Beeinflusst Masturbation die Wirksamkeit der Vor- und Nachteile von Masturbation

Viele Männer interessieren sich dafür, ob Masturbation die Potenz beeinflusst. Laut Experten hat Masturbation nur einen geringen Einfluss auf die männliche Erektion. Masturbation hat sowohl positive als auch negative Seiten für den Körper. In einigen Fällen kann es den Erektionszustand beeinflussen, aber nicht zu einer vollständigen Impotenz führen.

Genug, um Viagra und seine schädlichen Analoga zu essen! In der modernen Medizin gibt es viele Pillen, um die männliche Potenz wiederherzustellen, aber alle haben mindestens eine der folgenden Nebenwirkungen:

  • einen starken Anstieg des Blutdrucks verursachen;
  • absolut nicht kompatibel mit Alkohol und fetthaltigen Lebensmitteln;
  • verursachen "Entzugssyndrom" und andere unangenehme Auswirkungen und verursachen in einigen Fällen irreparable Schäden für Ihre Gesundheit!

Wenn Sie eine schnelle und starke Erektion erreichen möchten, verwenden Sie sichere Kapseln: Adamour oder Amarok.

Amarok Adamour

Dies ist ein völlig neuer Ansatz zur Lösung eines so heiklen Problems wie einer „starken Erektion“. Die Zusammensetzung dieser Zubereitungen umfasst Pflanzenextrakte, dh die Inhaltsstoffe der Kapseln Adamour oder Amarok keine chemischen Verbindungen enthalten. Bewertungen von Männern, die die Wirkung dieser Kapseln auf sich selbst erfahren haben, bestätigen die hohe Wirksamkeit dieser Medikamente und sogar das Vorhandensein der therapeutischen Wirkung von Impotenz in den späten Stadien der „sexuellen Schwäche“.

Ich fordere Sie auf, detaillierte Informationen über moderne Medikamente zu lesen Adamour, Amarok, veröffentlicht auf den offiziellen Websites der Hersteller, und erzählen Sie dies Leuten, die immer noch synthetische Pillen für einen "schnellen Erektionsaufruf" verwenden!

Thomas Schmidt, Androloge.

Ein Blick auf Masturbation zu verschiedenen Zeiten

In Abwesenheit eines ständigen Partners wird häufig auf Masturbation zurückgegriffen.

Masturbation war in der Antike üblich. Umhang wurde in fast allen Religionen als schreckliche Sünde angesehen. Selbst jetzt betrachten religiöse Menschen Masturbation als eine sündige Tätigkeit.

In der Antike wurde die Frage nicht berücksichtigt, ob Masturbation die Potenz beeinflusst. Die negative Einstellung beruhte nur auf moralischen Ansichten. Der orthodoxe Glaube betrachtet Masturbation als eine gegen sich selbst gerichtete Sünde. Die Bibel beschreibt Masturbation als ein schreckliches Laster, das nicht spurlos an eine Person weitergegeben wird.

Adamour  Warum Impotenz bei Männern in jungen Jahren auftritt

Im Mittelalter versuchten sie, jugendliche Masturbation mit grausamen Methoden zu bekämpfen. Sie setzten körperliche Bestrafung und sogar Folter ein.

Die Ansichten über Masturbation begannen sich im 20. Jahrhundert zu ändern, als I.I. Mechnikov untersuchte es aus wissenschaftlicher Sicht. Zu dieser Zeit begannen Studien, die es uns ermöglichten, dieses Problem genauer zu betrachten. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Masturbation in einigen Fällen eine Folge pathologischer Prozesse im Körper ist. Wenig später begannen sie über die Wirkung von Masturbation auf die Potenz nachzudenken.

Was nützt Masturbation?

Die Folgen der Masturbation sind nicht immer negativ. Es kann sich auch positiv auf den Körper auswirken. Die nützlichen Aspekte der Masturbation umfassen Folgendes:

  • Verbessert die Immunität, erhöht die Schutzfunktionen des Körpers.
  • Es kann Schlafstörungen und Migräne lindern.
  • Es wirkt sich günstig auf die Prostata aus.
  • Ermöglicht die Steuerung des Ejakulationsprozesses.
  • Fördert das Studium ihrer Empfindungen.
  • Lindert Stress.

Wenn Sie die Frage aus dieser Perspektive betrachten, können wir sagen, dass Masturbation für die Erektion nützlich ist. Die Wirkung auf die Prostata kann nicht nur die Potenz beeinflussen, sondern auch das Auftreten einiger männlicher Krankheiten verhindern. Es ist jedoch anzumerken, dass eine positive Wirkung auf die Prostata nur dann erzielt wird, wenn sie sich in einem gesunden Zustand befindet. Bei Prostatakrankheiten wird der gegenteilige Effekt erzielt. Bei Prostatitis ist Masturbation besonders gefährlich und verschärft den Verlauf der Pathologie.

Der Schaden der Masturbation

Nach der Masturbation kann eine Person unter psychischen Beschwerden oder Scham leiden

Einige Ärzte und Sexologen sagen, dass häufiges Masturbieren die Potenz negativ beeinflusst. Der Verlust von Sperma während der Masturbation führt zu einer Verschwendung von Energie und Kraft. Der männliche Körper beginnt sich zu erschöpfen. Darüber hinaus ist häufiges Masturbieren sehr gefährlich. Der Körper eines Mannes kann in diesem Fall erheblich geschwächt werden.

Neben der Verschwendung von Energie und Kraft wird auch der folgende negative Effekt der Masturbation auf den Körper festgestellt:

  1. Hohe Wahrscheinlichkeit des Übergangs von Masturbation zu psychischer Abhängigkeit.
  2. Die Ejakulation kann unkontrollierbar werden.
  3. Die Zunahme von psychischen Problemen. Ein Mann kann Unbehagen und Schuldgefühle verspüren.
  4. Bei häufiger Masturbation werden Sexualhormone im Übermaß produziert.
Adamour  Was verursacht schnelle Gewichtszunahme

Wenn das Bedürfnis nach Masturbation mit einem vollen Sexualleben nicht verschwunden ist, wird dies als psychische Abhängigkeit angesehen. Die Gefahr besteht darin, dass Masturbation normalen Sex ersetzen und ihn vollständig aus dem Leben eines Mannes verdrängen kann. Wenn ein Mann beginnt, sich während der Masturbation auf seine Gefühle zu konzentrieren, wird es für ihn schwierig, die volle intime Intimität zu genießen.

Masturbation beeinflusst die Schwächung der Empfindlichkeit. Insbesondere bei intimem Kontakt macht sich eine Abnahme der Empfindlichkeit bemerkbar. Diese Tatsache bildet die Abhängigkeit eines Mannes von Selbstzufriedenheit und die Ablehnung des vollen Geschlechts. Der Verlust der Empfindlichkeit ist der harmloseste Schaden, den Masturbation dem Körper zufügen kann. Es ist einfach, die Empfindlichkeit wiederherzustellen, es wird nicht lange dauern. Darüber hinaus wird hierfür nicht die Hilfe von Spezialisten benötigt.

Masturbation droht das Körpergewicht zu erhöhen, daher wird diese Übung für Menschen mit Übergewicht dringend empfohlen, da dies die Wahrscheinlichkeit von Fettleibigkeit erhöht. Häufiges Masturbieren führt auch zu einer Entzündung der Eichel und wirkt sich negativ auf das Harnsystem aus.

In einigen Fällen können die Folgen der Masturbation äußerst schwerwiegend sein. Ein Mann kann verletzt sein oder zum Bruch von Kapillaren beitragen. Masturbation kann auch eine Peniskrümmung entwickeln.

Wenn Masturbation die Form einer psychischen Abhängigkeit angenommen hat, braucht ein Mann die Hilfe eines qualifizierten Spezialisten. Wenn Sie einen Psychologen nicht rechtzeitig konsultieren, droht dies mit schwerwiegenden Verstößen in einem vollen intimen Leben.

In welchen Fällen können wir über Pathologie sprechen

Statistiken zeigen, dass das Konzept der Masturbation 70% der jungen Männer vertraut ist

Masturbation kann als Pathologie angesehen werden, wenn eine Person davon abhängig wird. Dies ist besonders häufig bei Jugendlichen der Fall, die gerade mit der Pubertät begonnen haben.

Eine erhöhte sexuelle Erregung kann auf schwerwiegende psychische Probleme hinweisen. Am häufigsten sind Menschen, die sich nicht sicher sind und verschiedene Komplexe erleben, damit konfrontiert.

Masturbation ist auch eine Pathologie, wenn ein Mann keinen vollwertigen sexuellen Kontakt mehr hat und die Selbstzufriedenheit bevorzugt. In diesem Fall müssen Sie dringend einen Psychologen konsultieren. Masturbation kann zu Impotenz führen, aber nur teilweise. Eine Erektion kann bei Intimität fehlen und nur während der Masturbation auftreten.

Adamour  Wie man die Potenz bei Männern verlängert

Pornografie als Impotenzfaktor

Pornografie wird als Gefahr angesehen, da sie die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass Masturbation krank wird.

Pornografische Bilder stimulieren die Erektion. Dies ist der Grund dafür, dass Pornografie für einige Männer für die volle Wirksamkeit unverzichtbar geworden ist. Diese Gefahr hat mit dem Aufkommen des Internets um ein Vielfaches zugenommen. Einige Männer brauchen keinen Geschlechtsverkehr mehr, da dieser durch Masturbation ersetzt wurde.

Die Abhängigkeit von Masturbation entwickelt sich allmählich, fast keiner der Männer bemerkt dies rechtzeitig. Mit einer starken Abhängigkeit wird es unmöglich, alleine fertig zu werden, und die Hilfe eines Psychologen ist notwendig. In einigen Fällen kann eine psychologische Therapie lange dauern, um einen Mann vollständig von pornografischer Sucht zu befreien.

Wiederherstellung der Potenz nach Masturbation

Viele Männer interessieren sich dafür, wie sie nach der Masturbation wieder zu Kräften kommen und ihre Potenz wiederherstellen können. Wenn die Ursache für die Verschlechterung der Wirksamkeit ein Verlust der Empfindlichkeit war, reicht es aus, die Selbstzufriedenheit für 4 bis 7 Tage aufzugeben, wonach sich alles normalisieren sollte.

Wenn die Gründe für das Fehlen einer Erektion in psychischen Problemen liegen, wird die Wiederherstellung der Potenz nach der Masturbation eine Weile dauern. Wenn ein Mann auf psychologische Hilfe verzichten und die Masturbation unabhängig ablehnen kann, kann die Behandlung länger dauern. Dies liegt an der Tatsache, dass Störungen möglich sind und Männer das Ausmaß des Problems nicht vollständig verstehen.

Oft masturbiert, kann es gesundheitliche Probleme geben, die nicht alleine diagnostiziert werden können. Es ist notwendig, einen Urologen zu kontaktieren. Wenn Probleme mit der Prostata und den Harnsystemen ausgeschlossen sind, hilft ein qualifizierter Psychologe einem Mann, mit einer beeinträchtigten Potenz umzugehen. Der Therapieverlauf kann mehrere Wochen bis mehrere Monate dauern. Besonders schwierig für die Behandlung sind Fälle, in denen ein Mann das Interesse an vollwertigen sexuellen Kontakten völlig verloren hat.

Shahinclub Deutschland