In welcher Zeit der Beziehungen entsteht Eifersucht

Wenn Sie der Veröffentlichung "Character and Fate" glauben, haben sogar die berühmten österreichischen Psychologen Sigmund Freud und Alfred Adler Eifersucht als Charakterzug angesehen. Moderne italienische Wissenschaftler haben jedoch festgestellt, dass dies eine echte Pathologie ist. Andere Studien haben jedoch gezeigt, dass Eifersucht sowohl zur Aufrechterhaltung der Beziehungen zwischen Partnern als auch für die Gesundheit von Männern nützlich sein kann.

Genug, um Viagra und seine schädlichen Analoga zu essen! In der modernen Medizin gibt es viele Pillen, um die männliche Potenz wiederherzustellen, aber alle haben mindestens eine der folgenden Nebenwirkungen:

  • einen starken Anstieg des Blutdrucks verursachen;
  • absolut nicht kompatibel mit Alkohol und fetthaltigen Lebensmitteln;
  • verursachen "Entzugssyndrom" und andere unangenehme Auswirkungen und verursachen in einigen Fällen irreparable Schäden für Ihre Gesundheit!

Wenn Sie eine schnelle und starke Erektion erreichen möchten, verwenden Sie sichere Kapseln: Adamour oder Amarok.

Amarok Adamour

Dies ist ein völlig neuer Ansatz zur Lösung eines so heiklen Problems wie einer „starken Erektion“. Die Zusammensetzung dieser Zubereitungen umfasst Pflanzenextrakte, dh die Inhaltsstoffe der Kapseln Adamour oder Amarok keine chemischen Verbindungen enthalten. Bewertungen von Männern, die die Wirkung dieser Kapseln auf sich selbst erfahren haben, bestätigen die hohe Wirksamkeit dieser Medikamente und sogar das Vorhandensein der therapeutischen Wirkung von Impotenz in den späten Stadien der „sexuellen Schwäche“.

Ich fordere Sie auf, detaillierte Informationen über moderne Medikamente zu lesen Adamour, Amarok, veröffentlicht auf den offiziellen Websites der Hersteller, und erzählen Sie dies Leuten, die immer noch synthetische Pillen für einen "schnellen Erektionsaufruf" verwenden!

Thomas Schmidt, Androloge.

Wo und wann wird Eifersucht geboren?

Wissenschaftler der Peking-Universität, deren Ergebnisse in der Publikation Nature veröffentlicht wurden, konnten herausfinden, welche Teile des Gehirns für das Auftreten von Eifersucht verantwortlich sind und in welcher Beziehungsperiode dieses Gefühl besonders verstärkt wird. An den Experimenten chinesischer Spezialisten nahmen 40 Studenten teil. Experten schlugen vor, dass sich Freiwillige an 42 imaginäre Situationen gewöhnen sollten. Einige Situationen spiegelten den Beginn einer romantischen Beziehung wider, während andere die Zeit widerspiegelten, in der sich das Paar schließlich gebildet hatte. Eine Analyse der Antworten der Freiwilligen ließ die Wissenschaftler zu dem Schluss kommen, dass die Eifersucht zunimmt, wenn die Liebenden eine lange Beziehung eingehen und die Phase der Werbung zurückbleibt. Experten zufolge ist die wachsende Angst, einen bereits eroberten Partner zu verlieren, schuld.

Dank der Magnetresonanztomographie konnten Pekinger Forscher auch herausfinden, welcher Teil des Gehirns für Eifersucht verantwortlich ist. Es stellt sich heraus, dass subkortikale Basalganglien – Ansammlungen von grauer Substanz, einschließlich der sogenannten blassen Kugel, in direktem Zusammenhang mit der Entstehung dieses Gefühls stehen. Die Magnetresonanztomographie hat übrigens dazu beigetragen, einen Zusammenhang zwischen der Zufriedenheit eines Menschen in einer Beziehung und der Stärke seiner Eifersucht herzustellen. Ein MRT-Gerät erkannte die Erregung im ventralen präfrontalen Kortex derjenigen, die in einer romantischen Vereinigung wirklich glücklich waren. Je stärker diese Erregung war, desto misstrauischer war der Schüler seinem Seelenverwandten und daher eifersüchtiger.

Wird für die Paarintegrität benötigt

Warum sind die Leute eifersüchtig auf einen regelmäßigen Partner? Wissenschaftler der University of California in Davis beantworteten diese Frage. Die Ergebnisse ihrer Forschung werden in der Zeitschrift Frontiers in Ecology and Evolution veröffentlicht. Es stellt sich heraus, dass Eifersucht einfach notwendig ist, um die Integrität des Paares aufrechtzuerhalten. Dies wurde dank der springenden Affen offenbart, die Gegenstand von Studien amerikanischer Experten wurden. Diese Wahl ist kein Zufall: Tatsache ist, dass Springer eine lebenslange Beziehung eingehen und Konkurrenten, die behaupten, auf ihrem Territorium zu sein, ziemlich feindlich gegenüberstehen. Während des Experiments zeigte eine Gruppe männlicher Affen einen Käfig mit ihren Weibchen in Kontakt mit anderen Affen des anderen Geschlechts. Eine andere Gruppe von Männern zeigte ausländische Frauen in einer ähnlichen Situation.

Adamour  Schwarzer Rettich und Prostatitis

Gehirnscans bei Affen aus der ersten Gruppe, die Eifersucht verspürten, zeigten Aktivität im vorderen cingulären Kortex und im lateralen Septum, die für soziale Schmerzen bzw. Stress verantwortlich waren. Mit anderen Worten, Primaten erlebten Stress beim Anblick ihrer Frauen, die mit anderen Männern spielten, und den Schmerz einer möglichen Trennung. Laut Wissenschaftlern hilft das Verständnis, wie und wo genau Eifersucht entsteht, herauszufinden, warum eine Person langfristige monogame Beziehungen sucht. Eine der Autoren der Studie, Karen Bailes, ist der Ansicht, dass der wissenschaftliche Ansatz zu den Regeln und Prozessen der Paarung äußerst wichtig ist, um die Entwicklung der Monogamie zu verstehen und um zu verstehen, wie diese Monogamie als soziales System aufrechterhalten wird. Bales und andere Wissenschaftler sind davon überzeugt, dass Eifersucht höchstwahrscheinlich einer der effektivsten Wege ist, die die Evolution „erfunden“ hat, um die Integrität des Paares zu bewahren.

Pathologie, die die Wirksamkeit erhöht

Experten sagen, dass Eifersucht die Erhaltung der Gewerkschaft positiv beeinflusst, auch weil dieses Gefühl die Potenz erhöht. Zumindest kamen Wissenschaftler der University of Liverpool zu solchen Ergebnissen. Britische Experten beobachteten das Verhalten einer Reihe von Tieren und Insekten, die an monogamen Beziehungen festhalten, und stellten fest, dass Männer, die das Gefühl haben, einen Konkurrenten zu haben, intensiver sind. Unter den genannten Bedingungen erhöht sich die Dauer des Geschlechtsverkehrs in der Regel um das Zweifache. Mit dieser einfachen Methode versuchen Männer, einen Gegner vom „Zeitplan“ der Befruchtung des Weibchens auszuschließen. Das heißt, in dieser Situation werden die Männer tatsächlich von Eifersucht getrieben.

Laut italienischen Wissenschaftlern der Universität von Pisa kann Eifersucht eine Person jedoch nicht nur zu sexuellen Heldentaten, sondern auch zu Kriminalität treiben. Und der Fehler ist das Hormon des Vergnügens Dopamin. Tatsache ist, dass, wie die Italiener herausfanden, Eifersucht fast immer von dem Wunsch begleitet wird, Ihrem Partner Schaden zuzufügen, und wenn dies geschieht, wird Dopamin im Körper von Othello produziert. Dies bedeutet, dass sich das pathologische Gefühl der Eifersucht positiv verstärkt. Deshalb sind laut Wissenschaftlern viele eifersüchtige Menschen den Besessenen so ähnlich. "In extremen Formen hat diese Besessenheit schlimme Folgen wie Selbstmord oder Mord", sagt die Neuropsychiaterin Donatella Marazzi.

Shahinclub Deutschland