisten Bildern eine erektile Dysfunktion festgestellt wird.

Probleme mit einer Erektion bei einem Mann können episodischer oder kurzfristiger Natur sein, und in diesem Fall gibt es keinen Grund zur Besorgnis. Es gibt viele Gründe für eine vorübergehende Schwächung einer Erektion, die von Müdigkeit bis zu Konflikten mit einer Freundin reichen.

In einer Situation, in der das Problem mit einer Erektion über einen längeren Zeitraum beobachtet wird und keine unabhängigen Maßnahmen dem Mann helfen, sich zu erholen, wird empfohlen, einen Arzt für eine angemessene Behandlung zu konsultieren.

Sie müssen sich also überlegen, was zu tun ist, wenn Sie Probleme mit einer Erektion haben, und was könnte der Grund sein?

Warum tritt eine erektile Dysfunktion auf?

Wenn ein Mann Probleme mit einer Erektion hat, sollte man zuerst nach den Gründen suchen, die eine pathologische Fehlfunktion im Körper hervorrufen. Im Allgemeinen kann eine erektile Dysfunktion auf physiologische Ursachen zurückzuführen sein.

Darüber hinaus gibt es bei Männern häufig Probleme mit einer Erektion, die auf den psychischen Zustand des stärkeren Geschlechts zurückzuführen sind. Erektile Dysfunktion kann auch gemischt werden, wenn physiologische und psychologische Faktoren gleichzeitig die sexuelle Stärke beeinflussen.

Die Praxis zeigt, dass Probleme mit einer Erektion in jungen Jahren in den allermeisten Fällen auf psychosomatischen Ursachen beruhen. Männer über 50 wiederum haben aufgrund einiger chronischer Krankheiten Schwierigkeiten mit einem aufrechten Zustand.

Ursachen für Erektionsprobleme:

  • Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems. Die Labilität von Blutdruckindikatoren führt zu einer erektilen Dysfunktion, wenn dieser Zustand über einen langen Zeitraum festgestellt wird.
  • Probleme neurologischer Natur treten am häufigsten bei Vertretern des stärkeren Geschlechts eines höheren Alters auf. Solche Krankheiten führen zu einer Schwächung einer Erektion: Multiple Sklerose, Alzheimer-Krankheit und andere.
  • Komplikationen nach der Operation; Krankheiten, die mit einer Schädigung des Rückenmarks oder des Gehirns verbunden sind.
  • Hormonelles Versagen. Insbesondere betrifft diese Pathologie eine Verletzung der Produktion des männlichen Hormons Testosteron. Ein Mangel an dieser Substanz führt zu einer Verletzung der sexuellen Funktion, das sexuelle Verlangen nimmt ab, es werden Probleme beim Erreichen einer Erektion beobachtet.
  • Probleme können bei Männern auftreten, wenn sie eine abnormale Struktur des Fortpflanzungsorgans aufweisen. In der Regel wird ein solcher pathologischer Zustand im Kindesalter diagnostiziert (wenn er angeboren ist) und durch medizinische Techniken korrigiert.
Adamour  Die Wirkung von Kreatin auf die Wirksamkeit

Wenn es Probleme mit einem aufrechten Zustand gibt, ist die „Schuld“ einiger Medikamente nicht ausgeschlossen, was als Nebenwirkung das sexuelle Verlangen verringert und die sexuellen Funktionen stört.

Jeder sagt, dass optimale körperliche Aktivität dazu beiträgt, die sexuellen Stärken des stärkeren Geschlechts auf dem erforderlichen Niveau zu halten. Wissenschaftler argumentieren jedoch, dass einige Sportarten die volle Durchblutung beeinträchtigen und zu erektiler Dysfunktion führen können.

Diese Aussage gilt insbesondere für Pferdesport und Radfahren. Dies bedeutet nicht, dass Sie einen solchen Zeitvertreib ablehnen müssen, aber Sie müssen sich nicht auf das Radfahren einlassen, wenn Sie einen schmalen und unbequemen Sattel haben.

Externe Faktoren und psychologische Ursachen

Wenn es bei Männern über 50 Jahren Probleme gibt, eine Erektion zu erreichen und aufrechtzuerhalten, suchen sie hauptsächlich nach physiologischen Gründen. Wenn jedoch bei einem jungen Mann oder Jungen Probleme festgestellt werden, deuten sie zunächst auf eine psychische erektile Dysfunktion hin.

Die Ätiologie kann ein depressives Syndrom, anhaltender Stress oder ein längerer Konflikt mit einem Partner sein. Die Praxis zeigt, dass der einzige Misserfolg mit Intimität zu späteren Schwierigkeiten führen kann.

Dies bedeutet nicht, dass bei einer „Fehlzündung“ im Bett eines Mannes notwendigerweise Fehler beginnen, da alles vom psychischen Zustand abhängt. Wenn zum Beispiel die Tendenz besteht, unglückliche Momente zu erleben und sich auf sie zu konzentrieren, ist die Wahrscheinlichkeit, eine erektile Dysfunktion zu entwickeln, ziemlich hoch.

Somit können die folgenden Ursachen und externen Faktoren abgeleitet werden, die zu einer Schwächung der sexuellen Kräfte führen:

  1. Depression, schwerer Stress.
  2. Nervöse Anspannung.
  3. Schlechte Beziehung zu einem Partner.
  4. Angst vor dem Versagen im Bett.
  5. Angst vor einer sexuell übertragbaren Krankheit.
  6. Angst vor der Ehe, Schwangerschaft eines Mädchens.
  7. Konflikt bei der Arbeit.

Schlechte Gewohnheiten wie Rauchen, Alkohol, Drogen führen zu einer Abnahme der Potenz und einer Verschlechterung der Erektion. Es ist bekannt, dass eine kleine Dosis Alkohol die sexuelle Aktivität erhöht und die Dauer des Geschlechtsverkehrs verlängert.

Eine übermäßige Trankopferung durch heiße Getränke führt jedoch zu genau dem gegenteiligen Effekt, wodurch der Sexualtrieb verringert wird und der Penis während einer Erektion weich und lethargisch ist. Und im Laufe der Zeit ist Impotenz nicht ausgeschlossen.

Probleme beim Erreichen und Aufrechterhalten einer Erektion

Wie die obigen Informationen zeigen, kann eine erektile Dysfunktion aufgrund einer Reihe von Krankheiten, psychologischen Faktoren und externen Faktoren beliebiger Natur sein.

In einer Reihe von Situationen wird die Unfähigkeit, erregt zu werden und Geschlechtsverkehr zu haben, eine Folge chronischer Müdigkeit. Die medizinische Praxis zeigt, dass die Erschöpfung des Körpers einer der Faktoren ist, die zu einer Schwächung einer Erektion führen.

Wenn es sich um eine vorübergehende erektile Dysfunktion handelt, müssen Sie sich keine Sorgen machen, sondern müssen nur Ihren Lebensstil anpassen. Vielleicht muss sich der Körper nur ausruhen und schlafen, und die männlichen Kräfte erholen sich von selbst.

Bei längerer Verletzung des aufrechten Zustands ist es für einen Mann schwierig, erregt zu werden, oder es tritt überhaupt keine Erektion auf oder sie verschwindet beim Geschlechtsverkehr – dies ist eine Gelegenheit, einen Arzt aufzusuchen.

Die Grundprinzipien der Therapie:

  • Ermittlung der genauen Ursache der erektilen Dysfunktion.
  • Behandlung zur Beseitigung der Quelle.
  • Symptomatische Behandlung mit Medikamenten, die eine Erektion verursachen.

Wenn Männer mit Erektionsstörungen auf organische Ursachen zurückzuführen sind, empfiehlt der Arzt eine geeignete Behandlung. Wenn der "Schuldige" der Schwierigkeit verschwindet, kehren in der Regel die sexuellen Kräfte zurück.

Prostatitis ist eine Entzündung der Prostata, die durch eine Schwellung der Prostata und eine ganze Reihe negativer Symptome gekennzeichnet ist. Ein Symptom ist eine Abnahme der erektilen Funktion. In diesem Fall ist zunächst die Behandlung der chronischen Prostatitis erforderlich, um die sexuelle Stärke wiederherzustellen.

Wenn die Gründe psychologischer Natur sind, kann eine Psychotherapie empfohlen werden, die häufig durch Beruhigungsmittel ergänzt wird.

Nur durch die Ermittlung der genauen Ursachen, Faktoren und Umstände kann eine erektile Dysfunktion geheilt werden.

Behandlungsansätze

Wie oben erwähnt, ist die Grundlage für die Behandlung der erektilen Dysfunktion die Beseitigung der Ursachen, die zum pathologischen Versagen führten. Es gibt eine Reihe von Medikamenten, die die Durchblutung verbessern und den Blutdruck normalisieren.

Wenn die Ursache der sexuellen Störung psychischer Natur ist, kann der Arzt Beruhigungsmittel empfehlen. Die Wahl eines bestimmten Arzneimittels basiert auf der Ätiologie von Störungen.

Körperliche Aktivität ist eine wirksame Methode zur Verbesserung einer Erektion. Sport bietet eine verbesserte Funktionalität des Herzens und der Blutgefäße, erhöht den Endorphinspiegel im Blut – Substanzen, die für Freudegefühle verantwortlich sind.

Die folgenden Tipps helfen bei der Überwindung von Erektionsproblemen:

  1. Wenn Sie sich weigern, Alkohol zu trinken, begrenzen Sie die Anzahl der Zigaretten pro Tag.
  2. Wenn der Grund für eine schwache Erektion die Einnahme von Medikamenten ist, müssen Sie einen Arzt aufsuchen, um einen ähnlichen Ersatz zu erhalten.
  3. Körperliche Aktivität hilft, Gewicht zu reduzieren (einer der Faktoren für erektile Dysfunktion), die Durchblutung zu verbessern und Weichteile mit Sauerstoff zu versorgen.
  4. Stress abbauen. Auf jeden Fall ist es praktisch unmöglich, solche Situationen zu vermeiden, aber Sie müssen lernen, so ruhig wie möglich auf Probleme zu reagieren.

Das Verhindern von Erektionsproblemen ist viel einfacher als das lange und harte Behandeln. Die gute Nachricht ist jedoch, dass es in der überwiegenden Mehrheit der klinischen Bilder (mehr als 90%) mit der rechtzeitigen Erkennung der Pathologie möglich ist, die Krankheit vollständig zu heilen.

Es wird nicht empfohlen, Medikamente unkontrolliert einzunehmen, da sie nur vorübergehend wirken, ohne die Ursachen zu beeinflussen. Dies gilt jedoch nicht für pflanzliche Heilmittel wie das M-16-Spray. Dieses Medikament ist absolut sicher und garantiert die Rückkehr einer hochwertigen Erektion.

Erektionsprobleme: Physikalische und psychische Ursachen für erektile Dysfunktion

Viele Männer haben Erektionsprobleme. Eine erektile Dysfunktion wird bei Männern nach dem 45. Lebensjahr beobachtet.

Die Ursache einer solchen Störung kann ständiger Stress oder eine Pathologie im Körper sein.

Wenn ein Mann eine Frau nicht vollständig befriedigt, beginnen psychische Probleme.

Erektionsprobleme sind eine schreckliche Prüfung für jeden Mann, die meisten versuchen, Schwierigkeiten zu lösen, andere bleiben mit Angst allein.

Eine schwache Potenz kann aus mehreren Gründen auftreten. Es ist notwendig, jeden von ihnen im Detail zu untersuchen, um herauszufinden, warum ein Mann eine schlechte Erektion haben kann.

Medikamente. Ein solcher Grund kann auf die Tatsache zurückzuführen sein, dass ein Mann Medikamente einnehmen kann, die die sexuelle Funktion negativ beeinflussen, wodurch die Erektion beeinträchtigt wird.

Diese Mittel umfassen hormonelle Medikamente. Sie können sie nicht lange einnehmen, da sie sonst die Produktion von Substanzen blockieren können, die für das normale Funktionieren der Sexualhormone im Körper eines Mannes verantwortlich sind. Ein weiterer Grund für die Einnahme solcher Medikamente kann mit bestimmten Krankheiten zusammenhängen, beispielsweise Prostatakrebs.

In diesem Fall bezieht sich die Frage auf das Leben des Patienten, wie die Praxis zeigt, normalisiert sich nach einer hormonellen Behandlung die erektile Funktion einer Person und die männliche Ausdauer wird wiederhergestellt. Zusätzlich zu hormonellen Drogen können Alkohol und Drogen die männliche Potenz verringern. Zuallererst wirken sich alkoholische Getränke negativ auf das Gehirn aus, was anschließend zu einer Potenzstörung führt und die Fortpflanzungsfunktion abnimmt.

Der Grund ist neurologischer Natur. Eine schlechte Erektion kann aufgrund der Tatsache beobachtet werden, dass ein Mann an Multipler Sklerose, Epilepsie und Parkinson leidet. Nach einer Verletzung im Beckenbereich ist die Blutversorgung in den Organen gestört, was natürlich zu einer Abnahme der Erektion oder zu deren Abwesenheit führt. Nach Blutergüssen des Rückenmarks oder des Gehirns können Sie auch feststellen, wie die Potenz abnimmt. Zuerst müssen Sie solche Krankheiten heilen und dann eine Erektion wiederherstellen.

Adamour  Schlechte Erektion nach Pausen

Eine verminderte Erektion kann die Ursache für ständige Streitigkeiten mit einem Partner sein, Meinungsverschiedenheiten sexueller Natur, außerdem beeinflusst der Ort der Konvergenz die Erregbarkeit beider Geschlechter. Zuallererst sollte die Situation entspannend sein, ein Mann sollte kein Gefühl von Unannehmlichkeit oder Angst verspüren.

Experten glauben, dass eine unausgeglichene Unterernährung die Erektion beeinflusst. Ein Mangel an Vitaminen im Körper oder ein hoher Cholesterinspiegel, der Stoffwechselstörungen verursacht, verschlechtert den Penis und im Allgemeinen ist ein Mann beim Sex weniger robust.

Physiologische Ursachen

Zu den physiologischen Problemen, bei denen die Erektion abnimmt, gehören verschiedene Krankheiten, insbesondere Prostatapathologie, Diabetes mellitus, beeinträchtigte Integrität des Gehirns oder des Rückenmarks.

Erektile Dysfunktion tritt am häufigsten aufgrund der Tatsache auf, dass ein Mann ein geschädigtes Nervensystem hat. Eine wichtige Rolle bei der männlichen Potenz spielt die normale Durchblutung. Ein Mann muss gesunde Blutgefäße haben, damit sie Blut zum Penis leiten können.

Außerdem sollte das Nervensystem in Ordnung sein, denn dank Nervenimpulsen werden Signale an den Penis gesendet. Die Muskeln im Gewebe des Penis spielen eine wichtige Rolle. Zuallererst können Sie den Penis entspannen, ihn mit Blut füllen, damit das Organ wächst.

Die Muskeln ermöglichen es Ihnen auch, Blut im Penis zu halten, wodurch er lange Zeit in einem aufgeregten Zustand bleiben kann. Wenn der Betrieb eines Systems unterbrochen wird, führt dies zu einem Ausfall der Erektion.

Chronische Krankheiten oder einige Komplikationen führen zu einer schwachen Potenz. Nach der Operation der Prostata oder einer anderen Operation in Bezug auf den Penis kann die Potenz für einige Zeit verringert werden. Laut Statistik leiden Männer am häufigsten nach 55 Jahren an schwachen Erektionen. Die Ursache dieser Krankheit ist das Herzsystem.

Reduziert insbesondere erektile Funktionssprünge im Blutdruck. Darüber hinaus kann bei einigen Männern der Penis, der sein Gewebe umgibt, auf besondere Weise angeordnet werden, was mit zunehmendem Alter zu einer Funktionsstörung dieses Organs führt.

Psychologische und äußere Ursachen

Wenn physiologische Probleme für Männer im reifen Alter charakteristisch sind, leiden junge Menschen aus psychologischen Gründen am häufigsten an schwachen Erektionen. Nach zwanzig Jahren, bis zum Alter von vierzig Jahren, steht eine bestimmte Anzahl junger Männer vor solchen Problemen.

Probleme mit einer Erektion können sich nach dem Stress entwickeln oder währenddessen spielen Beziehungen zwischen Partnern eine wichtige Rolle, es sollte eine psychologische Verträglichkeit beim Sex geben.

Die anschließende schwache Erektion kann einen Mann stören, wenn er irgendwann eine Enttäuschung beim Sex erleben musste.

Für manche Männer ist es schwierig, mit einer Frau Geschlechtsverkehr zu haben, nachdem sie ein Baby bekommen hat. Psychologen halten dies für eine Angst, daher ist hier ein Gespräch mit einem Partner notwendig, um ihren Zustand und ihre Bereitschaft zur Intimität zu offenbaren.

Eine bestimmte Anzahl junger Männer hat Angst, eine Rechtsbeziehung mit einer Frau einzugehen, weshalb ihre Erektion durch einen solchen Gedanken gestört wird. Eine schlechte Erektion wird auch dann festgestellt, wenn der Wunsch eines Mannes, in die Intimität mit seinem Partner einzutreten, verschwindet.

Schwierigkeiten beim Erreichen einer Erektion

Ein Mann kann bestimmte Probleme haben, die darin bestehen, dass er keine normale, vollwertige Erektion erleben kann.

Der Grund dafür kann sein, dass Sie lange Zeit Alkohol trinken und ständig müde werden. Aus diesen Gründen kann in regelmäßigen Abständen eine niedrige Erektion beobachtet werden. Wenn jedoch die erektile Dysfunktion dauerhaft ist, ist spezielle Hilfe erforderlich.

Wenn eine Erektion beispielsweise aus psychologischen Gründen nicht möglich ist, hat ein Mann mehrere erfolglose Versuche unternommen, sich einer Frau zu nähern. Vor Beginn einer Erektion kann er sich Sorgen machen, was sich negativ auf seine Erektion auswirkt. Selbstzweifel führen auch zu einer negativen Erektion.

Probleme mit einer Erektion bei Männern und Methoden zu ihrer Beseitigung

Wenn das Hauptproblem zu einer psychologischen Einstellung geworden ist, können Sie das Problem mit einer Erektion ohne die Verwendung von Tabletten beseitigen.

Experten geben einige wichtige Tipps, um Probleme mit einer Erektion bei Männern zu beseitigen:

  1. Nehmen Sie Kontakt mit Ihrem Partner auf, wenn Ihr Körper eingerichtet ist.
  2. Sie können sich zum Zeitpunkt der Aufregung, Sorge und Bitterkeit nicht in einem schlechten emotionalen Zustand befinden.
  3. Um einem Partner näher zu kommen, dem der Mann vertraut, sollte die Frau auch der Stärke des Mannes vertrauen. Dies hilft ihm, sich richtig einzustellen und zu entspannen. Vermeiden Sie versehentlichen Geschlechtsverkehr, damit Sie in Zukunft nicht von sich selbst, von Frauen enttäuscht werden.
  4. Wenn eine Erektion, die plötzlich vor dem Geschlechtsverkehr auftritt, plötzlich verschwindet, müssen Sie nicht verärgert sein. Dies ist ein Fall, in dem Sie den Code beruhigen, etwas warten und sich, Ihren Partner, weiter entspannen müssen.
  5. Wichtig in sexuellen Beziehungen ist das männliche Selbstwertgefühl, das Verhalten einer Frau. Solche Faktoren müssen bei den Partnern vorhanden sein.

Fehlerbehebung

Oft verschreiben Spezialisten spezielle Produkte für Männer, die den Muskeltonus erhöhen. Sie sind reich an Vitaminen, die für die Gesundheit von Männern notwendig sind. Unter den populären Medikamenten zur Wiederherstellung einer Erektion kann man feststellen, wie: Viagra, Levitra, Cialis.

Diese Medikamente stellen nicht nur die Gefäße im Penis wieder her, verbessern die Durchblutung, stärken den gesamten Körper, so dass sich ein Mann leicht auf den Geschlechtsverkehr konzentrieren kann. Diese Mittel helfen, eine Erektion nur zum Zeitpunkt der Erregung zu bekommen.

Volkshilfe

Eine vorübergehend verlorene Erektion wiederherzustellen, kann einige Volksheilmittel sein.

Seit jeher stellte die Thymianinfusion die sexuelle Funktion wieder her.

Um die Brühe zweimal täglich zu trinken, zwei Esslöffel für zwei Wochen. Außerdem beschleunigt eine Kontrastdusche die Durchblutung des Körpers, was wichtig ist, um eine schnelle Erektion zu erreichen.

Walnüsse sind für Männer von großem Nutzen. Es ist notwendig, täglich in kleinen Portionen auf nüchternen Magen zu essen.

Operativer Eingriff

Eine Operation zur Verbesserung der erektilen Dysfunktion wird durchgeführt, wenn ein Mann über physiologische Probleme besorgt ist. Die erste Methode umfasst die Einführung von Arzneimitteln in die Gefäße des Penis. Danach wird der Blutfluss wiederhergestellt, wodurch eine normale Erektion auftritt. Die zweite Methode kann einem Mann große Unannehmlichkeiten bereiten und wird auch als die schmerzhafteste angesehen.

Eine halbe Stunde vor dem Geschlechtsverkehr muss ein Mann eine bestimmte Dosis des Arzneimittels in die Harnröhre selbst eingeben. Danach sollte eine Erektion nicht länger als anderthalb Stunden dauern. Schwerwiegendere Operationen am Penis werden durchgeführt, wenn in diesem Organ Pathologien aufgetreten sind.

Operationen helfen, den Blutfluss durch die Venen im Penis wiederherzustellen und den Blutfluss zu erhöhen. Der Nachteil von Operationen ist die Möglichkeit einer Nervenschädigung im Penis, wodurch die Empfindlichkeit des Organs verloren gehen kann.

Um keine Probleme mit einer Erektion bei Männern zu haben, müssen Sie sich richtig auf den Geschlechtsverkehr einstellen, sich vollkommen entspannen, sich auf Ihre Fähigkeiten verlassen, in einem Partner, dann wird eine normale Erektion erreicht, und ein Mann wird in der Lage sein, seinen Partner vollständig zu befriedigen.

Shahinclub Deutschland