Erektion und sexuelle Störungen

Genug, um Viagra und seine schädlichen Analoga zu essen! In der modernen Medizin gibt es viele Pillen, um die männliche Potenz wiederherzustellen, aber alle haben mindestens eine der folgenden Nebenwirkungen:

  • einen starken Anstieg des Blutdrucks verursachen;
  • absolut nicht kompatibel mit Alkohol und fetthaltigen Lebensmitteln;
  • verursachen "Entzugssyndrom" und andere unangenehme Auswirkungen und verursachen in einigen Fällen irreparable Schäden für Ihre Gesundheit!

Wenn Sie eine schnelle und starke Erektion erreichen möchten, verwenden Sie sichere Kapseln: Adamour oder Amarok.

Amarok Adamour

Dies ist ein völlig neuer Ansatz zur Lösung eines so heiklen Problems wie einer „starken Erektion“. Die Zusammensetzung dieser Zubereitungen umfasst Pflanzenextrakte, dh die Inhaltsstoffe der Kapseln Adamour oder Amarok keine chemischen Verbindungen enthalten. Bewertungen von Männern, die die Wirkung dieser Kapseln auf sich selbst erfahren haben, bestätigen die hohe Wirksamkeit dieser Medikamente und sogar das Vorhandensein der therapeutischen Wirkung von Impotenz in den späten Stadien der „sexuellen Schwäche“.

Ich fordere Sie auf, detaillierte Informationen über moderne Medikamente zu lesen Adamour, Amarok, veröffentlicht auf den offiziellen Websites der Hersteller, und erzählen Sie dies Leuten, die immer noch synthetische Pillen für einen "schnellen Erektionsaufruf" verwenden!

Thomas Schmidt, Androloge.

Behandlung von Erektions- und Sexualtriebproblemen

Die „Men's Health Clinic“ behandelt Erkrankungen des männlichen Urogenitalsystems, einschließlich erektiler Dysfunktion. Diagnose und Behandlung werden von erfahrenen Spezialisten gemäß den europäischen Qualitätsstandards für die Erbringung medizinischer Dienstleistungen durchgeführt, was sich positiv auf deren Wirksamkeit auswirkt. Die Wirksamkeit der Behandlung der erektilen Dysfunktion wird auch durch moderne Geräte, unser eigenes klinisches Diagnoselabor und die Verwendung der neuesten Errungenschaften auf dem Gebiet der Urologie und fortgeschrittener medizinischer Techniken positiv beeinflusst.

Adamour  Was tun bei einer frühen Erektion (2)

Erektile Dysfunktion oder erektile Dysfunktion – eine vorübergehende oder dauerhafte Unfähigkeit, eine für den Geschlechtsverkehr ausreichende Erektion zu erreichen oder aufrechtzuerhalten. Deshalb ist Impotenz nicht nur ein altersbedingtes, sondern auch ein psychologisches Problem.

Beachten Sie, dass Impotenz und unzureichende Erektion eine sehr häufige Erkrankung sind: Etwa 30% der Männer im Alter von 20 bis 60 Jahren leiden an Störungen der sexuellen Funktion.

Klinische Manifestationen sexueller Dysfunktion bei Männern können in fünf Gruppen eingeteilt werden:

  1. Stärkung oder Schwächung der Libido.
  2. Erektionsstörungen – Impotenz.
  3. Störungen der Ejakulationsfunktion: vorzeitige Ejakulation, retrograde Ejakulation, mangelnde Ejakulation.
  4. Fehlender Orgasmus.
  5. Verletzung der Detumeszenz.

Diagnose einer sexuellen Dysfunktion

In der klinischen Praxis wurde eine Klassifizierung der Impotenz anhand der angeblichen pathophysiologischen Mechanismen der Krankheit vorgenommen. Die Ursachen für Impotenz können organisch und psychisch sein. Organisch: vaskulär, neurologisch, endokrin, mechanisch; psychologisch: primär, sekundär. In 90% der Fälle wird Impotenz aus psychologischen Gründen verursacht.

In einer Reihe von wissenschaftlichen Arbeiten wird nachgewiesen, dass bei 50% der untersuchten Patienten mit Impotenz eine organische Pathologie festgestellt wird. Impotenz gilt als organisch, wenn die Unfähigkeit des Patienten zur Erektion und ihre Erhaltung nicht mit psychogenen Störungen verbunden ist. Verletzungen der sexuellen Funktion organischen Ursprungs sind bei Männern häufiger.

Behandlung von sexuellen Funktionsstörungen

Die Behandlung von neurogenen Störungen der Sexualfunktion ist ein äußerst komplexes Problem.

Grundsätzlich sollte die Behandlung von sexuellen Funktionsstörungen neurogener Natur im Rahmen einer umfassenden multilateralen Behandlung einer neurologischen Erkrankung oder eines neurologischen Prozesses durchgeführt werden, der eine Verletzung der sexuellen Funktion verursacht hat. Bei einer organischen Schädigung des Gehirns (Tumoren, Schlaganfälle) werden traditionelle Behandlungsmethoden angewendet, die keinen spezifischen Einfluss auf die sexuelle Funktion haben. Im Verlauf der sexuellen Rehabilitation sollten jedoch individuelle psychotherapeutische Gespräche geführt werden, die einen günstigen emotionalen Hintergrund für den Patienten schaffen und zu einer schnelleren Wiederherstellung von Funktionsstörungen beitragen.

Adamour  Potenzsteigerung bei Männern

Mit einer Schädigung des Rückenmarks beginnen sexuelle Funktionsstörungen zu beseitigen, nachdem Komplikationen aus den Urogenitalorganen beseitigt wurden (Behandlung von Blasenentzündung, Nebenhodenentzündung und Prostatitis, Entfernung des Drainageschlauchs und der Steine ​​aus der Blase, Nähen der Harnröhrenfistel usw.) sowie nachdem der Patient einen allgemein zufriedenstellenden Zustand erreicht hat.

Medikation

Von den Methoden der biologischen Therapie in der Haupt- und frühen Erholungsphase ist es ratsam, einen umfassenden restaurativen und stimulierenden Regenerationsprozess im Rückenmark zu verschreiben (Vitamine der Gruppe B, anabole Hormone, ATP, Blut und Bluttransfusionen, Pyrogenal, Methyluracil, Pentoxyl usw.). In Zukunft wird empfohlen, neben der Unterweisung der Patienten in Selbstpflege und Bewegung bei Hypo- und Anaerektionssyndromen auch neurostimulierende und tonisierende Medikamente (Ginseng, chinesische Magnolienrebe, Leuzea, Zamanha, Eleutherococcus-Extrakt, Pantokrin usw.) zu behandeln.

Es wird empfohlen, Strychnin- und Securininpräparate (parenteral und oral) zu verschreiben, die die Reflexerregbarkeit des Rückenmarks erhöhen. Bei erektiler Dysfunktion sind Anticholinesterase-Medikamente (Proserin, Galantamin usw.) wirksam. Es ist jedoch ratsam, sie mit einer segmentalen Dysfunktion der Erektionsfunktion zu ernennen, da sie bei zentraler Lähmung und Parese die Spastik der Muskeln dramatisch erhöhen und dies die motorische Rehabilitation von Patienten erheblich erschwert. Im Komplex der Therapeutika ist die Akupunktur von besonderer Bedeutung. Bei Patienten mit einer hypoerektionalen Dirigentenoption führt eine segmentale Massage der lumbosakralen Region nach der aufregenden Methode zu positiven Ergebnissen.

Zur Behandlung der retrograden Ejakulation werden Arzneimittel mit anticholinerger Wirkung vorgeschlagen (Brompheniramin 8 mg 2-mal täglich). Die dreimal tägliche Anwendung von Imipramin (Melschramin) in einer Dosis von 25 mg erhöht den Urinausstoß und den Druck in der Harnröhre aufgrund seiner Wirkung auf alpha-adrenerge Rezeptoren. Die Wirkung der Verwendung von alpha-adrenergen Agonisten ist mit einer Erhöhung des Tons des Blasenhalses und der anschließenden Verhinderung des Einwerfens von Samen in die Blase verbunden. Patienten mit beschleunigter Ejakulation unter Beibehaltung aller anderen sexuellen Funktionen sind nicht allgemein tonisch, hormonell und erhöhen die Erregbarkeit der Rückenmarksmedikamente. In diesen Fällen sind Beruhigungsmittel und Antipsychotika wie Meleryl wirksam.

Adamour  Gute Erektion nach Ejakulation

Bei den Phänomenen des Androgenmangels werden die Vitamine A und E verschrieben. Als Auslöser. Am Ende der Behandlung können solchen Patienten kurzfristige Behandlungszyklen mit Sexualhormonen (Methyltestosteron, Testosteronpropionat) empfohlen werden.

Therapeutische Behandlung

Wenn die medikamentöse Therapie unwirksam ist, werden Patienten mit Impotenz einer Erektion unterzogen. In komplexen Fällen kann eine Erektion durch chirurgische Implantation der Penisprothese wiederhergestellt werden. Solche Operationen werden bei organischen irreversiblen Formen der Impotenz empfohlen.

Bei der Wahl der Therapie muss immer berücksichtigt werden, dass viele neurologische Erkrankungen mit dem pathologischen Prozess mehrere Systeme auf verschiedenen Ebenen abdecken können. Beispielsweise leidet bei einer idiopathischen orthostatischen Hypotonie hauptsächlich das Rückenmark, aber auch periphere Nerven und Hirnsubstanz können betroffen sein. Diabetes mellitus betrifft hauptsächlich periphere Nerven, aber auch den Rest des Nervensystems. In diesem Zusammenhang sollten in jedem Einzelfall Indikationen für die Anwendung zusätzlicher Behandlungsmethoden (Psychotherapie, Gefäßtherapie, endokrine Statuskorrektur) festgelegt werden.

Shahinclub Deutschland