Nach der Ejakulation tritt keine Erektion mehr auf

Genug, um Viagra und seine schädlichen Analoga zu essen! In der modernen Medizin gibt es viele Pillen, um die männliche Potenz wiederherzustellen, aber alle haben mindestens eine der folgenden Nebenwirkungen:

  • einen starken Anstieg des Blutdrucks verursachen;
  • absolut nicht kompatibel mit Alkohol und fetthaltigen Lebensmitteln;
  • verursachen "Entzugssyndrom" und andere unangenehme Auswirkungen und verursachen in einigen Fällen irreparable Schäden für Ihre Gesundheit!

Wenn Sie eine schnelle und starke Erektion erreichen möchten, verwenden Sie sichere Kapseln: Adamour oder Amarok.

Amarok Adamour

Dies ist ein völlig neuer Ansatz zur Lösung eines so heiklen Problems wie einer „starken Erektion“. Die Zusammensetzung dieser Zubereitungen umfasst Pflanzenextrakte, dh die Inhaltsstoffe der Kapseln Adamour oder Amarok keine chemischen Verbindungen enthalten. Bewertungen von Männern, die die Wirkung dieser Kapseln auf sich selbst erfahren haben, bestätigen die hohe Wirksamkeit dieser Medikamente und sogar das Vorhandensein der therapeutischen Wirkung von Impotenz in den späten Stadien der „sexuellen Schwäche“.

Ich fordere Sie auf, detaillierte Informationen über moderne Medikamente zu lesen Adamour, Amarok, veröffentlicht auf den offiziellen Websites der Hersteller, und erzählen Sie dies Leuten, die immer noch synthetische Pillen für einen "schnellen Erektionsaufruf" verwenden!

Thomas Schmidt, Androloge.

Warum bleibt eine Erektion nach der Ejakulation bestehen?

Einige Männer bemerken, dass der Penis nach der Ejakulation nicht an Festigkeit und Elastizität verliert. Vertreter des stärkeren Geschlechts sind besorgt über die Frage: Ist es normal, dass nach einer Ejakulation eine Erektion anhält? Ist es möglich, den Geschlechtsverkehr fortzusetzen? Besteht nach wiederholtem ungeschütztem Sex die Möglichkeit einer Schwangerschaft? Lassen Sie uns auf diese Punkte eingehen.

Ursachen für eine längere Erektion

In den meisten Fällen verschwindet eine Erektion nach dem Geschlechtsverkehr und kehrt erst nach 15 bis 20 Minuten zurück. Dies ist ein normales Phänomen aufgrund der männlichen Physiologie. Es wird als feuerfestes Stadium bezeichnet, dessen Hauptzweck darin besteht, die Festigkeit wiederherzustellen. Zu diesem Zeitpunkt verengen sich die Arterien des Penis und die Venen dehnen sich aus. In dieser Hinsicht nimmt der Blutabfluss aus den Kavernenkörpern zu, so dass der Penis träge wird.

Typischerweise bleibt eine Erektion nach der Ejakulation bei jungen Menschen bestehen. Bei Männern unter 30 Jahren kann die Refraktärzeit sehr kurz sein oder vollständig fehlen. Andrologen argumentieren, dass dies eine Variante der Norm ist. Die Gründe für eine verlängerte Erektion sind Experten:

  • gute Potenz
  • erhöhter Sexualtrieb,
  • sexuelle Verträglichkeit mit einem Partner.

Mit zunehmendem Alter nimmt die Dauer des Refraktärstadiums zu. Wenn ein Mann älter als 40 Jahre nach der Ejakulation eine Erektion hat, können wir über die Wirkung von Stimulanzien sprechen.

Adamour  Erektionsstörungen (schwache Erektion)

Statusfunktionen

Bleibt der Penis nach dem Höhepunkt des ultimativen Vergnügens fest? In diesem Fall können Sie ohne Pause weiterhin Sex haben, um sich auszuruhen und zu erholen. Wiederholter Geschlechtsverkehr ist in der Regel länger und weniger lebhaft. Dies ist auf eine Abnahme der Empfindlichkeit des Peniskopfes zurückzuführen. Bei einigen Männern verliert der Penis nach der Ejakulation seine Elastizität. Wenn Sie es jedoch nicht aus der Vagina entfernen und die Reibung fortsetzen, kehrt es bald in den aufrechten Zustand zurück.

Mögliche Konsequenzen

Wenn Sie beim wiederholten Geschlechtsverkehr keine Empfängnisverhütung anwenden, ist die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft recht hoch. Nach der Ejakulation verbleibt eine ausreichende Menge Sperma im Penisschmiermittel. Wenn das Paar nicht vorhat, ein Kind zu zeugen, ist es daher notwendig, sich selbst zu schützen.

Ärzte empfehlen erwachsenen Männern nicht, den Körper durch wiederholten Geschlechtsverkehr zu oft zu erschöpfen. Nach 30 Jahren lohnt es sich, mindestens eine halbe Stunde Pause einzulegen. Andernfalls kann die sexuelle Funktion beeinträchtigt werden. Schon mit intimen Problemen konfrontiert? Kontaktieren Sie unsere Klinik für eine Beratung. Die Behandlung der erektilen Dysfunktion in Moskau wird von erfahrenen Andrologen und Andologen durchgeführt. Sie können einen Termin telefonisch vereinbaren.

Warum setzt sich die Erektion nach der Ejakulation fort?

Viele junge Menschen fragen sich sehr oft: Bleibt eine Erektion nach der Ejakulation bestehen? Und was wird als normaler Wiederherstellungsprozess angesehen? Mit Beginn der sexuellen Aktivität beobachten junge Männer während der Testosteronperiode häufig eine anhaltende Erektion, selbst nach der Ejakulation. Mit der Zeit dauert es jedoch länger, eine Erektion nach der Ejakulation wiederherzustellen. Und nicht alle jungen Leute wissen, dass ein solches Phänomen absolut normal ist. Im Gegenteil, sie beginnen, dem angeblichen Problem viel Aufmerksamkeit zu schenken, psychische Störungen beginnen. Sehr oft führen psychische Ursachen zu einer erektilen Dysfunktion. Um das Problem der Aufrechterhaltung einer Erektion nach der Ejakulation zu verstehen, müssen Sie die Prozesse selbst untersuchen.

Was ist Ejakulation?

Was Ejakulation ist oder welche Systeme und Organe daran beteiligt sind, muss es herausfinden. Jeder weiß, dass Ejakulation ein Prozess der Ejakulation ist. Dieser Prozess besteht aus zwei Phasen: der Emissionsphase und der Eruptionsphase. Jeder dieser Prozesse betrifft verschiedene Organe. Die erste Stufe der Ejakulation sind die folgenden Organe:

  • Hoden
  • Die vas deferens;
  • Samenbläschen;
  • Prostata;
  • Cooper Drüsen;
  • Harnröhre

In den Hoden findet die Spermienproduktion statt. Es ist wichtig zu beachten, dass Spermien nicht alle Spermien sind. Sie machen nur 3% des gesamten Flüssigkeitsvolumens aus. Alles andere ist das Geheimnis der Prostata. Wir können also sagen, dass der anfängliche Ejakulationsprozess genau in den Hoden gebildet wird. Reife Spermien gelangen in die Vas deferens und dann in die Prostata und die Samenbläschen.

Adamour  Was tun bei einer frühen Erektion

In den Samenbläschen sind Spermien mit einem Geheimnis angereichert, das reich an Fruktose und anderen Nährstoffkomponenten ist, die zur Aufrechterhaltung der Beweglichkeit und Aktivität der Spermien erforderlich sind. Dies ermöglicht es Spermien, das Leben bereits außerhalb des Körpers eines Mannes zu verlängern. Danach gelangt das Geheimnis mit dem Sperma in die Prostata.

Die Prostata sättigt das Sperma mit seinem Saft. Saft verflüssigt das Sperma ein wenig, macht die Spermien noch beweglicher. Zusätzlich erfüllt dieser Saft Schutzfunktionen. Schützt Spermien vor der sauren Umgebung der Vagina einer Frau. Als nächstes gelangt die Samenflüssigkeit in die Cooper-Drüsen, die sich an der Basis des Penis befinden. Diese Drüsen scheiden auch ein Geheimnis aus, das die Harnröhre vor der Ejakulation schmiert.

Und bereits durch die Harnröhre tritt das Sperma aus, was als Ejakulation bezeichnet wird. Die Ejakulation geht normalerweise mit Kontraktionen der Muskeln um die Harnröhre einher. Nach einigen Ausbrüchen schwächen sich die Muskelkontraktionen und verschwinden. Dies kennzeichnet den vollständigen Abschluss der Ejakulation. Diese beiden Stadien der Ejakulation sind untrennbar miteinander verbunden. Alle diese Bildungsprozesse dauern nur wenige Sekunden. Aber Männer können lernen, die Zeit der Ejakulation zu kontrollieren.

Warum verschwindet die Erektion nach der Ejakulation?

Viele junge Menschen denken, dass der Verlust einer Erektion unmittelbar nach der Ejakulation ein pathologischer Prozess ist. Es ist sofort erwähnenswert, dass dies nicht so ist. Der Verlust der Erektion nach dem Einsetzen des Orgasmus und der Ejakulation ist ein normaler Zustand. Zu diesem Zeitpunkt beginnt die sogenannte feuerfeste Phase. Mit anderen Worten, dies ist die Erholungsphase des männlichen Körpers. Nach dem Geschlechtsverkehr ist das Aufladen und die Wiederherstellung der Kraft erforderlich. Und der Körper macht dies in Form eines Erektionsverlustes deutlich.

Unmittelbar nach der Ejakulation dehnen sich die Venen des Penis aus und die Arterien verengen sich. Dementsprechend nimmt der Blutfluss ab, aber der Blutfluss durch die Venen des Penis nimmt zu. Alle Genitalien (Penis und Hoden) nehmen ihre übliche Position und Form ein. Aufgrund der hohen Empfindlichkeit des Kopfes kann ein Mann nach einem Orgasmus noch eine Weile eine Erektion erleben. Besonders wenn der Penis nach dem Geschlechtsverkehr noch in der Vagina bleibt.

Wann kann eine Erektion nach der Ejakulation wieder auftreten? Dieser Prozess ist völlig individuell und hängt vom Alter des Mannes und seinem Gesundheitszustand ab. Die Erholungsphase und der Durchgang aller Stadien der Ejakulatbildung dauert im Durchschnitt mehrere Minuten. Und bei wiederholter Stimulation einer Erektion ist Geschlechtsverkehr möglich. In diesem Fall ist die Spermienmenge während der Ejakulation jedoch viel geringer. Experten empfehlen jedoch nicht, Ihren Körper durch wiederholte sexuelle Handlungen zu erschöpfen.

Adamour  Wie man die Potenz bei Männern zu Hause erhöht Wie man die Potenz schnell erhöht

Erektion nach Ejakulation: Merkmale

Eine Erektion nach der Ejakulation tritt nach einer bestimmten Zeitspanne wieder auf, die als Refraktärzeit bezeichnet wird. Der männliche Körper braucht es, um die Kraft wiederherzustellen. Häufiger dauert eine solche Periode bei Männern bis zu einer morgendlichen Erektion, aber andere Fälle sind nicht ungewöhnlich.

Refraktärzeit nach Ejakulation

Je nach Alter und Körpermerkmalen beträgt die Gesamterregbarkeit des Penis 3-5 Minuten bis zu mehreren Tagen. In der Regel treten bei Jugendlichen, bei älteren Menschen oder bei Erkrankungen von Männern minimale Refraktärzeiten auf. Nach erfolgter Ejakulation nimmt die sexuelle Aktivität stark ab. Alle Arten von Liebkosungen sind nicht in der Lage, den Penis genau während des Zeitraums der vollständigen Nichterregbarkeit in einen angeregten Zustand zurückzubringen. Nach einer bestimmten Zeit tritt eine relative Erregbarkeit auf – die zweite Phase der Refraktärzeit. Und nach ihr kommt eine zweite Erektion nach der Ejakulation.

Warum eine Erektion nach einer Ejakulation nicht verschwindet

Es gibt Fälle, in denen die Refraktärzeit vollständig fehlt. Sie werden bei Männern beobachtet, die nicht älter als 30 Jahre sind und sich durch Folgendes auszeichnen:

    In diesem Fall kann ein Mann den Verkehr ohne Unterbrechung für Zeiträume vollständiger und relativer Erregbarkeit fortsetzen und möglicherweise nicht einmal den Penis aus der Vagina entfernen. So können mehr als zwei sexuelle Handlungen stattfinden. Solche Männer müssen nicht über eine schlechte Erektion und die Gründe dafür nachdenken.

Nach der Ejakulation kann ein Mann die Reibung fortsetzen und der Penis verliert seinen angeregten Zustand nicht. Einige haben eine Abnahme der Erektion während der Ejakulation, und unmittelbar nach dem Einsetzen der Reibung gewinnt der Geschlechtsverkehr an Dynamik.

  • Eine verlängerte Erektion verringert die Empfindlichkeit des Penis und daher verlängert sich der Geschlechtsverkehr mit der Zeit.
  • Häufige Ejakulation kann die Spermienqualität negativ beeinflussen. Wenn Geschlechtsverkehr mit dem Ziel der Empfängnis eines Kindes stattfindet, sollte eine Erektion nach einer Ejakulation nicht sofort für den beabsichtigten Zweck verwendet werden.

    Eine verlängerte Erektion nach der Ejakulation kann durch intensive sexuelle Erregung, Merkmale des männlichen Fortpflanzungssystems und sexuelle Inkompatibilität mit einem Partner verursacht werden. Die Fähigkeit, Reibungen unmittelbar nach der Ejakulation fortzusetzen, kann sich positiv auf qualitativ hochwertigen Sex auswirken und wird bei der Planung einer Empfängnis eines Kindes nicht empfohlen.

    Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, empfehlen Sie ihn Ihren Freunden über die Social-Media-Schaltflächen etwas weiter unten links.

    Shahinclub Deutschland