Was beeinflusst die Potenz bei Männern

Für Männer ist Potenz ein wichtiger Bestandteil eines erfüllten Lebens. Schlechte Ökologie, der Missbrauch von Alkohol, Drogen und vielem mehr wirken sich stark auf die Gesundheit der Menschen aus, einschließlich des Fortpflanzungssystems. Manchmal können negative Konsequenzen unabhängig voneinander vermieden werden, wodurch provozierende Faktoren aus dem Leben entfernt werden. Zuvor müssen Sie jedoch die gesamte Liste der für die Zahlungsfähigkeit von Männern im Bett schlechten Faktoren herausfinden.

Genug, um Viagra und seine schädlichen Analoga zu essen! In der modernen Medizin gibt es viele Pillen, um die männliche Potenz wiederherzustellen, aber alle haben mindestens eine der folgenden Nebenwirkungen:

  • einen starken Anstieg des Blutdrucks verursachen;
  • absolut nicht kompatibel mit Alkohol und fetthaltigen Lebensmitteln;
  • verursachen "Entzugssyndrom" und andere unangenehme Auswirkungen und verursachen in einigen Fällen irreparable Schäden für Ihre Gesundheit!

Wenn Sie eine schnelle und starke Erektion erreichen möchten, verwenden Sie sichere Kapseln: Adamour oder Amarok.

Amarok Adamour

Dies ist ein völlig neuer Ansatz zur Lösung eines so heiklen Problems wie einer „starken Erektion“. Die Zusammensetzung dieser Zubereitungen umfasst Pflanzenextrakte, dh die Inhaltsstoffe der Kapseln Adamour oder Amarok keine chemischen Verbindungen enthalten. Bewertungen von Männern, die die Wirkung dieser Kapseln auf sich selbst erfahren haben, bestätigen die hohe Wirksamkeit dieser Medikamente und sogar das Vorhandensein der therapeutischen Wirkung von Impotenz in den späten Stadien der „sexuellen Schwäche“.

Ich fordere Sie auf, detaillierte Informationen über moderne Medikamente zu lesen Adamour, Amarok, veröffentlicht auf den offiziellen Websites der Hersteller, und erzählen Sie dies Leuten, die immer noch synthetische Pillen für einen "schnellen Erektionsaufruf" verwenden!

Thomas Schmidt, Androloge.

Welche Potenz davon abhängt

Jeder Mensch ist individuell, hat sein eigenes Temperament, seinen eigenen Lebensrhythmus, seine eigene Vererbung. Aus diesem Grund beeinflussen viele physiologische und psychologische Faktoren das männliche Fortpflanzungssystem. Probleme mit dem Herz-Kreislauf-System, hoher oder niedriger Blutdruck schwächen die Potenz am meisten, daher müssen Sie als erstes das Herz überprüfen.

Atherosklerose ist häufig die Ursache für erektile Dysfunktion. Es sind Cholesterinplaques, die die Durchblutung stören, von denen die Füllung der für den erigierten Penis verantwortlichen Kavernenkörper abhängt. Endokrine Drüsen, die Hormone produzieren, beeinflussen auch die sexuelle Stärke. Funktionsstörungen führen zu einer Abnahme des Testosteronspiegels, weshalb im Bett Probleme auftreten.

Adamour  Helfen Kürbiskerne bei Impotenz

Moderne Männer sind sehr psychisch gestresst. Die Hauptaufgabe des Familienoberhauptes ist es, Geld für die würdige Existenz von Kindern und einer Frau zu verdienen. Nicht zuletzt trainieren Sie im Fitnessstudio, besonders nach einem anstrengenden Arbeitstag. Ein müder Körper kann mit solchen täglichen Belastungen nicht umgehen, weshalb es nicht notwendig ist, über eine gute Potenz zu sprechen.

Stress, Überlastung, ständiger Stress – der richtige Weg zur erektilen Dysfunktion. Abends ist die „gebrochene“ Ehefrau nicht mehr zu gutem Geschlechtsverkehr fähig, weshalb sie sehr verärgert ist, ein Minderwertigkeitskomplex und andere psychische Probleme auftreten. Oft ist es der Zustand der Psyche, der die Potenz beeinflusst. Daher muss ein Mann über das Leben nachdenken, sobald eine Erektion schwächer wird.

Die Hauptursachen für Versagen im Bett

Oft verschwindet eine Erektion ohne ersichtlichen Grund unerwartet, aber tatsächlich verbirgt sich hinter einem solchen Symptom ein globales Problem. Die Wirksamkeit hängt von der Genetik, dem Selbstvertrauen, der normalen Gesundheit und dem psychischen Zustand beider Partner ab. Auf dieser Grundlage können Sie eine allgemeine Liste von Problemen erstellen, die die Wirksamkeit hemmen:

  • Erkrankungen des Fortpflanzungssystems;

  • psychologische Faktoren;
  • Medikamente einnehmen;
  • falsche Diät;
  • Schlechte Gewohnheiten;
  • Infektionen im Körper.

Männerkrankheiten

Oft wirken sich verschiedene Krankheiten negativ auf die sexuelle Stärke aus. Herkömmlicherweise können sie in zwei Gruppen unterteilt werden. Die erste beinhaltet die Pathologie des Urogenitalsystems:

  • sexuell übertragbare Krankheiten;
  • Hyperplasie der Prostata;
  • Orchoepididymitis;
  • Prostatitis;
  • Vesikulitis.

Die zweite umfasst Krankheiten, die andere Systeme und Organe betreffen. An erster Stelle stehen Arteriosklerose, Ischämie, Bluthochdruck sowie:

  • Epilepsie;
  • Angst
  • Diabetes mellitus;
  • Neurose, Depression;
  • Fettleibigkeit;

  • Hepatitis;
  • postoperative perineale Verletzungen;
  • Parkinson-Krankheit;
  • Störung der Blutversorgung;
  • Onkologie;
  • Multiple Sklerose;
  • Schädigung des Rückenmarks.

Nachdem der Mann diese Krankheiten geheilt hat, gewinnt er seine anhaltende Potenz zurück. Wenn die Pathologie chronisch ist, reicht es aus, die akute Periode abzuwarten, und alles wird klappen.

Psychische Probleme

In der Jugend leiden Männer häufig an einer erektilen Dysfunktion psychischer Natur. Jetzt jagt das stärkere Geschlecht Geld, Karrierewachstum und vergisst die Gesundheit. Schlafmangel, Probleme bei der Arbeit, Streitigkeiten in der Familie – all dies beeinträchtigt die Funktion des Fortpflanzungssystems. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Nerven mit sexuellen Fähigkeiten verbunden sind. Je mehr Stress, desto schwächer die Potenz.

Adamour  Die Gründe für das Fehlen einer morgendlichen Erektion, was zu tun ist

Psychogene erektile Dysfunktionen entstehen häufig in der Kindheit oder Jugend. Die negative Erfahrung des ersten Geschlechtsverkehrs, Vorwürfe von Mädchen, Konflikte hinterlassen Spuren, die später mit einem Mangel an Erektion behaftet sind. Wenn wir über die Psyche sprechen, verursachen eine Abnahme der Libido und eine schwache Potenz solche Situationen:

  • Mangel an Vertrauen in ihre Fähigkeiten;
  • ständige Konflikte mit den umliegenden Menschen;
  • Stress;
  • Unzufriedenheit des Partners;
  • Insolvenz am Arbeitsplatz;
  • Überarbeitung;
  • intensive geistige, körperliche Aktivität;
  • Depression.

Psychologen raten, Komplexe loszuwerden, unangenehme Momente zu erleben, den Schlaf zu normalisieren und auf Ihre Gesundheit zu achten. Wenn es richtig gemacht wird, werden sexuelle Stärke und Attraktivität definitiv zurückkehren.

Medicines

Die Einnahme bestimmter Medikamente beeinflusst den hormonellen Hintergrund eines Mannes stark. Dazu gehören Antidepressiva, die das Gehirn hemmen und das Verlangen reduzieren. Drogenhaltige Medikamente wirken ebenfalls. Sie zerstören die sexuelle Kraft, insbesondere wenn sie Pillen einnehmen, die nicht von einem Arzt verschrieben wurden. Schlechte Auswirkungen auf einen Mann, sogar einen gewöhnlichen Baldrian. Wenn die Dosis überschritten wird, entwickelt sich Schläfrigkeit, die sich negativ auf die Libido auswirkt.

Steroide, die von Sportlern zur Erhöhung des Körpergewichts verwendet werden, enthalten Testosteron. Ein Überschuss des Hormons führt dazu, dass der Körper es nicht mehr in der richtigen Menge selbst produziert, wodurch der hormonelle Hintergrund gestört wird. Diuretika und schmerzlindernde Tabletten sowie einige Antibiotika wirken sich negativ auf die Wirksamkeit aus und haben auch Kontraindikationen.

Schädliches Essen

Moderne Menschen essen hauptsächlich geräuchertes Fleisch, Würstchen, Gebäck, Halbfabrikate, Fleisch mit hohem Fettgehalt und anderes Junk Food. Diese Produkte stören den hormonellen Hintergrund, tragen zum Auftreten von Cholesterinplaques bei, Übergewicht. Laut Statistik gelingt es übergewichtigen Männern selten, mit dem anderen Geschlecht zu kommunizieren. Zusätzlich zu Komplexen haben sie viele Krankheiten, so dass Fettleibigkeit und Impotenz eng verwandte Konzepte sind.

Инфекции

Erektion und Libido sind untrennbar mit dem Urogenitalsystem verbunden. Die Nieren können den Spiegel der produzierten Sexualhormone senken und die Funktion der Nervenenden im Penis stören. Es gibt auch eine Verschlechterung der Durchblutung, gegen die ein Mann lethargisch und schläfrig wird.

Adamour  Mittel zur Verbesserung der Potenz bei Männern

Verschiedene Infektionen im Urogenitalsystem verursachen:

  • mangelnde Erregung;
  • unkontrollierte Ejakulation;
  • Abnahme der Penishärte;
  • Verlust der spontanen (morgendlichen) Erektion.

Schlechte Gewohnheiten

Es gibt nichts Gefährlicheres für die Gesundheit von Männern als Rauchen, Drogen, Alkohol. Das Gift greift langsam die inneren Organe an und zerstört die Person. Alkohol wirkt sich negativ auf die Leber und das endokrine System aus, das für die Produktion von Testosteron verantwortlich ist. Rauchen verengt Blutgefäße und Kapillaren, verdünnt sie und führt auch zu Unfruchtbarkeit und schwerwiegenden Erkrankungen. Drogen zerstören schnell das Nervensystem. Jede Sucht führt zu einem Verlust des Interesses am Sex, einer Abnahme der Libido. Laut Statistik treten Potenzprobleme am häufigsten bei Rauchern und Trinkern auf, Drogenabhängige vergessen im Allgemeinen das Sexualleben.

Wie man sexuelle Kraft wiedererlangt

Ein Mann muss sich an einen gesunden Lebensstil halten und rechtzeitig auf die alarmierenden „Glocken“ des Körpers reagieren. Abweichungen führen nicht nur zu Verstößen gegen die sexuelle, sondern auch gegen die psychologische Sphäre. Damit das Sexualleben optimal verläuft, müssen die folgenden Empfehlungen beachtet werden:

  • Mäßige körperliche Aktivität – ein sitzender Lebensstil wie übermäßige Arbeit beeinträchtigt die Gesundheit. Um es zu normalisieren, ist es notwendig, Sport zu treiben und unkomplizierte Sportarten zu betreiben. Dank dessen bekommt ein Mann einen straffen Körper und eine anhaltende Erektion;
  • Krankheitsprävention – mindestens einmal im Jahr müssen Sie einen Arzt aufsuchen. Eine vorbeugende Untersuchung hilft, Pathologie frühzeitig zu erkennen und erfolgreich zu heilen.
  • Ablehnung von schlechten Gewohnheiten – Alkohol, Drogen, Rauchen töten den Körper und wirken sich negativ auf eine Erektion aus. Wenn Sie sie aufgeben, beginnen alle Organe mit voller Kraft zu funktionieren, und das Blut wird von Giftstoffen befreit. Dies wird die Testosteronproduktion und die sexuelle Aktivität verbessern.
  • Richtige Ernährung – Sie können nicht viele Lebensmittel essen, die viel Fett enthalten. Es ist besser, den Körper mit Vitaminen und Mineralstoffen zu sättigen, dann ist Impotenz nicht bedroht.

Fruchtbare Ruhe und ein guter Schlaf wirken sich auch positiv auf den psychischen Zustand einer Person aus. Es wird empfohlen, passive Ruhe mit aktiver Ruhe zu wechseln. Morgens zu laufen verbessert die Gesundheit und hält den Körper in guter Form.

Shahinclub Deutschland