In welchem ​​Alter tritt Impotenz bei Männern auf

Potenz und Libido bei Männern nehmen nach 50 Jahren ab. Grund dafür ist die sogenannte "Menopause", die durch Androgenmangel gekennzeichnet ist. Es gibt aber auch andere Ursachen für Impotenz bei Männern nach 50 Jahren.

Oft wird eine träge Erektion eine Folge von chronischem Stress, anhaltenden depressiven Zuständen, Angstsyndrom-Erwartungen an sexuelles Versagen, schlechten Gewohnheiten und Fettleibigkeit.

Impotenz kann und organische Genese tragen. Dies bedeutet, dass das Fehlen eines "Risers" eine Folge von Verletzungen des Zentralnervensystems, des Bewegungsapparates, des endokrinen Systems und des CVS ist.

Genug, um Viagra und seine schädlichen Analoga zu essen! In der modernen Medizin gibt es viele Pillen, um die männliche Potenz wiederherzustellen, aber alle haben mindestens eine der folgenden Nebenwirkungen:

  • einen starken Anstieg des Blutdrucks verursachen;
  • absolut nicht kompatibel mit Alkohol und fetthaltigen Lebensmitteln;
  • verursachen "Entzugssyndrom" und andere unangenehme Auswirkungen und verursachen in einigen Fällen irreparable Schäden für Ihre Gesundheit!

Wenn Sie eine schnelle und starke Erektion erreichen möchten, verwenden Sie sichere Kapseln: Adamour oder Amarok.

Amarok Adamour

Dies ist ein völlig neuer Ansatz zur Lösung eines so heiklen Problems wie einer „starken Erektion“. Die Zusammensetzung dieser Zubereitungen umfasst Pflanzenextrakte, dh die Inhaltsstoffe der Kapseln Adamour oder Amarok keine chemischen Verbindungen enthalten. Bewertungen von Männern, die die Wirkung dieser Kapseln auf sich selbst erfahren haben, bestätigen die hohe Wirksamkeit dieser Medikamente und sogar das Vorhandensein der therapeutischen Wirkung von Impotenz in den späten Stadien der „sexuellen Schwäche“.

Ich fordere Sie auf, detaillierte Informationen über moderne Medikamente zu lesen Adamour, Amarok, veröffentlicht auf den offiziellen Websites der Hersteller, und erzählen Sie dies Leuten, die immer noch synthetische Pillen für einen "schnellen Erektionsaufruf" verwenden!

Thomas Schmidt, Androloge.

Welche Krankheiten können ED verursachen?

Ärzte werden oft gefragt, ab welchem ​​Alter bei Männern die Impotenz beginnt? Typischerweise wird nach 50 Jahren eine Abnahme der Wirksamkeit beobachtet. Der Grund dafür ist der Beginn der sogenannten Wechseljahre.

Adamour  Erektion, wie man welche Medikamente verlängert

Dieser Zustand geht mit einer Abnahme der Testosteronproduktion (männliches Sexualhormon) einher. Infolge eines Androgenmangels nimmt die Potenz ab, die Libido sinkt und es treten Feminisierungssymptome auf.

Das Auftreten von Kahlheit (Alopezie) ist nicht ausgeschlossen. Übrigens tritt Alopezie häufig bei Patienten mit erhöhten Dihydrotestosteronspiegeln auf.

Die folgenden Krankheiten können bei Männern im Erwachsenenalter eine erektile Dysfunktion hervorrufen:

  1. Herzinfarkt, Schlaganfall, arterielle Hypertonie, atherosklerotische Gefäßläsionen. Koronare Herzkrankheiten und Herzinsuffizienz führen ebenfalls unweigerlich zu ED.
  2. Erkrankungen der Prostata. ED kann aufgrund von Prostatitis, Adenom oder Prostatakrebs auftreten. Impotenz betrifft häufig Männer, bei denen Prostatazysten diagnostiziert wurden.
  3. Sexuell übertragbare Krankheiten – Trichomoniasis, Candidiasis, Gonorrhoe, Syphilis usw.
  4. Diabetes mellitus. Die erste und zweite Art von Diabetes sind gleichermaßen gefährlich. Mit einem erhöhten Zuckergehalt im Blut wird die Arbeit des Herz-Kreislauf-Systems gestört, wodurch sich eine organische Impotenz entwickelt.
  5. Erkrankungen des Nervensystems, begleitet von einer gestörten Weiterleitung von Nervenimpulsen. Impotenz kann sich übrigens vor dem Hintergrund von Verletzungen der Wirbelsäule oder des Rückenmarks entwickeln.
  6. Übermäßige Prolaktinproduktion.
  7. Anatomische Deformitäten oder Verletzungen des Penis.
  8. Bandscheibenvorfall.
  9. Verletzung der Gehirnzirkulation.

Wenn erektile Dysfunktion das Ergebnis organischer Störungen war, gibt es keine spontanen Erektionen und die Potenz verschlechtert sich allmählich.

Andere Ursachen für Impotenz

Erektile Dysfunktion kann nicht nur organische Genese tragen. Männer über fünfzig leiden häufig an psychogener Impotenz. Die Krankheit entwickelt sich aufgrund von Depressionen, Angstzuständen, früherem sexuellen Versagen und chronischem Stress.

Wenn ED eine rein psychogene Genese hat, dann hat ein Mann spontane und morgendliche Erektionen. Die Libido bleibt ebenfalls bestehen. In diesem Fall kann die Krankheit nur mit Hilfe eines qualifizierten Sexualtherapeuten und / oder Psychotherapeuten geheilt werden. Es ist ratsam, dass der Patient an Sitzungen mit seinem Auserwählten teilnimmt. Wenn der Patient die Unterstützung seiner Frau / seines Geliebten erhält, erhöhen sich die Chancen auf eine erfolgreiche Behandlung.

Andere Faktoren können sexuelle Impotenz verursachen, nämlich:

  • Rauchen, Drogenabhängigkeit.
  • Alkoholismus Statistiken zeigen, dass begeisterte Liebhaber von Bier und anderem Alkohol viel häufiger an Erkrankungen des Urogenitalsystems leiden. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass Ethanol das Gehirn und die Blutgefäße zerstörerisch beeinflusst. Getränke mit niedrigem Alkoholgehalt enthalten im selben Bier Hopfen- und Malzextrakte, die eine Quelle für Phytoöstrogene (Analoga weiblicher Sexualhormone) sind. Phytoöstrogene verursachen ein hormonelles Ungleichgewicht mit allen daraus resultierenden Folgen, einschließlich sexueller Impotenz.
  • Unterkühlung.
  • Chirurgie an den Beckenorganen.
  • Einnahme von Anabolika. Bei der Verwendung von hormonellen Medikamenten wird die eigene Testosteronsynthese reduziert, wodurch Potenz und Libido reduziert werden. Das Auftreten einer Gynäkomastie ist nicht ausgeschlossen.
  • Die Verwendung von blutdrucksenkenden und hypoglykämischen Medikamenten. Antidepressiva, Pillen gegen Gicht, Beruhigungsmittel und sogar Heilmittel gegen ulzerative Läsionen des Verdauungstrakts können ebenfalls sexuelle Impotenz verursachen.
  • Länger andauernde sexuelle Abstinenz. Impotenz kann jedoch aufgrund übermäßiger sexueller Aktivität auftreten.
  • Fettleibigkeit und eine unausgewogene Ernährung.
  • Hypodynamie (sitzender Lebensstil).

Die beste Prävention von Impotenz im Erwachsenenalter ist die Aufrechterhaltung eines aktiven und gesunden Lebensstils.

Diagnose einer erektilen Dysfunktion

Charakteristische Anzeichen von Impotenz bei Männern im Alter von 50 Jahren sind eine träge Erektion und eine geringe Libido. Wenn sich eine psychogene erektile Dysfunktion entwickelt, hat der Patient eine Panikangst vor dem Geschlechtsverkehr.

Adamour  Nächtliche Erektionsbeschneidung

Wenn die oben genannten Symptome auftreten, sollten Sie zunächst einen Urologen konsultieren. Möglicherweise müssen Sie andere Spezialisten mit einem engen Profil konsultieren – Andrologen, Sexualtherapeuten, Kardiologen, Neurologen usw.

Die Diagnose beginnt mit einer mündlichen Befragung. Der Arzt gibt an, in welcher Zeit der Mann Probleme mit der Potenz hatte und welche Symptome mit einer Verletzung des "Risers" einhergehen.

Während der Prüfung wird empfohlen:

  1. Haben Sie einen Ultraschall der Beckenorgane.
  2. Lassen Sie die Prostata rektal untersuchen.
  3. Machen Sie eine Blutuntersuchung auf PSA, freies und gesamtes Testosteron, Prolaktin, Östradiol, LH, FSH.
  4. Bestehen Sie einen allgemeinen Blut- und Urintest.
  5. Machen Sie den Abdeckungstest. Bei Bedarf ist zusätzlich eine Überwachung der nächtlichen Erektionen vorgeschrieben.

Wenn Symptome einer organischen ED vorliegen, kann die Diagnose durch andere Instrumental- und Laborstudien ergänzt werden.

Wie gehe ich mit Impotenz im Erwachsenenalter um?

Die Behandlung der erektilen Dysfunktion ist konservativ. Wenn der Grund für das Fehlen eines „Risers“ psychische Störungen sind, sollte der Patient einen Rehabilitationskurs bei einem Psychotherapeuten / Sexopathologen / Psychoanalytiker absolvieren. In ungefähr 70% der Fälle reicht eine kompetente psychologische Rehabilitation aus, um ED zu eliminieren.

Wenn organische Störungen die Ursache sind, sollten sie zunächst beseitigt werden. Normalerweise wird die Wirksamkeit nach dem Stoppen der Grundursache wiederhergestellt.

Allgemeine Behandlungsprinzipien:

  • Ablehnung von schlechten Gewohnheiten. Die Potenz kann erheblich verbessert werden, wenn Sie auf Alkohol, Drogen und Rauchen verzichten. Für Männer im Alter von fünfzig bis sechzig Jahren ist es nur nützlich, gelegentlich 100-150 trockenen Rotwein zu konsumieren.
  • Ausgewogene Ernährung. Eine Erektion verschwindet nicht, wenn ein Mann richtig zu essen beginnt. Lebensmittel mit einem hohen Gehalt an Zink, Eiweiß, Ballaststoffen und Selen sollten in der Ernährung überwiegen. Es wird empfohlen, Getreide, Gemüse, Obst, fettfreie Sauermilchprodukte, Fisch, Meeresfrüchte und Fleisch zu konsumieren.
  • Führen Sie einen aktiven Lebensstil. Im Laufe der Jahre nimmt die Potenz häufig aufgrund von Inaktivität (Bewegungsmangel) ab. Um eine Erektion wiederherzustellen, sollten Sie Bewegungstherapie, Schwimmen, Bodybuilding und Sport betreiben. Wenn ein Mann impotent ist, ist es für ihn sehr nützlich, Kegel-Übungen durchzuführen.
  • Physiotherapeutische Verfahren. Elektrophorese, Akupunktur, Schlammtherapie und Wasserbehandlungen helfen bei der Bekämpfung von Impotenz im mittleren Alter.
Adamour  Trage für ein Mitglied, was es ist und wie es angewendet wird, Typen, Sicherheitsmaßnahmen und Nebenwirkungen,

Oft entwickelt sich eine erektile Dysfunktion aufgrund einer Prostatitis. In diesem Fall kann eine Prostatamassage helfen. Ein Urologe sollte es tun. Bei Bedarf können Sie sich mit einem Prostatastimulator massieren.

Es gibt auch alternative Methoden zur Behandlung von Impotenz. Bewertungen von Ärzten zeigen, dass alternative Medizin unwirksam ist. Abkochungen und Tinkturen helfen nur, das asthenische Syndrom loszuwerden, nicht mehr.

Wenn die Normalisierung Ihres Lebensstils nicht hilft, können Sie Medikamente verwenden. Welche Medikamente zur Heilung von Impotenz beitragen können, zeigt die folgende Tabelle.

Shahinclub Deutschland