Beeinflusst Marihuana die Potenz von Haschisch und Hanf auf eine Erektion

Hanf ist eine Pflanze aus der Hanffamilie. Hanf ist das beliebteste Betäubungsmittel. Einige Männer sind ernsthaft an der Frage interessiert, ob Marihuana die Potenz beeinflusst oder ob die Droge harmlos ist.

Natürlich findet der negative Einfluss von Cannabis statt. Die Annahme, dass Hanf weniger schädlich ist als Alkohol und Tabak, ist ein gewöhnlicher Mythos. Es gibt keine sicheren Betäubungsmittel und kann grundsätzlich nicht sein!

Haschisch wirkt sich nachteilig auf das Herz-Kreislauf- und Nervensystem aus. Darüber hinaus macht das Medikament süchtig, verringert die geistigen Fähigkeiten und führt zu Fehlfunktionen im Fortpflanzungs- und Urogenitalsystem.

Genug, um Viagra und seine schädlichen Analoga zu essen! In der modernen Medizin gibt es viele Pillen, um die männliche Potenz wiederherzustellen, aber alle haben mindestens eine der folgenden Nebenwirkungen:

  • einen starken Anstieg des Blutdrucks verursachen;
  • absolut nicht kompatibel mit Alkohol und fetthaltigen Lebensmitteln;
  • verursachen "Entzugssyndrom" und andere unangenehme Auswirkungen und verursachen in einigen Fällen irreparable Schäden für Ihre Gesundheit!

Wenn Sie eine schnelle und starke Erektion erreichen möchten, verwenden Sie sichere Kapseln: Adamour oder Amarok.

Amarok Adamour

Dies ist ein völlig neuer Ansatz zur Lösung eines so heiklen Problems wie einer „starken Erektion“. Die Zusammensetzung dieser Zubereitungen umfasst Pflanzenextrakte, dh die Inhaltsstoffe der Kapseln Adamour oder Amarok keine chemischen Verbindungen enthalten. Bewertungen von Männern, die die Wirkung dieser Kapseln auf sich selbst erfahren haben, bestätigen die hohe Wirksamkeit dieser Medikamente und sogar das Vorhandensein der therapeutischen Wirkung von Impotenz in den späten Stadien der „sexuellen Schwäche“.

Ich fordere Sie auf, detaillierte Informationen über moderne Medikamente zu lesen Adamour, Amarok, veröffentlicht auf den offiziellen Websites der Hersteller, und erzählen Sie dies Leuten, die immer noch synthetische Pillen für einen "schnellen Erektionsaufruf" verwenden!

Thomas Schmidt, Androloge.

Arten und Wirkung von Marihuana

Bevor Sie herausfinden, ob und wie Haschisch die Potenz beeinflusst, sollten Sie herausfinden, welche Auswirkungen die Pflanze auf den menschlichen Körper hat. Zwei Arten von Marihuana werden am häufigsten zur Herstellung von Drogen verwendet – Cannabis Indica und Cannabis Sativa.

Adamour  Wie man die Spermienzahl erhöht

Die weit verbreitete Verbreitung von Haschisch ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass die Pflege der Pflanze völlig unprätentiös ist. Cannabis kann zu Hause oder im Gewächshaus angebaut werden. Natürlich ist der Marihuana-Anbau eine Straftat.

Haschisch wird normalerweise getrocknet, danach in Spezialpapier eingewickelt und geräuchert. Die Leute nennen die Droge "Cant" oder "Plan". Finden Sie heraus, welche Wirkung die Substanz auf den Körper hat:

  • Delirium. Dieser Zustand ist gekennzeichnet durch Angstzustände, Panikattacken, Verwirrtheit und verminderte Empfindlichkeit gegenüber äußeren Reizen. Delir tritt normalerweise bei hohen Dosen von Cannabis auf. In schweren Fällen halluziniert ein Mann beim Rauchen.
  • Verursacht trockenen Mund.
  • Führt zu Rötungen der Augäpfel. Auf dieser Grundlage ist es sehr leicht, eine Arzneimittelvergiftung zu erkennen.
  • Eine Person hat das Gefühl, dass die Zeit langsamer wird.
  • Es gibt ein unvernünftiges Lachen.
  • Erhöhter Appetit.
  • Muskelentspannung tritt auf.
  • Erhöht die Empfindlichkeit der Geschmacksknospen. Wenn es betrunken ist, scheint gewöhnliches Essen unglaublich lecker zu sein.
  • Der Aufstieg des sexuellen Verlangens. Es ist von kurzer Dauer.
  • Verletzung der Raumwahrnehmung.
  • Erhöhte Synthese von Dopamin und Oxytocin – Hormone der Freude.

Es ist dumm zu glauben, dass Marihuana nicht süchtig macht. Cannabis ist eine Droge, und es ist sehr schwierig, sie vollständig aufzugeben.

Ist Marihuana in kleinen Dosen harmlos?

Es ist allgemein bekannt, dass Marihuana völlig harmlos ist, insbesondere wenn Sie selten und in kleinen Mengen rauchen. Raucher begründen dies damit, dass pflanzlicher Cannabisextrakt auch für medizinische Zwecke verwendet wird.

Diese Aussage ist dumm und nichts anderes als eine gewöhnliche Entschuldigung für eine abhängige Person. Cannabis wird wirklich für medizinische Zwecke verwendet. Es kann Patienten verschrieben werden, die aufgrund einer Krankheit, einschließlich Krebs, starke Schmerzen haben.

Dies bedeutet jedoch nicht, dass Marihuana harmlos ist. Darüber hinaus werden zu therapeutischen Zwecken spärliche Dosierungen von Opiaten verwendet und solche Cannabissorten verschrieben, die keine Euphorie verursachen. Für medizinische Zwecke wird am häufigsten Cannabis Ruderalis verwendet, das keine Vergiftung verursacht.

Es gibt noch ein paar Nuancen:

  1. Statistiken zeigen, dass Marihuana-Konsum der Ausgangspunkt für den Konsum stärkerer Substanzen ist. Im Laufe der Zeit möchte eine Person neue Empfindungen und beginnt, Heroin, Kokain, Amphetamin und andere Drogen zu konsumieren. In diesem Fall ist es fast unmöglich, die Sucht loszuwerden.
  2. Die Verwendung von Cannabis bereits in kleinen Dosen führt zu einer Verringerung der Spermienqualität. Starke Raucher haben häufiger Kinder mit Down-Syndrom und anderen Anomalien.
  3. Mit der Zeit erhöht der Patient die Hash-Dosis, was zu einer Überdosierung führt. In diesem Fall ist sogar ein tödlicher Ausgang möglich.

Ein weiterer Mythos ist, dass Marihuana weniger schädlich ist als Alkohol und Tabak. Tabak, Alkohol und Gras sind in Bezug auf ihre Auswirkungen auf den Körper nahezu gleichwertig.

Die Wirkung von Hanf auf den Körper

Urogenital- und Fortpflanzungssystem

Cannabiskonsum und Potenz sind unvereinbare Dinge. Männer, die Drogen konsumieren, gefährden ihren Körper und stören absichtlich die Prostata und das gesamte Urogenitalsystem.

Adamour  Wie beeinflusst Protein die Potenz

Was ist der Grund dafür? Tatsache ist, dass Karzinogene, die während des Rauchens freigesetzt werden, den Testosteronspiegel und andere Sexualhormone senken. Infolge eines Androgenmangels bei einem Mann nehmen Potenz und Libido ab, es kommt zu Gynäkomastie, Knochenbrüchigkeit und Stoffwechselstörungen.

Testosteronmangel beeinflusst auch die Spermienqualität. Cannabisraucher haben:

  • Die Entwicklung einer Hodenatrophie.
  • Verminderte Spermienzahl.
  • Verringerung der Anzahl der aktiven Spermien.

Männer, die gelegentlich sogar Haschisch verwenden, gefährden ihr ungeborenes Kind in großer Gefahr. Drogenabhängige können sich kein gesundes Baby vorstellen.

Wirkung auf Gehirn und Psyche

Es ist unmöglich, die Tatsache in Frage zu stellen, dass Drogenabhängige Impotenz entwickeln. Zahlreiche in den USA, Israel, Deutschland und Dänemark durchgeführte Studien haben bestätigt, dass Cannabis in 99% der Fälle zu einer beeinträchtigten Erektion führt.

Die Wirkung von Hash erstreckt sich jedoch auf das menschliche Gehirn. Die Karzinogene, die eine Person beim Rauchen einatmet, töten Gehirnzellen ab, verursachen zerebrovaskuläre Störungen und verringern die geistigen Fähigkeiten.

In den 2000er Jahren wurde eine Reihe von Studien in Israel durchgeführt. Tests haben gezeigt, dass starke Raucher bereits im Alter von 35 bis 40 Jahren das Risiko eines Schlaganfalls haben. Der Grund dafür ist, dass beim Rauchen Substanzen in das Gehirn gelangen, die die Elastizität der Blutgefäße verringern und zu einer Verstopfung der Blutkanäle führen.

Darüber hinaus wirkt sich Marihuana nachteilig auf die Psyche eines Mannes aus:

  1. Der Patient verliert das Interesse am Leben. Alles, woran der Süchtige interessiert ist, ist die nächste Dosis Gras.
  2. Verlust sozialer Aktivität, Isolation in sich.
  3. Labilität der Stimmung. Der Mann wird gereizt, seine Stimmung ändert sich ständig.
  4. Vermindertes Gedächtnis, Achtsamkeit und geistige Fähigkeiten.

Der Konsum von Cannabis erhöht die Wahrscheinlichkeit, Schizophrenie und manisch-depressive Psychose zu entwickeln.

Einfluss auf andere innere Organe

Marihuana wirkt sich sehr negativ auf die Lunge eines Menschen aus. Raucher halten lange Zeit Rauch in der Lunge, wodurch Karzinogene die Atemwege stärker beeinträchtigen.

Adamour  Arbeitet der Extender, um den Penis zu vergrößern

Männer, die Gras nicht ablehnen können, sind einem Lungenkrebsrisiko ausgesetzt. Darüber hinaus entwickeln Drogenabhängige Atemnot, trockenen Husten und Lungenstauung. Leiden zusätzlich zu den Lungen:

  • Herz-Kreislauf-System. Karzinogene wirken sich zerstörerisch auf das Herz aus, führen zu Durchblutungsstörungen, erhöhen die Wahrscheinlichkeit, einen Herzinfarkt und andere CVS-Erkrankungen zu entwickeln. Raucher sollten berücksichtigen, dass die Wirksamkeit von der Gesundheit des CCC abhängt, da die Erektion ein hämodynamischer Prozess ist. Fast jeder Drogenabhängige im Alter von 40 Jahren entwickelt eine Sinusarrhythmie des Herzens, eine Extrasystole und eine Myokarddystrophie.
  • Zentralnervensystem. Reflexe werden unterdrückt, die Leitung von Nervenimpulsen wird gestört, die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung von Multipler Sklerose steigt.
  • Die Leber. Während des Rauchens freigesetzte Karzinogene führen zu einer Verletzung des Gallenabflusses, der Entwicklung von Leberzirrhose und Leberatrophie.
  • Die Nieren. Abhängige entwickeln häufig Nierenversagen, polyzystische Nierenerkrankungen und Atrophie. Diese Krankheiten können tödlich sein.

Unter anderem leiden die Organe des Verdauungssystems, insbesondere die Bauchspeicheldrüse.

Zusammenfassend. Cannabis hat verheerende Auswirkungen auf das endokrine, urogenitale, nervöse, kardiovaskuläre, hepatobiliäre, verdauungsfördernde und reproduktive System. Außerdem zerstört Gras die menschliche Psyche. In einem Zustand der Drogenvergiftung begehen Menschen häufig vorschnelle Handlungen und Verbrechen.

Der Schaden von Hash ist offensichtlich. Selbst seltenes Rauchen kann in jungen Jahren Impotenz, verminderte Libido, Hodenatrophie, Androgenmangel und zerebrovaskuläre Störungen hervorrufen. Die Drogenabhängigkeit sollte durch Rehabilitation in speziellen Zentren beseitigt werden.

Sie müssen auch berücksichtigen, dass mit Marihuana viele Drogenabhängige ihren „Weg“ beginnen. Laut inoffiziellen Statistiken probieren ungefähr 95% der Raucher im Laufe der Zeit Heroin, Amphetamin, Barbiturate, LSD und Kokain.

Shahinclub Deutschland