Impotenzbehandlung (2)

Genug, um Viagra und seine schädlichen Analoga zu essen! In der modernen Medizin gibt es viele Pillen, um die männliche Potenz wiederherzustellen, aber alle haben mindestens eine der folgenden Nebenwirkungen:

  • einen starken Anstieg des Blutdrucks verursachen;
  • absolut nicht kompatibel mit Alkohol und fetthaltigen Lebensmitteln;
  • verursachen "Entzugssyndrom" und andere unangenehme Auswirkungen und verursachen in einigen Fällen irreparable Schäden für Ihre Gesundheit!

Wenn Sie eine schnelle und starke Erektion erreichen möchten, verwenden Sie sichere Kapseln: Adamour oder Amarok.

Amarok Adamour

Dies ist ein völlig neuer Ansatz zur Lösung eines so heiklen Problems wie einer „starken Erektion“. Die Zusammensetzung dieser Zubereitungen umfasst Pflanzenextrakte, dh die Inhaltsstoffe der Kapseln Adamour oder Amarok keine chemischen Verbindungen enthalten. Bewertungen von Männern, die die Wirkung dieser Kapseln auf sich selbst erfahren haben, bestätigen die hohe Wirksamkeit dieser Medikamente und sogar das Vorhandensein der therapeutischen Wirkung von Impotenz in den späten Stadien der „sexuellen Schwäche“.

Ich fordere Sie auf, detaillierte Informationen über moderne Medikamente zu lesen Adamour, Amarok, veröffentlicht auf den offiziellen Websites der Hersteller, und erzählen Sie dies Leuten, die immer noch synthetische Pillen für einen "schnellen Erektionsaufruf" verwenden!

Thomas Schmidt, Androloge.

Übersicht

Impotenz (ein anderer Name ist erektile Dysfunktion) ist ein Zustand, der durch eine Störung der sexuellen Funktion gekennzeichnet ist, aufgrund derer der Penis eines Mannes nicht das für den Geschlechtsverkehr erforderliche Maß an Zunahme, Aufrichtung und Verhärtung erreicht.

Auch in diesem Zustand kann der Patient eine Erektion nicht für den Zeitraum aufrechterhalten, der für die Dauer eines vollständigen Geschlechtsverkehrs erforderlich ist. Impotenz ist eine der für Männer charakteristischen sexuellen Funktionsstörungen. Nach Studien amerikanischer Experten ist eine ähnliche Krankheit auf globaler Ebene für etwa 150 Millionen Männer charakteristisch, die bereits 40 Jahre alt sind.

Der Begriff "Impotenz" wird vom lateinischen Begriff "Impotentia coeundi" verwendet, der die Unmöglichkeit eines an dieser Störung leidenden Mannes beschreibt, während des penetrativen Geschlechtsverkehrs in den Penis einzutreten und den Geschlechtsverkehr aufgrund unzureichender Penisspannung zu vervollständigen. Es ist wichtig zu berücksichtigen, dass eine solche Verletzung der Erektion die Ejakulationsfähigkeit des Mannes nicht direkt beeinträchtigt.

Aufgrund der Feinheit dieses Problems ist die Behandlung von Impotenz seit langem ein sehr spezifischer Bereich. Bereits im Mittelalter wurden jedoch Schritte unternommen, um Mittel zur Bekämpfung dieses Zustands zu entwickeln. Ein wirksames Medikament zur vollständigen Behandlung von Impotenz erschien jedoch erst in den 1930er Jahren.

Ursachen von Impotenz

Unter der Bedingung einer normalen sexuellen Funktion hat ein Mann einen vollständigen Geschlechtsverkehr, der aus sexuellem Verlangen, vorläufigem Liebesspiel, Erektionsprozess, anschließender Einführung des Penis, mehreren zehn Reibungen und Abschluss der Handlung mit Ejakulation und Orgasmusgefühl besteht. In Ermangelung einer bestimmten Komponente aus dem oben Gesagten ist ein vollwertiger Geschlechtsverkehr nicht möglich, wodurch im Laufe der Zeit eine Verletzung anderer Komponenten auftritt. Die Hauptverstöße, die dies bestimmen, sind in der Regel Probleme mit dem Auftreten einer Erektion oder Ejakulation.

Adamour  Brennende Schleimhaut - ein Mittel zur Steigerung der Potenz

In den meisten Fällen manifestiert sich sexuelle Dysfunktion nicht als eigenständige Krankheit, sondern als eine mit anderen Krankheiten verbundene Krankheit. Die Ursachen für Impotenz können verschiedene endokrine Erkrankungen sein (Diabetes mellitus, der Neuropathie verursacht, sowie Hypogonadismus, bei dem der Testosteronspiegel aufgrund einer Beeinträchtigung der Hypophysen- oder Hodenfunktionen abnimmt). Erektile Dysfunktion ist häufig mit urologischen Erkrankungen sowie einer Schädigung der Zentren verbunden, die die sexuellen Funktionen regulieren, die sich in der Großhirnrinde befinden. Die Ursache für diesen Zustand können Gefäßerkrankungen, Verletzungen sein. Diese Ursachen für Impotenz führen zu einer organischen erektilen Dysfunktion.

Eine ebenso häufige Ursache für Impotenz ist heute das Auftreten von Schmerzen beim Geschlechtsverkehr für einen der Partner. Es gibt Ursachen für Impotenz, die als irreversibel erkannt werden.

Experten sagen jedoch, dass Erektionsprobleme häufig direkt mit neuropsychischen Störungen zusammenhängen. So können Neurosen, Depressionen und neurotische Zustände, die mit verschiedenen Krankheiten einhergehen, zur Ursache für erektile Dysfunktion werden. Solche Störungen werden als psychogen definiert.

Eine weitere Ursache für Impotenz ist die Manifestation einer erektilen Dysfunktion aufgrund der Verwendung bestimmter Medikamente. Ein ähnlicher Zustand kann die Verwendung von Psychopharmaka, blutdrucksenkenden Medikamenten, einer Reihe von Östrogenen und Krebsmedikamenten verursachen.

Die Tatsache, dass Impotenz ein altersbedingtes Problem ist, ist ebenfalls ein Missverständnis. Tatsächlich haben Vertreter des stärkeren Geschlechts mit zunehmendem Alter eine größere Anzahl verschiedener Krankheiten und Störungen, die das Auftreten einer erektilen Dysfunktion hervorrufen. Ein wichtiger Faktor, der den Potenzzustand negativ beeinflusst, ist auch ein ungesunder Lebensstil – böswilliges Rauchen, ständiges Trinken und körperliche Passivität.

Symptome von Impotenz

Manifestationen von organischer und psychogener Impotenz sind deutlich unterschiedlich. Eine erektile Dysfunktion psychogener Natur tritt immer plötzlich auf und manifestiert sich in bestimmten Situationen regelmäßig. Sein Auftreten steht in direktem Zusammenhang mit der Manifestation eines Stresszustands beim Menschen. Bei einem ähnlichen Problem gibt es in der Regel psychologische Probleme in den persönlichen Beziehungen der Partner. In diesem Fall bleibt bei einem Mann eine Erektion erhalten, die morgens oder abends spontan auftritt. Ebenfalls gerettet wird der Spannungszustand des Penis beim Geschlechtsverkehr. Wenn das äußere Problem, das das Auftreten von Impotenz ausgelöst hat, beseitigt ist, stellt ein Mann dementsprechend eine normale Erektion wieder her.

Gleichzeitig tritt bei einer organischen erektilen Dysfunktion bei einem Mann allmählich ein ähnlicher Zustand auf. Impotenz schreitet mit der Zeit fort und wird konstant. Die Ursache für eine solche erektile Dysfunktion ist eine Begleiterkrankung oder Behandlung mit bestimmten Medikamenten. In diesem Zustand hat ein Mann keine nächtliche oder morgendliche Erektion. Der Patient hat jedoch einen normalen Sexualtrieb und es gibt keine Probleme mit der Ejakulation. Während des Geschlechtsverkehrs kann die Penisspannung verschwinden.

Adamour  Was ist eine instabile Erektion

Eine gemischte Form der erektilen Dysfunktion wird ebenfalls hervorgehoben.

Heutzutage ist allgemein anerkannt, dass Impotenz in etwa 80% der Fälle als Komplikation auftritt, obwohl Männer in vielen Fällen gewohnt sind, Stress und Müdigkeit als Ursachen für ihr eigenes Intimversagen zu betrachten. Daher ist bei solchen Manifestationen die Hilfe qualifizierter Fachärzte und Psychologen erforderlich.

Diagnose von Impotenz

Der Spezialist stellt die Diagnose einer „erektilen Dysfunktion“, sofern der Mann bei mehr als 25% des Geschlechtsverkehrs keine Erektion aufrechterhalten kann.

Um die Gründe für diesen Zustand zu bestimmen, schließen Experten zunächst eine Reihe von Krankheiten aus: Hypogonadismus, Diabetes mellitus, Prolaktinom und andere Krankheiten.
Mithilfe von Ultraschall können Sie den Blutfluss in die kavernösen Körper des Penis bestimmen, feststellen, wie voll ein venöser Ausfluss ist, Anzeichen einer vaskulären Atherosklerose identifizieren und den Zustand des erektilen Gewebes bestimmen. Dem Patienten wird zunächst Prostaglandin injiziert, das eine Erektion verursacht. Anschließend werden Untersuchungen mit Ultraschall durchgeführt.

Eine andere Methode zur Diagnose des Funktionszustands der Penisnerven ist die Prüfung des Bulbocavernous Reflex. Dazu klickt der Spezialist auf den Kopf des Penis. Unter normalen Bedingungen sollte diese Aktion zu einer Verringerung des Anus führen.

Das Fehlen einer spontanen Erektion während des Schlafes weist auch auf das Vorhandensein von Problemen mit einer Erektion hin. In einem normalen Zustand bei einem Mann tritt eine solche Erektion periodisch auf. Mithilfe eines speziellen empfindlichen Sensors, der das Vorhandensein von nächtlichen Erektionstechniken erkennt, erfassen Spezialisten das Vorhandensein oder Fehlen.

Die Penisempfindlichkeit kann auch mittels Penisbiotheziometrie beurteilt werden. Diese Methode basiert auf der Verwendung von Vibrationen zur Bewertung der Empfindlichkeit des Penis.

Impotenzbehandlung

Der wichtigste Faktor für eine erfolgreiche Behandlung von Impotenz ist die rechtzeitige Bitte um professionelle Hilfe. Sehr oft verbergen Männer, die diese Verletzung als ein sehr heikles Problem betrachten, das Vorhandensein einer sexuellen Dysfunktion.

Es gibt Hinweise darauf, dass ungefähr 95% der Impotenz effektiv mit Medikamenten behandelt werden. Aber nur ein kleiner Teil der Menschen mit ähnlichen Problemen wendet sich an Spezialisten. Die Gründe, warum Männer die Behandlung von Impotenz verschieben, sind häufig Verlegenheit, die Erwartung einer spontanen Besserung des Zustands, ein Gefühl für die sekundäre Natur dieses Problems und die Erwartung eines enttäuschenden Urteils der Ärzte.

In diesem Fall kann ein Partner eines Mannes das Vorhandensein von Potenzproblemen vermuten. Es ist also möglich, einen ähnlichen Zustand bei einem Vertreter des stärkeren Geschlechts zu vermuten, wenn er sexuellen Kontakt mit verschiedenen Methoden vermeidet, keinen Geschlechtsverkehr initiiert, nicht auf ein direktes Kontaktangebot achtet.

Adamour  Produkte, die die männliche Potenz negativ beeinflussen

Vor der Verschreibung einer bestimmten Methode zur Behandlung der erektilen Dysfunktion muss eine Reihe von Studien durchgeführt werden, anhand derer die genaue Art des Problems ermittelt werden kann. Darüber hinaus ist es bei der Diagnose wichtig, nicht nur festzustellen, ob der Patient in der Vergangenheit chirurgische oder andere medizinische Eingriffe vorgenommen hat, sondern auch eine psychologische Analyse durchzuführen.

Es ist wichtig zu berücksichtigen, dass der Patient bei der Behandlung von Impotenz die Mittel für Impotenz in keinem Fall allein verwenden sollte, ohne einen Arzt zu konsultieren.

Bisher werden verschiedene Behandlungsmethoden für diese Krankheit angewendet, die zwei große Gruppen bilden: konservative und operative.

Die wichtigsten chirurgischen Methoden zur Behandlung von Impotenz sind Eileiter sowie chirurgische Eingriffe an den Gefäßen des Penis. In letzter Zeit werden chirurgische Behandlungsmethoden aufgrund des Vorhandenseins wirksamer Behandlungsmethoden eines konservativen Typs selten angewendet. Daher werden chirurgische Eingriffe bei Ineffizienz aller anderen Methoden oder bei Vorliegen klarer Indikatoren für die Operation durchgeführt. Indikationen zufolge werden Operationen an den Gefäßen des Penis durchgeführt. Ihr Wirksamkeitsindikator beträgt nicht mehr als 50%. Darüber hinaus sind in diesem Fall nach der Operation Komplikationen sowie Rückfälle der Krankheit möglich.

Unter den Methoden der konservativen (Arzneimittel-) Behandlung werden die Verwendung oraler Arzneimittel, die Einführung von Arzneimitteln durch die intraurethrale Methode und die intracavernöse Verabreichung des Arzneimittels unterschieden. Während des Behandlungsprozesses wird auch eine komplexe Behandlung der Krankheiten verschrieben, die zu Ursachen für Impotenz geworden sind.

Heutzutage gibt es viele Medikamente, die zur Behandlung der erektilen Dysfunktion eingesetzt werden. Darüber hinaus sind solche Mittel entweder einzelne Stimulatoren einer Erektion oder Mittel, die die Beseitigung psychogener Potenzstörungen beeinflussen.

Die bekanntesten Medikamente zur Behandlung von Impotenz sind Viagra und Cialis, die eine sehr starke stimulierende Wirkung haben. Die Einnahme dieser Mittel ist jedoch nur nach einer umfassenden Untersuchung einer Reihe von Körpersystemen, insbesondere des Herz-Kreislauf-Systems, möglich.

Weniger beliebte Therapien sind heute die intraurethrale Therapie. Dies ist eine Einführung in die Harnröhre der Wirkstoffgruppe "Prostaglandin E-1" vor dem Geschlechtsverkehr. Dies ist eine ziemlich teure Methode und verursacht auch einige Nebenwirkungen.

Bei intrakavernösen Injektionen wird ein vasoaktives Medikament in die kavernösen Körper des Penis injiziert, was die Manifestation einer anhaltenden Erektion stimuliert. Dies ist eine ziemlich effektive Methode, um eine einmalige Erektion zu erreichen. Das Medikament hat eine ausschließlich lokale Wirkung.

Bei der Anwendung der Vakuumverengungstherapie wird in den Kavernenkörpern des Penis ein Unterdruck erzeugt. Dies regt die Durchblutung an. Bei dieser Methode kann man jedoch auch eine Reihe von Nachteilen hervorheben: Daher sollten Sie auf der Grundlage des Penis einen Ring tragen, was zu Unannehmlichkeiten führt.

Ein Spezialist hilft bei der Bestimmung, welche Behandlungsmethode in jedem Fall bevorzugt werden sollte.

Shahinclub Deutschland