Kann Masturbation die Potenz verringern

Masturbation ist ein natürlicher Prozess im Leben von Männern und Frauen. Manchmal wird Masturbation die Ursache für Impotenz beim stärkeren Geschlecht.

Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass Selbstzufriedenheit zur Bildung des Entzündungsprozesses der Beckenorgane, zur Entwicklung einer psychischen Störung und zu einer nachlassenden Empfindlichkeit führt. Selbstzufriedenheit, hervorgerufen durch Verlangen, wirkt sich positiv auf den Geschlechtsverkehr und den Körper eines Mannes aus.

Genug, um Viagra und seine schädlichen Analoga zu essen! In der modernen Medizin gibt es viele Pillen, um die männliche Potenz wiederherzustellen, aber alle haben mindestens eine der folgenden Nebenwirkungen:

  • einen starken Anstieg des Blutdrucks verursachen;
  • absolut nicht kompatibel mit Alkohol und fetthaltigen Lebensmitteln;
  • verursachen "Entzugssyndrom" und andere unangenehme Auswirkungen und verursachen in einigen Fällen irreparable Schäden für Ihre Gesundheit!

Wenn Sie eine schnelle und starke Erektion erreichen möchten, verwenden Sie sichere Kapseln: Adamour oder Amarok.

Amarok Adamour

Dies ist ein völlig neuer Ansatz zur Lösung eines so heiklen Problems wie einer „starken Erektion“. Die Zusammensetzung dieser Zubereitungen umfasst Pflanzenextrakte, dh die Inhaltsstoffe der Kapseln Adamour oder Amarok keine chemischen Verbindungen enthalten. Bewertungen von Männern, die die Wirkung dieser Kapseln auf sich selbst erfahren haben, bestätigen die hohe Wirksamkeit dieser Medikamente und sogar das Vorhandensein der therapeutischen Wirkung von Impotenz in den späten Stadien der „sexuellen Schwäche“.

Ich fordere Sie auf, detaillierte Informationen über moderne Medikamente zu lesen Adamour, Amarok, veröffentlicht auf den offiziellen Websites der Hersteller, und erzählen Sie dies Leuten, die immer noch synthetische Pillen für einen "schnellen Erektionsaufruf" verwenden!

Thomas Schmidt, Androloge.

Positive Wirkung

Jeder Vertreter des stärkeren Geschlechts ist nach Erreichen der Pubertät mit Selbstzufriedenheit beschäftigt. Dieser Prozess wirkt sich nicht negativ aus, wenn er nicht in das Stadium der Abhängigkeit übergegangen ist.

Die Pubertät ist durch die Produktion von Sexualhormonen gekennzeichnet. Unter diesen Umständen wirkt sich Masturbation positiv auf den jugendlichen Körper aus und eliminiert die Wahrscheinlichkeit der Bildung einer Stagnation der Samenflüssigkeit. Der Beginn eines aktiven Sexuallebens verringert das Interesse an Masturbation.

Der pathologische Prozess wird diagnostiziert, wenn das Bedürfnis nach Selbstzufriedenheit das Bedürfnis nach sexuellem Kontakt übersteigt. In allen anderen Fällen wirkt sich Masturbation positiv auf den Körper aus:

  1. Verhinderung der Stagnation der Samenflüssigkeit, die zur Entstehung von Krebs führen kann.
  2. Stärkung des Herz-Kreislauf-Systems.
  3. Wiederherstellung der normalen Funktion des Nervensystems.
  4. Erhöhen Sie die Immunität.
  5. Entwicklung der Stresstoleranz.

Selbstzufriedenheit trägt zur Produktion von Endorphinen und Antikörpern bei. Dieser Faktor trägt dazu bei, die Schutzfunktion des Körpers vor dem Befall pathogener Mikroorganismen zu erhöhen. Bei Männern, die zu Masturbation neigen, wird das Vorhandensein chronischer Krankheiten seltener diagnostiziert.

Der Ausbruch der Samenflüssigkeit durch Selbstzufriedenheit wirkt sich günstig auf die Fortpflanzungsfunktion aus. Dies ist auf die Entsorgung der Prostata aus Samenflüssigkeit mit inaktivem Sperma und die Reinigung der Fortpflanzungsgänge zurückzuführen.

Mäßige Masturbation wirkt sich positiv auf die männliche Kraft aus, das Risiko einer Impotenz ist minimal.

Negative Auswirkungen

Ärzte widerlegen die Tatsache, dass es einen Zusammenhang zwischen Masturbation und Potenz gibt. Der Prozess der Masturbation kann nicht die Entwicklung einer erektilen Dysfunktion bei Männern provozieren. Selbstzufriedenheit führt zu negativen Konsequenzen:

  1. Durch Masturbation wird der Vas deferens nicht entleert, ein vollständiger sexueller Kontakt wirkt sich positiv auf den männlichen Körper aus.
  2. Regelmäßige Masturbation führt zu einer frühen Ejakulation, der Entwicklung einer chronischen Prostatitis.
  3. Ständige Masturbation führt zu einem Verlust des Interesses am anderen Geschlecht.
  4. Ungünstig wird die Tatsache sein, dass Selbstzufriedenheit eine Gewohnheit ist, die schwer loszuwerden ist. Manchmal verursacht eine Gewohnheit Neurasthenie. Diese Pathologie wird als Verletzung des sexuellen Kontakts aufgrund einer Schädigung der sexuellen Funktion diagnostiziert.
  5. Selbstzufriedenheit beeinflusst die geistige Gesundheit, die geistigen Fähigkeiten und den geistigen Zustand der Männer.
  6. Die Möglichkeit der Erschöpfung von Organen des endokrinen Systems ist nicht ausgeschlossen. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass im Körper ein Überschuss an Samenflüssigkeitsproduktion vorhanden ist.
  7. Die Erschöpfung des Körpers tritt auf: Knochengewebe wird schwächer, der Körper leidet an Vitaminmangel, die Haut wird problematisch.
Adamour  Potenzverbessernde Produkte

Minderung

Eine Folge der Masturbation ist die Entwicklung einer vorzeitigen Ejakulation. Männer, die regelmäßigen Sex haben, sind weniger anfällig für dieses Problem. Ein vorzeitiger Ausbruch der Samenflüssigkeit wird mit Hilfe einer medikamentösen Therapie beseitigt.

Die vorherige Veranstaltung ist ein Besuch eines hochqualifizierten Spezialisten, der eine diagnostische Untersuchung durchführen wird. Nachdem der Arzt die erforderlichen Ergebnisse erzielt hat, erstellt er eine individuelle Behandlungstechnik.

Sie können den Geschlechtsverkehr mit Hilfe von Drogen verlängern:

  1. Die Verwendung von Sprays – Verlängerungsmitteln – besteht aus Komponenten, die dazu beitragen, die Empfindlichkeit beim Geschlechtsverkehr zu verringern, was die Dauer der Intimität verlängert. Medizinische Experten empfehlen die Verwendung von Sprays mit Lidocain. Diese Medikamente stören das Herz-Kreislauf-System nicht, wirken sich aber negativ auf die Manifestation des Orgasmus aus.
  2. Die Verwendung von Serotonin-basierten Reverse-Inhibitoren.
  3. In schweren Fällen wird die Beschneidung empfohlen. Nach der Beschneidung wird die Dauer des sexuellen Kontakts verdoppelt.
  4. Die Verwendung von Verhütungsmitteln mit einem Anästhetikum kann den Geschlechtsverkehr verlängern.

Impotenzbehandlung

Manchmal entwickelt sich Impotenz als Folge eines sexuellen Traumas, stressiger Situationen und erfolgloser sexueller Beziehungen. Es besteht jedoch die Möglichkeit, dass durch Missbrauch der Masturbation Impotenz entsteht. Masturbation kann zu einem Verlust des sexuellen Interesses am weiblichen Geschlecht führen. Es ist ziemlich schwierig, die Pathologie zu heilen. Vor der Behandlung besucht der Patient einen Sexualtherapeuten und einen Psychiater.

Die Behandlung besteht aus Medikamenten:

  • Die Verwendung von Antidepressiva ist bei sexuellen Traumata und längeren Stresssituationen erforderlich. Wenn ein Mann eine Abneigung gegen das weibliche Geschlecht hat, ist der Gebrauch von Antidepressiva nutzlos;
  • Die Einnahme von Inhibitoren verbessert den Erektionszustand und gibt Vertrauen in die männliche Stärke.
  • Pflanzenadaptogene sind wirksam, wenn Impotenz durch eine psychische Störung ausgelöst wird. Die Verwendung des Arzneimittels hilft, die Libido wiederherzustellen. Wirksam ist: Tinktur auf Basis von Ginseng, Leuzea, anderen Heilkräutern;
  • um einen stressigen Zustand zu stoppen, die Libido zu verbessern, die Dauer einer Erektion mit biologisch aktiven Zusatzstoffen zu verlängern. Der Vorteil ist, dass es die Funktion des Zentralnervensystems nicht stört, sondern den männlichen Körper positiv beeinflusst – es stabilisiert den hormonellen Hintergrund, stellt das sexuelle Verlangen wieder her und verlängert den sexuellen Kontakt.

Masturbation findet im Leben eines jeden Mannes statt, aber Masturbation sollte das Vorhandensein von sexuellem Kontakt nicht ausschließen.

Shahinclub Deutschland