Was die Potenz bei Männern beeinflusst. Eine stabile Potenz ist garantiert.

Genug, um Viagra und seine schädlichen Analoga zu essen! In der modernen Medizin gibt es viele Pillen, um die männliche Potenz wiederherzustellen, aber alle haben mindestens eine der folgenden Nebenwirkungen:

  • einen starken Anstieg des Blutdrucks verursachen;
  • absolut nicht kompatibel mit Alkohol und fetthaltigen Lebensmitteln;
  • verursachen "Entzugssyndrom" und andere unangenehme Auswirkungen und verursachen in einigen Fällen irreparable Schäden für Ihre Gesundheit!

Wenn Sie eine schnelle und starke Erektion erreichen möchten, verwenden Sie sichere Kapseln: Adamour oder Amarok.

Amarok Adamour

Dies ist ein völlig neuer Ansatz zur Lösung eines so heiklen Problems wie einer „starken Erektion“. Die Zusammensetzung dieser Zubereitungen umfasst Pflanzenextrakte, dh die Inhaltsstoffe der Kapseln Adamour oder Amarok keine chemischen Verbindungen enthalten. Bewertungen von Männern, die die Wirkung dieser Kapseln auf sich selbst erfahren haben, bestätigen die hohe Wirksamkeit dieser Medikamente und sogar das Vorhandensein der therapeutischen Wirkung von Impotenz in den späten Stadien der „sexuellen Schwäche“.

Ich fordere Sie auf, detaillierte Informationen über moderne Medikamente zu lesen Adamour, Amarok, veröffentlicht auf den offiziellen Websites der Hersteller, und erzählen Sie dies Leuten, die immer noch synthetische Pillen für einen "schnellen Erektionsaufruf" verwenden!

Thomas Schmidt, Androloge.

Faktoren, die die Wirksamkeit beeinflussen

Bisher wurde eine Reihe von provozierenden Faktoren identifiziert, die sich auf die Gesundheit von Männern auswirken können.

Früher glaubte man, dass die Potenz vom Alter des Mannes abhängt, aber dies ist nicht ganz richtig, da junge Männer häufig Probleme im Intimbereich haben. Sie sollten daher herausfinden, was sich positiv auf die Potenz auswirkt.

Die männliche Kraft wird durch folgende Faktoren bestimmt:

  1. Psychogen. Dies ist Erziehung, das Vorhandensein von psychischen Verletzungen und Komplexen, die Qualität der Beziehungen zu einem Partner, Stressresistenz und vieles mehr.
  2. Physiologisch. Die Wirksamkeit hängt direkt vom Gesundheitszustand des Mannes ab. Das Risiko einer Impotenz steigt, wenn eine Person ein hormonelles Ungleichgewicht, Diabetes mellitus, vaskuläre Atherosklerose, Fettleibigkeit, sexuell übertragbare Krankheiten, Prostatitis, Perinealverletzungen, Wirbelsäulenerkrankungen, Varikozele und Bluthochdruck aufweist.

Wenn wir darüber sprechen, was die Potenz beeinflusst, ist es wichtig, die zerstörerischen Auswirkungen schlechter Gewohnheiten zu beachten:

  • Rauchen;
  • Alkoholmissbrauch;
  • Drogen;
  • переедР° РЅРёСё;
  • fetthaltige Lebensmittel essen;
  • sitzender Lebensstil.

Die Potenz schwächt sich ab, wenn ein Mann Medikamente einnimmt, die die Testosteronproduktion unterdrücken.

Es scheint, dass wir uns bereits aller Gefahren bewusst sind, die uns beim Konsum von kohlensäurehaltigen zuckerhaltigen Getränken erwarten. Sie zerstören den Zahnschmelz und waschen Kalzium aus den Knochen sowie provozieren eine Gewichtszunahme, aber nur wenige Menschen wissen, dass sie zur Anreicherung von Brom im Körper führen, was zu einer Abnahme der Wirksamkeit und in Zukunft zu Unfruchtbarkeit führt.

Sojabohnen beeinflussen direkt die Spermatogenese und hemmen die Spermienproduktion. Die Sache ist, dass es Isoflavone enthält, die in ihrer Struktur und Wirkung den weiblichen Sexualhormonen Östrogen ähneln. Übergewicht kann den negativen Effekt des Verzehrs von Produkten auf Sojabasis nur verstärken. Aber aufgepumpte Bodybuilder, die sich nicht über die Figur beschweren, sollten sich nicht im Voraus entspannen.

Was Popcorn betrifft, so wird diese harmlose Süße, über die Kinogänger gerne schwelgen, in Beutel gelegt, die mit Antihaft-Chemikalien beschichtet sind, damit kein Fett hindurchtreten kann. Wenn sie sich im Körper ansammeln, verursachen sie Probleme mit Potenz, Unfruchtbarkeit und sogar Hodenkrebs. Wenn Sie mit Ihrem geliebten Mädchen ins Kino gehen, ist es daher besser, selbst ein köstliches Dessert zuzubereiten oder es durch Apfelchips zu ersetzen, die auch sehr lecker und gesund sind.

Zink ist ein unveränderliches Mikroelement des männlichen Samens, ein Regulator des endokrinen und des Fortpflanzungssystems. Es regt die Prostata an, Testosteron zu produzieren und erhöht die erektile Funktion, die Fähigkeit zu ejakulieren und zu empfangen. Jeder, der eine gute Potenz haben möchte, sollte den Anteil an zinkreichen Lebensmitteln in seiner Ernährung erhöhen.

Die Ergebnisse zahlreicher Studien zeigen, dass Alkohol in geringen Mengen das Zentralnervensystem stimuliert und die sexuelle Funktion aktiviert. Aber je mehr Alkohol im Blut eines Mannes ist, desto mehr ist die Produktion und der Stoffwechsel männlicher Sexualhormone gestört, die für die Potenz verantwortlich sind. Darüber hinaus liegt der negative Effekt in der Tatsache, dass die Ejakulation während des Geschlechtsverkehrs unkontrolliert sein oder vollständig fehlen kann.

Beeinträchtigt auch das Rauchen in männlicher Stärke. Die schädlichste chemische Verbindung, die während dieses Prozesses in den männlichen Körper gelangt, ist Nikotin. Es wirkt sich nicht nur negativ auf Herz, Blutgefäße, Lunge und Leber aus, sondern auch auf die männliche Potenz. Diese Substanz verengt die kleinen Gefäße, die den Penis mit Blut versorgen, und verursacht einen anhaltenden Krampf. Dies führt zu einer allmählichen Verschlechterung und manchmal sogar zu einem völligen Mangel an Erektion. Ohne rechtzeitige Behandlung kann dieser Zustand zu Impotenz führen.

Wie Alkohol wirken sich auch Drogen auf das Rückenmark aus, und dies führt, wie bereits erwähnt, zu einer Verringerung der Erektion und zu Fehlfunktionen während der Ejakulation. Viele glauben, dass die häufigsten Krankheiten unter Drogenabhängigen HIV oder AIDS sind, aber tatsächlich ist es Hepatitis C. Es wirkt sich äußerst negativ auf die Leber aus, was dementsprechend die Produktion männlicher Sexualhormone stört und die erektile Dysfunktion beeinflusst.

Darüber hinaus unterdrücken selbst solche „leichten“ Medikamente wie Marihuana oder Haschisch den Testosteronspiegel im Blut, was zu einem hormonellen Ungleichgewicht und weiter zu Impotenz führt. Auch der langfristige Drogenkonsum trägt zu Depressionen bei, und dies wird zu einer psychologischen Barriere für ein normales Sexualleben.

Eine Nebenwirkung einiger Medikamente ist die Schwächung der sexuellen Funktion. Typischerweise verschwinden solche erektilen Dysfunktionen nach Absetzen des Arzneimittels, aber die Dauer, Angemessenheit und Bedingungen des Arzneimittels müssen mit dem Arzt vereinbart werden. Am häufigsten nimmt die männliche Stärke während der Behandlung mit Herz-Kreislauf-Medikamenten ab.

Viele von ihnen kommen mit dem Hauptproblem gut zurecht, aber leider können sie manchmal die Potenz von Männern negativ beeinflussen. Zum Beispiel verursachen Betablocker eine Fibrose der Corpora Cavernosa, die die Elastizität der Wände des Penisgefäßes verringert, was die Erektion erschwert. In der modernen Pharmakologie sind neue, fortschrittlichere Medikamente erschienen, die die männliche Potenz nicht beeinträchtigen.

Fettleibigkeit steht in direktem Zusammenhang mit normaler sexueller Aktivität. Tatsache ist, dass Fett überwiegend männliche Sexualhormone beeinflusst und gleichzeitig die Produktion weiblicher Hormone stimuliert. Aus diesem Grund verschwindet die Anziehungskraft auf Frauen und in der Tat das Verlangen nach Sex oft. Darüber hinaus belastet Übergewicht das Herz und gleichzeitig die Gefäße enorm, was sich auf die Erektion und im Allgemeinen auf die Qualität des Geschlechtsverkehrs auswirkt.

Adamour  Mittel zur Erhöhung der Potenz des Preises

Es sollte beachtet werden, dass nicht nur Chemikalien und schlechte Gewohnheiten die männliche Potenz beeinflussen, sondern auch ein sehr wichtiger psychologischer Zustand. Der Mangel an Selbstverwirklichung, Probleme in der Familie und bei der Arbeit, ein Gefühl der mangelnden Nachfrage verursachen bei Männern ein starkes hormonelles Ungleichgewicht. Abhängig von hormonellen Veränderungen können Vertreter des stärkeren Geschlechts sowohl Hyper- als auch Hypoaktivität beim Geschlecht erfahren.

Das sexuelle Verlangen nimmt in einigen Fällen mit übermäßiger körperlicher Anstrengung ab, da sie den Körper erschöpfen und viel Energie verbrauchen. Aber in der Regel wird nach einer guten Pause die männliche Kraft wiederhergestellt. Aus diesem Grund empfehlen Experten, Ihr tägliches Regime richtig zu organisieren, einen vollen Schlaf zu haben und Ihren Körper entsprechend den individuellen Merkmalen und Gesundheitsbedingungen zu belasten.

Auch viele Vertreter des stärkeren Geschlechts interessieren sich für die Frage: "Beeinflusst Masturbation die Potenz?" Aus physiologischer Sicht wirkt sich dieser Prozess nicht auf die männliche Kraft aus. Psychologen und Psychiater stellen jedoch eine gewisse Abhängigkeit vom Masturbationsprozess fest, der sich auf den normalen Sex mit einem Partner auswirkt.

Das erste Symptom für sexuelle Impotenz ist die Unfähigkeit, eine Erektion für einen zufriedenstellenden Geschlechtsverkehr zu erhalten und aufrechtzuerhalten. Verwechseln Sie dieses Problem jedoch nicht mit vorzeitiger Ejakulation. Manchmal kann eine Erektion nicht nur in bestimmten Situationen erreicht werden. Zum Beispiel kann eine Erektion während der Masturbation auftreten, oder manchmal wacht ein Mann bereits mit einer Erektion auf, kann aber gleichzeitig kein Vergnügen mit seinem Sexualpartner haben.

In diesem Fall wurde höchstwahrscheinlich die mit Stress verbundene psychologische Komponente zur Ursache von Impotenz. Wenn jedoch unter keinen Umständen eine Erektion erreicht werden kann, ist der Hauptgrund die physische Komponente. Wenn innerhalb weniger Wochen die ersten Symptome einer Impotenz auftreten, müssen Sie sich an einen Spezialisten wenden. Er wird Ihre allgemeine Gesundheit bewerten, da Potenzprobleme auf schwerwiegendere Krankheiten hinweisen können.

Das Verhältnis von sexuellen Beziehungen und Prostatitis

Sind Prostatitis und Potenz kompatibel? Kann ein Mann weiterhin ein volles Sexualleben führen, wenn bei ihm diese entzündliche Krankheit diagnostiziert wurde? Die Antwort auf diese Fragen lautet nein. Um zu verstehen, was genau mit dieser Pathologie passiert, analysieren wir den Mechanismus ihrer Entwicklung. Die Prostata funktioniert aus zwei Hauptgründen nicht mehr richtig: Blutstase oder Sekretion und Infektion.

Eine schwerwiegende Auswirkung der Krankheit auf die Wirksamkeit tritt nur auf, wenn sie vernachlässigt wird oder chronisch geworden ist. In diesen Fällen zeigen sich folgende Symptome deutlich:

  • Schmerzen im Damm
  • Erektionsreduktion
  • Häufiges Wasserlassen
  • Schmerzhafte Ejakulation

Bei solchen Anzeichen kann ein Mann nicht mehr an Sex denken, sondern ist mehr besorgt über seinen Zustand. Viele Patienten auf psychologischer Ebene glauben schon zu Beginn der Krankheit nicht mehr an ihre "männliche Kraft", weil habe gehört, dass es rückläufig ist. Dieser Glaube auf unbewusster Ebene reduziert die Potenz wirklich und seine psychologische Form setzt ein. Je weiter sich die Krankheit entwickelt, desto schlechter wird die erektile Funktion:

  1. Reduziert die Dauer des Geschlechtsverkehrs
  2. Die Spermienqualität ist reduziert
  3. Probleme mit der Ejakulation haben
  4. Der Orgasmus bringt keine so lebhaften Empfindungen wie zuvor

Wenn das Gewebe Zeit zum Heilen hat, leiden Rezeptoren, durch die Impulse aus dem Gehirn fließen, die für den Zustand der Erektion und Ejakulation verantwortlich sind. Vielen Männern ist es peinlich, einen Arzt mit diesen Problemen zu konsultieren, und zu diesem Zeitpunkt breitet sich die Prostatitis auf benachbarte Organe aus. Eine vorzeitige Behandlung kann zur Entwicklung von Komplikationen führen, von denen Unfruchtbarkeit am harmlosesten ist.

Wiederherstellung der Potenz

Wenn die Behandlung grundlegender physischer oder psychischer Probleme nicht zur Wiederherstellung der Potenz beigetragen hat, kann ein Mann in diesem Fall auf eine der folgenden Methoden zurückgreifen.

Das vielleicht beliebteste Medikament zur Behandlung von Impotenz ist Viagra. Es hilft 70% der Männer bei diesem Problem. Ein Vertreter des stärkeren Geschlechts muss nur eine Stunde vor dem Geschlechtsverkehr eine Pille einnehmen. Dieses Mittel weist jedoch einige Kontraindikationen auf. Daher müssen Sie vor der Einnahme Ihren Arzt konsultieren.

Stellen Sie die Wirksamkeit mit einem Vakuumgerät wieder her. Dies ist eine Art hohler Kunststoffzylinder, in den ein schlaffer Penis eingesetzt wird. Als nächstes pumpen wir mit Hilfe einer Handpumpe Luft aus dem Zylinder heraus und erzeugen so ein Vakuum, das den Blutfluss in den Penis eines Mannes fördert. Sie müssen sich jedoch daran erinnern, dass eine Vakuumpumpe bei falscher Durchblutung möglicherweise nicht die Wirksamkeit wiederherstellt, sondern nur den Penis schädigt.

Um die Durchblutung in einigen Fällen zu erhöhen, werden ein oder mehrere Medikamente (Papaverin, Phentolamin und Prostaglandin-E1) in den Penis injiziert. Die Injektion ist praktisch schmerzfrei und führt im Gegensatz zu einem Vakuumgerät oder Implantat zu einer natürlicheren Erektion. In jedem Fall muss die Dosierung genau eingehalten werden. Manchmal verschwindet nach der Ejakulation eine Erektion nicht, daher kann ein chirurgischer Eingriff erforderlich sein.

Wenn alle oben genannten Verfahren fehlschlagen, können alternativ chirurgische Implantate verwendet werden. In 10-15% der Fälle funktioniert das Implantat jedoch 5 Jahre lang nicht richtig, obwohl dieses Problem fast immer gelöst werden kann. Wie Sie sehen können, beeinflussen viele Faktoren die männliche Potenz, was deutlich zeigt, wie wichtig es ist, das stärkere Geschlecht rechtzeitig um seine Gesundheit zu kümmern.

Hormonelles Ungleichgewicht

Unter den verschiedenen Arten von Auswirkungen der Prostatitis auf die Wirksamkeit kann eine Verletzung der Testosteronregulation durch die Prostata unterschieden werden. In diesem Organ wird es in eine aktivere Form umgewandelt, ebenso wie die Produktion, wenn das Hormon im Körper nicht ausreicht. Bei längerem Krankheitsverlauf verwandelt sich das Prostatagewebe in Narbengewebe, das keine Funktionen erfüllen kann. In diesem Fall sind Erektion, Ejakulation und Sexualtrieb gefährdet.

Es gibt auch eine Störung bei der Produktion hormonähnlicher Substanzen – Prostaglandine. Sie werden vom Eisen selbst dafür "produziert". Sie verhindern die Entwicklung von Thrombosen, beeinflussen die Arbeit anderer Hormone und machen Spermien aktiver. Prostatitis reduziert die Bildung dieser Elemente und stört dadurch die Funktion der Drüse. Gleichzeitig verschwindet die sexuelle Funktion nicht vollständig, sondern der Erregungsprozess, die Dauer und die Qualität einer Erektion werden gestört.

Änderung der Samenzusammensetzung

Eine weitere negative Manifestation der Wirkung von Prostatitis auf die sexuelle Funktion ist eine Veränderung der Spermienzusammensetzung. Die Anzahl lebensfähiger Spermien wird reduziert, sie werden kleiner als die Flüssigkeit selbst. Es kann zu viele rote oder weiße Blutkörperchen (Pyospermie und Hämospermie) enthalten. Dies kann durch die ungewöhnliche Farbe der Spermien – dunkelrot – vermutet werden.

Adamour  Morgenaufsteher oder spontane Erektion

Aufgrund der Pathologie beim Menschen kann auch die Viskosität der Samenflüssigkeit abnehmen. Es kann einen unangenehmen Geruch oder eine grüne Färbung annehmen, was auf eitrige Prozesse in der Prostata hinweist. Spermiengerinnsel sowie das Vorhandensein von Schleim weisen auf entzündliche Prozesse hin.

Wir haben festgestellt, dass Prostatitis die Potenz beeinflusst, aber ist es möglich, diesen negativen Effekt zu beseitigen? Die Praxis zeigt, dass es sehr einfach ist, die Krankheit im Anfangsstadium zu behandeln. Arzneimitteltherapie und Änderungen des Lebensstils garantieren eine 100% ige Rückkehr zum vorherigen Zustand. Wenn keine Genesung stattgefunden hat, müssen Sie sich an einen Psychologen wenden, weil Vor dem Hintergrund der Pathologie kommt es häufig zu psychischer Impotenz.

Zusätzliche Ätiologie

Die zweite Gruppe von Faktoren, die die Wirksamkeit beeinflussen, sind verschiedene pathologische Prozesse im Körper und bei Krankheiten, nämlich:

  1. Endokrine Störungen hängen eng mit der Hormonproduktion zusammen.
  2. Epilepsie.
  3. Durchblutungsstörungen.
  4. Parkinson-Krankheit.
  5. Postoperative Zustände nach Eingriff in die Beckenorgane.
  6. Genitalverletzungen.
  7. Autoimmunerkrankungen.
  8. Das Vorhandensein einer großen Anzahl von Spannungen.
  9. Chlamydieninfektionen.
  10. Syphilis
  11. Pilz- und Darminfektionen.

Eine Vielzahl von Krankheiten, insbesondere solche, die im Körper eines Mannes lange dauern, können seine sexuelle Funktion am negativsten beeinflussen. Daher ist es sehr wichtig, jede Art von Krankheitserreger rechtzeitig zu erkennen und zu beseitigen.

Wer hat gesagt, dass es schwierig ist, ein Mitglied zu erhöhen, einen Sex zu verlängern und eine Erektion zu stärken?

  • Unglaublich … Sie können den Penis um 3-4 cm vergrößern, den ersten Geschlechtsverkehr auf 30-40 Minuten verlängern, ihm eine anatomisch korrekte Form geben und die Empfindlichkeit des Penis in jedem Alter und für immer verbessern!
  • Diesmal.
  • Ohne Pillen, Operationen, Injektionen und andere chirurgische Eingriffe!
  • Es sind zwei.
  • In nur einem Monat!
  • Das sind drei.

Wenn vor dem Hintergrund der Krankheit eine Abnahme der Libido aufgetreten ist, beginnen sie zunächst mit der Behandlung der Grundursache. Psychische Probleme, die die Potenz unterdrücken, werden mit Hilfe des Autotrainings behoben. In einigen Fällen ist eine Konsultation mit einem Psychotherapeuten erforderlich. Es ist auch wichtig, schlechte Gewohnheiten aufzugeben und Ihren Lebensstil zu ändern.

Die Ernährung ist mit solchen Produkten angereichert:

  • Schatz
  • Walnüsse;
  • Eigelb;
  • roher Knoblauch;
  • schokolade;
  • Hülsenfrüchte;
  • rotes Fleisch;
  • Gemüse- und Fruchtsäfte;
  • Grüns;
  • Sellerie.

Eine Mischung aus Honig und Walnüssen wird seit langem verwendet, um die Wirksamkeit zu verbessern, da beide Produkte sehr nützlich sind, aber wenn sie miteinander kombiniert werden, werden ihre Vorteile erheblich verbessert. Walnüsse sind reich an Vitamin A, C, E, K, B1, B2, B3, B12, PP, Kalzium, Magnesium, Phosphor, Zink, Eisen, ätherischen Ölen und Ballaststoffen.

  1. Für 100 Gramm geschälte und gemahlene Walnuss nehmen Sie einen Esslöffel Honig. Alle werden gründlich gemischt und in einem Esslöffel auf nüchternen Magen oder einige Stunden vor dem Schlafengehen eingenommen. Die Wirkung des Arzneimittels nimmt zu, wenn ein Mann Milch mit der Mischung trinkt.
  2. Es gibt auch ein Rezept für Honig-Nuss-Milch. 10 Walnüsse werden geschält, gehackt und mit 100 Millilitern gekühltem gekochtem Wasser gegossen. Alle bestehen für 2-3 Stunden, dekantieren und injizieren 2 Teelöffel Honig. Nehmen Sie so viel Tinktur, wie Sie möchten.
  3. Walnuss (300 Gramm), Haselnüsse (100 Gramm), Honig (1 Kilogramm), rosa Radiolapulver (50 Gramm), gedämpfter Knoblauch (100 Gramm), Hagebuttenbeeren (100 Gramm) werden gehackt und gründlich gemischt. Das Produkt wird in einem Glasbehälter im Kühlschrank aufbewahrt, 2 Stunden vor einer Mahlzeit ein Esslöffel eingenommen.
  4. Nach diesem Rezept müssen Sie eine Walnuss (500 Gramm), Honig (300 Gramm), Aloe-Saft (100 Gramm) und Pastinaken (50 Gramm) nehmen. Die Zutaten werden vor dem Essen dreimal täglich in einem Esslöffel gemischt und verzehrt.

Wirkt sich günstig auf die Potenz von Meerrettich aus. Es ist eine reichhaltige Quelle an Vitaminen, Mineralien, organischen Säuren und ätherischen Ölen. Es gibt verschiedene Rezepte für die Zubereitung von Meerrettich-Tinkturen zur Steigerung der Wirksamkeit:

  1. Ein Pfund frischer Meerrettich wird zerkleinert und mit gekühltem gekochtem Wasser gegossen. Die Mischung besteht eine Woche lang, dann werden ein Pfund Honig und frischer Zitronensaft (aus 3 Früchten) eingeführt. Nach einer Woche wird die Tinktur einen Tag vor den Mahlzeiten in einem Esslöffel eingenommen.
  2. Meerrettich wird zerkleinert (8 Esslöffel) und Walnussblätter (2 Esslöffel) sowie die Oberseiten des Basilikums werden hinzugefügt. Kräuter und Meerrettich werden mit trockenem Rotwein zum Kochen gebracht. Die Mischung wird mehrere Stunden lang infundiert und ein halbes Glas pro Tag vor den Hauptmahlzeiten eingenommen.
  3. Tinktur aus Honig und Meerrettich: Nehmen Sie ein Glas Karotte und Rote Beete frisch, einen Liter Wodka, 3 Esslöffel geriebenen Meerrettich, ein Glas Honig. Alle mischen und bestehen 14 Tage in einem geschlossenen Glasbehälter. Nehmen Sie die Tinktur auf leeren Magen und vor dem Schlafengehen ein (für einen Esslöffel).

Thymian (Thymian) erhöht die Wirksamkeit. Es gibt ein Rezept für wirksames Öl, das aus dieser Pflanze hergestellt wird: 15 Gramm trockener Thymian werden mit 100 Milliliter Olivenöl gegossen. Die Mischung besteht für einen Monat. Öl wird täglich in das Perineum eingerieben.

Aus dem Thymian wird Tee zubereitet, der die männliche Kraft positiv beeinflusst. Nehmen Sie auf einen Teelöffel schwarzen Tee 2 trockene Thymianblütenstände, gießen Sie alles mit kochendem Wasser ein und bestehen Sie auf 7 Minuten. Um den Geschmack des Getränks mit Honig zu verbessern. Aber die Verwendung von Thymian muss vorsichtig sein. Die Pflanze kann nicht in die Ernährung von Bluthochdruckpatienten und Menschen mit Pyelonephritis aufgenommen werden. Thymian ist auch bei Magengeschwüren verboten.

Bevor Sie traditionelle Medizin anwenden, um die Wirksamkeit zu steigern, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren.

Ursachen für sexuelle Impotenz

Was also die Potenz beeinflusst und zur Verringerung der erektilen Funktion beiträgt, ist Unterernährung. Dieses Thema ist besonders relevant für Junggesellen, die es gewohnt sind, Junk Food und Transfette zu essen. Eine Fülle solcher Lebensmittel kann nicht nur zu Fettleibigkeit führen, sondern auch zu Problemen im Zusammenhang mit dem Genitalbereich.

Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Vitamin C einen positiven Einfluss auf die männliche Potenz hat. Deshalb lohnt es sich, Ihr Menü zu diversifizieren, indem Sie so viel Spinat, Zitrusfrüchte, schwarze Johannisbeeren und Hagebutten wie möglich einbeziehen.

Speisen und Getränke, die die männliche Kraft negativ beeinflussen:

  • Chips;
  • Mayonnaise;
  • geräucherte Würste;
  • Bier;
  • süßes Soda;
  • Energie;
  • rotes Fleisch;
  • Fast Food.

Um die Gesundheit der Männer zu erhalten, ist es besser, die Verwendung von frittierten und fetthaltigen Lebensmitteln, die nicht nur die erektile Funktion beeinträchtigen, sondern auch Arteriosklerose verursachen können, vollständig aufzugeben.

Das schnelle Tempo des heutigen Lebens und das Streben nach den Vorteilen der Menschheit prägen den Alltag der modernen Menschen. Sie bemühen sich, mehr Geld zu verdienen, um ihre Familien mit allem zu versorgen, was sie brauchen, und nehmen sich weniger Zeit zum Schlafen, als für eine gute Erholung notwendig ist. Infolgedessen ist das Risiko für Herzinsuffizienz, Neurose, Diabetes mellitus usw. erhöht.

Es ist klinisch erwiesen, dass Männer mit Apnoe oder Nachtschnarchen, dh Störungen, die die Schlafqualität beeinträchtigen, viel häufiger an erektiler Dysfunktion leiden als Männer, die sich nicht über Schlafmangel beklagen.

Adamour  Massage zur Steigerung der Potenz bei Männern, wie man eine Erektion macht

Impotenz unter 35 Jahren kann sich also vor dem Hintergrund entwickeln:

  • vegetative Dystonie;
  • depressive Zustände und Belastungen;
  • Überarbeitung;
  • Schlafstörungen;
  • venöse Insuffizienz des Penis.

In diesen Fällen sollte nicht die Impotenz selbst behandelt werden, sondern die Ursachen, die sie verursacht haben.

Die Hauptursachen für Impotenz bei Männern im Alter von 35 bis 45 Jahren sind:

  • Stress;
  • Diabetes mellitus;
  • veränderter hormoneller Hintergrund;
  • Stoffwechselstörungen;
  • Alkoholmissbrauch;
  • Prostatitis;
  • Verletzungen und altersbedingte Veränderungen der Wirbelsäule.
  • Hypertonie;
  • Atherosklerose;
  • Fettleibigkeit;
  • Stauung in den Beckenorganen;
  • altersbedingte Veränderungen.

Betrachten Sie die Faktoren, die die Potenz von Männern beeinflussen, genauer.

Heute sind psycho-emotionale Störungen die häufigsten Ursachen für Impotenz, die bei jungen, körperlich starken Männern auftreten.

Was beeinflusst die Potenz in diesem Fall? Typischerweise sind dies:

  • Nervenbelastung;
  • Stress;
  • depressive Zustände;
  • widrige Bedingungen am Arbeitsplatz oder in der Familie.

Diese Faktoren führen zu einem Anstieg des Adrenalinspiegels vor dem Hintergrund psychischer Müdigkeit, was wiederum dazu führt, dass die männlichen Hormone nicht mehr im erforderlichen Volumen vom Körper produziert werden. Dies führt in der Regel zu Impotenz.

Dieses Phänomen ist vorübergehend und beinhaltet die Beseitigung von Impotenzursachen. Und die Behandlung sollte in diesem Fall umfassend sein.

Körperliche Müdigkeit beeinflusst auch die Potenz. Impotenz tritt in diesem Fall vor dem Hintergrund von Überlastung und schwerer körperlicher Erschöpfung des Körpers auf. Eine gute Erholung und eine ausgewogene Ernährung können diese Situation korrigieren.

Endokrine Probleme

Wie Sie wissen, besteht zwischen den inneren Organen und den menschlichen Systemen eine enge Beziehung, deren Verletzung mit ernsthaften Problemen für den Körper verbunden ist. Was beeinflusst in diesem Fall die Potenz bei Männern?

Eine fehlerhafte Funktion der Schilddrüse, Hypophyse oder Nebenniere führt in der Regel dazu, dass männliche Hormone nicht mehr in der erforderlichen Menge produziert werden, was sich auf die männliche Potenz auswirkt.

Neurologie

Die Ursachen für Impotenz liegen häufig in neurologischen Problemen:

  • Hirntumoren;
  • Verletzungen
  • Wirbelhernien;
  • Parkinson-Krankheit.

Die Behandlung in diesem Fall zielt auf die Bekämpfung der Grunderkrankungen ab.

Impotenz kann auch gegen Diabetes mellitus auftreten, begleitet von Fettleibigkeit. Was beeinflusst die Potenz in diesem Fall?

Die Stoffwechselstörung, die mit Diabetes einhergeht und als Ursache für Übergewicht dient, führt dazu, dass männliche Hormone nicht mehr in dem für den Geschlechtsverkehr erforderlichen Volumen produziert werden. Dies ist der Grund für die Abnahme der sexuellen Aktivität.

Impotenzursachen können bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen auftreten. Was beeinflusst die Potenz in diesem Fall?

Probleme mit dem Herzen und den Blutgefäßen führen zu einer Verschlechterung der Füllung des Penis mit Blut, einer Abnahme der Erektion und dann zu seiner vollständigen Abwesenheit.

Hypertonie, Arteriosklerose oder die Folgen eines Herzinfarkts können in einer ähnlichen Situation zu Impotenz führen.

Leber Erkrankung

Die Ursachen für Impotenz können auch bei Lebererkrankungen gefunden werden. Was verursacht in diesem Fall Impotenz?

Wie Sie wissen, ist die Leber der Körper, der für die Reinigung des Körpers von Giftstoffen verantwortlich ist. Krankheiten des angegebenen Organs gehen mit einer Funktionsstörung des angegebenen Organs und einer Fehlfunktion vieler Körperfunktionen einher. Die Gesamtheit dieser Probleme führt zu Hormonmangel und dementsprechend zu Impotenz.

Schlechte Gewohnheiten

Impotenz kann auch durch Missbrauch von Tabak, Alkohol und Drogen auftreten. Nikotin wirkt in diesem Fall auf die Blutgefäße, einschließlich Penis, Alkohol – wirkt sich negativ auf männliche Hormone aus, Medikamente zerstören den männlichen Körper vollständig.

Erkrankungen des Urogenitalsystems können ebenfalls Impotenz verursachen. So können Veränderungen in den sexuellen Funktionen von Männern vor dem Hintergrund auftreten:

  • Prostataadenome;
  • Prostatitis;
  • Cystouretit;
  • Orchidee.

Die Auswirkungen dieser Krankheiten auf die Genitalien von Männern führen zu Narbenbildung, Durchblutungsstörungen im Penis und dementsprechend zu erektilen Dysfunktionen.

Darüber hinaus ist zu beachten, dass Impotenz auch vor dem Hintergrund ständiger Masturbation auftreten kann, was zu einer Stagnation der Samenflüssigkeit in den Hoden und der damit verbundenen Funktionsstörung führt.

In den allermeisten Fällen ist die sexuelle Schwäche, die sich vor dem Hintergrund eines psychischen Traumas entwickelt hat, ein junges Alter und liegt in schwierigen Beziehungen zu den Eltern, dem anderen Geschlecht oder anderen.

Mit Hilfe der Psychotherapie kann die vor dem Hintergrund dieser Probleme auftretende Impotenz beeinflusst werden. In den allermeisten Fällen führt eine solche Behandlung zu hervorragenden Ergebnissen. Ein guter Spezialist sollte jedoch psychotherapeutische Sitzungen durchführen.

Die Frage, wie sich ein Computer auf die Potenz auswirkt, beunruhigt die überwiegende Mehrheit der Männer, die ihre Arbeitszeit vor einem Monitor verbringen. Versuchen wir es herauszufinden.

Trotz der Tatsache, dass Strahlung von der Systemeinheit und dem Bildschirm das endokrine System und den Gesundheitszustand im Allgemeinen beeinflussen kann, lohnt es sich nicht, sie für die Ursache der Impotenz verantwortlich zu machen.

Eine rechtzeitige und angemessene Behandlung, die darauf abzielt, den Impotenzfaktor zu verursachen, ermöglicht es Ihnen in den allermeisten Fällen, eine beeinträchtigte sexuelle Funktion wiederherzustellen und sexuelle Funktionsstörungen zu beseitigen.

Und natürlich beginnen Sie nicht mit Impotenz bei Männern und den Gründen, die sie verursacht haben, und die Behandlung wird in diesem Fall langwierig sein.

Wie kann die Situation behoben werden?

Alle negativen Faktoren werden berücksichtigt. Nun lohnt es sich, sich darauf zu konzentrieren, was die sexuelle Funktion günstig beeinflusst:

  1. Richtige Ernährung. Meeresfrüchte, die Jod, Selen und Zink enthalten, sind besonders nützlich. Sie können in gekochter oder eingelegter Form gegessen werden, jedoch nur ohne künstliche Konservierungsstoffe. Sie sollten frisches Obst und Gemüse in Ihre Ernährung aufnehmen, das natürliche Vitamine und Mineralien enthält. Es ist gut, Olivenöl zu essen, das reich an Vitamin E ist.
  2. Einen Sport treiben. Kraftübungen steigern nicht nur die Muskelmasse, sondern auch die Testosteronproduktion, deren Wirkung unbestreitbar ist. Es ist nicht notwendig, sich mit Fitness zu erschöpfen, Sie können joggen, springen oder andere körperliche Aktivitäten ausführen.
  3. Habe einen regelmäßigen Sexualpartner. Mindestens dreimal pro Woche Sex zu haben, trägt zur normalen sexuellen Funktion bei. Dabei ist nicht nur die Regelmäßigkeit wichtig, sondern auch das psychologisch harmonische Zusammenspiel beider Partner.
  4. Geschützter Geschlechtsverkehr. Unbeabsichtigte Beziehungen und Folgen nach ihnen sollten vermieden werden, nämlich: verschiedene sexuell übertragbare Krankheiten.
  5. Behandlung chronischer Krankheiten. Bei längeren pathologischen Zuständen fällt ein Mann automatisch in die Risikozone, sodass Sie Ihren eigenen Körper sorgfältig überwachen müssen.
  6. Gesunder Geisteszustand. Bei anhaltenden Depressionen, Nervosität und Angststörungen ist es notwendig, einen Psychotherapeuten zu konsultieren und einen internen Konflikt rechtzeitig zu lösen, was zu einer anhaltenden Impotenz führen kann.

Der Ausschluss pathologischer Faktoren trägt zur Erhaltung der männlichen Gesundheit während des gesamten Lebens bei.

Shahinclub Deutschland