Die Erektion ist geschwächt, was der Grund sein könnte

Genug, um Viagra und seine schädlichen Analoga zu essen! In der modernen Medizin gibt es viele Pillen, um die männliche Potenz wiederherzustellen, aber alle haben mindestens eine der folgenden Nebenwirkungen:

  • einen starken Anstieg des Blutdrucks verursachen;
  • absolut nicht kompatibel mit Alkohol und fetthaltigen Lebensmitteln;
  • verursachen "Entzugssyndrom" und andere unangenehme Auswirkungen und verursachen in einigen Fällen irreparable Schäden für Ihre Gesundheit!

Wenn Sie eine schnelle und starke Erektion erreichen möchten, verwenden Sie sichere Kapseln: Adamour oder Amarok.

Amarok Adamour

Dies ist ein völlig neuer Ansatz zur Lösung eines so heiklen Problems wie einer „starken Erektion“. Die Zusammensetzung dieser Zubereitungen umfasst Pflanzenextrakte, dh die Inhaltsstoffe der Kapseln Adamour oder Amarok keine chemischen Verbindungen enthalten. Bewertungen von Männern, die die Wirkung dieser Kapseln auf sich selbst erfahren haben, bestätigen die hohe Wirksamkeit dieser Medikamente und sogar das Vorhandensein der therapeutischen Wirkung von Impotenz in den späten Stadien der „sexuellen Schwäche“.

Ich fordere Sie auf, detaillierte Informationen über moderne Medikamente zu lesen Adamour, Amarok, veröffentlicht auf den offiziellen Websites der Hersteller, und erzählen Sie dies Leuten, die immer noch synthetische Pillen für einen "schnellen Erektionsaufruf" verwenden!

Thomas Schmidt, Androloge.

Was tun bei schwacher Erektion?

Eine schwache Erektion kann vorübergehend oder dauerhaft sein. Im ersten Fall ist das Problem mit Stress, psychischen Beschwerden und entzündlichen Erkrankungen des Urogenitalsystems verbunden, die behandelt werden können und sollten. Wenn der Penis lange Zeit nicht in einen angeregten Zustand gelangen und die für den Geschlechtsverkehr notwendige Härte beibehalten kann, kann dies auf schwerwiegende pathologische Prozesse im Körper hinweisen. Sexuelle Störungen, unabhängig von der Ursache, sollten als Grund für die Kontaktaufnahme mit einem Spezialisten dienen: Wenn Sie das Problem ignorieren, können Impotenz und Unfruchtbarkeit auftreten.

Charakteristische Symptome einer schwachen Erektion

Erektionsstörungen sind ein Problem, das nicht nur ältere Menschen, sondern auch junge Männer betreffen kann. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass neben altersbedingten Veränderungen, Lebensstil, schlechten Gewohnheiten das Vorhandensein verschiedener Krankheiten, insbesondere wenn sie chronisch auftreten, Medikamente einnehmen und die Wirksamkeit beeinträchtigen.

Eine träge Erektion manifestiert sich in charakteristischen Zeichen, zu denen gehören:

  1. Periodischer Mangel an Erektion am Morgen (ein ähnliches Symptom tritt in einigen Fällen auf, wenn die Gründe für die Abweichung schwerwiegend genug sind);
  2. Vorzeitige Ejakulation, bei der sich der Penis nicht in einem aufrechten Zustand befindet;
  1. Das Fehlen einer spontanen Erektion und deren Auftreten nur bei starker Stimulation;
  2. Unvollständige Verhärtung des Penis beim Sex;
  3. Die Wahrscheinlichkeit eines Härteverlusts eines Mitglieds zu jedem Zeitpunkt des Geschlechtsverkehrs.

Schwache Erektion und Impotenz sind unterschiedliche Konzepte. Im ersten Fall verliert der Mann nur teilweise die Fähigkeit, ein volles Sexualleben zu führen: Er hat eine allgemeine Schwächung der Potenz, obwohl die Fähigkeit, Erregung zu fühlen, bestehen bleibt und eine Erektion, obwohl nicht zu ausgeprägt, immer noch vorhanden ist. Bei Impotenz wird der Penis auch unter Bedingungen starker Erregung und Stimulation nicht hart und elastisch. Das Auftreten einer solchen Abweichung wird diskutiert, wenn Manifestationen einer erektilen Dysfunktion 3-6 Monate lang bestehen bleiben.

Ursachen der erektilen Dysfunktion

Eine schlechte Erektion, dh eine unzureichende Härte des Penis, macht einen vollständigen Geschlechtsverkehr unmöglich. Wenn ein gesunder Mann bei Erregung einen vergrößerten Penis hat, tritt bei Patienten mit physiologischen oder psychischen Problemen möglicherweise überhaupt keine Erektion auf oder sie kann trotz der intensiven Liebkosungen eines Partners sehr schwach sein.

Die Bekämpfung dieses Phänomens ist nicht nur wichtig, um die Qualität des Sexuallebens zu verbessern: Experten argumentieren, dass sexuelle Misserfolge bei jedem Mitglied des stärkeren Geschlechts starken Stress verursachen, der häufig zu Selbstmordgedanken führt.

Erklären Sie, warum der Penis unter pathologischen Gründen möglicherweise schwach ansteigt. Dazu gehören die folgenden:

  • Nervenzusammenbrüche, intensive geistige Aktivität, Neurose, Depression. Emotionale Spannungen können direkt beim Geschlechtsverkehr auftreten und die Angst verursachen, sich beim ungeschützten Geschlechtsverkehr sexuell übertragbare Krankheiten zuzuziehen oder ein Kind zu zeugen.
  • Unzureichendes Misstrauen gegenüber einem Sexualpartner, Unbehagen aufgrund der Unvereinbarkeit sexueller Vorlieben;
  • Längere Abstinenz;
  • Alkoholmissbrauch, Drogenkonsum;
  • Mangel an körperlicher Aktivität;
  • Fettleibigkeit
  • Hoher Blutdruck;
  • Arbeit im Zusammenhang mit längerem Sitzen;

  • Steroid-Medikamente einnehmen. Ähnliche Werkzeuge werden verwendet, um Muskeln aufzubauen. Steroide helfen jedoch dabei, einen starken Körper aufzubauen, und unterbrechen den Testosteronproduktionsprozess. Das Ergebnis ist eine schwache Erektion und in den fortgeschrittensten Fällen vollständige sexuelle Impotenz;
  • Sexuell übertragbare Krankheiten. Oft wird nach Gardnerella eine sexuelle Dysfunktion beobachtet (zur Behandlung der Gardnerellose bei Männern lesen Sie hier);
  • Unzureichende Ernährung, bei der die Ernährung nicht genügend Vitamine und Nährstoffe enthält;
  • Diabetes mellitus. Diese Krankheit steht in direktem Zusammenhang mit einer schwächenden Erektion: Bei Diabetes wird der Blutfluss in den Gefäßen gestört, was die Empfindlichkeit des Peniskopfes verringert und den Ejakulationsprozess erschwert.
  • Langzeitanwendung bestimmter Medikamente, die die Produktion von Testosteron hemmen (Antidepressiva, Diuretika, blutdrucksenkende Medikamente);
  • Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems. Bei Vorliegen solcher Pathologien liegt eine Verletzung der Blutbewegung durch die Gefäße vor. Infolgedessen wird der Penis nicht ausreichend mit Blut versorgt, daher gibt es keine Bedingungen für die Aufrechterhaltung einer langen, starken Erektion;
  • Anomalien des männlichen Genitalorgans mit angeborener Natur (Krümmung, spezifische Struktur);

Die Urologin Makarova Ekaterina wird erklären, warum die männliche Beschneidung durchgeführt wird:

  • Neurologische Erkrankungen (Epilepsie, Parkinson-Krankheit);
  • Beschneidung. In diesem Fall treten Probleme mit einer Erektion nur bei unsachgemäßer oder ungenauer Beschneidung auf. Wenn alles richtig gemacht wurde, verbessert sich die Potenz nur: Die Dauer des Geschlechtsverkehrs verdoppelt sich und die Erektion hält lange an;
  • Wirbelsäulenverletzungen;
  • Verletzungen des Penis und der Beckenorgane;
  • Hormonelle Fehlfunktionen im Zusammenhang mit Funktionsstörungen des endokrinen Systems;
  • Erkrankungen des Urogenitalsystems (insbesondere chronische Prostatitis und Prostataadenom).

Identifizierung der Gründe für die Ablehnung

Eine schlechte Erektion ist eine ernsthafte Abweichung, die man sich nicht schämen sollte. Wenn die ersten Anzeichen einer sexuellen Schwäche auftreten, müssen Sie sich an einen Spezialisten wenden und den Grund herausfinden, der sie ausgelöst hat. Aufschub führt zu der völligen Unmöglichkeit eines vollständigen Sexuallebens und einer Verschlechterung der allgemeinen Gesundheit.

Um den Verlauf einer angemessenen Behandlung zu bestimmen, verschreibt der Arzt dem Patienten zunächst eine Reihe von Studien. Das:

  1. Blutanalyse zur Bestimmung von Diabetes mellitus, Atherosklerose;
  2. Urinanalyse, bei der die meisten entzündlichen Zuckerkrankheiten festgestellt werden;
  3. Bestimmung des Spiegels männlicher und weiblicher Sexualhormone im Körper sowie ihres Verhältnisses;
Adamour  Der Beginn einer Erektion

  1. Kavernosographie, eine Röntgenuntersuchung des Penis in angeregtem Zustand, die unter Einführung eines Kontrastmittels in das Blut durchgeführt wird;
  2. Die Untersuchung des Zustands der im Penis verlaufenden Blutgefäße sowie der Durchblutung des gesamten Organs. Dies erfolgt unter Verwendung von Dopplerographie- und Prostaglandinproben;
  3. Neurologische Untersuchung. Solche Methoden ermöglichen es, das Vorhandensein von Pathologien des Gehirns oder des peripheren Nervensystems zu bestimmen, die die Funktion des männlichen Fortpflanzungssystems beeinträchtigen könnten.

Nach den Studien wird eine angemessene Behandlung verordnet.

Wiederherstellung einer Erektion mit Hilfe von Medikamenten und Volksheilmitteln

Die Medizin bietet verschiedene Arten von Maßnahmen an, um den Zustand zu korrigieren, in dem ein Mitglied schlecht steht. Der therapeutische Verlauf hängt von der Ursache ab, die eine vorübergehende oder stabile sexuelle Impotenz hervorrief, sowie vom Allgemeinzustand des Patienten.

In den meisten Fällen ist die Grundlage der Behandlung die Verwendung von Arzneimitteln, die die Durchblutung der Beckenorgane verbessern, das sexuelle Verlangen stimulieren und die Entzündungsprozesse unterdrücken, die sich auf das Urogenitalsystem ausbreiten.

Während der Therapie werden folgende Medikamente angewendet:

  • Phosphodiesterase-5-Hemmer sind Tabletten, die die Durchblutung des Penis stimulieren. Sie werden entweder sporadisch eingesetzt, um den Geschlechtsverkehr vollständig zu vervollständigen, oder in einem Kurs. Diese Medikamente umfassen Sildenafil (Viagra), Cialis, Dynamic. Es muss bedacht werden, dass solche Medikamente eine Reihe von Nebenwirkungen haben. Deshalb sollten sie nur nach Anweisung des Arztes und in der angegebenen Dosierung angewendet werden.
  • "Alprostadil" – ein Medikament, das intravenös direkt in den Penis verabreicht wird und die Durchblutung des Penis verbessert;
  • Hormonelle Medikamente, die den Testosteronmangel im Körper eines Mannes ausgleichen.

Viagra wird häufig zur Bekämpfung von Durchblutungsstörungen eingesetzt, hilft bei der Wiederherstellung von Blutgefäßen und verbessert die Erektion. Der Preis in Apotheken beträgt ab 537 Rubel.

Wenn eine schlaffe Erektion aufgrund von Verletzungen oder angeborenen Anomalien in der Struktur des Organs mit einer Verletzung der Durchblutung des Penis verbunden ist, wird eine Operation durchgeführt. Es kann darin bestehen, pathologische Gefäßplexusse zu präparieren, die den Blutfluss verlangsamen, oder Prothesen zu installieren, die eine Erektion verursachen.

Eine instabile Erektion kann auch auf alternative Weise korrigiert werden, bevor ein Spezialist konsultiert werden muss. Die beliebtesten Methoden zur Behandlung von sexueller Impotenz zu Hause sind:

  1. Tonic mit Zitrone und Ingwer. Nehmen Sie zur Zubereitung 100 ml Minzbrühe und 2-3 cm geriebene Ingwerwurzel. In dieser Zusammensetzung einen Esslöffel Honig und eine Zitronenscheibe hinzufügen. Alle Komponenten müssen mit einem Glas kochendem Wasser gefüllt und anstelle von Tee getrunken werden.
  2. Walnüsse. Es reicht aus, sie zu reinigen und als eigenständiges Mittel zu verwenden. Die erforderliche Rate beträgt 15 Kerne pro Tag;
  3. Schwache Eichenrindenbrühe. Pro Liter Wasser werden 20 g frische Rohstoffe entnommen. 3 mal täglich einnehmen und Tee durch diese Brühe ersetzen.

Liebe Leserinnen und Leser, in diesem Video werden wir Ihnen Rezepte der traditionellen Medizin zur Steigerung der Potenz vorstellen:

Die traditionelle Medizin kann nur als Hilfsmittel eingesetzt werden: Um mit der schlechten Wirksamkeit fertig zu werden, sind radikalere Methoden erforderlich.

Probleme mit einer Erektion spiegeln sich nicht nur im physischen, sondern auch im mentalen Zustand des Mannes wider. Wenn sie nicht gelöst werden, können sie sich verschlimmern und zu Unfruchtbarkeit und Impotenz führen. Moderne Behandlungen helfen, erektile Dysfunktion loszuwerden. Je früher sich ein Mann an einen Spezialisten wendet, desto schneller verbessert sich die Funktion der Organe des Fortpflanzungssystems.

Ursachen für eine schwache Erektion und was zu tun ist, wenn der Penis schlecht ist

Wenn der Penis nicht bis zum Ende steht, trifft er das männliche Selbstvertrauen. Eine schwache Erektion im entscheidenden Moment kann ein Zeichen für neurotische Störungen oder das Vorhandensein von körperlichen Gesundheitsproblemen sein (sowohl rein männliche Krankheiten als auch keine Auswirkungen auf diesen Bereich). Um undurchdringliche Impotenz zu vermeiden, verzögern Sie nicht die Konsultation des Arztes, wenn das Problem wiederholt auftritt. Nun, wir werden Ihnen im Detail erklären, warum Ihre Erektion schwächer werden kann und wie Sie damit umgehen können.

Warum Männer Probleme mit der Erektion haben

Erektile Dysfunktion wird oft fälschlicherweise mit natürlichen altersbedingten Veränderungen im Körper eines Mannes in Verbindung gebracht. Männliche Impotenz oder Potenzverlust beim Geschlechtsverkehr ist jedoch ein unangenehmes Phänomen, das gelegentlich oder ständig bei jungen Männern unter 30 Jahren (lesen Sie mehr über die Ursachen der erektilen Dysfunktion in jungen Jahren) und bei reifen Männern auftritt. Eine unvollständige Erektion wird häufig durch angeborene und erworbene anatomische Defekte, somatische Pathologien, neurologische Erkrankungen, psychoemotionale Störungen und Stresszustände verursacht. Ärzte verteilen die Ursachen und Faktoren, die zu einer unzureichenden und instabilen Erektion geführt haben, in getrennte Gruppen.

Physiologische Faktoren

Eine Verschlechterung der erektilen Funktion bei Menschen über 40 ist häufig mit einem chronischen Verlauf von Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems verbunden. Viele Männer, die den vierzigjährigen Meilenstein überschritten haben, haben morgens einen anhaltenden Blutdruckanstieg, was auf den Beginn der primären Hypertonie – der Hypertonie – hinweist.

In der Alterskategorie über 35 Jahre ist eine ischämische Herzerkrankung häufig, die sich in einer absoluten oder teilweisen Verletzung der myokardialen Blutversorgung aufgrund einer Schädigung der Herzkranzgefäße äußert. Die erektile Dysfunktion ist ein Vorbote von Herzproblemen, da beide Pathologien einen gemeinsamen Ursprung haben – Veränderungen des koronaren Blutflusses.

Instabile Erektionen können auf hormonelle Ungleichgewichte hinweisen, die hauptsächlich durch Schilddrüsenerkrankungen verursacht werden. Die Verschlechterung der Genitalreaktionen ist ein natürliches Phänomen mit einem Mangel an männlichem Sexualhormon Testosteron. Die Unfähigkeit des Genitalorgans, „aufzustehen“, ist mit Diabetes mellitus verbunden, da mit der Verschlimmerung dieser endokrinen Erkrankung schwerwiegende Veränderungen in der Struktur der Penisgefäße und des kavernösen Gewebes auftreten.

Bei gutartigen und bösartigen Neubildungen des Gehirns wird eine Lethargie und eine unzureichende Verhärtung der Männerwürde beobachtet. Ein weiterer Grund für die Entwicklung einer sexuellen Schwäche ist die zerebrovaskuläre Pathologie. Bei Atherosklerose wird eine Abnahme der männlichen Stärke beobachtet, die sich in identischen Veränderungen der Koronar- und Penisgefäße äußert.

Der träge Zustand des Penis, die Unfähigkeit, die Wirksamkeit aufrechtzuerhalten, die erforderliche Zeit wird bei Erkrankungen des urologischen Profils beobachtet, zum Beispiel: bei chronischer Niereninsuffizienz. Ein Erektionsproblem ist ein typisches Zeichen für Prostatitis, eine entzündliche Läsion der Prostata.

Bei Patienten mit Asthma bronchiale, Patienten in der Zeit nach dem Infarkt, ist die Verschlechterung der sexuellen Fähigkeiten auf die Angst vor einer Verschlimmerung der Krankheit während des Geschlechtsverkehrs zurückzuführen.

Psychologische und externe Faktoren

Der Schuldige daran, dass der Penis beim Geschlechtsverkehr nicht aufsteht oder die Erektion schnell abfällt, sind häufig negative psychologische Faktoren:

  • Extreme psycho-traumatische Situation, verursacht durch das plötzliche Einsetzen extremer Gewalt: Tod eines nahen Verwandten, Scheidung vom Ehepartner, Verkehrsunfälle mit Verletzungen;
  • Chronischer Stress jeglicher Herkunft: aufgrund von Schwierigkeiten bei der Arbeit, Konflikten in der Familie, Unsicherheit in der Zukunft;
Adamour  Die Wurzel von Ginseng

  • Chronische Müdigkeit aufgrund mangelnder Ruhe, eines vollen Terminkalenders, überhöhter Anforderungen und übermäßiger Verpflichtungen;
  • Das "Antizipationsversagen" -Syndrom ist ein Zustand, der auftritt, nachdem ein Mann einmal ein Fiasko beim Sex erlebt hat, das durch eine Panikangst vor Wiederholungen gekennzeichnet ist.
  • Schwere depressive Störungen;
  • Verstöße gegen das angstphobische Spektrum, verbunden mit einer irrationalen Angst vor intimen Beziehungen.

Traumatische Faktoren

Die Schwächung des männlichen Potentials wird vor dem Hintergrund einer traumatischen Läsion des Zentralnervensystems und der peripheren Nerven beobachtet. Durch mechanische Einflüsse auf die Wirbelsäule wird der Prozess des Weiterleitens von Nervenimpulsen in die Kavernenkörper behindert. Der Grund für die geringe Potenz sind Verletzungen im Beckenbereich, mechanische Schäden am Penis, Analphabetenoperationen.

Narkologische Faktoren

Der Gebrauch von Betäubungsmitteln verursacht Veränderungen in den männlichen Gonaden und führt zum Aussterben des sexuellen Verlangens. Die Sucht geht mit einer toxischen Polyneuropathie einher, die sich in einer gleichzeitigen Schädigung der peripheren Nerven äußert. Nach zwei Monaten aktiven Konsums von Betäubungsmitteln wird eine schlechte Erektion beobachtet.

Bei Problemen mit der Potenz empfehlen die Ärzte zunächst, keinen Alkohol, kein Rauchen und keine Drogen mehr zu trinken

Erektionsstörungen bedrohen jeden Mann, der Alkohol missbraucht, unabhängig von seiner Stärke. Ein chronischer Alkoholiker entdeckt am häufigsten, dass sein Penis zwischen 35 und 40 Jahren einen schlechten Preis hat. Wenn eine Person ab dem Jugendalter regelmäßig Bier trinkt, kann es im Alter von 30 Jahren zu einer instabilen und minderwertigen Erektion kommen. Alkohol führt zu Blutdrucksprüngen, die zu einer Degeneration (Verschlechterung) der Blutgefäße führen. Die Zerfallsprodukte von Ethylalkohol lösen den Tod von Neuronen aus – Nervenzellen im Gehirn, die die sexuelle Sphäre steuern.

Iatrogene Faktoren

Es gibt viele verschreibungspflichtige und rezeptfreie Medikamente, die eine Abnahme der Erektion, eine Abnahme der Anziehungskraft auf das andere Geschlecht und eine vorzeitige Ejakulation verursachen können. Nebenwirkungen haben:

  • Timoleptika (Antidepressiva);
  • Sedatics: Bromide und Beruhigungsmittel;
  • Antiepileptika;
  • Antihistaminika;
  • Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente;
  • Diuretika (Diuretika);

  • Arzneimittel aus der pharmakologischen Gruppe der Antiarrhythmika;
  • Muskelrelaxantien;
  • Medikamente zur Behandlung von Prostatakrebs;
  • Die in der Chemotherapie verwendeten Mittel;
  • Anabolika, die das beschleunigte Muskelwachstum fördern und die Muskelkraft erhöhen.

Welchen Arzt soll ich kontaktieren, wenn ich Probleme mit einer Erektion habe?

Bei einer verminderten erektilen Funktion müssen Sie sich an einen Sexologen oder Andrologen wenden. Der Arzt wird die Anamnese des Patienten untersuchen und versuchen, die Ursache des Problems zu ermitteln. Falls erforderlich, wenn die sexuellen Funktionsstörungen des Patienten außerhalb seines Zuständigkeitsbereichs liegen oder wenn für eine genaue Diagnose eine zusätzliche Untersuchung erforderlich ist, wird der Arzt Sie zur Untersuchung an andere spezialisierte Spezialisten verweisen. Um auslösende Faktoren zu identifizieren, kann eine Konsultation erforderlich sein:

  1. Urologe oder Nephrologe.
  2. Kardiologe.
  3. Neurologe.
  4. Onkologe.
  5. Endokrinologe.
  6. Psychotherapeut.
  7. Gefäßchirurg.

Diagnostik

Um die Krankheit zu diagnostizieren und die ätiologischen Ursachen für das Versagen der erektilen Funktion zu bestimmen, werden die folgenden Aktivitäten durchgeführt:

  • Gespräch mit dem Patienten;
  • Untersuchung von Patientenbeschwerden;
  • Anamnese;
  • Körperliche Untersuchung: visuelle Untersuchung und Abtasten des Penis und des Hodensacks;
  • Komplettes Blutbild mit Leukozytenformel;
  • Bluttest auf Cholesterin;
  • Testosteronfraktionsanalyse;
  • Test auf prostataspezifisches Antigen PSA (um das Vorhandensein oder Fehlen von Prostatakrebs zu bestätigen);
  • Urinanalyse;
  • Nechiporenko Urinanalyse;
  • Ultraschalluntersuchung der Beckenorgane;
  • Test zur Bestimmung der nächtlichen Erektion (Snap-Gage-Test);
  • Test auf Bulbocavernous Reflex (um die somatische Innervation des Penis zu beurteilen);
  • Elektromyographie (EMG) des Penis (zur Beurteilung der autonomen Innervation des Penis);
  • Penisarteriographie (Studie mit Kontrast).

Wie man eine Erektion verbessert

Die Wahl der Behandlungsstrategie erfolgt nach Feststellung der Ursache für die Schwächung der Erektion. Die spezifische Methode hängt davon ab, ob die aufgetretene erektile Dysfunktion einmal aufgetreten ist oder ob die Schwäche der Genitalreaktionen regelmäßig auftritt.

Medikamente

Die Therapie der beeinträchtigten erektilen Funktion wird mit Medikamenten verschiedener Gruppen durchgeführt.

  1. Prostaglandin-Analoga werden topisch durch intraurethrale oder intracavernöse Injektion angewendet. Ein Medikament zum Beispiel: Alprostadil (Alprostadilum) hilft, die Muskeln der Corpora Cavernosa zu entspannen, die Durchblutung zu erhöhen, was zu einer guten Erektion führt.
  2. Wirksame Mittel zur Lösung männlicher Probleme sind Phosphodiesterase-5-Inhibitoren, zum Beispiel: Sildenafil – C3 (Sildenafil – C3). Die Wirkstoffe, aus denen diese Medikamente bestehen, tragen zur Verbesserung der Durchblutung der Beckenorgane bei, wodurch die beeinträchtigte Erektionsfähigkeit wiederhergestellt und eine natürliche Reaktion auf sexuelle Erregung erzielt wird.

Sildenafil C3 – ein Medikament zur Wiederherstellung der Potenz bei Männern, dessen Wirkung auf einer erhöhten Durchblutung im Beckenbereich beruht. Der Preis in Apotheken beträgt ab 100 Rubel.

  1. Um den erforderlichen Testosteronspiegel wiederherzustellen, wird die Behandlung mit Wirkstoffen durchgeführt, die auf männlichen Sexualhormonen basieren, beispielsweise dem Medikament Andriol (Andriol). Das Medikament hilft, die Bioverfügbarkeit von Testosteron im Serum zu normalisieren, den Östradiol- und Dihydrotestosteronspiegel im Plasma zu erhöhen.
  2. In der klinischen Praxis werden zur Überwindung der Schwäche der erektilen Funktion Kräuterpräparate verwendet, zum Beispiel: Tongkat (Tongkat). Die Verwendung von Bioadditiven steigert das sexuelle Verlangen, verbessert die Erektion und vergrößert den Penis.

Volksheilmittel

Um die männliche Kraft zu Hause wiederherzustellen, können Sie Kräuterkochungen und Infusionen vorbereiten. Richtig ausgewählte Bestandteile von Kräuterpräparaten wirken reinigend auf die Blutgefäße, wirken sich positiv auf die Durchblutung aus, verbessern den Stoffwechsel und fördern die Muskelentspannung. Der Empfang von Kräutertees und Abkochungen weist ein Minimum an Einschränkungen und Nebenwirkungen auf. Vor der Anwendung von Volksheilmitteln wird jedoch empfohlen, einen Arzt zu konsultieren. Um eine Erektion zu verbessern, verwenden sie häufig:

  • Blütenstände der Kleewiese;
  • Brennnesselblätter;
  • Wurzelfrüchte und Sellerieblätter.

Physische Belastung

Um das Problem der schlechten Erektionen zu beseitigen, empfehlen Ärzte einen aktiven Lebensstil und trainieren regelmäßig am Morgen. Während des Sports sollten übermäßige Sportbelastungen und Verletzungen durch praktikable und sichere körperliche Übungen vermieden werden (lesen Sie hier mehr darüber).

Eine gute Möglichkeit, die männliche Kraft wiederherzustellen, ist das Schwimmen. Um das Problem mit der Potenz zu lösen, kann ein Mann zwischen Mobil- und Spielsportarten wählen: Laufen, flottes Gehen, Tennis und Tischtennis. Männer mit Impotenz sollten es vermeiden, Gewichte zu heben. Ärzte empfehlen nicht, synthetische Drogen einzunehmen, um Muskelmasse zu gewinnen. Verwenden Sie keine Steroidkurse zum Trocknen und zur Gewichtszunahme.

Um die männliche Stärke zu stärken, müssen Sie die Ernährung anpassen, indem Sie Lebensmittel in das Menü aufnehmen, die reich an Vitaminen und Makronährstoffen sind (eine vollständige Liste der Produkte zur Verbesserung der Erektion finden Sie hier). Ausgewogene frische natürliche Lebensmittel stärken das Immunsystem und versorgen den Körper mit den erforderlichen Nährstoffen. Um die Gesundheit der Männer zu erhalten, müssen Produkte bevorzugt werden, die Folgendes enthalten:

  1. Eiweiß (Hüttenkäse, Seefisch, mageres Fleisch, Eier).
  2. Zink (Gemüse, Olivenöl, Meeresfrüchte, Hülsenfrüchte und Getreide).
  3. Phosphor (Seefisch, Rindfleisch).

  1. Vitamin C (Hagebutte, Paprika, Kiwi, schwarze Johannisbeere).
  2. Arginin (Walnüsse, Pistazien).

Es ist ratsam, Lebensmittel mindestens viermal täglich nach einer gleichen Zeit in kleinen Portionen zu sich zu nehmen. Jeden Tag sollte ein Mann zwei Liter gereinigtes stilles Wasser trinken.

Adamour  Das wirksamste Mittel gegen Hämorrhoiden

Die chirurgische Behandlung

In kritischen Fällen mit schweren Formen von Durchblutungsstörungen, die durch vaskuläre Pathologien verursacht werden, können Ärzte dem Patienten eine chirurgische Behandlungsmethode empfehlen. Eine radikale Methode zur Beseitigung von Erektionsproblemen – die Eileiter – wurde entwickelt.

Psychotherapie

Wenn die Ursache für eine schwache Erektion in psychischen Problemen liegt, Störungen im Intimbereich mit schlechter Laune und Reizbarkeit einhergehen, ist es notwendig, einen Psychologen und einen Psychotherapeuten zu konsultieren. Ein erfahrener Spezialist hilft dabei, Faktoren zu ermitteln, die psycho-emotionalen Stress und Unbehagen hervorrufen. Der Arzt wird dem Patienten Methoden zur Entspannung und angemessene Methoden zum psychologischen Schutz vor Stress beibringen. Die Psychotherapie ermöglicht es einem Mann, ein angemessenes Selbstwertgefühl zu erlangen und den Minderwertigkeitskomplex loszuwerden. Durch die Behandlung wird eine Person von der Angst vor Intimität befreit und genießt intime Kontakte mit einem Partner.

Sonderfälle

Wenn eine unzureichende und instabile Erektion mit einer endokrinologischen Erkrankung – Diabetes mellitus – verbunden ist, zielt die Arbeit des Arztes darauf ab, die Schwere der Erkrankung zu minimieren und ihre Komplikationen zu verhindern. Diabetiker brauchen:

  • Verweigern Sie schlechte Gewohnheiten, beseitigen Sie das Rauchen vollständig;
  • Kontrollieren Sie Gewicht, Übergewicht, folgen Sie einer Diät und trainieren Sie;

  • Normalisieren Sie den Cholesterinstoffwechsel durch Einnahme von Medikamenten.
  • Stabilisieren Sie den Blutdruck, indem Sie verhindern, dass er aufgrund von Stress ausgesetzt wird.

Oft haben Männer einen hohen Blutdruck durch die Ärmel und achten nicht darauf, bis sie mit der Tatsache konfrontiert werden, dass ihr Penis nicht vollständig ansteigt und die Erektion nicht lange anhält. In einer solchen Situation ist es notwendig, stabile Indikatoren für den Blutdruck zu erreichen, um Probleme bei der sexuellen Aktivität zu beseitigen. Ein gesunder Lebensstil, die Ablehnung übermäßigen Alkoholkonsums, regelmäßige Bewegung, richtige Ernährung und die Einnahme von von Ihrem Arzt verschriebenen pharmakologischen Medikamenten sind Voraussetzungen für die Wiederherstellung der männlichen Kraft.

Komplikationen und Folgen der erektilen Dysfunktion

Selbst ein einziger Fall von sexueller Impotenz kann das erste Symptom für die Entwicklung einer erektilen Dysfunktion sein. Ein ungelöstes Problem kann zu völliger Impotenz führen – dem Verlust der Fähigkeit eines Mannes, Geschlechtsverkehr zu haben. Eine schwache Erektion ist häufig mit schwerwiegenden Funktionsstörungen des autonomen Nervensystems verbunden. Abgesehen von einem einzigen Fall unzureichender Erektion sieht sich der Mann in naher Zukunft mit einer Verschärfung der Probleme im Verdauungs-, Atmungs- und Herz-Kreislaufsystem konfrontiert. Da ein unzureichender „Riser“ mit schwerwiegenden Erkrankungen des männlichen Urogenitalsystems verbunden sein kann, kann die fehlende Behandlung zum Übergang von Prostatitis oder Nierenversagen in eine chronische Form führen.

Vorbeugung einer schwachen Erektion

Um nicht auf sexuelle Impotenz zu stoßen, muss ein Mann das Regime von Arbeit und Ruhe einhalten und darf keine mentale Überlastung und mentalen Stress zulassen. Es ist notwendig, genug Schlaf zu bekommen. Wochenenden widmen sich dem Aufenthalt an der frischen Luft, angenehmen Aktivitäten, Reisen. Ein jährlicher Urlaub mit einem obligatorischen Szenenwechsel trägt dazu bei, gute Laune zu bewahren und einen hervorragenden Ton zu haben. An der Seeküste ausruhen, in den Bergen wandern, tauchen – Unterhaltungen lenken den Mann von der Routine ab und füllen den Körper mit Lebensenergie.

Regelmäßige Bewegung, gut gewählte körperliche Aktivität beseitigen nervöse Spannungen, lindern Müdigkeit und sorgen für Kraft. Übermäßige körperliche Arbeit an der Grenze der Fähigkeiten des Körpers sollte jedoch vermieden werden. Beim Geschlechtsverkehr ist es notwendig, die bequemste Haltung für den Mann zu wählen.

Übungen zur Verbesserung der Potenz müssen täglich durchgeführt werden, wobei die Anzahl der Wiederholungen und die Anzahl der Ansätze schrittweise erhöht werden. Sie sollten keinen vorübergehenden Effekt erwarten – das Ergebnis wird erst nach ein oder zwei Monaten regulären Unterrichts spürbar

Es lohnt sich, einmal im Jahr eine umfassende ärztliche Untersuchung durchzuführen. Ignorieren Sie keine medizinischen Rezepte. Die rechtzeitige Behandlung somatischer Erkrankungen, die Lösung interner Konflikte, die Korrektur des Lebensstils und die Beseitigung schädlicher Faktoren sind der Schlüssel zur Langlebigkeit und sexuellen Stärke der Männer.

Warum kann eine Erektion schwächer werden?

  • Warum kann eine Erektion schwächer werden?
  • Was tun mit geringer Potenz?
  • Wie man eine Erektion verlängert

Pathologische Faktoren, die eine Erektion bei Männern beeinflussen

Eine schwache Erektion zeigt den Beginn der Impotenz an. Die Gründe für dieses Phänomen können vielfältig sein – von angeborenen Fehlbildungen der Geschlechtsorgane bei einem Jungen bis hin zu perinealen Verletzungen und den Auswirkungen von Alkohol und Drogen auf die Gesundheit eines erwachsenen Mannes. Bei einigen Patienten, die während der Untersuchung die Hilfe eines Sexualtherapeuten in Anspruch nehmen, kann der Einfluss psychologischer Faktoren wie:
• Stress und Depressionen;
• emotionale Erfahrungen;
• Angst vor einem Versagen der sexuellen Aktivität.

Eine Erektion kann sich aufgrund einer endokrinen Systemkrankheit abschwächen, die für die Produktion des männlichen Haupthormons Testosteron verantwortlich ist, das wiederum die Bildung des Libido-Sexualtriebs beeinflusst. Eine dieser Abweichungen wird als fehlerhafte Funktion der Sexualdrüsen angesehen – Hypogonadismus. Das Problem der schwachen Potenz ist nicht nur älteren Männern bekannt. Männer, die sich leidenschaftlich für Karrieremöglichkeiten interessieren und keine Zeit für den Geschlechtsverkehr mit dem anderen Geschlecht finden, finden sich früher oder später bei einem Termin bei einem Sexualtherapeuten wieder.

Die Schwäche einer Erektion ist in den meisten Fällen auf eine Verletzung der Blutversorgung des Penisgewebes zurückzuführen, wodurch der Körper Hindernisse für das Füllen der kavernösen Körper des Penis schafft. Bei einigen Männern kann eine Abweichung aufgrund eines zu schnellen venösen Abflusses auftreten.

Damit der Penis in einem Zustand der Erregung bleibt, sind Nervenfasern verantwortlich. Sie stellen die Verbindung zum Zentralnervensystem her. Multiple Sklerose, Epilepsie und Parkinson können neurologische Ursachen für eine schwache Erektion sein.

Patienten mit Diabetes mellitus, Bluthochdruck und Arteriosklerose klagen häufig über schwache Erektionen. In seltenen Fällen sind einige Medikamente die Ursache des Problems.

Die Wirkung einer schwachen Erektion auf die männliche Psyche

Die psychogene Natur schwächender Erektionen hat einen plötzlichen Charakter und manifestiert sich nur in bestimmten Situationen. Somit treten spontane Erektionen auf. Trotz einer seltenen Fähigkeit zu intimen Beziehungen sehen sich Männer einem Missverständnis eines Partners gegenüber, der sich an vergangene Fehler erinnern und sich zahlungsunfähig fühlen kann. Der Arzt sollte sich mit der vollen Funktion des männlichen Organs befassen und spezielle Medikamente verschreiben. Der Patient muss einen gesunden Lebensstil pflegen und ein gegenseitiges Verständnis mit einem Partner erreichen.

Wenn die Grundlage der erektilen Dysfunktion eine der möglichen Krankheiten ist, kann sich die Erektion allmählich abschwächen, unabhängig von den Umständen der Intimität. In einer solchen Situation sind Männer besorgt über das Vorhandensein sexuellen Verlangens ohne spontane Erektion.

Die Ursache für eine schwache Erektion ist in der Regel keine isolierte. Bei der Entwicklung der Pathologie sind mehrere Faktoren beteiligt, und die psychologische ergänzt nur den organischen Aspekt.

Shahinclub Deutschland