Langsame Erektion des Penis

Genug, um Viagra und seine schädlichen Analoga zu essen! In der modernen Medizin gibt es viele Pillen, um die männliche Potenz wiederherzustellen, aber alle haben mindestens eine der folgenden Nebenwirkungen:

  • einen starken Anstieg des Blutdrucks verursachen;
  • absolut nicht kompatibel mit Alkohol und fetthaltigen Lebensmitteln;
  • verursachen "Entzugssyndrom" und andere unangenehme Auswirkungen und verursachen in einigen Fällen irreparable Schäden für Ihre Gesundheit!

Wenn Sie eine schnelle und starke Erektion erreichen möchten, verwenden Sie sichere Kapseln: Adamour oder Amarok.

Amarok Adamour

Dies ist ein völlig neuer Ansatz zur Lösung eines so heiklen Problems wie einer „starken Erektion“. Die Zusammensetzung dieser Zubereitungen umfasst Pflanzenextrakte, dh die Inhaltsstoffe der Kapseln Adamour oder Amarok keine chemischen Verbindungen enthalten. Bewertungen von Männern, die die Wirkung dieser Kapseln auf sich selbst erfahren haben, bestätigen die hohe Wirksamkeit dieser Medikamente und sogar das Vorhandensein der therapeutischen Wirkung von Impotenz in den späten Stadien der „sexuellen Schwäche“.

Ich fordere Sie auf, detaillierte Informationen über moderne Medikamente zu lesen Adamour, Amarok, veröffentlicht auf den offiziellen Websites der Hersteller, und erzählen Sie dies Leuten, die immer noch synthetische Pillen für einen "schnellen Erektionsaufruf" verwenden!

Thomas Schmidt, Androloge.

sexpreparat.ru

ABC des Geschlechts
Weitere Abschnitte:
  • Penisvergrößerung
  • Jelking
  • Produkte
  • Über das Thema des Mitglieds ..
  • ABC des Geschlechts
Überprüfe dich selbst!

Wie ist Placebo mit Medikamenten zu vergleichen?

(vom lateinischen Erigo, Erectum – Lift, Erect, Build) Zunahme des Penisvolumens mit einer starken Zunahme seiner Elastizität. Es schafft die Möglichkeit für die Einführung des Penis in die Vagina und den Geschlechtsverkehr ….

(vom lateinischen Erigo, Erectum – Lift, Erect, Build) Zunahme des Penisvolumens mit einer starken Zunahme seiner Elastizität. Es schafft die Möglichkeit für die Einführung des Penis in die Vagina und den Geschlechtsverkehr (Koitus).

Am häufigsten tritt die Spannung des Penis unter dem Einfluss von mentalen Reizen (visuell, auditorisch, olfaktorisch, taktil) auf, die beim Eintritt in die Großhirnrinde die subkortikalen Sexualzentren stimulieren und dann das Erektionszentrum im Rückenmark anregen. Eine Erektion kann auch mit einer mechanischen Reizung der Eichel unter dem Einfluss sexueller Ideen und Fantasien auftreten, die bei einem Mann zu sexueller Erregung und einer Zunahme der Erektion führen.

Unter dem Einfluss von Impulsen, die durch die Nervenfasern direkt zum Penis gelangen, kommt es zu einer Ausdehnung des Lumens der Arterien, die ihn mit Blut versorgen. Dies erhöht den Fluss von arteriellem Blut zum Kopf des Penis und zu den kavernösen (kavernösen) Körpern signifikant, und der venöse Abfluss verlangsamt sich. Infolgedessen füllt Blut das schwammige Gewebe der Kavernenkörper schnell mit einer 3-4-fachen Volumenvergrößerung. Gleichzeitig kommt es zu Verspannungen und Streckungen des Penis – erhöhte Erektion.

Nach der Entwicklung einer Erektion wird der Blutfluss durch die Fütterungsarterien mit seinem venösen Abfluss aus den Kavernenkörpern ausgeglichen, wodurch die für den Geschlechtsverkehr notwendige Spannung des erigierten Penis erhalten bleibt. Der Kopf des Penis bleibt auch in einem Zustand vollständiger Erektion elastisch und verhindert eine Verletzung der weiblichen Geschlechtsorgane. Nach Ejakulation und Orgasmus oder in einer Situation ohne sexuelle Intimität nimmt der venöse Ausfluss aus den Kavernenkörpern mit einer allmählichen Abnahme des arteriellen Blutflusses zu, die Spannung und das Volumen des Penis beginnen abzunehmen.

Die Zeit der vollständigen Entspannung des Penis hängt vom Einfluss vieler äußerer Reize ab, die zur Aufrechterhaltung der sexuellen Erregung beitragen oder umgekehrt die Aufmerksamkeit eines Mannes von seinen sexuellen Reaktionen ablenken.

Beispielsweise ist das Verschwinden einer Erektion nach der Ejakulation langsamer, wenn der Penis in der Vagina verbleibt, da er in diesem Fall aufgrund des direkten Kontakts von Penis und Vagina weiterhin stimuliert wird.

Erste Phase der Erektion

Die Krone der Eichel Penis, Erektion, Hodenlift, das Auftreten von "Gänsehaut" – eine schwache Zunahme der Erektion.

Zweite Phase der Erektion

Eine Zunahme der Größe der Eichel, der Krone der Eichel, der Tröpfchen der Sekretion der Kupferdrüsen, eine Zunahme des Hodenvolumens, eine Zunahme der Hoden und das Auftreten von "Gänsehaut"

Dritte Phase der Erektion

Kontraktion der Muskeln der Samenbläschen und der Prostata – die erste Phase des Orgasmus, Kontraktion der Muskeln des Penis und der Harnröhre – zweite Phase des Orgasmus, die Krone des Peniskopfes, Kontraktion der Muskeln des Schließmuskels des Anus, das Auftreten von "Gänsehaut"

Vierte Phase der Erektion

Eichelkrone, Verringerung des Hodenvolumens, Hodenprolaps, Hodensackrelaxation

Erektion, erhöhte Erektion, Erektionsprobleme

Erektile Dysfunktion hat viele Namen, aber die meisten von ihnen spiegeln nicht die Essenz der Krankheit wider. Viele Männer sind nicht impotent: Sie haben nur Probleme mit der Erektion – erhöhte Erektionen, die leicht zu beseitigen sind. Das Wort "Impotenz" impliziert die völlige Unmöglichkeit einer Erektion. Die Begriffe "periodische" oder "sekundäre" Impotenz zeigen an, dass die erektile Dysfunktion vor kurzem begann, bis zu diesem Moment war die Erektion ziemlich zufriedenstellend. Der Begriff "Erektionsstörung" erweckt den Eindruck, dass es ernsthafte Probleme gibt.

In westlichen Ländern mit erektiler Dysfunktion gehen viele Männer sofort zum Urologen. Der Arzt sammelt alle Informationen im Zusammenhang mit erblichem Diabetes. misst Blutdruck, Herzfrequenz und Atmung; stellt den Zustand sekundärer sexueller Merkmale fest; untersucht die Genitalien auf Narben infolge von Verletzungen oder chirurgischen Eingriffen und den Penis auf das Vorhandensein von Krankheiten. Dann tastet man die Hoden ab und bewertet ihre Form, Größe und Struktur. Es wird eine allgemeine Analyse und ein Nüchternbluttest durchgeführt, bei denen das Vorhandensein von Diabetes ausgeschlossen (oder festgestellt) wird.

So bestimmen Sie den Erektionsgrad

Methoden umfassen Masturbation:

  • Versuchen Sie, wenn möglich eine Woche lang von einer Erektion abzusehen.
  • Versuchen Sie diesmal, nicht an erektile Dysfunktion zu denken.
  • Gehen Sie während der Masturbation zu dem Moment, auf den unmittelbar die Ejakulation folgt. Halten Sie an und überprüfen Sie die Härte des Penis im Vergleich zur vorherigen.
  • Warten Sie, bis die Erektion vorbei ist, und beginnen Sie erneut zu masturbieren. Überprüfen Sie erneut die Härte des Penis. Ist es anders als das letzte?
  • Das Ergebnis sollte Sie beruhigen. Ein leichter Härteverlust bedeutet keine Impotenz und kann wiederhergestellt werden.
  • Der normale Härtegrad Penis beträgt 100%. Eine Erektion mit einem Härtegrad von 70% reicht aus, um den Penis in die Vagina einzuführen. Verwenden Sie Creme oder Öl, um das Einführen des Penis zu erleichtern. Nach dem Einführen in die Vagina wird der Penis normalerweise härter. Bei älteren Männern wird häufig eine Erektion von 70% beobachtet. Wenn der Härtegrad 50% nicht erreicht, „bricht“ der Penis, wenn er in die Vagina eingeführt wird, und es ist fast unmöglich.

    Adamour  Verminderte erektile Funktion der Ursache

    Eine umfassende Lösung zur Steigerung der Potenz und stabilen Erektion ist die Verwendung von Medikamenten wie Vig-ErIks, VigEriks Plus, Magic Staff und Tangat Ali Platinum. Santi verleiht der Herstellung von Geheimnissen der chinesischen Medizin einen wirklich atemberaubenden Effekt.

    Arten der Erektion

    Ordnen Sie spontane und adäquate Erektionen zu. Penisspannung in einer intimen Umgebung oder wenn sie sexuellen Reizen ausgesetzt ist, wird auf angemessene Erektionen zurückgeführt.
    Spontane Erektionen treten unwillkürlich außerhalb der erotischen Umgebung auf (während des Schlafes, nach dem Aufwachen am Morgen) und gehen oft nicht mit einer sexuellen Stimulation des Penis einher.
    Das Vorhandensein normaler spontaner Erektionen beseitigt normalerweise eine schwerwiegende Beeinträchtigung der Wirksamkeit bei Männern.

    Eine Abnahme der Erektion oder ihr völliges Verschwinden im Moment der Intimität kann aus einer „Neurose der Erwartung eines Versagens“ resultieren, wenn die Angst vor einem möglichen sexuellen Zusammenbruch zu Störungen der Nervenregulation der Penisgefäße und einer beeinträchtigten Füllung der Kavernenkörper mit Blut führt.

    Solche psychogenen Erektionsstörungen treten bei nicht weniger als 50% der Patienten auf, die sexuelle Hilfe suchen.

    Ursachen für eine Verschlechterung der Erektion. Schwache Erektion.

    In fast der Hälfte der Fälle kann eine Schwächung oder Abwesenheit einer Erektion bei Männern auf verschiedene Krankheiten, Verletzungen, Vergiftungen und Anomalien bei der Entwicklung der Genitalorgane zurückzuführen sein.

    Zu den häufigsten gehören atherosklerotische Läsionen der Arterien, die den Penis mit Blut versorgen, und pathologische venöse Lecks aus der Schwellkörperhöhle, traumatische Verletzungen von Blutgefäßen und Nerven, die zu Erektionen führen, eine Reihe von neurologischen Störungen, Anomalien und Erkrankungen der männlichen Genitalien (Hypogonadismus, Morbus Peyronie, Hypospadie) , Phimose), Penisverletzungen, endokrine Störungen, toxische Wirkungen (Alkoholismus, Drogenabhängigkeit, hohe Dosen oder längerer Drogenkonsum).
    Manchmal wird aufgrund einer Reihe von Krankheiten eine anhaltende pathologische Erektion des Penis festgestellt, die nicht mit sexueller Erregung verbunden ist (Priapismus, intermittierender nächtlicher Priapismus).

    Wenn eine erektile Dysfunktion auftritt, ist die Hilfe eines Sexualtherapeuten erforderlich.

    Misserfolge im Sexualleben von Männern werden häufiger als Impotenz bezeichnet. Dies ist jedoch nicht ganz richtig. Ärzte betrachten Impotenz als einen Zustand, in dem ein Mann unter keinen Umständen zum Geschlechtsverkehr fähig ist. Glücklicherweise ist dies nicht so häufig. Und versehentlich oder regelmäßig auftretende Probleme mit einer Erektion sollten als erektile Dysfunktion bezeichnet werden.

    Erektions- und Risikofaktoren für erektile Dysfunktion, schwache Erektion.

    Risikofaktoren für erektile Dysfunktion – erektile Dysfunktion sind neben dem Alter verschiedene somatische Erkrankungen. Dazu gehören:

    • Ursachen für erektile Dysfunktion – Diabetes
    • Ursachen der erektilen Dysfunktion – Hypertonie
    • Ursachen der erektilen Dysfunktion – Atherosklerose
    • Ursachen der erektilen Dysfunktion – Hypothyreose
    • Ursachen für erektile Dysfunktion – Rauchen
    • Ursachen für erektile Dysfunktion – Fettleibigkeit
    • Ursachen für erektile Dysfunktion – Alkoholmissbrauch
    • Ursachen der erektilen Dysfunktion – neuropsychische Überlastung

    Erektile Dysfunktion, schwache Erektion gilt als eine der häufigsten sexuellen Störungen bei Männern.

    Eine Massachusetts Male Aging Study (MMAS, 1994) ergab, dass 52% der Männer im Alter von 40 bis 70 Jahren einen gewissen Grad an erektiler Dysfunktion hatten. Gleichzeitig wurde bei 10% der Männer ein völliger Mangel an Erektion festgestellt, bei 25% eine mäßige erektile Dysfunktion und bei 17% eine minimale. 40% der Männer im Alter von 40 bis 50 Jahren leiden an einer erektilen Dysfunktion.

    Was sollte eine Erektion sein und wie oft am Tag tritt sie auf?

    Was soll eine Erektion sein? Vielleicht ist dies das dringlichste Problem, das Männer unabhängig von ihrem Alter heimlich oder eindeutig belästigt. Schließlich ist die Stabilität einer Erektion eine Frage des Stolzes auf das stärkere Geschlecht sowie ein Zustand, der ständige Besorgnis hervorruft.

    Man kann mit Sicherheit sagen, dass die Härte und Elastizität des Penis während der Erregung den emotionalen, psychologischen und physiologischen Zustand eines Mannes widerspiegelt.

    Jegliche physiologischen oder psychischen Störungen, ein instabiler emotionaler Hintergrund können dazu führen, dass das Fortpflanzungsorgan im erigierten Zustand weniger fest wird und es manchmal überhaupt nicht möglich ist, einen vollständigen Geschlechtsverkehr durchzuführen.

    Es ist zu überlegen, wie oft am Tag eine Erektion einen völlig gesunden Mann haben sollte. Und auch um den Mechanismus der Verhärtung des Penis herauszufinden?

    Wie wird die Penishärte erreicht?

    Der Erstarrungsmechanismus des Genitalorgans wird durch verschiedene physiologische Faktoren bestimmt. Daher sollte überlegt werden, wie der Begriff während der Anregung an Volumen zunimmt und welche Prozesse dazu beitragen.

    Ein aufrechter Zustand ist durch einen Blutstrom im Penis gekennzeichnet. Durch diese Füllung vergrößert sich der Penis, wird fest und elastisch. Dementsprechend ist es möglich, einen vollständigen Geschlechtsverkehr abzuschließen.

    Das männliche Fortpflanzungsorgan besteht aus zwei höhlenartigen und einem schwammigen Körper, die von einem ausgedehnten Netzwerk winziger Blutgefäße umgeben sind. Die Körper haben eine solche strukturelle Struktur, dass sie eine bestimmte Menge Blut enthalten können.

    Der schwammige Körper gilt als innerlich, umgibt die Harnröhre und geht in den Kopf des Genitalorgans über. In Verbindung mit diesem Merkmal ist bei der Erregung von Männern der Rumpf des Penis im Vergleich zum Kopf des Penis härter.

    Der Prozess eines aufrechten Zustands verläuft in mehreren Schritten:

    • Die Harnröhre ist verlängert.
    • Kavernenkörper sind mit Blut gefüllt.
    • Kavernenkörper nehmen an Volumen zu.
    • Die Schalen der Kavernenkörper werden gezogen.

    All dies führt dementsprechend dazu, dass der Penis eine gewisse Härte und Elastizität annimmt, steigt und sich vorwärts bewegt.

    Es ist ratsam zu sagen, dass dieser Prozess, der im Körper von Männern während der Erregung stattfindet, begrenzt ist. Mit anderen Worten, Kavernenkörper haben eine Schale, die als bestimmter Begrenzer fungiert, und ein Glied kann nicht größer sein als die von der Natur festgelegte physiologische Länge und Dicke.

    Darüber hinaus verfügt die männliche Würde über eine zusätzliche Muschelfaszie, die nicht nur den Penis schützt, sondern auch die Zunahme des Fortpflanzungsorgans begrenzt.

    Peniszirkulation

    Die Durchblutung des menschlichen Körpers koordiniert die Funktionalität aller inneren Organe und Systeme, einschließlich der Männerwürde. In Ruhe ist die Durchblutung des Penis im Vergleich zur Zeit der Erregung recht gering.

    Die Medizin sagt, dass während der Zeit der Verfestigung des Genitalorgans die Durchblutung bis zu 28-mal ansteigen kann. Der verstärkte Prozess der Durchblutung wird beobachtet, bis ein Mann ejakuliert.

    Wenn die Vertreter des stärkeren Geschlechts, der Penis immer fest und elastisch wäre, würde dies definitiv viele Unannehmlichkeiten im öffentlichen und persönlichen Leben mit sich bringen. Die Natur sorgt dafür, dass in einem ruhigen Zustand das Blut relativ langsam in den Penis gelangt und der Druck sehr gering ist.

    Adamour  Kräuter und Tees von Impotenz, was für eine Erektion zu trinken 5 männliche Bewertungen

    Der Penis hat eine große Anzahl winziger Kapillaren und Blutgefäße, daher kann unter dem Einfluss flüchtiger erotischer Vorstellungskraft oder sexueller visueller Beobachtung zu jedem unangemessenen Zeitpunkt eine Erektion auftreten.

    Damit eine Erektion immer solide und von hoher Qualität ist, muss das Zentralnervensystem voll funktionsfähig sein. Die Kontrolle der Durchblutung "liegt" am Rückenmark, und er ist für die Geschwindigkeit der Durchblutung und den erhöhten Druck in den Gefäßen des Penis verantwortlich.

    Generell sind folgende Systeme für die Qualität einer Erektion verantwortlich:

    1. Nervensystem.
    2. Herz-Kreislauf-System.
    3. Kreislaufsystem.

    Gleichzeitig sollte beachtet werden, dass die Elastizität und Härte des Penis keine konstanten Werte sind, die in Abhängigkeit von externen und internen Faktoren „variieren“ können.

    Die Qualität eines aufrechten Zustands wird durch den emotionalen Zustand von Männern, einige Krankheiten (Diabetes mellitus, Prostatitis), schlechte Gewohnheiten und andere Aspekte beeinflusst.

    Qualität und Haltbarkeit

    Das Kreislaufsystem ist für die Qualität und Dauer des aufrechten Zustands verantwortlich. Mit anderen Worten, wie fest der Penis sein wird, hängt von der Stärke des Blutdrucks während der Erregung ab.

    Ein solches Konzept wie die "Dauer" der Erregung gibt es in der medizinischen Praxis grundsätzlich nicht. Da es keinen einzigen idealen Zeitpunkt gibt, der für alle Mitglieder des stärkeren Geschlechts geeignet wäre.

    Jeder Mann ist eine Person, hat die Eigenschaften einer physiologischen Struktur und der Prozess wird für jeden von ihnen signifikant unterschiedlich sein.

    Wenn Sie über die Dauer des aufrechten Zustands sprechen, können Sie folgende Informationen bereitstellen:

    • Im Durchschnitt variiert die Zeit, die in einem Zustand der Aufregung verbracht wird, zwischen 2 und 5 Minuten, und diese Zeit reicht aus, um einen vollständigen Geschlechtsverkehr abzuschließen.
    • Ein Mann sollte genug Erektionszeit haben, um seinem Partner zu gefallen.

    Wenn also alles zu dem Mann, seinem Partner, passt, spielt es keine Rolle, wie lange der aufrechte Zustand anhält. Ob es viel oder wenig ist – dies ist eine relative Zeitspanne, und jede Person wird anders reagieren.

    Es gibt einen Ausdruck wie eine „Refraktionsperiode“ – dies ist eine Zeitspanne, die durch die Wiederherstellung des Blutdrucks im Penis gekennzeichnet ist, was wiederum die Möglichkeit bietet, wiederholten Geschlechtsverkehr zu haben.

    In jungen Jahren variiert dieser Zeitraum in der Regel zwischen 1 und 3 Minuten oder kann ganz fehlen. Je älter ein Mann wird, desto schwieriger ist es jedoch, einen festen und belastbaren Penis zu erreichen. Daher ist eine Erektion im Alter von 60 Jahren überhaupt nicht der Prozess, der in jungen Jahren beobachtet wird.

    Arten von Erektionen bei Männern

    Abhängig von der Ätiologie des Auftretens wird der aufrechte Zustand bei Vertretern des stärkeren Geschlechts in einige Typen unterteilt.

    Die psychogene Erektion wird über das Gehirn gesteuert. Und der „Anstoß“ zur Aufregung kann Ton, Aroma, das Betrachten pornografischer Bilder (dh die visuelle Wahrnehmung eines erotischen Kontexts), Fantasie, Vorstellungskraft usw. sein.

    Der Reflex-Erektionszustand wird durch taktilen Kontakt, dh Berührung, erreicht.

    Da das Fortpflanzungsorgan des Menschen das empfindlichste Organ im Körper ist, löst selbst die leichteste Berührung die Übertragung von Nervenimpulsen auf das Gehirn aus, was zu Erregung führt.

    Ein spontaner aufrechter Zustand tritt unbewusst auf. Zum Beispiel morgens oder abends Erektion.

    Sexuelle Störungen, was tun?

    Wie oben erwähnt, scheint die Qualität einer Erektion nicht immer ein konstanter Wert zu sein, da sie von externen und internen Faktoren abhängt. Die Härte und Elastizität des Penis während der Erregung kann durch Stress, Konflikte, nervöse Spannungen, geistige Erschöpfung und andere Probleme beeinträchtigt werden.

    Daneben gibt es viele Pathologien, die im Laufe ihrer Entwicklung zum Auftreten sexueller Störungen und sogar zu Impotenz bei Männern führen. Die Methoden zur Behandlung von Impotenz hängen von der Grunderkrankung ab, die das Versagen verursacht hat.

    Das Fortbestehen eines aufrechten Zustands kann durch einen falschen Lebensstil (ungesunde Ernährung, mangelnder Sport), Alkoholkonsum, Rauchen und die Einnahme bestimmter Medikamente beeinträchtigt werden.

    Wenn es möglich ist, den "Schuldigen" des Problems zu finden, hilft eine angemessene Behandlung dem Mann schnell, die sexuelle Stärke wiederherzustellen und wiederherzustellen.

    Die Therapie kann folgende Punkte umfassen:

    1. Physiotherapieübungen. Um erektile Dysfunktion zu behandeln, entwickelt der Arzt individuell eine Reihe von Übungen, die darauf abzielen, den Blutfluss im Körper zu normalisieren und zu einer Erholung zu führen.
    2. Einnahme von Medikamenten – dies können Viagra, Levitra, Cialis, Impaz und andere Medikamente sein. Tabletten werden vor dem Sex eingenommen (30-60 Minuten), was zur Verhärtung des Penis führt. Sie können Geschlechtsverkehr haben.
    3. Rezeption von biologisch aktiven Zusatzstoffen – Ogopleks, Ali Kaps usw. Natürliche Präparate wirken auf komplexe Weise, gleichen den Mangel an notwendigen Substanzen aus, stärken die Immunität und erhöhen die Wirksamkeit.
    4. Die Vakuumtherapie besteht aus der Verwendung eines speziellen Geräts – einer Pumpe, die einen Blutstrom im Penis hervorruft, wodurch sie größer wird, fest und elastisch wird. Ein spezieller Ring am Penis verhindert das Abfließen von Blut.

    Tatsächlich ist der Prozess der Behandlung der erektilen Dysfunktion durch Individualität gekennzeichnet, da alles von den Ursachen und dem Ausmaß der Verletzung der sexuellen Dysfunktion abhängt.

    Um eine Erektion wiederherzustellen, können Sie lokale Aktionen verwenden. Zum Beispiel ist M-16-Spray ein äußeres Präparat, das durch einen fast augenblicklichen Effekt der Vergrößerung und Verhärtung des Penis gekennzeichnet ist.

    Wie funktioniert eine Erektion bei Männern?

    Bei der Sicherstellung der Erektionsfunktion spielt der Penis die Hauptrolle. Der Penis wird für den Akt der Kopulation, das Verhalten von Spermien (Ejakulat) in der Vagina der Frau sowie die Entfernung von Urin aus dem Körper durch die Harnröhre benötigt.

    WICHTIG ZU WISSEN! Das Geheimnis des BIG-Mitglieds! Nur 10-15 Minuten am Tag und + 5-7 cm groß. Kombinieren Sie Übungen mit dieser Creme. Lesen Sie mehr >>

    Eine Vergrößerung des Penis in einem Erektionszustand wird erreicht, indem der Grad der Blutfüllung der kavernösen Körper des Penis geändert wird. Mit zunehmendem Alter treten Veränderungen auf, die sich auf den Funktionszustand des Fortpflanzungssystems auswirken. Wenn junge Männer wie reife Männer eine Erektion haben, hängen Größe und Härte des Penis nur von den individuellen Eigenschaften des Körpers ab.

    Das männliche Genitalorgan (Penis, Penis) besteht aus einer Wurzel, die an den Schambeinen haftet, und einem Stamm, der mit dem Kopf endet. In der Struktur des Penisstamms werden drei Körper unterschieden, zwei gepaart und einer ungepaart. Im Inneren des Penis befinden sich zwei kavernöse (kavernöse) Körper von zylindrischer Form. Die hinteren Enden der Kavernenkörper sind an den Schambeinknochen befestigt, und die vorderen befinden sich unter dem Kopf. Die Kavernenkörper wachsen zusammen und sind dicht mit einer Faserkapsel (Proteinhülle) bedeckt. Unter ihnen befindet sich ein schwammiger Körper, in dem die Harnröhre verläuft. Letzteres dient dazu, Urin aus der Blase zu entfernen.

    Adamour  Die Erektion verschwand, was zu tun war

    Die kavernösen Körper des Penis haben eine spezifische Struktur. Die Struktur dieser Formationen ist dem System von Höhlen oder Zellen sehr ähnlich. Höhlen (Sinusoide) sind Lücken, die von innen mit Gefäßgewebe (Endothel) ausgekleidet und mit Blut gefüllt sind. Die Wände dieser Räume bestehen aus Bindegewebe und glatten Muskelfasern. Letztere sorgen für die Expansion und Kontraktion von Sinuskurven.

    Mit zunehmendem Alter beginnt sich das Bindegewebe im männlichen Genitalorgan durchzusetzen, wodurch die Dehnbarkeit des Penis verringert wird, wodurch die Fähigkeit zum vollständigen Geschlechtsverkehr verringert wird.

    Die Zellen sind durch spezielle Kanäle miteinander verbunden, die sich während einer Erektion in einem erweiterten Zustand befinden und eine freie Beziehung zwischen den Zellen herstellen. Infolge dieser Veränderungen bilden die Kavernenkörper ein einziges funktionierendes System.

    Der Kopf des Penis zeichnet sich durch eine weiche Struktur aus, die beim Geschlechtsverkehr die Rolle eines Stoßdämpfers zwischen dem harten Gewebe des Penis und den Genitalien einer Frau spielt. Am Kopf des Penis befindet sich eine vertikal ausgerichtete Lücke (die äußere Öffnung der Harnröhre), in der sich die Harnröhre öffnet. An der Basis des Kopfes befindet sich eine freie Falte, die Vorhaut genannt wird. Die Vorhaut verbindet sich mit der Haut des Kopfes des Frenulums.

    Der arterielle Zufluss zu den Genitalien ist auf eine Gruppe von Arterien im Hodensack und in der Rückenarterie zurückzuführen. Kleine Arterien fließen in Sinusoide. In einem entspannten Zustand sind die kleinen Arterien des Penis in einem reduzierten Zustand und die Sinusoiden sind maximal komprimiert. Der venöse Blutabfluss ist auf die tiefen Venen des Penis und der Vena der Glühbirne zurückzuführen. Letztere fallen in den Venenplexus, der sich im unteren Drittel des Penis befindet und aus mehreren Verbindungen zwischen den Venen besteht. In Ruhe ist der Blutfluss im Penis minimal und erfüllt eine pflegende Funktion. Detailliertere Veränderungen der Blutzirkulation im Penis werden unten diskutiert.

    Eine Erektion ist eine Zunahme des Penisvolumens im Vergleich zu einem Ruhezustand. Die mechanische Härte, die während einer Erektion auftritt, ist für die Durchführung des Geschlechtsverkehrs erforderlich.

    Folgende Erektionsarten werden unterschieden:

    • spontan – manifestiert sich ohne Beteiligung des menschlichen Bewusstseins und tritt häufig im Schlaf oder am Morgen auf;
    • psychogen – entsteht unter dem Einfluss von Gedanken sexueller Natur oder wenn sie den Sinnen ausgesetzt sind, die eine Person als sexuell wahrnimmt (anregende Sprache, Atmung, Parfümgeruch, zufällige Körperberührungen, Erinnerungen, Träume usw.);
    • reflexogen – manifestiert sich als Ergebnis einer Reaktion auf das Berühren der Genitalien.

    Die erste physiologische Erektion kann bei einem 5-6-jährigen Jungen auftreten und ist nicht mit sexuellen Gedanken verbunden. Ärzte schlagen vor, dass dieser Prozess in diesem Alter als eine Art Test zum Thema Gesundheit des Körpers angesehen wird. Während der Pubertät können Männer eine konstante Erektion haben – dies ist ein normales und natürliches Phänomen, das auf die normale Entwicklung des männlichen Körpers hinweist. Die maximale erektile Funktion wird bei Männern 20 bis 30 Jahre lang beobachtet, dann kommt es zu einer allmählichen Abnahme der erektilen Funktion. Ein völliger Mangel an Erektion tritt im Alter von 50 Jahren und älter auf. Auch hier sind die oben genannten Begriffe willkürlich und hängen weitgehend von den individuellen Eigenschaften des Körpers und dem Lebensstil ab, den ein Mann führt.

    Bei der Montage spielen drei Hauptkomponenten eine Rolle:

    • Ausdehnung des arteriellen Bettes des Penis;
    • Entspannung des Muskelapparates der Kavernenkörper;
    • Verletzung des venösen Abflusses.

    Wenn beispielsweise ein geeigneter Sexualpartner im Sichtfeld erscheint, gelangen spezielle Signale in das männliche Gehirn. Informationen werden direkt an den Teil des Gehirns gesendet, der das für die Erektion verantwortliche Zentrum ist (die mediale preoptische Region des Hypothalamus). Von dort werden Nervenimpulse, die in das Rückenmark gelangen, über die Nervenfasern (sympathisches und parasympathisches Nervensystem) auf den Penis übertragen.

    In einem Zustand sexueller Erregung werden die glatten Muskeln des Corpus Cavernosum entspannt und die Sinusoide gedehnt, und die Verlängerung und Ausdehnung der kleinen Arterien wird beobachtet, was letztendlich zur aktiven Füllung der Corpus Cavernosum-Zellen mit arteriellem Blut führt. Gefüllte Sinusoide führen zur Kompression des Venenplexus. Infolge dieser Veränderungen wird der venöse Ausfluss gestört und der Penis vergrößert sich.

    Nur eine kleine Anzahl von Venen bleibt offen, um einen konstanten Blutaustausch auch auf dem Höhepunkt einer Erektion zu gewährleisten.

    Abhängig vom Tonus der glatten Muskeln des Penis ändert sich die Blutversorgung der Sinusoiden des Corpus Cavernosum. Folgende Phasen (Stadien) der Erektion werden unterschieden:

    1. 1. Die Phase eines entspannten Zustands (Ruhe). Der Ton des sympathischen Nervensystems überwiegt, kleine Arterien und Muskeln der Kavernenkörper werden reduziert. Der verbleibende minimale Blutfluss durch die Arterien hat nur eine nährende Funktion. Es fließt frei venöses Blut ab.
    2. 2. Die Füllphase. Nach der sexuellen Stimulation steigt der Ton des parasympathischen Nervensystems an. Infolgedessen steigt der Blutfluss durch die inneren Genital- und Kavernenarterien an, ohne dass sich der systemische Blutdruck ändert. Der Penis verlängert sich, aber der Druck in der Corpora Cavernosa bleibt auf dem gleichen Niveau.
    3. 3. Tumeszenzphase (Schwellung). Es gibt eine 30- bis 60-fache Zunahme des Blutflusses im Vergleich zur vorherigen Phase und einen raschen Druckanstieg in den Kavernenkörpern. Die Entspannung der glatten Muskeln des Corpus Cavernosum bewirkt die Füllung der Sinusoide des Penis mit Blut und eine Erektion. Am Ende dieser Phase kommt es zu einer Abnahme des arteriellen Blutflusses.
    4. 4. Die Phase der vollständigen Erektion. Die Corpora Cavernosa sind mit Blut gefüllt und verursachen eine Kompression des Venenplexus. Infolgedessen nimmt der Blutabfluss (venöser Verschlussmechanismus) ab und der Druck in den Kavernenkörpern nimmt zu. Letzterer erreicht einen Wert, der um 10–20 mmHg unter dem systolischen Blutdruck liegt.
    5. 5. Starre Phase. Der Druck in den Kavernenkörpern steigt weiter an und übersteigt bereits den systolischen Druck, wodurch sich die Muskeln der Bulbocavernous und Ischiocavernous zusammenziehen und diese Veränderungen zu einer starren (festen) Erektion führen.
    6. 6. Die Übergangsphase. Eine erhöhte Aktivität des sympathischen Nervensystems führt zur Wiederherstellung des Tons der Spiralarterien des Penis und der glatten Muskeln. Der veno-okklusive Mechanismus ist immer noch aktiv. Der arterielle Blutfluss ist reduziert.
    7. 7. Die Phase der anfänglichen Detumeszenz. Es gibt eine moderate Abnahme des Drucks in den Kavernenkörpern, was auf die Wiederherstellung des venösen Abflusses und eine Abnahme des arteriellen Flusses hinweist.
    8. 8. Die Phase der Detumeszenz. Der Druck in den Kavernenkörpern fällt schnell ab und der venöse Verschlussmechanismus wird ausgeschaltet. Infolge dieser Prozesse kehrt der Penis in einen entspannten Zustand zurück.

    Nach Abschluss der Ejakulation (Ejakulation) wird eine Refraktärzeit beobachtet, in der der Mann nicht mehr erregt werden kann.

    Shahinclub Deutschland