Die Erektion erholte sich nach der Operation

Genug, um Viagra und seine schädlichen Analoga zu essen! In der modernen Medizin gibt es viele Pillen, um die männliche Potenz wiederherzustellen, aber alle haben mindestens eine der folgenden Nebenwirkungen:

  • einen starken Anstieg des Blutdrucks verursachen;
  • absolut nicht kompatibel mit Alkohol und fetthaltigen Lebensmitteln;
  • verursachen "Entzugssyndrom" und andere unangenehme Auswirkungen und verursachen in einigen Fällen irreparable Schäden für Ihre Gesundheit!

Wenn Sie eine schnelle und starke Erektion erreichen möchten, verwenden Sie sichere Kapseln: Adamour oder Amarok.

Amarok Adamour

Dies ist ein völlig neuer Ansatz zur Lösung eines so heiklen Problems wie einer „starken Erektion“. Die Zusammensetzung dieser Zubereitungen umfasst Pflanzenextrakte, dh die Inhaltsstoffe der Kapseln Adamour oder Amarok keine chemischen Verbindungen enthalten. Bewertungen von Männern, die die Wirkung dieser Kapseln auf sich selbst erfahren haben, bestätigen die hohe Wirksamkeit dieser Medikamente und sogar das Vorhandensein der therapeutischen Wirkung von Impotenz in den späten Stadien der „sexuellen Schwäche“.

Ich fordere Sie auf, detaillierte Informationen über moderne Medikamente zu lesen Adamour, Amarok, veröffentlicht auf den offiziellen Websites der Hersteller, und erzählen Sie dies Leuten, die immer noch synthetische Pillen für einen "schnellen Erektionsaufruf" verwenden!

Thomas Schmidt, Androloge.

Wiederherstellung der erektilen Funktion (nach altersbedingten Veränderungen, Krankheiten, Operationen, längerer Masturbation)

Selbstbewusste Erektion ist ein Synonym für gute Potenz. Die Qualität des Geschlechtsverkehrs hängt davon ab, wie vollständig er ist. Eine Erektion kann als eine Art Triumph der Evolution bezeichnet werden – dieser Prozess ist so komplex und vielfältig. Es gibt viele Faktoren, die sich negativ auf ihn auswirken können. Es gibt keinen universellen Weg, um eine verschlechterte erektile Funktion wiederherzustellen. Die Therapie wird jeweils individuell ausgewählt.

Faktoren, die eine Erektion beeinflussen

Eine stabile Erektion wird durch die Arbeit des Herzmuskels erreicht, der den Blutstrom während der Erregungsperiode intensiv zum Penis pumpt. In Ruhe ist der Druck darin geringer als in anderen Organen, aber im aufrechten Zustand steigt er signifikant an, die Durchblutungsrate steigt um das 26-fache. Nur gesunde Gefäße können die erforderliche Qualität der Blutversorgung gewährleisten, und zwar nicht nur direkt in den kavernösen (kavernösen) Körpern des Penis, sondern auch auf dem gesamten Blutweg vom Herzen.

Wenn das Blut nicht im Penis verbleibt, tritt keine Erektion auf. Ein veno-inklusiver Mechanismus spielt eine abschreckende Rolle: Kavernenkörper nehmen während des Füllens zu, komprimieren Venen teilweise und blockieren den Blutabfluss. Leckagen oder Pathologien von Venenklappen führen zu einer Abnahme der Erektion.

Nicht weniger wichtiger Faktor ist der Zustand des Nervensystems. Der Blutfluss zum Penis steigt ohne ein entsprechendes Signal der beschämenden Nerven im lumbalen Teil des Rückens nicht an. Vor dem Hintergrund der sexuellen Erregung scheiden sie spezielle Chemikalien aus, wodurch die Gefäßwände entspannt werden. Das Gehirn ist für die Intensität und Frequenz der Signale aus der Lendenwirbelsäule verantwortlich. Pathologien des Nervensystems, Schäden an den Fortpflanzungszentren des Gehirns und des Rückenmarks führen zu erektiler Dysfunktion oder deren völliger Abwesenheit. Der Zustand der Nervenzellen verschlechtert sich auch aufgrund von Diabetes mellitus, Alkoholismus und Vergiftungen (mehr über alkoholische Impotenz). Die mechanische Innervation kann nicht nur durch Verletzungen, sondern auch bei chirurgischen Eingriffen gestört werden.

Eine Art Kraftstoff, der eine qualitativ hochwertige Arbeit des erektilen Mechanismus ermöglicht, ist Testosteron. Mit seinem Mangel, der sich infolge endokriner Störungen manifestiert, wird es kein sexuelles Verlangen geben, möglicherweise keinen Orgasmus. Die Fähigkeit zur Erektion kann jedoch erhalten bleiben (lesen Sie, wie Testosteron erhöht werden kann). Die andere Seite des Androgenmangels ist ein depressiver psychischer Zustand und eine allgemeine Schwäche. Diese Faktoren hemmen die erektile Funktion signifikanter.

Die wichtigsten Möglichkeiten, um eine Erektion wiederherzustellen

Wenn Sie Probleme mit einer Erektion haben, sollten Sie sich an einen Urologen oder Andrologen wenden. Basierend auf den Ergebnissen der Erstuntersuchung und der Analysen wird er entweder eine Behandlung verschreiben oder andere spezialisierte Spezialisten (Neurologen, Psychologen) überweisen.

Arzneimittel

Stickstoffmonoxid ist ein Schlüsselmediator, der die glatten Muskelfasern der Penisgefäße entspannt. Medikamente, die die Produktion steigern, werden häufig zur Wiederherstellung einer Erektion eingesetzt.

Die wirksamsten Behandlungen für erektile Dysfunktion sind PDE-5-Hemmer: Sildenafil, Tadalafil, Vardenafil. Mit ihrer Hilfe können Sie eine Erektion auch nach einer radikalen Prostatektomie (wenn vor der Operation keine Störungen aufgetreten sind), schwerem Stress sowie nach Prostatitis oder anderen urologischen Erkrankungen schnell wieder herstellen.

In Fällen einer vollständigen Entfernung der Prostata liegt die Wirksamkeit von PDE-5-Inhibitoren zwischen 18 und 100%. Der Genesungsprozess ist selbst vor dem Hintergrund von Drogen recht langwierig: bis zu zwei Jahre. Eine interessante Tatsache ist, dass die Fähigkeit, einen Orgasmus zu erreichen, nach einer solchen Operation auch ohne Erektion bestehen bleibt. Für einige Patienten scheint dies seltsam und unglaublich, obwohl die Antwort recht einfach ist: Prozesse finden auf der Ebene der Großhirnrinde statt.

Präparate dieser Gruppe werden sowohl zur symptomatischen Beseitigung der erektilen Dysfunktion als auch in der Kurstherapie eingesetzt. Nach einigen Wochen haben viele Patienten den Blutfluss im Penis normalisiert, den Gefäßstatus verbessert und die Endothelfunktion aktiviert (die Fähigkeit zur Produktion von Stickoxid wird wiederhergestellt). PDE-65-Hemmer werden normalerweise nicht zur Behandlung von Männern nach 5 Jahren eingesetzt.

Adamour  Die morgendliche Erektion verschwand für ein Jahr

In einigen Fällen helfen alpha-adrenerge Blocker, eine Erektion wiederherzustellen – eine Gruppe von Medikamenten, deren Wirkung darauf abzielt, Adrenalinrezeptoren zu blockieren, die die Blutgefäße verengen. Dazu gehört das Naturheilmittel Yohimbin.

Trägt zur Verbesserung der Synthese des Stickoxid-Arzneimittels Impaz bei. Antikörper in ihrer Zusammensetzung erhöhen die Aktivität des Endothelenzyms NO-Synthase, wodurch während der Erregung eine Entspannung der glatten Muskulatur der Penisgefäße effektiver erfolgt.

Der Preis des Arzneimittels beträgt 380 Rubel.

Erektile Dysfunktionen verschiedener Ursachen können mit Hilfe der intracavernösen Injektion (Injektion in die Corpora Cavernosa) von vasoaktiven Arzneimitteln beseitigt werden:

  • Analoga von Prostaglandin E1 (Alprostadil);
  • Alpha-adrenerge Blocker (Phentolamin);
  • Myotrope krampflösende Mittel (Papaverin).

Die Behandlung mit vasoaktiven Arzneimitteln ist ratsam, wenn die Erektion vor dem Hintergrund von Diabetes mellitus unter dem Einfluss psychogener und vaskulärer Faktoren aufgrund von Pathologien des peripheren Nervensystems gestört ist. Nach der Injektion erfolgt eine aktive Vasodilatation, Entspannung der Wände der Corpora Cavernosa. Am Ende des Kurses wird bei 90% der Männer eine ausreichende Erektion erreicht.

Um negative Reaktionen (Schmerzen, Fibrose, Hämatome) zu vermeiden, wird die Dosierung der vasoaktiven Arzneimittel für jeden Mann sorgfältig ausgewählt. Eine wichtige Aufgabe für den Arzt ist es, den Patienten über die korrekte Selbstverabreichung der Substanz zu Hause aufzuklären. Während der Behandlung werden regelmäßige Untersuchungen durchgeführt.

Bei endokrinen Störungen, die einen Testosteronmangel hervorrufen, werden hormonelle Medikamente verwendet, um eine Erektion wiederherzustellen:

  1. Choriongonadotropin zur Stimulierung der Produktion seiner eigenen Steroidhormone.
  2. Synthetisches Testosteron als Hormonersatztherapie.

Die Hormonersatztherapie ist die effektivste Methode zur Wiederherstellung der erektilen Funktion bei Männern nach 60 Jahren, wenn die Produktion ihres eigenen Testosterons signifikant reduziert ist und die Stimulation der Gonaden nutzlos ist.

Die oben genannten Arzneimittel (außer Impaz) werden nur nach Anweisung und unter Aufsicht eines Arztes angewendet.

Volksheilmittel, Nahrungsergänzungsmittel, Sportunterricht

Bioaktive Zusatzstoffe zur Wiederherstellung einer Erektion umfassen eine breite Palette von Arzneimitteln:

  • Vitamin- und Mineralkomplexe, die Selen, Magnesium, Zink, Aminosäuren, Vitamine B3, B6, B12, A, C, E enthalten;
  • Kapseln mit aktiven Extrakten aus Heilkräutern und anderen Bestandteilen: "Erektrogen", "Vuka-Vuka", "Stimin";
  • Natürliche Heilmittel: Imkereiprodukte (Drohnenhomogenisat, Bienenbrot), Mumie, Castoreum.

Um den Vitamin-Mineral-Mangel zu füllen und die Erektion zu verbessern, können Sie Meeresfrüchte, Kürbiskerne, Nüsse, Sellerie oder Blattgemüse in die Ernährung aufnehmen. Es ist ratsam, Instantkaffee, Bier, zuckerhaltige Getränke und Transfette auszuschließen.

Verschiedene Möglichkeiten, eine Erektion mit Volksheilmitteln wiederherzustellen:

  1. Tinkturen an der Wurzel von Ginseng (es gibt auch Ginseng in Tabletten), Propolis, Bienensubpestilenz, Castoreum, Knoblauch, kriechendem Tribulus.
  2. Aufguss von Dioica Brennnessel, Thymian, Bitterkeitsbrühe.
  3. Therapeutische Bäder mit Terpentinemulsion, regelmäßige Kontrastdusche (weitere Volksmethoden in diesem Artikel).

Die Aromatherapie kann während des Badens angeschlossen werden. Wacholder- und Ingweröl wirken stimulierend auf Erektionszentren.

Bei alternativen Methoden tritt keine Wirkung auf, wenn der Körper eine träge Durchblutung und einen verlangsamten Stoffwechsel aufweist. Regelmäßige körperliche Bewegung und Massage helfen, diese Hindernisse zu beseitigen, um eine Erektion wiederherzustellen. Wenn körperliche Aktivität kontraindiziert ist, ist statische Gymnastik (Yoga, Qigong) eine gute Alternative. Übungen und Körperhaltungen zur Beschleunigung des Blutflusses im Beckenbereich sollten bevorzugt werden. Beim Krafttraining sind dies Kniebeugen, beim Yoga ein Schulterstand ("Birke"), die Haltung eines Bogens, einer Kobra oder eines Pfluges.

Erholung nach längerer Masturbation

Längeres und häufiges Masturbieren führt zur Erschöpfung der Fortpflanzungszentren, zur Entwicklung pathologischer sexueller Reflexe. Infolgedessen wird es schwierig, während normaler sexueller Beziehungen eine Erektion zu erreichen (in einigen Fällen kann Masturbation zu Impotenz führen). Männer, die seit ihrer Kindheit regelmäßig masturbieren und oft bis zu 25-30 Jahre alt sind, bleiben Jungfrauen.

Die Wiederherstellung einer Erektion nach der Masturbation ähnelt in einigen Fällen dem Absetzen vom Rauchen oder Alkohol. Die einzige Methode ist Abstinenz und Vermeidung von provozierenden Faktoren. Nach ca. 10 Tagen lässt die sexuelle Spannung nach. Während dieser Zeit ist es ratsam, sexuelle Energie in Sport oder andere nützliche Dinge (Arbeit, neue Projekte usw.) zu sublimieren. Übung wird teilweise den „Endorphinhunger“ stillen. Dann empfehlen Urologen, nur gepaarten Sex zu praktizieren und aus Sicherheitsgründen zum ersten Mal PDE-5-Hemmer (Levitra) einzunehmen.

Radikale Wiederherstellungsmethoden

Radikale (chirurgische) Methoden zur Wiederherstellung einer Erektion werden in solchen Fällen angewendet, in denen ihre Verletzung durch chronische Pathologien, irreversible Schäden an der Struktur des Penis, seinen nährenden Arterien und Abduktionsvenen verursacht wird.

Revaskularisation der Mitglieder

Die Revaskularisation ist eine chirurgische Korrektur der arteriogenen Blutversorgung. Diese Methode wird bei vaskulogener erektiler Dysfunktion angewendet, dh wenn bei der Pharmakodopplerographie ein unzureichender arterieller Blutfluss (arterielle Insuffizienz) zum Penis festgestellt wird. Die Verschlechterung der Erektion tritt in diesem Fall allmählich auf.

Indikationen für die Operation:

  • Atherosklerose;
  • Dysplasie oder Krämpfe der Arterien;
  • Kavernöse Insuffizienz.

Die Aufgabe eines chirurgischen Eingriffs besteht darin, die Kavernenkörper oder Arterien eines Mitglieds mit einem Spendergefäß zu verbinden, das zu einem anderen Arterienpool gehört. Es gibt zwei Operationsmethoden: direkte (arteriokavernöser Bypass) und indirekte Revaskularisation. Im ersten Fall wird die A. epigastrica inferior unterdrückt und mit dem Kavernenkörper verbunden, oder die A. iliaca externa wird über eine autologe Vene mit dem Kavernenkörper verbunden (üblicherweise wird ein Segment einer Vene in der Größenordnung von 2 cm im Bereich des Beins entnommen). Die Methode ist gefährlich mit Komplikationen in Form von Priapismus (eine ungewöhnlich lange schmerzhafte Erektion), Thrombose an der Kreuzung.

Die Operation auf die zweite Weise ist ein minimal invasiver Zugang, weniger traumatisch und bietet eine physiologischere Funktion des Mitglieds. Das Wesentliche der Manipulation: Mit Hilfe von Transplantationen werden die Penisgefäße mit der Ernährungsarterie (femoraler oder äußerer Iliakal) verbunden. Der Wirkungsgrad beträgt 79%. Bereits in den ersten Tagen nach der Operation stellen die Patienten die Rückkehr adäquater spontaner Erektionen fest. Sex ist nach einem Monat erlaubt.

Beseitigung des venösen Abflusses

Die Verschlechterung der Erektion ist häufig mit dem Vorhandensein einer venösen Leckage vor dem Hintergrund einer mäßigen arteriellen Insuffizienz verbunden. Orte der pathologischen Drainage von Blut aus Kavernenkörpern werden mittels Infusionskavernosographie bestimmt. Der einfachste Weg, ein Leck zu reparieren, ist die Ligation der Rückenvene. Die effektivste Technik ist eine mikrochirurgische Operation, bei der eine tiefe Rückenvene und eine Oberschenkelarterie mit einem Autovein verbunden werden. Infolgedessen steigt während einer Erektion der Druck im Venensystem an, was dazu führt, dass der Blutabfluss blockiert wird. Um die Wirkung der Operation zu verstärken, werden die Venenklappen im Bereich des Peniskopfes zerstört.

Adamour  Erektile Dysfunktion

Es ist ratsam, jungen Männern, die die myogene Aktivität (Kontraktilität) von Kavernenkörpern bewahrt haben, mit Hilfe von Gefäßoperationen eine Erektion wiederherzustellen. Wenn sich ihre Struktur irreversibel verändert hat (Fibrose, Verkalkung), ist es sinnlos, diese Methoden anzuwenden.

Fibrose ist der teilweise oder vollständige Ersatz der kavernösen Körper des Penis durch Narbengewebe, der von verschiedenen Deformationen des Penis (Krümmung, Verkürzung, Verengung) begleitet sein kann.

Es gibt auch eine Operation zur Hodentransplantation (von unreifen oder neugeborenen Tieren), die bei erektiler Dysfunktion durch Androgenmangel angewendet wird.

Falloprothetik

Falloprothetik ist die letzte Möglichkeit, eine Erektion wiederherzustellen, wenn die kavernösen Körper des Penis ihre Funktionen nicht mehr erfüllen können. Während der Operation werden sie durch Implantate ersetzt. In der Folge wird es unmöglich sein, auf natürliche Weise eine Erektion zu erreichen, aber die Ejakulation wird fortgesetzt.

Indikationen für Eileiter:

  1. Peyronie-Krankheit.
  2. Diabetes mellitus.
  3. Kavernöse Fibrose.
  4. Krümmung des Mitglieds oder abnorme Entwicklung.

Gegenanzeige ist Priapismus, psychische Störungen, schwache Intelligenz.

Die folgenden Arten von Prothesen werden verwendet:

  • Halbstarr (Vollsilikon). Um eine Erektion zu erreichen, müssen Sie nur den Penis von Hand anheben. Nach der Ejakulation fällt es auch ab. Der Nachteil ist die lange Restspannung im Penis.
  • Zweikomponenten-Hydraulik – 2 Implantatzylinder, die an eine in den Hodensack eingenähte Pumpe angeschlossen sind. An der Basis der Zylinder befindet sich Kochsalzlösung. Eine Erektion wird durch Drücken der Pumpe erreicht, während die Lösung in die Zylinder gepumpt wird, was zu deren Erhöhung führt.
  • Hydraulischer Dreikomponenten. Zum vorherigen Satz wird ein Reservoir mit Kochsalzlösung hinzugefügt, das sich hinter dem Schambein befindet. Wenn Sie die Pumpe drücken, bewegt sich die Lösung in die Zylinder und verursacht eine Erektion.

Implantate bieten eine Erektion für 25 Jahre. Einige Modelle haben eine lebenslange Garantie. Die Ablehnungswahrscheinlichkeit beträgt 0,5%. Der Schmerz verschwindet am 3. Tag. In den ersten 2 Monaten ist eine leichte Abnahme der Empfindlichkeit des Peniskopfes möglich (anschließend wiederhergestellt).

Prävention von Erektionsproblemen

Situationen, in denen eine Wiederherstellung einer Erektion erforderlich ist, können in den meisten Fällen vermieden werden. Zu den vorbeugenden Maßnahmen gehören regelmäßige körperliche Aktivität (Gehen oder regelmäßige Mini-Übungen während des Arbeitstages sind ebenfalls geeignet), rationelle Ernährung (weniger raffinierte Lebensmittel, natürlicher), Raucherentwöhnung und ein Minimum an Alkohol.

Die rechtzeitige Behandlung urologischer Pathologien sowie regelmäßige geplante Untersuchungen durch einen Urologen mit Blutspende auf Hormone tragen zur Vorbeugung von Erektionsproblemen bei.

Tabelle der normalen Hormonspiegel im männlichen Körper

Abschluss

Wenn schwerwiegende organische Läsionen fehlen, sollten Sie bei allen Methoden zur Wiederherstellung einer Erektion zunächst die am wenigsten gefährliche in Bezug auf Nebenwirkungen auswählen. In einigen Fällen wird mit einiger Beharrlichkeit die erektile Funktion entgegen den Prognosen der Ärzte wiederhergestellt. Wenn es keine Wirkung gibt, können Sie jederzeit zu Medikamenten wechseln.

Intimes Leben nach Prostataentfernung

Die radikale Prostatektomie ist eine chirurgische Operation zur vollständigen Entfernung der endokrinen Prostata bei Männern.

Das Gewebe dieses Organs hat wichtige Funktionen, um die Qualität der Spermien- und Urinretention aufrechtzuerhalten. Daher ist seine Entfernung aus dem Urogenitalsystem eine enorme Belastung für den Körper.

Sex nach Entfernung der Prostata ist normalerweise möglich. Es sind jedoch erhebliche Anstrengungen erforderlich, um die Libido sowohl emotional als auch physisch wiederherzustellen.

Indikationen zur Entfernung der Prostata sind bösartige Krebstumoren und benigne Hyperplasie. Die meisten Fälle treten jedoch bei Patienten im Alter von 45 Jahren auf, wenn die Zeit für eine natürliche Abschwächung der erektilen Funktion gekommen ist.

Ist Sex nach Entfernung der Prostata möglich?

Eine Prostatektomie in irgendeiner Form verletzt die Integrität der autonomen Nerven, die Nervenimpulse vom Gehirn zu den kavernösen Körpern des Penis leiten und umgekehrt.

Es tritt eine sexuelle Anziehung zu einem Partner auf, eine Erektion tritt jedoch nicht auf. Mit einer solchen Nichtleitfähigkeit kann ein Mann einen Orgasmus erleben, wenn er verschiedenen erogenen Zonen ohne Erektion ausgesetzt wird, insbesondere durch Stimulation erogener Punkte des Perineums und des Anus.

Sex nach einer Prostataoperation kann zunächst auf aktives Streicheln oder orale, anale Liebkosungen reduziert werden. Die Wiederherstellung der Wirksamkeit nach Prostatektomie hängt direkt von der Regenerationsrate beschädigter Kavernennerven ab. Mit

Einmal nach der Operation sollte darauf geachtet werden, die Entwicklung einer kavernösen Fibrose zu blockieren – Verdichtung und Verformung der kavernösen Körper des Penis. Sex nach Entfernung der Prostata ist nur bei Behandlung mit regelmäßig verursachten Arzneimittelerektionen möglich.

Körperliche Komplikationen nach Prostatektomie können auch durch nervöse Störungen verursacht werden.

Unsicherheit, imaginäre Fehler, begrenzte Koitus-Techniken führen zu psychogenen und dementsprechend organischen Formen physiologischer Störungen.

Auf die Frage, ob nach einer Prostatektomie ein intimes Leben möglich ist, geben die Ärzte eine positive Antwort. Eine partielle Dysfunktion des männlichen Fortpflanzungssystems kann den Geschlechtsverkehr nicht nur erheblich einschränken, sondern ihn auch überraschend verändern.

Statistiken zeigen, dass etwa 20% der Männer nach Prostatektomie beim Geschlechtsverkehr Urin verlieren. Ein solches Phänomen kann sowohl vorübergehend sein als auch bis zum Lebensende anhalten.

Dann erfordert Sex mit einer entfernten Prostata bestimmte Einschränkungen:

  • unverzichtbare Verwendung eines Kondoms;
  • Reduzierung des Wasserverbrauchs bis zum geplanten Geschlechtsverkehr;
  • obligatorisches Wasserlassen vor dem Geschlechtsverkehr;
  • Durchführen einfacher körperlicher Übungen, um die Blasenentleerung zu maximieren, bevor eine Erektion auftritt.

Sex mit einer entfernten Prostata kann ebenfalls schmerzhaft sein.

Adamour  Erektion nur mit Handstimulation (2)

Dies ist ein häufiges Ereignis, nachdem Krebstumoren beseitigt wurden, die an die Drüse angrenzende Gewebe betreffen. Dieses Problem wird durch die Einnahme spezieller Schmerzmittel gelöst. Die Wiederherstellung einer Erektion nach komplexen Operationen am Urogenitalsystem ist im Allgemeinen selten schmerzfrei.

Sex mit einer entfernten Prostata erfordert große Sorgfalt von einem Partner. Die sexuelle Aktivität eines Mannes nach der Operation hängt direkt vom Wunsch der Frau ab, die erogenen Zonen des Partners geduldig zu stimulieren, bis ein vollständiger Orgasmus erreicht ist.

Intensiver Wiederherstellungsmodus

Die erektile Funktion wird in ein oder zwei Jahren nach der Operation ganz oder teilweise wiederhergestellt.

Sex nach Entfernung des Prostataadenoms kann in sechs Monaten mehr oder weniger vollständig werden.

Schnelle Ergebnisse werden durch intensives Üben von Methoden der restaurativen Physiotherapie „erobert“.

Es wird empfohlen, spezielle körperliche Aktivitäten, die Verwendung von Vakuumpumpen sowie Magnet-, Ultraschall-, Mikrowellen- und BOS-Geräte durchzuführen. In 95% der Fälle ist ein intensives Stress- und Sexualregime nach Entfernung des Prostataadenoms für die Patienten von Vorteil.

Das intime Leben verändert sich noch mehr, wenn es angewendet wird:

  • erektile Ringe;
  • Verdickung, Verlängerung der Schwingungsdüsen;
  • hohle pulsierende Strapons;
  • natürliche und chemische Krankheitserreger.

Sex nach Entfernung des Prostataadenoms wird durch regelmäßiges Training der Beckenbodenmuskulatur schneller. Kegel-Übungen für Männer – der Haupttrumpf im Kampf gegen Impotenz.

Erektion nach Prostatakrebs

Eine verminderte Erektion nach Prostatakrebs ist eine häufige Nebenwirkung der Behandlung dieses Krebses. 20-80% der Männer mit Prostatakrebs haben nach Chemotherapie und Strahlentherapie Probleme mit der sexuellen Funktion. Während der Rehabilitationsphase ist es wichtig, eine positive Einstellung und gute Laune zu bewahren, aber die verlorene Potenz vieler Vertreter des stärkeren Geschlechts ist entmutigend. Angst durch sexuelles Versagen verzögert den Genesungsprozess.

In fortgeschrittenen Fällen, wenn der Krebs zu einem späten Zeitpunkt entdeckt wurde, wird eine Operation durchgeführt, um die Prostata zu entfernen, was auch eine lange Pause im Sexualleben hervorruft. Leider beeinflussen sowohl konservative als auch chirurgische Behandlungen die Erektion und das sexuelle Verlangen.

Wie Krebsmedikamente die Wirksamkeit beeinflussen

Prostatakrebs wird wie jede andere Art der Onkologie auf drei Arten behandelt (die traditionelle Medizin wird aus offensichtlichen Gründen nicht berücksichtigt): Chemotherapie (medikamentöse Behandlung), Strahlentherapie und radikale Prostatektomie (Entfernung der Prostata). Alle diese Methoden unterdrücken jedoch sexuelle Reflexe, wie viele andere Körperfunktionen auch: Während die Medizin nicht weiß, wie man Krebszellen abtötet und gleichzeitig die Gesundheit nicht schädigt.

Die Wirkung der medikamentösen Behandlung auf die Erektion

Die zur Behandlung von Krebs verwendeten Medikamente sind hormonell und wirken sich daher vorhersehbar negativ auf die Mechanismen von Libido, Erektion und Ejakulation aus. Dies sind chemische Analoga des Hormons Gonadoliberin – Medikamente Gistrelin, Nafarelin, Leipropelin, Goserelin. Einige Krebsmedikamente wie Flutamid verursachen bei Männern in fast der Hälfte der Fälle Brustwachstum. Alle diese Nebenwirkungen verschwinden jedoch am Ende des Behandlungsverlaufs. Um sie zu lindern, wird Ärzten empfohlen, gleichzeitig mit Pillen und Krebsinjektionen unterstützende Medikamente wie Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen.

Die Folgen der Strahlentherapie

Strahlenexposition als Mittel zur Bekämpfung bösartiger Tumoren schadet auch der männlichen Kraft. Vor allem Männer mittleren Alters und ältere Männer, die bereits Probleme mit einer Erektion hatten, sind nach einer Strahlentherapie am stärksten von Impotenz bedroht. Bei jungen Menschen treten Verstöße gegen diesen Plan nach der Bestrahlung nur in 20% der Fälle auf.

Was droht eine Erektionsoperation, um die Prostata zu entfernen

Eine radikale Prostatektomie ist gefährlich, da die Potenz aufgrund der Nähe zur entfernten Drüse der Nervus cavernosus verloren geht – Leiter von Signalen über die Erregung vom Gehirn zum Penis. Moderne Methoden zur Durchführung dieser Operation behalten diese Nerven bei, obwohl die Gefahr einer Funktionshemmung immer noch groß ist und in 70-90% der Fälle eine Erektion nach Prostatakrebs immer noch beeinträchtigt ist. In diesem Fall empfehlen Ärzte die Verwendung eines Vibrationsstimulators – dieses Gerät stellt die Nervenleitung wieder her.

Wie man eine Erektion nach Prostatakrebs wiederherstellt

Nach der Krebsbehandlung wird eine geschwächte Erektion auf folgende Weise wiederhergestellt:

  • Vakuumverengungstherapie (Pumpen),
  • Vibrationsstimulation
  • Penisinjektionen
  • Pillen
  • Implantation von Implantaten in den Penis.

Pumpen (Vakuum-Constrictor-Therapie)

Pumpen und Hydraulikpumpen bewirken eine starke Durchblutung des Penis, dann wird das Organ an der Basis mit einem speziellen Erektionsring eingeklemmt.

Vibrationsstimulatoren

Vibro-Massagegeräte für Männer aktivieren sexuelle Reflexe über die empfindlichen Rezeptoren, die die Eichel bedecken. Im Gegensatz zu Pumpen ist hier kein Erektionsring erforderlich – Vibrationen verursachen nicht nur einen Erektionsmechanismus, sondern auch den Reflex, Blut in einem erigierten Penis zu blockieren. Der Muskel, der die Vene zusammenzieht, wird zusammengezogen, wodurch das Blut das Organ verlässt. Aufgrund der Vibrationsstimulation wird daher während des gesamten Geschlechtsverkehrs eine Erektion aufrechterhalten.

Pillen, Injektionen

Viagra und seine Analoga blockieren die Entspannung des Penis für mehrere Stunden. Wenn es Schwierigkeiten mit dem Auftreten einer Erektion gibt, helfen solche Medikamente zwar nicht. In diesem Fall ist es besser, auf intracavernöse Injektionen oder einfacher auf Injektionen in den Penis zurückzugreifen. Danach wird der Penis erregt, aber Injektionen können nicht täglich durchgeführt werden, um eine Verletzung der Corpora Cavernosa zu vermeiden.

Die Einführung von Penisimplantaten erfolgt, wenn keine der oben genannten Methoden hilft. Nach der Operation verlieren die Kavernenkörper ihre Funktion vollständig und dauerhaft, stattdessen arbeiten Implantate, die mit Kochsalzlösung gefüllt werden, wenn eine Erektion erforderlich ist. Es gibt primitivere Geräte, aber sie verursachen Unannehmlichkeiten im Alltag. Details dazu finden Sie im Artikel „Chirurgische Behandlung von Impotenz“.

Alle beschriebenen Methoden sind im engeren Sinne keine Behandlung von Impotenz – sie unterstützen nur künstlich eine Erektion nach einem Prostatakrebs. Daher ist der beste Weg, um die natürliche sexuelle Funktion aufrechtzuerhalten, von Zeit zu Zeit einen Arzt aufzusuchen, um vorbeugende Untersuchungen und Tests durchzuführen.

Shahinclub Deutschland