Faktoren, die die Potenz beeinflussen

Was beeinflusst die Potenz? Die Gesundheit von Männern ist ein sehr komplexer Mechanismus, der von vielen Faktoren abhängt.

Eine gute Potenz bis ins hohe Alter aufrechtzuerhalten ist ziemlich schwierig, da Männer vom Körper betroffen sind:

  • Stress bei der Arbeit
  • sitzender Lebensstil
  • Fehler in der Ernährung
  • Übergewicht
  • chronische Erkrankungen der inneren Organe
  • und vieles mehr.

Es ist unmöglich, diese Effekte zu vermeiden, aber es ist möglich, Störungen der männlichen Sexualfunktion zu verhindern, wenn man die Mechanismen ihrer Entwicklung kennt.

Genug, um Viagra und seine schädlichen Analoga zu essen! In der modernen Medizin gibt es viele Pillen, um die männliche Potenz wiederherzustellen, aber alle haben mindestens eine der folgenden Nebenwirkungen:

  • einen starken Anstieg des Blutdrucks verursachen;
  • absolut nicht kompatibel mit Alkohol und fetthaltigen Lebensmitteln;
  • verursachen "Entzugssyndrom" und andere unangenehme Auswirkungen und verursachen in einigen Fällen irreparable Schäden für Ihre Gesundheit!

Wenn Sie eine schnelle und starke Erektion erreichen möchten, verwenden Sie sichere Kapseln: Adamour oder Amarok.

Amarok Adamour

Dies ist ein völlig neuer Ansatz zur Lösung eines so heiklen Problems wie einer „starken Erektion“. Die Zusammensetzung dieser Zubereitungen umfasst Pflanzenextrakte, dh die Inhaltsstoffe der Kapseln Adamour oder Amarok keine chemischen Verbindungen enthalten. Bewertungen von Männern, die die Wirkung dieser Kapseln auf sich selbst erfahren haben, bestätigen die hohe Wirksamkeit dieser Medikamente und sogar das Vorhandensein der therapeutischen Wirkung von Impotenz in den späten Stadien der „sexuellen Schwäche“.

Ich fordere Sie auf, detaillierte Informationen über moderne Medikamente zu lesen Adamour, Amarok, veröffentlicht auf den offiziellen Websites der Hersteller, und erzählen Sie dies Leuten, die immer noch synthetische Pillen für einen "schnellen Erektionsaufruf" verwenden!

Thomas Schmidt, Androloge.

Was beeinflusst die Potenz: Hauptfaktoren

Alter

Der Hauptfeind der erektilen Funktion ist das Alter des Mannes.

Nach 35-40 Jahren nimmt die Testosteronsynthese in den Hoden um 1-2% pro Jahr ab.

Der Mann tritt allmählich in die "Andropause" ein, die durch einen partiellen Androgenmangel gekennzeichnet ist. Während dieser Lebensperiode treten bestimmte Veränderungen im Körper eines Mannes auf, einschließlich erektiler Dysfunktion.

Näher an 70-80 Jahren zirkulieren nur 40% des Testosteronspiegels aus dem Alter von 20 Jahren im Blut eines Mannes.

Es gibt jedoch Fälle, in denen ein Mann im Alter keine Probleme mit der Potenz hat. Die Erklärung ist, dass der Einfluss von begleitender Pathologie, Bewegung, Lebensstil, das Vorhandensein von schlechten Gewohnheiten, genetische Veranlagung.

Eine wichtige Tatsache ist, dass viele mit zunehmendem Alter ein Übergewicht haben, das der Ort der Aromatisierung von Androgenen zu Östrogenen ist.

Einfach ausgedrückt, das Östrogen / Androgen-Verhältnis tendiert zu weiblichen Hormonen. Weibliche Hormone durch den Rückkopplungsmechanismus hemmen die Synthese von gonadotropen Hormonen in der Hypophyse, was die Testosteronproduktion durch die Hoden weiter verringert.

Darüber hinaus nimmt die Spermatogenese mit dem Alter ab, der Gehalt an beweglichen Spermatozoen nimmt ab, ebenso wie die Menge an Ejakulat. All dies deutet auf das Aussterben der sexuellen Funktion hin.

Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko einer Verschlechterung aufgrund chronischer Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße, was sich auch negativ auf die Wirksamkeit auswirkt. Becken-Atherosklerose ist die Hauptursache für erektile Dysfunktion.

Arterielle Hypertonie, Diabetes mellitus, Zustände nach Myokardinfarkt und zerebraler Schlaganfall sind eine Pathologie, die bei jedem zweiten Mann im Alter auftritt.

Empfohlene Lektüre  Die wirksamsten Medikamente zur Behandlung von Prostatitis

Sexuelle Aktivität

Es gibt eine Legende, dass angeblich einem Mann die Macht gegeben wurde, 15 Frauen zu befriedigen. Vielleicht erschöpfen die meisten Männer die Grenze in der Jugend oder vernachlässigen umgekehrt eine solche Gelegenheit, aber im Alter von 40-50 Jahren haben mehr als 50% des stärkeren Geschlechts Probleme mit der Potenz.

Es wurden wissenschaftliche Studien zum Einfluss sexueller Aktivitäten auf den Erektionszustand durchgeführt. Es stellte sich heraus: Eine längere Abstinenz verringert das Potenzial eines Mannes, und ein aktives Sexualleben erhöht im Gegenteil die Potenz.

Regelmäßiges Sexualleben normalisiert die Spermogrammindizes, macht eine Erektion anhaltender und einen hellen Orgasmus.

All dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass der Geschlechtsverkehr die Produktion von Testosteron stimuliert.

Regelmäßige Spermienproduktion und männliche Hormonsynthese verhindern, dass Hodengewebe durch Bindegewebe ersetzt wird. Eine regelmäßige Blutfüllung des Penis verhindert die Entwicklung von Sklerose in den Kavernenkörpern.

In Maßen ist jedoch alles gut. Sexuell übertragbare Krankheiten tragen zu einer signifikanten Verringerung der Wirksamkeit bei. Syphilis, Gonorrhoe, Chlamydien – die Ursachen für Unfruchtbarkeit bei Männern und Frauen, die Entwicklung von Adhäsionen und sklerotischen Prozessen in den Beckenorganen entwickeln sich häufig zu chronischen Formen. Es wird daher empfohlen, ein aktives Sexualleben mit einem vertrauenswürdigen Partner zu führen.

Körperliche Form

Die physische Form wirkt sich direkt auf die Potenz aus.

Von besonderer Gefahr für die männliche Stärke ist Übergewicht. Übergewichtige Menschen können an Schlafapnoe-Syndrom, Schmerzen in Muskeln und Gelenken, erhöhtem Druck, Glukosebeständigkeit bis hin zu Diabetes leiden.

Impotenz scheint ein harmloses Ergebnis zu sein, das einen übergewichtigen Mann bedroht. Eine erektile Dysfunktion entwickelt sich mit abdominaler Adipositas – einer Taille in einem Kreis von mehr als 94 cm.

Wenn ein Mann außerdem schlechte Gewohnheiten missbraucht und über 45 Jahre alt ist, besteht ein sehr hohes Risiko, einen Myokardinfarkt und einen Gehirnschlag zu entwickeln.

Um die Gesundheit des gesamten Organismus zu normalisieren, einschließlich der Erhöhung der Potenz, reicht es daher aus, das Gewicht zu normalisieren.

Hallo! Ich bin Ruslan. Ich möchte anderen erzählen, wie ich mich in einer Nacht in das sehr, sehr im Bett verwandelte!

Ich habe mich im Bett mit einer Frau immer für ziemlich energisch gehalten. Manchmal warf er ein paar Mal pro Nacht einen Stock.

Aber einmal warf mein Freund ab, um einen solchen Artikel im Internet zu lesen.

Es war Donnerstag. Nachdem ich die Informationen gelesen hatte, entschied ich mich: Warum nicht? Außerdem war morgen ein interessanter Freitag geplant. ;)

Und alles war einfach fantastisch!

Und wenn auch Sie nicht zu faul sind und sich ein paar Minuten Zeit für diese Informationen nehmen, werden Sie es sicherlich nicht bereuen!

In diesem Fall wird das gestörte Gleichgewicht der männlichen und weiblichen Sexualhormone im Blut wiederhergestellt. Fettgewebe neigt dazu, männliche Hormone – Androgene zu Östrogenen – weibliche Hormone zu aromatisieren.

Bei absoluter Hyperöstrogenämie beim Mann nimmt die Libido ab, es kommt zu einer erektilen Dysfunktion, es kann zu einer Gynäkomastie kommen – eine Vergrößerung der Brustdrüse, im Spermogramm gibt es keine beweglichen Formen von Spermien.

Es wird Veränderungen in der Psyche geben – ein Mann unter dem Einfluss von Östrogen wird tränenreich, labil und kann in einen depressiven Zustand fallen.

All diese Probleme können vermieden werden, indem einfach zusätzliche Pfunde abgenommen werden. Männer können dies tun mit:

  • Ausgewogene Ernährung;
  • Sportliche Aktivitäten;
  • Bierbeschränkungen

Bei regelmäßiger Bewegung im Blut steigt der Testosteronspiegel und die Potenz verbessert sich.

"Die nützlichsten Sportarten für Männer sind Schwimmen, Yoga, Joggen und mäßige Fitness." – beraten Mitglieder der National Association of Urology.

Krankheiten und Abhängigkeiten

Manchmal sind verschiedene Krankheiten genau der Grund, der die Potenz eines Mannes beeinflusst.

Empfohlene Lektüre  Amputation des Penis

Drei große Gruppen von Krankheiten, die die Potenz beeinflussen, treten in den Vordergrund:

  1. Urogenitalpathologie
  2. Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems
  3. Neuropsychiatrische Erkrankungen und Störungen, einschließlich aller Arten von Suchtabhängigkeit

Das Harnsystem ist eng mit dem Genital verbunden.

Prostatitis, Prostatahyperplasie verursachen chronische Harnverhaltung, die Entwicklung von Blasenentzündung (Entzündung der Blase), Pyelonephritis (Entzündung des Nierenbeckens), Urolithiasis.

Urethritis (Entzündung der Harnröhre) führt zur Entwicklung einer Prostatitis. Unterschiedliche Flora kann Entzündungen verursachen.

Spezifische Krankheitserreger: Gonokokken, Trichomonaden, Chlamydien und Ureaplasma haben schwerwiegende Folgen für die Gesundheit von Männern.

Chlamydien können sich in aufsteigender Form von der Harnröhre bis zur Prostata, Nebenhoden, ausbreiten. Das Ende der Krankheit sind Unfruchtbarkeits- und Potenzstörungen.

Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems stehen weltweit an erster Stelle der Inzidenzrate.

Die arterielle Hypertonie im späten Stadium führt zu irreversiblen Veränderungen in großen Gefäßen und Kapillaren. Das Gefäßsystem im Penis leidet ebenfalls.

In den frühen Stadien eines erhöhten Drucks werden die Gefäße des Mikrogefäßsystems verengt und die Durchblutung der Genitalien verlangsamt sich.

Wenn ein Mann eine angemessene Behandlung erhält, den Druck innerhalb normaler Grenzen hält – nicht höher als 139/89 mm Hg -, wird der Blutfluss wieder aufgenommen.

Erkrankungen des Nervensystems und psychische Störungen führen zu psychogener Impotenz. Männer verlieren das sexuelle Verlangen, es gibt kein Verlangen nach Geschlechtsverkehr. Die Behandlung mit Antidepressiva hat eine Nebenwirkung – eine Abnahme der Wirksamkeit.

Alkohol- und Drogenabhängigkeit führt in 100% der Fälle zu Potenzproblemen. Ausgehend von einer Abnahme der Libido, die mit einem Mangel an Erektion endet.

Pillen, die die Potenz beeinflussen

Es gibt eine Reihe von Medikamenten, die die Potenz stimulieren oder hemmen. "Schädliche" Medikamente für die Gesundheit von Männern:

  1. Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente – Naproxen, Indomethacin.
  2. Beruhigungsmittel und trizyklische Antidepressiva – angezeigt bei Depressionen und Stress.
  3. Weibliche Sexualhormonpräparate.
  4. Hochdruckmedikamente der Gruppe der B-Blocker und Kalziumkanalblocker.
  5. Diuretika.
  6. Antiallergika.
  7. Arzneimittel gegen Prostatakrebs unterdrücken die Wirkung von Testosteron und hemmen dadurch die Wirksamkeit.

Potenzmedikamente:

1. PDE-5-Inhibitoren wie Vardenafil, Sildenafil, Tadalafil.

Der Wirkstoff erhöht die Stickoxidkonzentration im Genitalbereich. Stickstoffmonoxid erweitert die Blutgefäße, stellt die Blutversorgung des Penis wieder her und verursacht eine Erektion. Handelsnamen "Viagra", "Cialis", "Levitra".

2. Impase – ein Medikament, das aus homöopathischen Komponenten besteht. Empfohlene Anwendung: 1 Stunde vor dem Geschlechtsverkehr. Gegenanzeigen: allergische Reaktionen auf Bestandteile.

Potenzpositive Produkte

Ein Mann hat eine große Auswahl an Produkten, die die Wirksamkeit beeinflussen. Hier ist eine Beispielliste:

  1. Meeresfrüchte und Fisch – Austern, Muscheln, Flunder, Makrele.
  2. Nüsse – Zeder, Walnüsse, Mandeln, Haselnüsse.
  3. Gemüse – Sellerie, Radieschen, Blumenkohl, Brokkoli.
  4. Früchte – Bananen, Erdbeeren, Zitrusfrüchte.
  5. Mageres Fleisch – Kalbfleisch, Kaninchen, Hühnerfleisch.
  6. Gewürze – Ingwerwurzel, Ginsengwurzel, Nelken, Zimt.

Aus Getränken sollte grüner Tee, natürlicher Kaffee bevorzugt werden.

Wenn geriebener Rettich und geriebene Rüben verzehrt werden, beginnt der Körper, Testosteron zu synthetisieren – die Diät der japanischen Samurai.

Es ist wichtig, Brennnesseln, Muskatnüsse, Honig, Paprika und Hahn-Eier in die Ernährung aufzunehmen “, riet Avicenna im Canon of Medicine.

Auf den ersten Blick scheint es schwierig, die Gesundheit zu normalisieren. Wenn Sie jedoch einfache Regeln in die Gewohnheit einführen, können Sie Störungen der sexuellen Funktion vergessen.

Shahinclub Deutschland