Häufig von Patienten erektile Dysfunktion in Diabetes-Diagnosemethoden und -Therapie versteckt

Erektile Dysfunktion oder Impotenz ist die Unfähigkeit, vollen Geschlechtsverkehr und Genuss zu haben. Wenn Diabetes bei relativ jungen Männern auftritt. Einige Patienten können bereits im Alter von 25 Jahren darauf stoßen, und in 65 Jahren wissen bereits 95% der Patienten aus erster Hand davon. Impotenz ist leichter zu verhindern als zu behandeln. Weitere Informationen zu Diagnose- und Behandlungsmethoden sowie zu den Ursachen der erektilen Dysfunktion bei Diabetes finden Sie in unserem Artikel.

Genug, um Viagra und seine schädlichen Analoga zu essen! In der modernen Medizin gibt es viele Pillen, um die männliche Potenz wiederherzustellen, aber alle haben mindestens eine der folgenden Nebenwirkungen:

  • einen starken Anstieg des Blutdrucks verursachen;
  • absolut nicht kompatibel mit Alkohol und fetthaltigen Lebensmitteln;
  • verursachen "Entzugssyndrom" und andere unangenehme Auswirkungen und verursachen in einigen Fällen irreparable Schäden für Ihre Gesundheit!

Wenn Sie eine schnelle und starke Erektion erreichen möchten, verwenden Sie sichere Kapseln: Adamour oder Amarok.

Amarok Adamour

Dies ist ein völlig neuer Ansatz zur Lösung eines so heiklen Problems wie einer „starken Erektion“. Die Zusammensetzung dieser Zubereitungen umfasst Pflanzenextrakte, dh die Inhaltsstoffe der Kapseln Adamour oder Amarok keine chemischen Verbindungen enthalten. Bewertungen von Männern, die die Wirkung dieser Kapseln auf sich selbst erfahren haben, bestätigen die hohe Wirksamkeit dieser Medikamente und sogar das Vorhandensein der therapeutischen Wirkung von Impotenz in den späten Stadien der „sexuellen Schwäche“.

Ich fordere Sie auf, detaillierte Informationen über moderne Medikamente zu lesen Adamour, Amarok, veröffentlicht auf den offiziellen Websites der Hersteller, und erzählen Sie dies Leuten, die immer noch synthetische Pillen für einen "schnellen Erektionsaufruf" verwenden!

Thomas Schmidt, Androloge.

Ursachen der erektilen Dysfunktion bei Diabetes

Das Risiko einer verminderten Potenz bei Männern mit Diabetes ist fast dreimal höher als bei der übrigen Bevölkerung. In diesem Fall beginnen Probleme mit der Erektion des Penis früher. Anstelle von 40 Jahren werden sie von Patienten im Alter von 25 Jahren notiert. Bei Typ-1-Diabetes sind die Pubertät und die allgemeine körperliche Entwicklung von Jugendlichen gehemmt.

Adamour  Mittel zur Verbesserung der Potenz bei Männern

Daher ist selbst der Beginn sexueller Beziehungen unbefriedigend, was sich auf nachfolgende Kontakte auswirkt, die Erwartung eines Scheiterns entsteht.

Im gebärfähigen Alter leidet jeder zweite Diabetiker an einer Abnahme des Sexualtriebs und der erektilen Dysfunktion. Nach 65 Jahren erreicht die Prävalenz der Krankheit 95%. Bei der Entwicklung der erektilen Dysfunktion sind mehrere Faktoren beteiligt:

  • Neuropathie – eine Verletzung der Funktion von Nervenfasern aufgrund einer Schädigung ihrer Hülle und einer unzureichenden Ernährung durch Mikrogefäße – ist eine der ersten Manifestationen von neurologischen Störungen, Komplikationen von Diabetes;
  • Mikroangiopathie – Eine verminderte Durchgängigkeit der Arterien, die die Genitalien versorgen, tritt aufgrund einer Verletzung der Wände der Blutgefäße durch Glukose und der Zugabe von Atherosklerose auf (Plaques blockieren den Blutfluss).
  • die Verwendung von Medikamenten zur Senkung des Blutdrucks, Beruhigungsmitteln, Antidepressiva, Diuretika, Antimykotika. Eine Nebenwirkung vieler von ihnen ist eine schwächende Erektion;
  • Entzündungsprozess, der die Entfernung der Vorhaut vom Kopf verletzt (Balanoposthitis), trockene Schleimhäute, Trauma während der Reibung. Sexuelle Kontakte werden schmerzhaft, vaskuläre und neurologische Störungen verschlimmern sich;
  • Testosteronmangel bei Fettleibigkeit (besonders charakteristisch für Typ-2-Diabetes).

Die Prävalenz dieser Zustände ist nicht dieselbe. Die diabetische Neuropathie nimmt die führende Position ein, da sie in 90% der Fälle bei Patienten mit der ersten Art von Krankheit und in 75% der Diabetiker mit der zweiten Art gefunden wird. Die Rolle von Gefäßerkrankungen nimmt bei älteren Patienten zu. Es wurde festgestellt, dass die erektile Dysfunktion bei einem Diabetiker das Risiko eines Fortschreitens der Atherosklerose und das Auftreten eines Myokardinfarkts in den nächsten 5 Jahren widerspiegelt.

Und hier ist mehr über das Medikament Diabeton gegen Diabetes.

Manifestationen der Krankheit

Abhängig vom vorherrschenden Faktor gehen die Symptome einer erektilen Dysfunktion mit verschiedenen Beschwerden von Patienten einher. Bei der Neuropathie überwiegt eine allmähliche Abnahme der Penisspannung, die morgendliche Erektion bleibt in den meisten Fällen bestehen. Patienten brauchen mehr Zeit, um sich erregt zu fühlen.

Adamour  Erhöhen Sie die Wirksamkeit nach 50 Jahren

Bei einer Gefäßform fehlt praktisch keine spontane Blutversorgung des Penis (außerhalb des sexuellen Kontakts), und es wird eine fortschreitende Lethargie des Penis festgestellt. Im Falle eines Testosteronmangels werden das sexuelle Verlangen, die Helligkeit der Orgasmusempfindungen und die Zufriedenheit mit dem Geschlechtsverkehr verringert.

Patientendiagnose

Es ist schwierig, diese Komplikation von Diabetes zu identifizieren, da laut Statistik 4 von 5 Patienten mit geringer Potenz dieses Thema in Absprache mit Endokrinologen nicht ansprechen. Selbst bei gezielten Befragungen versuchen einige Patienten, Erektionsprobleme zu verbergen. Qualifizierte Behandlung erhält nicht mehr als 7%. Um die Krankheit zu identifizieren und eine Behandlungsmethode zu wählen, benötigen Sie:

  • Die Umfrage. Es ist möglich, spezielle Profile zu verwenden. Es ist auch notwendig, sich über die Behandlung mit Medikamenten mit Nebenwirkungen in Form von schwächenden Erektionen zu informieren.
  • Inspektion Der Arzt (Endokrinologe oder Androloge) bestimmt den Entwicklungsgrad der Genitalien. Mit schwacher Haarigkeit des Perineums, Die Ablagerung von Fett in den Oberschenkeln, Brüsten, Testosteronmangel ist möglich. Das Vorhandensein eines entzündlichen Prozesses in der Vorhaut wird ebenfalls bestimmt.

Mit den identifizierten Änderungen benötigen Sie eine Konsultation mit einem Urologen.

  • Beurteilung des neurologischen Status (durchgeführt von einem Neurologen). Identifizieren Sie den Grad der Verringerung der Hautempfindlichkeit, Anzeichen einer Polyneuropathie der unteren Extremitäten.
  • Blutuntersuchungen. Es ist notwendig, allgemeine klinische Indikatoren, Nüchternglukose, nach dem Essen, glykiertes Hämoglobin, Cholesterin und das Lipidspektrum zu untersuchen. Hormontests umfassen: Testosteron, Follitropin und Hypophysen-Lutropin, Prolaktin, Schilddrüsen-stimulierendes Hormon, Östradiol.
  • Urinanalyse Ein allgemeiner Test von Reberg und Zimnitsky an Ketonkörpern wird empfohlen, um eine Nephropathie auszuschließen.
  • Konsultation eines Augenoptikers zur Untersuchung des Fundus auf diabetische Retinopathie (eine Veränderung der Gefäße der Netzhaut, die zu einer verminderten Sehkraft führt).
  • Ultraschall des Hodensacks, Prostata, Penis-Dopplerographie.
  • Neuromyographie des Nervus genitalis, femoralis.

Wie erektile Dysfunktion bei Diabetes zu behandeln

Die Therapie der Krankheit umfasst mehrere Stadien:

  1. Normalisierung des Diabetesverlaufs. Ohne Erreichen des empfohlenen Glukosespiegels ist eine Wiederherstellung der Wirksamkeit bei Patienten nicht möglich. Hierzu wird eine Änderung der Insulindosis, Tabletten zur Senkung des Zuckers, Ernährung und körperliche Aktivität überprüft. Achten Sie darauf, Gewicht mit Fettleibigkeit zu reduzieren.
  2. Raucherentwöhnung und Alkoholmissbrauch. Ersatz von Arzneimitteln mit nachteiliger Wirkung auf die Wirksamkeit.
  3. Medikamente, die die Neuropathie beeinflussen – Thiogamma, Berlition. Die intravenöse Verabreichung (2 Wochen) wird zuerst empfohlen, dann die Umstellung auf Tabletten (2 Monate). Ihnen können Vitamine der Gruppe B zugesetzt werden (Milgamma, Neurobion).
  4. Korrektur von Störungen des Fettstoffwechsels. Gute Ergebnisse wurden in Atokor, Liprimar, festgestellt.
  5. Die Verwendung von Testosteron (Andriol, Testogel) mit seiner Unzulänglichkeit.
  6. Behandlung mit Medikamenten, die die Wirksamkeit direkt erhöhen – Viagra, Cialis, Levitra.
Adamour  Impotenz bei Männern Ursachen, Symptome, Behandlung

Die letzte Gruppe von Medikamenten ist bei Patienten mit Diabetes unwirksam, wenn Stoffwechselstörungen und Manifestationen von Neuropathie nicht beseitigt werden. Für Diabetiker sind die Methoden zur Behandlung der erektilen Dysfunktion nicht indiziert, die die Einführung von Arzneimitteln in den Penis gemäß der Art von Kaverdzhekt (Alprostadil), Papaverin, beinhalten. Dies ist auf die lange Heilung der Mikrotraumas und das mögliche Auftreten von Dichtungen an der Injektionsstelle zurückzuführen.

Intraurethrale Methoden sind aufgrund der geringen Schmerzempfindlichkeit und des Risikos einer Schleimhautverletzung ebenfalls kontraindiziert (Medikamente werden in die Öffnung der Harnröhre injiziert). Mechanische Korrekturoptionen (hartes Kondom, Ringe) verursachen Blutungen und starke Hautschwellungen. Eine chirurgische Behandlung (Prothetik, Gefäßrekonstruktion) ist aufgrund einer Infektion, einer langen Erholungsphase für Diabetiker, ebenfalls äußerst selten.

Und hier erfahren Sie mehr über die Arten von Diabetes.

Erektile Dysfunktion tritt bei Diabetes mellitus hauptsächlich aufgrund einer spezifischen Schädigung der Nervenfasern auf – Neuropathie. Gefäßfaktoren, der Einsatz von Medikamenten, Infektionen und Testosteronmangel sind ebenfalls an der Entwicklung der Krankheit beteiligt. Für die Untersuchung sind eine Untersuchung des Endokrinologen, Urologen, Blutuntersuchungen, Urintests, Ultraschalluntersuchungen erforderlich. Die medizinische Behandlung umfasst mehrere aufeinanderfolgende Phasen.

Nützliches Video

Sehen Sie sich das Video zur Behandlung von Impotenz bei Diabetes an:

Shahinclub Deutschland