Impotenz kann bei Frauen sein

Genug, um Viagra und seine schädlichen Analoga zu essen! In der modernen Medizin gibt es viele Pillen, um die männliche Potenz wiederherzustellen, aber alle haben mindestens eine der folgenden Nebenwirkungen:

  • einen starken Anstieg des Blutdrucks verursachen;
  • absolut nicht kompatibel mit Alkohol und fetthaltigen Lebensmitteln;
  • verursachen "Entzugssyndrom" und andere unangenehme Auswirkungen und verursachen in einigen Fällen irreparable Schäden für Ihre Gesundheit!

Wenn Sie eine schnelle und starke Erektion erreichen möchten, verwenden Sie sichere Kapseln: Adamour oder Amarok.

Amarok Adamour

Dies ist ein völlig neuer Ansatz zur Lösung eines so heiklen Problems wie einer „starken Erektion“. Die Zusammensetzung dieser Zubereitungen umfasst Pflanzenextrakte, dh die Inhaltsstoffe der Kapseln Adamour oder Amarok keine chemischen Verbindungen enthalten. Bewertungen von Männern, die die Wirkung dieser Kapseln auf sich selbst erfahren haben, bestätigen die hohe Wirksamkeit dieser Medikamente und sogar das Vorhandensein der therapeutischen Wirkung von Impotenz in den späten Stadien der „sexuellen Schwäche“.

Ich fordere Sie auf, detaillierte Informationen über moderne Medikamente zu lesen Adamour, Amarok, veröffentlicht auf den offiziellen Websites der Hersteller, und erzählen Sie dies Leuten, die immer noch synthetische Pillen für einen "schnellen Erektionsaufruf" verwenden!

Thomas Schmidt, Androloge.

Was sind die Anzeichen weiblicher Impotenz?

In jüngerer Zeit wurde Impotenz ausschließlich als männliche Krankheit angesehen. Sexuelle Störungen treten aber auch bei Frauen auf. Weibliche Impotenz tritt bei etwa 35% der Frauen auf. Weibliche Impotenz wird heute als Frigidität bezeichnet. Am häufigsten beschäftigen sich Psychotherapeuten und Psychologen mit dieser Lösung dieses Problems. Schließlich wird die Hauptursache für sexuelle Dysfunktion eines Mädchens als psycho-emotionale Störung angesehen.

Was ist weibliche Impotenz und ihre Manifestationen?

Bevor auf die Hauptursachen dieser Pathologie eingegangen wird, sollten die Manifestationen der Frigidität geklärt werden. Weibliche Impotenz wird von einigen Experten als Kälte interpretiert. Dies kann im sexuellen Verhalten gesehen werden. Die Hauptsymptome des Problems sind also die folgenden Manifestationen:

  • Mangel an Erregung beim Geschlechtsverkehr;
  • Verminderte Libido;
  • Mangel an Vergnügen am Geschlechtsverkehr;
  • Mangel an Orgasmus;
  • Schmerzen beim Sex;
  • Mangel an sexuellem Bedürfnis.

Impotenz bei Frauen kann auf den raschen Beginn des Orgasmus zurückgeführt werden. Solche Phänomene sind jedoch äußerst selten. Einige Frauen verwechseln Anorgasmie mit Impotenz. Dies sind zwei völlig verschiedene Krankheiten. Im ersten Fall hat das Mädchen einen Wunsch nach sexueller Intimität, Erregung. Das Mädchen hat Freude am Geschlechtsverkehr. Ein heller Orgasmus tritt jedoch nicht auf. Für Impotenz oder Frigidität, das Fehlen selbst des Bedürfnisses nach Intimität, ist jede Art von Erregung charakteristisch.

Sehr häufige Symptome von Frigidität sind Manifestationen von Vaginismus. Einige Experten betrachten Vaginismus und weibliche Impotenz als Synonym für Begriffe. Was ist Vaginismus? Die Krankheit manifestiert sich in konvulsiven unwillkürlichen Kontraktionen der Vaginalmuskulatur und des Beckenbodens. Diese Verringerung der Frauen führt zu starken Schmerzen beim Sex. Manchmal sind sexuelle Beziehungen in diesem Fall völlig unmöglich. Fast immer mit Vaginismus wird bei Paaren aufgrund schwerer Krämpfe Unfruchtbarkeit beobachtet.

Es ist erwähnenswert, dass eine Frau mit Vaginismus in der Regel sexuelles Verlangen und Verlangen erlebt. Aber es ist nicht in der Lage, Vergnügen zu erleben. Dies wirkt sich stark auf das Selbstwertgefühl nicht nur der Frau selbst, sondern auch des Mannes aus. Andere Beziehungsprobleme beginnen. Daher ist es für eine Frau sehr wichtig, das Problem nicht zu verbergen, sondern rechtzeitig einen Arzt zu konsultieren. Schmerzen können mit nur wenig Aufwand leicht behandelt werden.

Gründe für weibliche Impotenz

In jüngerer Zeit haben viele Experten argumentiert, dass der Schuldige der Frigidität die Frau selbst ist. Im Gegensatz zu Männern kann die Sexualität von Mädchen nicht durch psychische Störungen, einen externen Stopp und sozialen Status beeinträchtigt werden. Schließlich ist der faire Sex physiologisch immer bereit für Sex. Aber das ist nicht so. Wissenschaftler haben bewiesen, dass es meistens die psychologischen Ursachen sind, die für dieses Problem bei Frauen von grundlegender Bedeutung sind. Vergessen Sie auch nicht einige physiologische Anomalien, die zu Impotenz und vollständiger weiblicher Frigidität führen.

Adamour  Er ist groß, es tut mir weh, wenn ich Sex habe

Psychologische Gründe

Für eine Frau spielt die psychische Entspannung während des sexuellen Kontakts eine wichtige Rolle. Nur in diesem Fall kann das Mädchen das volle Vergnügen der Intimität, einen Orgasmus, erleben. Daher hat täglicher Stress einen starken Einfluss auf die sexuelle Aktivität. Bei psychischer Erschöpfung verliert eine Frau die Libido. Die folgenden Faktoren beeinflussen auch die Entwicklung von Impotenz:

  • Meinungsverschiedenheiten in der Familie;
  • Geistige und körperliche Überlastung;
  • Depression
  • Schlaflosigkeit;
  • Langfristige Abstinenz vom Geschlechtsverkehr;
  • Beschwerden durch die Umwelt;
  • Unzufriedenheit mit dem Sexualpartner;
  • Ängste.

Experten assoziieren Impotenz bei Frauen auch mit der Ausbildung eines Mädchens. Es wurde festgestellt, dass eine weniger gebildete Frau häufiger über sexuelle Funktionsstörungen klagt als eine gebildete. Ein niedriges Bildungsniveau führt zu einem Verlust der Libido, Orgasmus. Eine wichtige Rolle spielt der Familienstand. Verheiratete Mädchen leiden selten unter sexueller Dysfunktion und Impotenz. Das Fehlen eines ständigen Sexualpartners kann zu Funktionsstörungen führen. Dies gilt insbesondere für Witwen und geschiedene Frauen.

Der soziale Status ist sowohl für Männer als auch für Frauen wichtig. Seine Abnahme führt zu einer Abnahme der sexuellen Aktivität, der Impotenz bei Frauen. Experten haben auch bewiesen, dass je früher ein Mädchen sexuell beginnt, desto mehr es sexuellen Funktionsstörungen ausgesetzt ist. Dies kann nicht nur ein freiwilliger Eintritt in die sexuelle Intimität sein, sondern auch Gewalt, Probleme in den Beziehungen zu einem Partner.

Physiologische Ursachen

Eine gestörte Harmonie im Sexualleben kann eine Vielzahl von Krankheiten und Unwohlsein sein. Wie bei Männern spielt auch bei Frauen der Zustand des Herz-Kreislauf-Systems eine wichtige Rolle. Infektionskrankheiten des Urogenitalsystems sind ebenfalls wichtig. Candidiasis, Chlamydien, Trichomoniasis und Gonorrhoe führen zu einer Abnahme der Libido, was zu Impotenz führt.

Darüber hinaus umfassen die physiologischen Ursachen der Impotenz bei Frauen Folgendes:

  • Diabetes;
  • Häufige Kopfschmerzen;
  • Beckenchirurgie;
  • Gelenkentzündung;
  • Endometriose;
  • Polyzystischer Eierstock;
  • Anomalie der Entwicklung der Geschlechtsorgane;
  • Störungen aus der Neurologie;
  • Schilddrüsenfunktionsstörung;
  • Hormonelles Versagen.

Wie behandelt man Impotenz bei Frauen?

Zunächst müssen Sie bei der Behandlung der Impotenz bei Frauen Ihren Lebensstil ändern. Dies betrifft vor allem die Beseitigung aller Arten von Stress und Konflikten. Es ist notwendig, einen psycho-emotionalen Hintergrund zu schaffen. Ohne mentalen Stress und Erschöpfung wird die sexuelle Aktivität des Mädchens von selbst wiederhergestellt.

Regelmäßige Bewegung hilft, Schmerzen beim Sex zu lindern, indem sie die Durchblutung verbessert. In diesem Fall wird das Muskelkorsett des gesamten Körpers gestärkt. Eine Frau kann sich während der Intimität entspannen, wodurch Krämpfe der Muskeln der Vagina reduziert werden. Wenn hormonelle Störungen zur Ursache von Impotenz geworden sind, verschreibt der Gynäkologe oder Endokrinologe eine Hormontherapie mit verschiedenen Medikamenten. Je nach Einzelfall Störungen bestimmter Hormone.

Dies können Medikamente sein, die darauf abzielen, den Testosteronspiegel zu senken und den Progesteronspiegel im Körper einer Frau zu erhöhen. Für diese Zwecke ist Proginova das am häufigsten verwendete Medikament. Es erhöht den Spiegel weiblicher Sexualhormone, was automatisch zu einer Steigerung der Libido führt. Bei der Behandlung von Impotenz ist es sehr wichtig, nicht nur einen Gynäkologen, sondern auch einen Sexualtherapeuten und Psychologen aufzusuchen. Nur mit einem solchen integrierten Ansatz können Sie das Problem für immer beseitigen.

Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl traditioneller medizinischer Tipps zur Behandlung von Frigidität bei Frauen. Sie helfen nicht nur, die Libido zu steigern, sondern auch entzündliche Prozesse zu eliminieren und die Funktion des Zentralnervensystems wiederherzustellen. Es wird daher empfohlen, Abkochungen zuzubereiten und sie aus den folgenden Kräutern aufzunehmen:

Natürlich werde ich nicht über Physiologie sprechen, es ist für Frauen und Männer unterschiedlich, obwohl der Mechanismus der Energie und anderer Flüsse, wenn ich mich klar ausdrücke, ein und derselbe ist. Aber psychisch schwierig für alle gleich. So wie eine Frau ihren Ehemann nicht als Säufer sieht, so ist es für einen Mann schwierig, beim Anblick einer unordentlichen Frau erregt zu werden. Das Problem ist also gegenseitig und wird nur durch gemeinsame Anstrengungen gelöst. Eine andere Sache ist, dass es nicht immer einen Wunsch danach gibt.

Stress aus dem Leben zu nehmen klingt wie ein Satz. Es ist, als würde man aufhören zu atmen. Nun, sie lauern bei jedem Schritt – auf der Veranda, im Laden, beim Transport. Ein seltener Tag vergeht ruhig. Es ist notwendig, die Lebenseinstellung zu ändern. Vielleicht Yoga machen?

Adamour  Zink für Männer

Ursachen von Impotenz bei Frauen und Behandlungsmethoden

Weibliche sexuelle Kälte wird durch verschiedene Begriffe angezeigt: Hypolibidämie, Anaphrodisie, sexuelle Anhedonie oder Hypästhesie, Alibidämie, Frigidität (ICD-10-Code F52.0). Sie alle implizieren das Fehlen oder den Verlust des sexuellen Verlangens, die mangelnde Bereitschaft, intime Beziehungen einzugehen, die Unfähigkeit, einen Orgasmus zu erreichen – eine Art Impotenz bei Frauen. Viele Ärzte glauben, dass absolute Frigidität nicht auftritt. Sie können immer die Ursache für sexuelle Gleichgültigkeit finden und lösen.

Formen und Ursachen der Frigidität

Das Konzept der „weiblichen Impotenz“ ist vielfältig und umfasst eine Vielzahl von Erscheinungsformen. Die Ursachen dieser Funktionsstörung können in zwei Gruppen unterteilt werden: physiologische und psychologische. Der erste beinhaltet:

  • entzündliche Erkrankungen oder Schäden an den Genitalien;
  • geringe Empfindlichkeit der Nervenenden, was zu einer mangelnden Genitalreaktion führt;
  • Läsionen des Rückenmarks oder des Gehirns (diencephalische Frigidität);
  • angeborene Fehlbildungen der Genitalorgane (primäre Frigidität);
  • chronische Vergiftung mit Betäubungsmitteln, Alkohol, Nikotin, Blei (Vergiftungsfrigidität);
  • Einnahme von Medikamenten (insbesondere Antipsychotika);
  • körperliche Überlastung;
  • hormonelle Störungen: Hypothyreose (Funktionsstörung der Schilddrüse), Hypopituitarismus (Versagen der Hypophyse). Die Ursache für endokrine Frigidität können orale Kontrazeptiva sein.

Physiologische Frigidität wird auch als symptomatisch bezeichnet und geht normalerweise mit Anzeichen der Grunderkrankung einher. Beispielsweise können sich hormonelle Störungen durch Hirsutismus (männliches Haar), Brustverkleinerung und Übergewicht manifestieren. Bei Verletzungen der Hypophyse, der Schamhaare beginnen die Achselhöhlen auszufallen, die Menstruation verschwindet, Schläfrigkeit und Apathie treten auf.

Die häufigste Form der Frigidität ist psychogen. Die folgenden Faktoren können es provozieren:

  • Nervenzusammenbrüche im Zusammenhang mit Sex: Fälle von Gewalt, grobe Entjungferung;
  • Blockierung der normalen sexuellen Entwicklung in der Kindheit: Verbot von allem, was mit sexuellen Beziehungen zu tun hat, Angst vor Bestrafung wegen Masturbation, Stress beim Anblick des Geschlechtsverkehrs zwischen den Eltern. Solche Einstellungen werden manchmal beibehalten und auf das Erwachsenenalter übertragen, wodurch eine unbewusste negative Einstellung zum Sex entsteht.
  • Angst vor Schwangerschaft oder Infektionskrankheiten;
  • ständige Unzufriedenheit mit dem Sexualleben, woraufhin sich eine schützende Frigidität entwickelt. Die Ursache kann chronische vorzeitige Ejakulation, primitive Sexualtechnik oder Unhöflichkeit eines Partners sein;
  • Neurosen;
  • Dominanz der Rolle der Mutter nach der Geburt.

Angst und Unwillen beim Geschlechtsverkehr können sich physisch in Form von Vaginismus manifestieren – einem schmerzhaften Vaginalreflexkrampf, der in Erwartung sexueller Intimität auftritt.

Einige Frauen werden gleichgültig gegenüber Sex mit nur einem Partner oder unter bestimmten Bedingungen. Diese Art der Frigidität wird als situativ bezeichnet.

Eine der seltenen Formen der „erektilen Dysfunktion“ bei Frauen ist die Nymphomanin, bei der trotz des starken sexuellen Verlangens zu Beginn des Geschlechtsverkehrs kein Orgasmus erreicht werden kann. Infolgedessen bleibt die Unzufriedenheit mit dem Partner bestehen, was zur Suche nach dem nächsten führt.

Alle Formen sexueller Kälte, die unter dem Einfluss psychologischer oder physiologischer Faktoren auftreten, gelten als falsch (vorübergehend, imaginär). Unabhängig davon sticht der konstitutionelle Typ hervor – wahre Frigidität, bei der eine Frau von Geburt an kein Bedürfnis nach intimen Kontakten verspürt und überhaupt nicht darunter leidet. Der Grund ist das Fehlen sexueller Reaktionen einer unklaren Ätiologie. Solche Frauen sind körperlich gesund und mit einem mütterlichen Instinkt ausgestattet, aber es gibt keine Anziehungskraft auf das andere Geschlecht zum Zweck der sexuellen Befriedigung. Frigidität kann in diesem Fall sowohl absolut (eine Frau erlebt nie einen Orgasmus und hat keine Freude am Geschlechtsverkehr) als auch relativ sein.

Impotenz von Frauen: Ursachen und wie man sie behandelt

Sexuelle Störungen bei Frauen sind viel häufiger als bei Männern. In der Gesellschaft ist es nicht üblich, Impotenz von Frauen als Problem zu betrachten, das Kälte auf Leben, Müdigkeit und mangelnde Partnererfahrung zurückführt. Trotzdem sind die Ursachen für Impotenz bei Frauen oft nicht in der Physiologie zu finden, sondern ein zutiefst psychoemotionales Problem.

Was ist weibliche Impotenz?

Was ist Impotenz bei Frauen? Bei Frauen äußert sich Impotenz in einem vollständigen oder teilweisen Mangel an Interesse an sexueller Intimität. Warum dieses Interesse verschwinden kann:

Eine Frau kann nicht erregt werden oder die Erregung lässt schnell nach;

Es ist schwierig oder unmöglich, einen Orgasmus zu erreichen;

Beim Geschlechtsverkehr hat eine Frau Schmerzen oder andere Beschwerden.

Altersbedingter Rückgang des Geschlechtsinteresses.

All diese Faktoren führen zu einer Störung des subtilen Mechanismus der weiblichen Sexualität. Und die Gründe können nicht nur psychischer, sondern auch physischer Natur sein, einschließlich hormoneller.

Krankheiten und sexuelles Verlangen

Krankheiten des Körpers können leicht das Sexualleben einer Frau beeinträchtigen. Selbst einfache Beschwerden und vorübergehendes „unwichtiges“ Wohlbefinden können den Wunsch nach Sex berauben. Was kann die weibliche Libido reduzieren:

Adamour  So erhöhen Sie die Länge und Breite eines Elements

Arthritis, entzündliche Prozesse in den Gelenken;

Unzureichende Schilddrüsenfunktion;

Operationen im Beckenbereich durchgeführt;

Entzündung der weiblichen Organe;

In diesen und anderen Fällen von Krankheiten, die die Lebensqualität beeinträchtigen und bei Frauen Impotenz hervorrufen, sollte der Behandlung der Grunderkrankung das Hauptaugenmerk gewidmet werden. Kälte ist in diesem Fall nur ein Symptom.

Vaginismus (unwillkürliche Kontraktionen des Beckenbodens beim Geschlechtsverkehr, die zu starken Schmerzen führen) wird als Teil der Frigidität angesehen. In diesem Fall sind intime Beziehungen fast unmöglich. Vaginismus verursacht Unfruchtbarkeit.

Die Auswirkung hormoneller Störungen auf das intime Leben

Einige Lebensabschnitte einer Frau sind durch eine Veränderung und Umstrukturierung des gesamten hormonellen Hintergrunds gekennzeichnet. Jedes Versagen führt leicht zu einer Abnahme der Sexualität. Wenn es um die Wechseljahre geht, können Sie aufgrund eines verringerten Östrogenspiegels die Vaginalschleimhaut nicht ausreichend mit Feuchtigkeit versorgen. Oft werden unangenehme Empfindungen oder sogar die Unfähigkeit, Geschlechtsverkehr durch Trockenheit zu haben, zur Ursache weiblicher Impotenz.

Eine andere Zeit, in der der Wunsch nach Sex stark reduziert ist, ist die Zeit des Stillens des Babys. An diesem Punkt hängt viel vom Mann ab. Er muss verstehen, dass ein solcher Zustand nicht vom Willen der Frau abhängt und Zwang zu nichts Gutem führt. Bei Konflikten in der Familie vor diesem Hintergrund ist es durchaus möglich, die psychologischen Aspekte des Problems zu entwickeln.

Psychologische Impotenz von Frauen

Anhaltender Stress, unbehandelte Depressionen, ständige Angstzustände, tägliche Routine – dies beeinträchtigt die weibliche Libido. Um die Impotenz einer Frau zu behandeln, sollten Sie Ihren Lebensstil ändern.

Eine Behandlung mit Frigidität ist nutzlos, wenn nicht alle Arten von Stresssituationen beseitigt werden, was eine Frau moralisch deprimiert.

Die Libido geht vor moralischer Erschöpfung verloren. Was sind diese unmerklichen, aber gewaltigen Faktoren für den Verlust des sexuellen Verlangens bei Frauen:

Streit und Streitigkeiten in der Familie;

Überarbeitung, sowohl physisch als auch moralisch;

Unbequeme Umgebung, einschließlich Menschen;

Unzufriedenheit mit einem Mann und nicht nur sexuell;

Ängste, schwere Gedanken.

Sehr oft werden verheiratete Mädchen Opfer von Frigidität, da sie die Möglichkeit verlieren, ein interessantes Leben zu führen, und sich auf den Rahmen der Familie und des Zuhauses beschränken.

Frauen mit niedrigem Bildungsniveau sind häufiger von sexueller Kälte betroffen als ihre gebildeten Freundinnen. Je früher eine Frau sexuelle Beziehungen aufnahm, desto wahrscheinlicher war es, dass sie Impotenz entwickelte.

Foto von Fabio Stachi (flickr.com)

Wie man eine Frau wegen Impotenz behandelt

Es ist unmöglich, Frigidität zu behandeln, ohne einer Frau ein erfülltes Leben und Selbstverwirklichung zu bieten. Manchmal reicht dies aus, damit sich eine Frau wieder satt fühlt. Trotzdem sollten Sie immer noch einen Psychologen, Gynäkologen und Endokrinologen aufsuchen. Abhängig von der spezifischen Situation werden sie eine medikamentöse Therapie verschreiben.

Der Spezialist stellt die folgenden Fragen, um die Ursachen der Kälte zu ermitteln:

Hattest du jemals Orgasmen?

Gibt es ein Gefühl von Schmerz beim Geschlechtsverkehr?

Entstehen negative Emotionen im Kontakt mit einem Mann?

Sehen Sie oft erotische Erregung?

Beckenverletzungen und Operationen – gibt es eine Geschichte von ihnen?

Diese und andere Themen sollten vertraulich mit dem Arzt besprochen werden. Dann wird Ihnen eine Behandlung verschrieben, die den Problemen entspricht, die die Frigidität verursacht haben.

Testosteronsenkende Medikamente erhöhen automatisch das erotische Verlangen bei Frauen. Darüber hinaus wurden viele traditionelle Medizinrezepte entwickelt, um die Frigidität zu beseitigen. Es wird daher empfohlen, Kräuter auszukochen, die Entzündungen beseitigen, Krämpfe lindern und sich entspannen.

Zusätzlich zu der vom Arzt verschriebenen Therapie und den Hormonpillen sollten Sie Sport treiben. Dies wird dazu beitragen, die Muskeln zu trainieren, Schmerzen zu beseitigen und sich beim Sex zu entspannen.

Zu Hause können Sie verschiedene Aphrodisiaka verwenden – Gelée Royale, Ginseng, Vitamin E.

Besuchen Sie unbedingt Ihren Arzt, wenn Sie sich sexuell kalt fühlen! Es kann geheilt werden, aber nur mit einem kompetenten Ansatz!

Abschluss

Impotenz bei Mädchen ist physiologisch, einschließlich hormoneller oder psychologischer Natur. Oft kommt es zu gemischten Formen der Kälte. Stellen Sie sicher, dass Sie sich medizinischen Tests unterziehen und alle ärztlichen Vorschriften befolgen. Vergessen Sie nicht – die subtile sexuelle Funktion einer Frau kann nicht hergestellt werden, ohne einen für sie günstigen psychoemotionalen Hintergrund zu erreichen.

Shahinclub Deutschland